Kreditvergleich

Kreditvergleich

by KreditJoe

Online Kreditvergleich

So einfach geht’s: Sie brauchen in unserem Kreditrechner lediglich den Verwendungszweck, die gewünschte Kredithöhe und Kreditlaufzeit auswählen.


Laufzeiten

  • 12 Monate Laufzeit (1 Jahr)
  • 24 Monate Laufzeit (2 Jahre)
  • 36 Monate Laufzeit (3 Jahre)
  • 48 Monate Laufzeit (4 Jahre)
  • 60 Monate Laufzeit (5 Jahre)
  • 72 Monate Laufzeit (6 Jahre)
  • 84 Monate Laufzeit (7 Jahre)
  • 96 Monate Laufzeit (8 Jahre)
  • 108 Monate Laufzeit (9 Jahre)
  • 120 Monate Laufzeit (10 Jahre)
  • 132 Monate Laufzeit (11 Jahre)
  • 144 Monate Laufzeit (12 Jahre)

Verwendungszweck und Zielgruppen

Kreditvergleich mit 0 Zinsen, Negativzins

Gelegentlich gibt es Aktionen mit Krediten für 0,00 % Zinsen oder sogar mit Negativzinsen. Ob dies gerade der Fall ist können Sie dem Kreditrechner oben auf dieser Seite entnehmen.


Unbezahlte Rechnungen, eine hohe Steuernachzahlung, die fällige Autoreparatur oder der nächste Traumurlaub: es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Gründe, warum ein Kredit aufgenommen werden muss. Doch bevor ein Kreditvertrag unterzeichnet wird ist es äußerst wichtig, sich umfassend zu informieren. Ein Kreditvergleich ermöglicht dem Kreditnehmer das passende Angebot zu finden, denn nicht jeder Kreditgeber bietet die gleichen Konditionen an. Insbesondere die Zinsen und die Kreditlaufzeit können von Kreditgeber zu Kreditgeber teilweise erheblich differieren. Die Hausbank ist nicht wirklich der beste Ansprechpartner, wenn es um einen Kredit geht, denn sie ist in vielen Fällen schlicht und einfach zu teuer.

Natürlich lassen sich Kredite auch offline vergleichen, doch dies ist mit einem deutlichen Mehraufwand verbunden. Hierfür müssen verschiedene Banken kontaktiert und einzelne Kreditangebote eingeholt werden. Der Online-Kreditvergleich dagegen ist unkompliziert und schnell. So findet der Kreditnehmer unter einer Vielzahl von Kreditgebern garantiert das beste Angebot.


Inhalt


Warum ist ein Kreditvergleich empfehlenswert?

Wenn ein Kredit aufgenommen werden muss, ist der erste Schritt im Idealfall immer ein detaillierter Kreditvergleich. Vor allem wenn es um eine hohe Summe geht, ist der Kreditvergleich sehr wichtig, denn in einem solchen Fall ist die Höhe der anfallenden Zinsen entscheidend. Ein Kreditvergleich ist jedoch auch empfehlenswert, wenn bereits ein Kredit aufgenommen wurde. Es kann durchaus vorkommen, dass die Zinsen in der Zwischenzeit gesunken sind oder ein anderer Kreditgeber attraktivere Konditionen bietet. In einem solchen Fall kommt eine Kreditumschuldung durchaus in Betracht.

Ein Kreditvergleich eröffnet jedem Verbraucher die Möglichkeit, ganz unkompliziert und schnell die Konditionen diverser Kreditgeber miteinander zu vergleichen. Hierfür müssen online lediglich die notwendigen Angaben erfasst werden, so beispielsweise die gewünschte Kreditsumme, die Zweckbindung und die Laufzeit des Kredits. Die Laufzeit kann individuell nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen angepasst werden. Dadurch wird die monatlich zu leistende Tilgungsrate ersichtlich. Nur wer einen ausführlichen Kreditvergleich macht, kann somit sicherstellen, dass die besten und günstigsten Kreditkonditionen gefunden werden.

