Autokredit

Autokredit

by KreditJoe

Autokredite und Kfz-Finanzierungen online im Vergleich

Wo und wie kann man heutzutage ein Auto kaufen, das gleichzeitig sparsam, attraktiv und vor allem günstig ist? Kredite.de bietet umfassende Informationen rund ums Thema Autokredit und Kfz-Finanzierung sowie einen innovativen Kreditrechner, der innerhalb von Sekundenbruchteilen die attraktivsten Online-Angebote zur Finanzierung von Neu- und Gebrauchtwagen präsentiert. Der Vergleich von über 20 Kredite.de Partnern verrät im Nu, wo die besten Konditionen für einen Autokredit oder eine andere Form der Kfz-Finanzierung zu haben sind. So können Sie genau abwägen, ob sich in Ihrem Falle eher die vermeintlich günstige Kfz-Finanzierung beim Händler oder eine Barzahlung durch Autokredit mit teilweise hohen Rabatten lohnen wird.

Autokredit Vergleich – dein Weg zum Traumauto


Wer sich gerne ein neues Fahrzeug anschaffen möchte, kann das sehr bequem mit Hilfe eines Autokredites tun. Hierbei ist es völlig unerheblich, ob ein neues Fahrzeug oder ein Gebrauchtwagen finanziert werden soll. Der Autokredit ist die ideale Finanzierungsvariante, um dem Traum vom Wunschauto ein großes Stück näher zu rücken.
Grundsätzlich wird beim Autokredit zwischen einer unabhängigen Finanzierung und einer Finanzierung bei einer herstellergebundenen Kraftfahrzeugbank unterschieden. Eine unabhängige Finanzierung kann deutliche Vorteile haben, denn wer vor dem Autokauf einen normalen Konsumentenkredit aufnimmt, kann im Autohaus bar bezahlen und somit von tollen Rabatten profitieren. Wer sich für eine Finanzierung über den Autokredit entscheidet, sollte im Vorhinein detailliert vergleichen, denn die Zinsen variieren von Anbieter zu Anbieter. Im Internet finden sich viele kostenlose Möglichkeiten zum unverbindlichen Kreditvergleich. So lassen sich die Kreditkonditionen der einzelnen Kreditbanken gegenüberstellen und das günstigste Angebot finden.

Inhalt

Welche Voraussetzungen müssen für einen Autokredit erfüllt werden?

Die Voraussetzungen für die Beantragung eines Autokredits unterscheiden sich im Grunde nicht von denen für einen Ratenkredit. Die Formalitäten sind simpel und gehen in der Regel auch sehr rasch vonstatten, doch auch beim Autokredit benötigt der Kreditgeber die Erfüllung einiger Anforderungen, um sicherzustellen, dass die monatlichen Tilgungsraten vom Kreditnehmer pünktlich und zuverlässig zurückgezahlt werden.

Diese Voraussetzungen müssen für die Vergabe eines Autokredits erfüllt werden:

  • Vollendung des 18. Lebensjahres
  • Deutsches Girokonto
  • Hauptwohnsitz in Deutschland
  • Unbefristetes Arbeitsverhältnis
  • Regelmäßiges Einkommen
  • Ausreichende Bonität

Die Bonität bezeichnet die Kreditwürdigkeit eines Kreditnehmers und spiegelt sich im sogenannten „Score-Wert“ wider. Dieser Wert schätzt also ein, wie zuverlässig ein Verbraucher seinen eigenen Zahlungsaufforderungen und Verpflichtungen nachkommt. Jeder Bürger, der ein Girokonto oder eine Kreditkarte bei einer Bank in Deutschland besitzt, hat einen bestimmten Score-Wert. Für Kreditgeber ist diese Zahl ein Wahrscheinlichkeitswert der Zahlungsfähigkeit sowie der Zuverlässigkeit eines Kreditnehmers. Je besser der Score-Wert also ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Kreditnehmer seine Verbindlichkeiten vertragsgemäß und zuverlässig begleichen wird. Dieser Wert trifft also keinerlei Aussagen über den aktuellen Kontostand oder die persönlichen Einkommensverhältnisse.

Dieser Score-Wert wird von diversen Auskunftsdateien ermittelt und abgespeichert. Die bekannteste und zugleich wichtigste dieser Einrichtungen ist die Schufa. Hier kann jeder Verbraucher gespeicherte Informationen zu seiner Person einholen, um so seine Bonität auf dem Kreditmarkt einzuschätzen. Eine kostenlose Abfrage des eigenen Score-Wertes gibt es online über „Score Kompass“.