Eine korrekte Einschätzung der Kreditzinsen ist sehr wichtig

Grundsätzlich werden für die Inanspruchnahme eines Privatkredits keine Bearbeitungsgebühren in Rechnung gestellt. Der Sollzins ist jedoch dennoch variabel, das bedeutet, dass sich dieser durch weitere Kosten oder Gebühren verändern kann. Die Grundlage für den Kreditvergleich ist somit der sogenannte effektive Jahreszins, denn in diesem sind alle verpflichtenden Zusatzkosten miteingerechnet.

Der Zinssatz differiert von Kreditgeber zu Kreditgeber und ist auch abhängig von vielen anderen Faktoren. Wenn die Zinsen von der Bonität des Antragstellers abhängen, zeigt der Kreditvergleich eine bestimmte Zinsspanne an. Den günstigsten Jahreszins erhalten natürlich ausschließlich die Kreditnehmer mit der besten Kreditwürdigkeit. Darunter setzt jedes Kreditinstitut einen Soll- und einen Jahreszins an, den rund zwei Drittel aller Kreditantragsteller bekommen.

Kreditvergleich – der erste Schritt zu einer erfolgreichen Kreditvergabe

Wer seinen individuellen Zinssatz erfahren möchte, kann eine sogenannte Konditionsanfrage an das Kreditinstitut stellen. Die Konditionsanfrage ist unverbindlich und hat somit keinerlei negativen Auswirkungen auf den Schufa Score-Wert eines Kreditnehmers. Der Kreditrechner ermittelt innerhalb kürzester Zeit die individuellen Kreditkonditionen. Auf dieser Grundlage ist anschließend ein ausführlicher Kreditvergleich möglich.

Wenn der ideale Kreditgeber ermittelt werden konnte, kann der Kreditantrag gestellt werden. Hierfür stellen die meisten Kreditinstitute bereits fertige Kreditanträge online zur Verfügung. Dieser ist herunterzuladen, auszudrucken, korrekt auszufüllen und unterzeichnet an das Kreditinstitut zurückzusenden. Sehr wichtig ist zudem, dem Kreditantrag die geforderten Unterlagen beizulegen, so beispielsweise die entsprechenden Einkommensnachweise und Kontoauszüge. Ebenso ist für die Onlineabwicklung ein Legitimationsverfahren verpflichtend. Dieses sogenannte „Post-Ident-Verfahren“ kann bequem in jeder Postfiliale durchgeführt werden. Einige Kreditgeber bieten ihren Kunden sogar ein Video-Ident-Verfahren ein, also eine Online-Legitimation.

Sobald dem Kreditinstitut alle Unterlagen vorliegen, wird eine Schufa-Abfrage durchgeführt. Banken nutzen hierfür das Merkmal „Kreditanfrage“. In diesem Zusammenhang müssen Kreditnehmer jedoch wissen, dass dieses Anfragemerkmal den Schufa Score-Wert negativ beeinflussen kann, wenn beispielsweise der Kredit abgelehnt wird.
Wenn die Bonitätsprüfung erfolgreich ausgefallen ist, wird die Auszahlung der beantragten Kreditsumme veranlasst. In der Regel kann der Kreditnehmer bereits wenige Tage später über die Geldmittel verfügen.

Effektiv Geld sparen mit einem Kreditvergleich

Mit einem Kreditvergleich hat jeder Verbraucher die ideale Möglichkeit, den passenden Kredit für den gewünschten Verwendungszweck zu finden. Es ist dabei völlig unerheblich, um welche Kreditart es geht: Privatkredit, Auto- oder Modernisierungskredit – mit einem Kreditvergleich findet sich garantiert das optimalste Angebot. Auch wer einen teuren Raten- oder Dispositionskredit ablösen möchte, kann mit einem Kreditvergleich viel Geld sparen. Durch einen umfassenden und ausführlichen Vergleich ist es in vielen Fällen möglich einen niedrigeren Zinssatz und somit ein günstigeres Angebot zu finden.

Mit einem Kreditvergleich die passende Kreditart finden

Sehr viele Menschen nehmen lieber einen Dispositionskredit ihrer Hausbank in Anspruch, anstatt einem Ratenkredit, da für diese Kreditart kein gesonderter Antrag benötigt wird. Zumindest auf den ersten Blick scheint der Dispositionskredit somit eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit zu sein, um das Girokonto wieder auszugleichen. Doch diese Kreditart bringt auch einen großen Nachteil mit sich und das ist der sehr teure Jahreszins. Generell liegt dieser bei zehn Prozent oder noch höher. Die Zinsen für einen Ratenkredit liegen hier in den meisten Fällen deutlich drunter.

Das eigene Girokonto zu überziehen lohnt sich nur, wenn es innerhalb kürzester Zeit auch wieder ausgeglichen werden kann. Ein hoher Dispositionskredit, der sich durch den nächsten Lohneingang nicht problemlos ausgleicht, bleibt monatlich weiter bestehen und kann auf Dauer richtig kritisch werden. In einem solchen Fall kann eine Umschuldung ratsam sein, um von günstigeren Zinsen zu profitieren. Hier hilft der Kreditvergleich effizient dabei, den besten Kredit für die Dispo-Umschuldung zu finden.

Ganz egal ob es sich um eine größere Investition oder um einen kleinen Ratenkredit handelt, ein Kreditvergleich zahlt sich für Kreditnehmer immer aus!

Den Wunschkredit individuell aussuchen

Der erste Schritt beim Kreditvergleich ist die Festlegung des Verwendungszwecks. Kredite mit einer festen Zweckbindung haben oftmals günstigere und attraktivere Konditionen, als Kredite ohne festen Verwendungszweck. Bei Krediten mit Zweckbindung haben Kreditinstitute zudem die Möglichkeit, das Kreditausfallrisiko einzuschätzen. Im Idealfall können die Kreditzinsen sehr niedrig bemessen werden, wenn das Ausfallrisiko entsprechend gering ist.

Ein perfektes Beispiel ist in diesem Zusammenhang der Autokredit. Der Gegenstand der Finanzierung, in diesem Fall das Auto, dient dem Kreditinstitut als Sicherheit im Falle von Zahlungsausfällen oder sonstigen Schwierigkeiten. Wenn der Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen also nicht mehr ordnungsgemäß nachkommt, hat der Kreditgeber die Möglichkeit das Auto zu veräußern und mit dem Verkaufspreis die offenen Kreditverbindlichkeiten abzudecken. Der Kreditgeber hat hier also ein sehr niedriges Risiko auf offenen Kosten und Verbindlichkeiten sitzen zu bleiben. Entsprechend dazu, können die Kreditzinsen niedriger bemessen werden.

Ein Kredit ohne feste Zweckbindung kann für jeden beliebigen Wunsch verwendet werden: von der Finanzierung eines Traumurlaubs bis hin zur Begleichung einer hohen Reparaturrechnung, sind dem Kreditnehmer keine Grenzen gesetzt. Im Fall des Falles ist das Kapital für die Bank jedoch nicht mehr greifbar, denn weder der Traumurlaub noch die Reparaturrechnung können als Kreditsicherheit dienen. Hier hat der Kreditgeber keine Möglichkeit den Finanzierungsgegenstand zu veräußern und dadurch seine offenen Ansprüche zu decken. Das Risiko wird also relativ hoch bemessen, was sich auch in deutlich höheren Kreditzinsen niederschlägt.

Wichtig:
Wenn ein Verwendungszweck für den Kredit angegeben werden kann, sollte das in jedem Fall auch getan werden. Dadurch wird das Ausfallrisiko für den Kreditgeber wirksam reduziert. Kreditnehmer können in Folge dessen von günstigeren Kreditzinsen und niedrigeren monatlichen Tilgungsraten profitieren.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der keinesfalls außer Acht gelassen werden darf, ist die Kreditlaufzeit. Die Laufzeit ist nicht nur maßgeblich für die Bestimmung der monatlichen Tilgungsraten, sondern sie beeinflusst oft auch deutlich die Kreditzinsen. Je rascher die offenen Verbindlichkeiten abbezahlt werden können, desto niedriger ist auch der effektive Jahreszins.