Welche Unterlagen werden für eine Autofinanzierung benötigt?

Welche Dokumente für die Inanspruchnahme eines Autokredits gebraucht werden, ist von Kreditgeber zu Kreditgeber ganz unterschiedlich. Grundsätzlich sollten jedoch folgende Unterlagen parat gehalten werden:

  • Lohnabrechnungen / Verdienstbescheinigungen
  • Kontoauszüge, aus denen deutlich der Gehaltseingang hervorgeht (insbesondere bei Auszubildenden und Angestellten)
  • Zulassungsbescheinigung des Fahrzeugs (nicht in jedem Fall notwendig) bzw. Kopie des Kaufvertrages für das Auto
  • Steuerbescheide (relevant für Selbständige und Freiberuflicher, die das eigene Einkommen nicht über Gehaltsabrechnungen nachweisen können)
  • Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA), insbesondere bei Selbstständigen
  • Sicherungsübereignung (in den seltensten Fällen notwendig)

Welche Dokumente der Kredit-Antragsteller im Einzelfall genau benötigt, wird vom persönlichen Kreditberater bzw. online genau mitgeteilt.

Tipp:
Wer sich nicht sicher ist, welche Finanzierungsvariante für ihn die richtige ist, sollte im Idealfall einen Beratungstermin mit einem Kreditberater vereinbaren. Dieser ist kostenlos und unverbindlich und kann verschiedene Wege zur Realisierung des Wunsches aufzeigen. So muss es beispielsweise nicht zwangsläufig ein Autokredit sein. In vielen Fällen hilft auch ein nicht zweckgebundener Ratenkredit sehr gut weiter.

Ein Autokredit ist jedoch immer ein zweckgebundener Kredit, das bedeutet, dass der Kreditnehmer mit dem geliehenen Geld auch tatsächlich das Fahrzeug kaufen muss. Zum Nachweis ist der Bank die Zulassungsbescheinigung vorzulegen. Es ist also nicht möglich, einen Autokredit aufzunehmen und mit dem Geld andere Kosten, wie zum Beispiel einen Urlaub oder eine hohe Reparaturrechnung zu begleichen. Beim nicht zweckgebundenen Ratenkredit ist es genau umgekehrt. Hier ist es für die Kreditbank nicht relevant, für welchen Zweck die Kreditsumme eingesetzt wird.

Es zahlt sich aus, beim Kauf eines neuen Fahrzeugs auf eine Finanzierung zu setzen

Den deutschen Bürgerinnen und Bürgern ist das Fahrzeug besonders wichtig. Es ist weit mehr als nur ein Transportmittel von A nach B. Das Auto wird in Deutschland gehegt und besonders gepflegt. Nicht wenige Autobesitzer investieren sehr viel Zeit und auch Geld in ihr Auto. Es lässt sich durchaus sagen, dass das Auto in Deutschland ein „Statussymbol“ ist.

Der aktuelle Kreditmarkt ist so günstig wie selten zuvor und bietet somit sehr einfache und bequeme Möglichkeiten, um ein neues Auto zu finanzieren. Günstige Konditionen sollten in jedem Fall ausgenutzt werden, also warum nicht über eine KFZ-Finanzierung nachdenken?

Rein theoretisch gesehen lohnt es sich auf jeden Fall, Geld in ein gutes und ordentlich gepflegtes Auto zu investieren. Der Kilometerstand ist hierbei mit Sicherheit ein nicht unerheblicher Faktor beim Autokauf, doch der Käufer sollte sich nicht allein auf die Kilometerzahl stützen. Wichtiger ist der Allgemeinzustand des Fahrzeugs und der Verschleiß einzelner Fahrzeugteile. Wenn das Auto eher langfristig genutzt werden soll, muss es ein eher neueres Fahrzeug sein. Wenn der Kaufpreis die eigenen finanziellen Kapazitäten letztlich dann doch übersteigt, ist ein Autokredit die beste Lösung. Beim Auto sollte nämlich auf gar keinen Fall auf ausreichende Sicherheit und hohe Qualität verzichtet werden. Dies wäre mit Sicherheit ein Sparen an der falschen Stelle.