Tipp zum Kreditvergleich:
Es ist ratsam beim Kreditvergleich verschiedene Konstellationen durchzuspielen. So lässt sich optimal herausfinden, für welche Zweckbindung die besten Kreditkonditionen angeboten werden. Dies ist vor allem bei hohen Kreditsummen äußerst ratsam, denn auf diese Weise können zum Teil erhebliche Beträge eingespart werden.

So geht der Kreditvergleich

 

Erster Schritt: Erfassung der persönlichen Daten des Kreditnehmers:

Zunächst muss der Kreditantragsteller die persönlichen Daten, wie beispielsweise Name, Telefon und Mailadresse erfassen. Zudem ist es wichtig in die Datenschutzbestimmungen einzuwilligen und die AGB zu akzeptieren. Nun kann der Antragsteller seine Anschrift übermitteln.

Wer einen individuell auf seine Person zugeschnittenen Kreditvergleich möchte, muss diese Angaben unbedingt erfassen, denn nicht für jeden Kreditantragsteller gelten die selben Konditionen. So kann ein Kreditnehmer höher eingestuft werden und somit bessere Konditionen erhalten, als ein anderer. Dies kann unter anderem an einer höheren Bonität oder an besseren persönlichen Vermögensverhältnissen liegen.

Die Angaben, die im Kreditvergleich gemacht werden unterliegen dem Bankgeheimnis und sind somit strengen Datenschutzvorschriften unterworfen.

Zweiter Schritt: die persönlichen Einkommensverhältnisse

Der nächste Schritt im Kreditvergleich ist die genaue Aufstellung aller Einnahmen und Ausgaben. Hier wird also eine Art Haushaltsrechnung angefertigt, die einen umfassenden Überblick über die finanzielle Situation des Antragstellers ermöglicht. In diesem Zusammenhang ist es wichtig anzugeben, wie viele Personen im Haushalt leben und wie hoch die monatlichen Fixkosten sind. Die monatlichen Ausgaben werden dann den Einkünften des Antragsstellers gegenübergestellt. Wenn die verbleibenden Einnahmen zur Deckung der Kredittilgungsrate ausreichen, kann in der Regel von einer Bewilligung des Kreditwunsches ausgegangen werden.

Tipp:
Wenn es einmal besonders schnell gehen muss, kann der Antrag durch eine rasche Bereitstellung aller notwendigen Unterlagen beschleunigt werden. Sollte es keine Einwände geben, die gegen eine Kreditbewilligung sprechen, hat der Kreditnehmer meistens innerhalb weniger Tage das Geld auf seinem Konto.

Wichtige Informationen zur Einkommenssituation des Antragsstellers:

  • Angaben zur Miete:
    Es ist sehr wichtig, dass im Kreditvergleich hier der Betrag angegeben wird, der vom Antragsteller auch tatsächlich gezahlt wird. Wenn der Kreditantragsteller beispielsweise die Miete auch für andere Personen zahlt, die im Haushalt leben, müssen diese Anteile mitberücksichtigt werden. Wenn die kompletten Mietkosten von einer anderen Person getragen werden, muss dies in der Regel mit dem Mietvertrag oder einem entsprechenden Kontoauszug nachgewiesen werden.
  • Auch die Angaben zum aktuellen Arbeitgeber und Beschäftigungsverhältnis müssen korrekt und vollständig sein. Die im Kreditvergleich gemachten Angaben dienen dem Kreditgeber lediglich zur Überprüfung der eingereichten Einkommensnachweise. Der Arbeitgeber erlangt auf keinen Fall Kenntnis vom Kreditantrag oder von der Inanspruchnahme des Kreditvergleichs.
  • Zudem ist es möglich, im Kreditvergleich einen weiteren Kreditnehmer mit anzugeben. Dies ist besonders dann von Vorteil, wenn die eigenen persönlichen Voraussetzungen aller Wahrscheinlichkeit nach, für eine Kreditbewilligung nicht ausreichen werden.