Welche Arten der KFZ-Finanzierung gibt es?

Wenn das Traumfahrzeug gefunden wurde, geht es an die Details. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang zu wissen, dass es mehrere Arten und Wege der Autofinanzierung gibt. Der Käufer kann dabei selbst entscheiden, ob eher niedrige Monatsraten und eine größere Abschlussrate oder höhere Monatsraten und dadurch eine längere Laufzeit gewünscht wird. Die zweite Finanzierungsform ist bestens geeignet, wenn zusätzliche Zahlungen vermieden werden sollen.

KFZ-Finanzierung über den Autohändler

Der Kauf eines neuen Autos ist über verschiedene Wege realisierbar. Ein Finanzierungsmodell läuft über den Autohändler. Hier kann der Käufer des Autos für sich selbst festlegen, ob er niedrige Monatsraten und dafür eine höhere Abschlussrate haben möchte oder doch lieber höhere Monatsraten bezahlt und das verteilt auf eine längere Vertragslaufzeit. Eine Autofinanzierung über den Händler ist in nicht wenigen Fällen eine günstige Anschaffung. Die Autohändler erhalten die Fahrzeuge direkt von den Herstellern und können auf gewisse Überkapazitäten mit teilweise großen Preisnachlässen reagieren. Solche Deals sind jedoch nicht auf alle Fahrzeuge bezogen, die zum Verkauf angeboten werden, sondern beschränken sich oftmals auf einzelne ausgewählte Automodelle.

Über den KFZ-Händler sind nun folgende Arten der Finanzierung umsetzbar:

  1. Die Leasing-Finanzierung
    Im Leasing unterscheidet man zwei weitere Unterpunkte: das Privat-Leasing sowie das Firmen-Leasing. Beim privaten Leasing wird, ähnlich wie beim Firmen-Leasing auch, das Nutzungsrecht für ein Fahrzeug für eine bestimmte Zeitspanne (meistens zwei bis vier Jahre) erworben. Nach Ablauf dieser Zeitspanne wird das Auto an den Händler zurückgegeben. Hier hat der Leasingnehmer jedoch die Option, das Auto durch die Zahlung einer sogenannten „Abschlussrate“ zu kaufen.Zu Beginn der Leasingperiode wird meistens eine Anzahlung, eine sogenannte Leasing-Sonderzahlung, in Rechnung gestellt. Die Höhe dieser Anzahlung ist im Allgemeinen vom Leasingnehmer frei wählbar und kann sich in einem Rahmen von fünf bis etwa vierzig Prozent des Kaufpreises bewegen. Je höher diese Leasing Anzahlung ausfällt, desto niedriger sind natürlich die monatlichen Leasingraten, wie auch der Leasing Gesamtbetrag. Viele Autohändler verzichten jedoch auf die Leasing-Sonderzahlung.Vorteile des Leasings
    • Im Allgemeinen sind die Leasingraten niedriger als die Raten einer klassischen Kredit-Finanzierung
    • Leasingnehmer haben grundsätzlich immer ein neuwertiges Auto zur Verfügung