Dritter Schritt: Absicherung des Kredits und Angaben zum Girokonto:

In diesem letzten Schritt kann der Kreditnehmer den gewünschten Kredit entsprechend absichern. Hierfür bieten sich diverse Versicherungen an, um die Kreditverbindlichkeiten wirksam gegen eine Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit zu schützen. Für diese Fälle und für den Fall des unerwarteten Todes gibt es die Restschuldversicherung. Ob sich der Kreditnehmer für oder gegen eine entsprechende Versicherung entscheidet, ist hier unerheblich. Das hat keinerlei Einfluss auf eine Zu- oder Absage oder auf die Zinsen, die für den Kredit anfallen.

Hier muss der Kreditantragsteller zudem seine Bankverbindung angeben, auf die der gewünschte Betrag ausbezahlt werden soll. Mit dieser Angabe sichert sich der Kreditgeber im Vorhinein wirksam ab, dass der Antragssteller auch tatsächlich über ein deutsches Bankkonto verfügt.

Nach welchen Kriterien entscheiden Banken über Kredite und Konditionen?

Für sehr viele Kreditnehmer ist es keinesfalls einleuchtend, nach welchen Kriterien Banken über einen gestellten Kreditantrag entscheiden und nach welchen Maßstäben die einzelnen Konditionen festgelegt werden.

Ein sehr wichtiges Kriterium ist der Score-Wert eines Kreditnehmers. Dieser Wert berücksichtigt verschiedene Kriterien für eine bestimmte Person, so beispielsweise die Berufsgruppe, das monatliche Einkommen, feste Ausgaben und die Zuverlässigkeit bei der Erledigung von Geschäften. Die genauen Formeln, die der Berechnung dieses Score-Werts zugrunde liegen, sind streng geheim. Alle gespeicherten Informationen ergeben jedoch ein gewisses Risikoprofil, das Aufschluss über die Kreditwürdigkeit eines Antragstellers gibt. An dieser Kreditwürdigkeit orientieren sich meistens die Zinsen, die für den Kredit berechnet werden.

Ob ein Kredit nun einen festen oder doch einen variablen Zinssatz hat, hängt zusätzlich noch von der Höhe der Kreditsumme, wie auch von der Kreditlaufzeit ab. Viele Kreditinstitute koppeln ihre Zinssätze an die Bonität der Kreditnehmer. Wenn Zinsen von der Kreditwürdigkeit eines Kreditnehmers abhängen, gibt es eine Zinsspanne in der man sich bewegt. Je nach Bonität wird ein Zinssatz berechnet, der zwischen dem Minimalzins und dem Maximalzins liegt.

Der Zinssatz kann also von Kreditinstitut zu Kreditinstitut variieren und zudem von Kreditnehmer zu Kreditnehmer. Auch die Höhe der beantragten Summe ist ausschlaggebend für die Höhe der Zinsen. Ebenso spielen die Kreditlaufzeit und der Verwendungszweck des Kredits eine maßgebliche Rolle für die Berechnung der Kreditzinsen.

Welche Faktoren entscheiden über die Bonität?

Ob ein Kredit letztendlich teuer oder preiswert ausfällt, hängt in einem sehr hohen Maß von der Kreditwürdigkeit, der sogenannten Bonität eines Kreditnehmers ab. Auch die Einkommenssituation eines Kreditantragsstellers entscheidet maßgeblich über die Kreditgenehmigung und zudem über die Kreditzinsen. Besonders positiv bewerten Kreditinstitute ein unbefristetes Arbeitsverhältnis und somit ein regelmäßiges monatliches Einkommen.

Auch Selbstständige Personen und Freiberufler können jedoch eine Kreditzusage erwirken. Hier sind die Bilanzen und die Gewinn-Überschuss Rechnungen von grundlegender Bedeutung, damit die Bank eine umfassende Einschätzung der finanziellen Vermögensverhältnisse treffen kann.

Zur Beurteilung der Bonität aller Kreditnehmer, egal ob festangestellte Arbeitnehmer, Selbstständiger oder Freiberufler, holt das jeweilige Kreditinstitut zudem Informationen von der Schufa ein. Bei schlechter oder stark verminderter Bonität machen Kreditinstitute oftmals die Restschuldversicherung zur Voraussetzung für die Kreditbewilligung.

Mit dem Kreditvergleich zum günstigsten Kredit

Die Beurteilung der Bonität läuft bei allen Kreditinstituten im Grunde ähnlich ab, wobei im individuellen Fall natürlich immer unterschiedliche Beurteilungskriterien Anwendung finden können. Insbesondere bei bonitätsabhängigen Zinsen, können die Kreditzinsen von Kreditgeber zu Kreditgeber teils stark variieren. Aus diesem Grund ist es äußerst ratsam detailliert zu vergleichen und eine unverbindliche Kreditanfrage an mehrere Kreditgeber zu richten.

Der Kreditvergleich ist somit kostenfrei, unabhängig von der Schufa und völlig unverbindlich. Er ermöglicht jedoch effizient das beste Angebot und die günstigsten Kreditkonditionen zu finden.

Hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche Kreditaufnahme

 

  • Den effektiven Jahreszins beachten
    Beim Kreditvergleich ist hauptsächlich dem Effektivzins ausreichend Beachtung zu schenken. In diesem Zins rechnen Kreditgeber sämtliche Kosten und Gebühren ein, die mit dem Kreditabschluss einhergehen. An der Höhe dieses Zinssatzes lässt sich also erkennen, wie günstig oder teuer ein Kredit ist. Am effektiven Jahreszins kann der Verbraucher deutlich abschätzen, welche Gesamtkosen bei Inanspruchnahme des Kredits auf ihn zukommen.
    Vorsicht: möglicherweise anfallende Kosten für eine Kreditrestschuld-Versicherung sind im effektiven Jahreszins nicht eingerechnet!
    Der Kreditvergleich ermöglicht einen umfassenden Überblick über die einzelnen Kreditangebote und die zugrundeliegenden effektiven Zinssätze. Auf diese Weise kristallisiert sich schnell und einfach heraus, welcher Kredit die besten Konditionen hat. Wenn einem Kreditangebot bonitätsabhängige Zinsen zugrunde liegen, bekommt der Verbraucher im Kreditvergleich zudem einen Überblick über den sogenannten Abzins und den Maximal-Zins. Je nach Kreditwürdigkeit des Antragsstellers variiert der Kreditzins innerhalb dieser Spanne. Um hier einen guten Vergleich zu bekommen, ist es ratsam sich am sogenannten Zwei-Drittel-Zins zu orientieren. Das bedeutet also, dass ungefähr zwei von drei Kreditnehmern diesen Zinssatz bei der jeweiligen Bank für einen Kredit erhalten würden.
  • Die passende Kredit-Monatsrate auswählen
    Die grundlegende Überlegung, die vor jeder Kreditaufnahme steht, ist wie viel Geld monatlich für die Tilgungsrate aufgebracht werden kann. Um den genauen Betrag zu ermitteln, ist es ratsam eine Einnahmen-Ausgaben-Aufstellung anzufertigen. Der Betrag, der nach Abzug der monatlichen Fixkosten übrigbleibt, kann für die monatliche Tilgungsrate genutzt werden. Hier ist es jedoch äußerst bedeutsam, nicht den Komplettbetrag anzugeben, sondern einen kleinen Puffer einzukalkulieren, denn unerwartete Ausgaben kann es immer wieder mal geben.
    Die monatliche Kreditrate muss problemlos aufzuwenden sein und nicht zu einem finanziellen Engpass führen. Wenn dies der Fall ist, hat der Kreditnehmer alles richtig gemacht und berechnet. Wer die richtige Ratenhöhe auswählt, kann sogar effektiv Geld sparen. Wer beispielsweise monatlich auf den Dispositionskredit zurückgreifen muss, um die Kreditrate stemmen zu können, wird sich Schritt für Schritt verschulden, denn die Dispositionskreditzinsen können sehr teuer ausfallen.