    Nachteile des Leasings

    • Hier wird kein Eigentum erworben, obwohl auch der Wertverlust des Autos durch die Monatsraten abgedeckt wurde
    • Risiko der „Restwert Falle“ bei der Rückgabe des Fahrzeugs: Weist das Auto Schäden auf, die über allgemeine Gebrauchsspuren hinausgehen, werden diese dem Leasingnehmer in Rechnung gestellt. Ebenso muss der Leasingnehmer die Kosten tragen, wenn deutlich mehr Kilometer gefahren wurden, als ursprünglich vereinbart.
    • Reparaturen an Leasingautos sind in der Regel ausschließlich bei einer Vertragswerkstatt durchführen zu lassen. Reparaturkosten können so sehr leicht in die Höhe getrieben werden.
  2. Die Ballon-Finanzierung / der Ballon-Kredit
    Diese Art der Finanzierung wird auch noch als „Schlussraten-Finanzierung“ bezeichnet und wird oft über Kraftfahrzeugbanken abgeschlossen, die mit den jeweiligen Autohändlern kooperieren. Nachdem einige eher niedrige Monatsraten bezahlt wurden, wird eine höhere Schlusszahlung fällig, der sogenannte Ballon. In einigen Fällen muss auch eine Anzahlung vom Käufer geleistet werden. Wer einen Ballonkredit in Anspruch nehmen möchte, sollte rechtzeitig anfangen zu sparen und sich Rücklagen beiseite zu schaffen, um die Schlusszahlung problemlos leisten zu können. Wer keine ausreichenden Rücklagen bilden kann, muss sich Gedanken über eine anschließende Finanzierung machen, beispielsweise ein Privatkredit in Höhe dieser Abschlusszahlung. Diese Variante ist jedoch eher nachteilig für den Kreditnehmer, denn es wird sozusagen ein neues Loch aufgerissen, um ein altes zu füllen. Das gilt vor allem in solchen Fällen, in denen die Kreditkonditionen für die Anschluss-Finanzierung wesentlich schlechter sind, als die Konditionen der ursprünglichen Ballon-Finanzierung.Eine Ballon-Finanzierung ist insbesondere für diejenigen geeignet, die die Schlusszahlung problemlos aus dem Eigenvermögen leisten können. Zudem ist es sehr wichtig zu bedenken, dass für den Ballon von Beginn an Zinsen anfallen. Unterm Strich wird es wohl teurer diese Finanzierungsart zu wählen. Es ist besser, den Kredit von Anfang an in eher höheren Monatsraten zurückzubezahlen.
  3. Die „3 Wege Finanzierung“ – Eine Sonderform der Ballon-Finanzierung
    Auch diese Form der Finanzierung wird meistens über Kraftfahrzeugbanken abgewickelt und läuft erst einmal ähnlich wie die Ballon-Finanzierung ab. Am Schluss der Vertragslaufzeit kann jedoch aus drei verschiedenen Modalitäten ausgewählt werden:
    1. Die Schlusszahlung wird vom Kreditnehmer bezahlt
    2. Anstatt die Schlusszahlung in einem Betrag zu leisten, wird das KFZ mit einem anschließenden Kredit weiterfinanziert
    3. Das Fahrzeug wird an den Autohändler zurückgegeben und die Schlusszahlung entfällt somit

    Voraussetzung für die Rückgabe des Fahrzeugs an den Händler ohne Schlusszahlung:
    Das Fahrzeug darf die vereinbarte Fahrleistung, also die Kilometerzahl, nicht überschritten haben. Zudem muss das Auto natürlich unbeschädigt und sehr gepflegtem Zustand sein. Die altersbedingte Abnutzung des Fahrzeugs wird selbstverständlich vom Händler berücksichtigt. Die letztgenannte Finanzierungs-Variante ist also eine Kombination aus Leasing und Ratenkredit.

    Die 3-Wege-Finanzierung bietet einiges an Flexibilität. So kann der Kreditnehmer selbst entscheiden, ob er das Auto ganz abbezahlen möchte oder ob es nicht doch an den Autohändler zurückgegeben werden soll. Zudem ermöglicht diese Art der Finanzierung eine niedrige und überschaubare monatliche Belastung.