    Aber auch eine zu geringe Monatsrate ist nicht zu empfehlen. Wer niedrige Raten über eine sehr lange Laufzeit bezahlt, muss mit deutlich höheren Zinsen für den Kredit rechnen. Der Kredit wird also auch in diesem Fall deutlich teurer, als er eigentlich sein müsste.
    Den richtigen Wert für die monatliche Kreditrate zu finden ist somit das A und O.
  • Verwendungszweck festlegen
    Nachdem der gewünschte Kreditbetrag und die monatliche Tilgungsrate feststehen, sollte ein fester Verwendungszweck für den Kredit angegeben werden. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt im Kreditvergleich, denn zahlreiche Kreditgeber koppeln attraktive Konditionen an Kredite mit Zweckbindung. Diese Spezial-Kredite einiger Banken eröffnen in vielen Fällen tolle Möglichkeiten für den Kreditnehmer.
    Um eine Zweckbindung festzulegen, muss im entsprechenden Feld des Kreditvergleichs eine konkrete Angabe gemacht werden, so beispielsweise „Autofinanzierung“. Auf diese Weise kann der Kreditnehmer garantiert auf ihn zugeschnittene Kreditangebote erhalten und das beste Angebot auswählen.
    Wichtig ist in diesem Zusammenhang jedoch zu bedenken, dass ein Kredit mit Zweckbindung ausschließlich für den festgelegten Verwendungszweck genutzt werden darf. Ist beispielsweise ein Kredit für den Kauf eines Fahrzeugs beantragt worden, darf die Kreditsumme ausschließlich dafür eingesetzt werden. In einem solchen Fall muss der KFZ-Brief dem Kreditgeber als Sicherheit hinterlegt werden.
  • Ein zweiter Kreditnehmer kann in vielen Fällen sinnvoll sein
    Hinter einem Kreditantrag muss nicht immer eine einzelne Person stehen. In vielen Fällen ist es sogar ratsam, dass zwei Personen gemeinsam einen Kreditantrag stellen. Ein zweiter Kreditnehmer kann die Chancen einer Kreditbewilligung oft signifikant erhöhen.
    Viele Kreditgeber bemessen die Kreditzinsen an der Bonität des Antragsstellers. Die Kreditwürdigkeit eines Antragsstellers entscheidet also darüber, wie hoch die Kreditzinsen ausfallen. Stellen nun zwei Kreditnehmer einen Antrag, sichern sie sich somit eine bessere Position, denn zwei Personen haben gemeinsam deutlich höhere Einkünfte. Diese Tatsache kann sich dann in deutlich besseren Kreditkonditionen wiederspiegeln.Wichtig ist in diesem Fall jedoch, dass beide Antragsteller über ein regelmäßiges monatliches Einkommen verfügen. Wenn dies der Fall ist, sinkt das Risiko für Zahlungsausfälle natürlich erheblich, was Kreditgeber sehr positiv einstufen.
  • Möglichkeit der Sondertilgung nutzen und effektiv Zinsen sparen
    Wenn sich im Laufe der Kreditrückzahlung eine zusätzliche Einkommensquelle ergibt, wie beispielsweise Weihnachtsgeld, Steuerrückerstattungen oder dergleichen, ist es äußerst ratsam eine Sondertilgung mit diesem Geld vorzunehmen. Solche Sondertilgungen können teilweise beträchtliche Zinsen einsparen. Für das Kreditinstitut sind Sondertilgungen eher nachteilig, denn durch die verminderten Zinsen wird auch der Gewinn geschmälert. Aus diesem Grund berechnen viele Kreditinstitute Sondergebühren für vorzeitige Rückzahlungen.
    Wenn Sondertilgungen jedoch kostenfrei sind, ist es sehr empfehlenswert diese Möglichkeit auch in Anspruch zu nehmen. In welchem Umfang Sondertilgungen möglich sind, ist in der Regel im