  4. Bank-Finanzierung
    Standard Finanzierungen mit einer konstanten monatlichen Tilgungsrate können sowohl bei Autobanken, Filial- und Hausbanken sowie Direktbanken abgeschlossen werden. Hier empfiehlt sich wieder besonders ein Kreditvergleich, um den Kreditgeber mit den besten Konditionen zu finden.Wer ein Fahrzeug finanzieren möchte, kann sich zwischen zwei Finanzierungsmodalitäten entscheiden. Zum einen kann ein normaler Ratenkredit ohne Zweckbindung aufgenommen werden. Zum anderen kann der zweckgebundene Autokredit als Finanzierungsmodalität gewählt werden. Der Ratenkredit ohne Zweckbindung bei einem unabhängigen Kreditinstitut punktet aller Wahrscheinlichkeit nach mit deutlich attraktiveren und günstigeren Konditionen. Um niedrigere Zinsen für den Kredit zu erhalten, kann das Fahrzeug als Kreditsicherheit angegeben werden. In diesen Fällen muss jedoch der Fahrzeugbrief bzw. eine Kopie des Kaufvertrages bei der Bank hinterlegt werden.Wer sich entscheidet das Auto auf Ratenzahlung zu kaufen, erhält die beantragte Summe nach positiver Kreditentscheidung auf sein Girokonto überwiesen. Nun kann das Traumauto per Banküberweisung oder über Barzahlung gekauft werden. Sehr viele Autoverkäufer, sowohl Autohändler, wie auch Privatverkäufer, belohnen die Barzahlung mit nicht unerheblichen Preisnachlässen.
  5. Finanzierung über den Ratenkredit
    Ein Raten- oder Privatkredit ist ein normaler Konsumentenkredit, der in gleichen monatlichen Raten über eine vereinbarte Kreditlaufzeit hinweg, getilgt wird. Die Höhe der monatlichen Tilgungsraten ist abhängig von der Kreditlaufzeit. Je kürzer die Kreditlaufzeit ist, umso höher fallen die monatlichen Raten aus. Ein Ratenkredit kann von der Bank sowohl als zweckgebundenes Darlehen (beispielsweise der Autokredit), wie auch als Darlehen ohne Zweckbindung vergeben werden. Bei einem Kredit mit Zweckbindung sind die Konditionen allgemein etwas günstiger, weil die Zweckbindung den Kredit in gewisser Weise absichert. So dient beim Autokredit beispielsweise das Fahrzeug als Kreditsicherheit, für den Fall, dass der Kreditnehmer die monatlichen Tilgungsraten nicht mehr ordentlich und pünktlich an die Bank zurückbezahlen könnte.Diese Vorteile bietet der Ratenkredit
    • Die monatliche Kostenbelastung ist konstant und kalkulierbar
    • Keine hohe Abschlusszahlung bei Laufzeitende. Somit kann finanziellen Schwierigkeiten und Engpässen effektiv vorgebeugt werden

    Diese Nachteile hat der Ratenkredit

    • Bei einer kurzen Kreditlaufzeit kann die monatliche Kostenbelastung relativ hoch ausfallen, insbesondere bei einer sogenannten Voll-Finanzierung ohne Anzahlung
    • Bei langen Kreditlaufzeiten steigen im Umkehrschluss die Kreditkosten, weil natürlich über eine längere Zeitspanne hinweg Zinsen berechnet werden

Der Vergleich: PKW Autokredit vs. Finanzierung über den Autohändler

Wer nicht ausreichend Eigenkapital zur Verfügung hat, um ein neues Auto zu kaufen, hat viele alternative Varianten, um das Fahrzeug zu erwerben. Viele Händler und Autohersteller bieten meistens direkt im Autohaus vor Ort die Option, das Auto über einen Kredit bei der jeweiligen herstellergebundenen Bank zu erwerben. Diese Finanzierungsangebote punkten tatsächlich in vielen Fällen mit sehr attraktiven und auch günstigen Konditionen. Häufig ist das Traumauto via „Null-Prozent-Finanzierung“ zu erwerben.
Oft sind die Angebote jedoch auf bestimmte Fahrzeugmodelle und Ausstattungsvarianten beschränkt oder die Aktionen gelten nur für neue Fahrzeuge. Es kommt durchaus auch immer wieder vor, dass diese Angebote auf einen bestimmten Aktionszeitraum limitiert sind. Der Käufer sollte bei dieser Finanzierungsart wissen, dass die Autohändler und -hersteller eine Anzahlung auf den Kaufpreis voraussetzen. Wer hier keine oder nicht genügend Rücklagen hat, kann diese Finanzierungsmöglichkeit eher seltener in Anspruch nehmen.

Ein weiteres wichtiges Stichwort ist der Barzahler-Preisnachlass. Dies ist ein weiteres Motiv, weshalb die preiswerten Angebote der Autohersteller unbedingt mit den Konditionen für einen Autokredit verglichen werden sollten. Die herstellergebundenen Kraftfahrzeugbanken subventionieren die Konditionen für ihre angebotenen Finanzierungsvarianten. Aus diesem Grund ist der Handlungsspielraum der Fahrzeugverkäufer bezüglich Rabatten häufig sehr limitiert. Hohe Preisnachlässe werden hingegen eher Barzahlern genehmigt. Diese kaufen das Auto entweder aus eigenen Finanzmitteln oder über einen unabhängigen Autokredit von einer Filial- oder Hausbank. Wer bar im Autohaus bezahlt, kann ganz anders mit dem Verkäufer ins Gespräch kommen und somit relativ hohe Rabatte für sich aushandeln. Grundsätzlich ist die Ersparnis in den meisten Fällen deutlich höher als die Zusatzkosten, wie beispielsweise die Zinsen, die der Autokredit mit sich bringt.

Bestimmte Aktionen oder Sonderangebote sind jedoch auch durchaus rentabel für die Finanzierung eines neuen oder eines gebrauchten Autos über den Händler oder den Autohersteller. Hier müssen Käufer die Augen offenhalten nach bestimmten Sonderangeboten. Welche Kreditvariante im Einzelfall dann die richtige ist, hängt auch maßgeblich davon ab, wie hoch der Kaufpreis des Traumautos ist und welche Konditionen die Autohersteller und Kraftfahrzeugbanken für ihre Darlehen bieten.

Für all jene, die sich noch nicht sicher sind, welches Auto es letztendlich werden soll, bietet sich die Leasing-Option an. Dies ist eine sehr attraktive Finanzierungsvariante, da das Auto erst einmal nur gemietet und nicht gekauft wird. Hier sollten die einzelnen Details ausführlich mit den anderen Formen der Fahrzeugfinanzierung verglichen werden. Besonders leicht lassen sich solche Vergleiche im Internet anstellen. Dort lässt sich bequem und schnell die optimale Finanzierungsmöglichkeit für das eigene Traumauto finden.

Wer ist der richtige Ansprechpartner für eine Autofinanzierung?

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Ansprechpartner, wenn es um die Finanzierung eines Fahrzeugs geht:

  • Der Autohändler, der einen Kredit über die Kraftfahrzeugbank des Herstellers vermittelt
  • Die eigene Hausbank, mit der ein maßgeschneiderter Kredit ausgehandelt werden kann
  • Direktbanken, die in vielen Fällen mit tollen Angeboten und attraktiven Konditionen locken

Die Kraftfahrzeugbank
Die Autobank vergibt zahlreiche Kredite für Fahrzeugfinanzierungen der konzerneigenen PKW. Die Kunden, die sich für diese Finanzierungsform interessieren, finden beim Händler im Autohaus vor Ort eine optimale Beratung. Kraftfahrzeugbanken können in den meisten Fällen niedrigere Zinsen anbieten als andere Kreditinstitute. Allerdings empfehlen die Autobanken eher Ballonkredite, die eine hohe Schlusszahlung am Ende der Laufzeit haben. Wer diese Abschlusszahlung nicht leisten kann, muss eine neue Finanzierung abschließen. Trotz der niedrigen Zinsen, können Autokredite letztendlich also doch richtig teuer werden. Zudem sind Kredite der Kraftfahrzeugbanken oft an einzelne Fahrzeugmodelle oder Ausstattungsvarianten gebunden.

Die eigene Hausbank
Bei der Hausbank vor Ort kann problemlos eine Kreditberatung über den Bankmitarbeiter in Anspruch genommen werden. Das hilft in vielen Fällen sehr gut weiter, um für sich die idealste Finanzierungsvariante zu finden, denn der Experte kann die Finanzsituation sehr gut überblicken und entsprechende Vorschläge präsentieren. So kann der Finanzprofi beispielsweise von einem zu hoch bemessenen Kredit abraten, wenn dieser die eigenen Vermögensverhältnisse deutlich übersteigt und zu einem finanziellen Engpass führen würde.
Ein Kredit kann von Seiten der Hausbank grundsätzlich sehr rasch zur Verfügung gestellt werden. Somit kann der Kreditnehmer schnell über die Summe verfügen und dem Autohändler als Barzahler gegenübertreten. Dadurch kann er von attraktiven Preisminderungen profitieren. Von der anderen Seite her betrachtet, sind aber die Zinsen bei Hausbank oftmals ziemlich hoch. Diese können je nach Kreditform und Kreditwürdigkeit des Antragstellers variieren. In diesem Zusammenhang spielen auch die Einkommensverhältnisse, der Beruf, das Alter sowie eigene Rücklagen und Ersparnisse des Kreditnehmers eine große Rolle.

Die Direktbank
Eine Direktbank hat keine niedergelassenen Filialen, sondern hier werden alle Finanzgeschäfte online abgewickelt. Das heißt, dass bei einer Direktbank keine persönliche Beratung in Anspruch genommen werden kann. Der Kreditnehmer muss selbst vergleichen, das richtige Angebot für sich herausfiltern und sich in den schriftlichen Kreditunterlagen anschließend zurechtfinden. Einige Direktbanken bieten jedoch einen Onlinechat an oder in ausgewählten Fällen eine telefonische Beratungshotline. Die Kreditabwicklung läuft dennoch auf dem Postweg ab. Die Kreditunterlagen werden vom Kreditgeber an den Kreditnehmer geschickt. Dieser unterzeichnet die Papiere und sendet sie an den Kreditgeber zurück. Hier muss der Kreditnehmer damit rechnen, dass die Prozedur doch einige Tage Bearbeitungszeit in Anspruch nimmt, denn ein Vertragsabschluss per Mausklick ist, zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt, noch nicht realisierbar.

Nach der Unterzeichnung und Rücksendung der Kreditunterlagen hat der Kreditnehmer noch ein vierzehntägiges Rücktrittsrecht vom Vertrag. Da Direktbanken jedoch keine hohen Personalkosen haben, können sie in vielen Fällen niedrige und attraktive Zinskonditionen bieten. Die beantragte Geldsumme ist rasch auf dem Konto des Kreditnehmers und somit kann dieser dem Autohändler wieder als Barkäufer gegenübertreten und sich so Vorteile sichern.

So funktioniert es – Von der Finanzierung bis zum Traumauto

Die anfallenden Zinsen und die monatlichen Tilgungsraten sind nur die Hauptfaktoren bei der Finanzierung eines neuen Fahrzeugs. Es gibt jedoch eine Reihe weiterer Dinge, die bedacht werden sollten, bevor ein Finanzierungsvertrag abgeschlossen wird.

  1. Der erste Schritt ist immer ein Kreditvergleich, um das günstigste und beste Angebot zu finden. Hierbei müssen besonders die Gesamtkosten des PKWKredit ausreichend Beachtung finden. Neben den monatlichen Tilgungsraten, müssen auch die anfallenden Zinsen sowie eventuelle Schlusszahlungen berücksichtigt werden. In einigen Fällen fallen auch noch Kreditvermittlungsgebühren oder sonstige Kosten für Versicherungen an. Es ist also wichtig, die Kosten in ihrer Gesamtheit zu betrachten und sich nicht nur auf eine möglicherweise niedrige Monatsrate zu fixieren.
  2. Die Wahl des passenden Ansprechpartners sollte nach den persönlichen Maßstäben getroffen werden. In diesem Zusammenhang sind besonders zusätzliche Leistungen der Kreditinstitute zu berücksichtigen. Eine Kreditberatung kann in zahlreichen Fällen sehr wichtig sein, vor allem, wenn der Kreditnehmer unschlüssig ist, welche Finanzierungsvariante die beste für ihn ist.
  3. Der Barzahler-Preisnachlass sollte beim Kauf eines Fahrzeugs unbedingt ausreichend berücksichtig werden. Die Voraussetzung für einen solchen Rabatt ist immer, den geforderten Kaufpreis bar bezahlen zu können. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang, die einzelnen Konditionen mit dem Autohändler vor der Beantragung des Autokredits auszuhandeln, denn durch den möglicherweise gewährten Preisnachlass reduziert sich auch die Kreditsumme und damit verbunden, die monatlich zu leistenden Rückzahlungen. Der Käufer darf sich grundsätzlich nicht darauf verlassen, dass der Autohändler von sich aus Rabatte anbietet. Das ist eine reine Verhandlungssache und keine rechtliche Verpflichtung des Händlers.
  4. Es zahlt sich in vielen Fällen aus, beim Kreditabschluss die Möglichkeit zur Sondertilgung zu vereinbaren. Sondertilgungen sind unregelmäßige Tilgungszahlungen, die zusätzlich zu den vereinbarten Monatsraten geleistet werden. Wenn ein zusätzlicher Geldbetrag in die Abzahlung des Autokredits gesteckt werden kann, senkt dies die gesamte Kreditsumme und reduziert somit auch die Zinslast des Darlehens. Auch die Kreditlaufzeit verkürzt sich oder die Höhe der monatlichen Kostenbelastung kann gemindert werden. Sondertilgungen gehören nicht standardmäßig zu Kreditverträgen dazu und müssen gesondert vereinbart werden.
  5. Auch ein finanzieller Engpass kann immer mal vorkommen und für solche Notfälle ist es äußerst ratsam, eine Möglichkeit zur Ratenaussetzung oder Stundung zu vereinbaren. So können in einer finanziellen Notlage die monatlichen Kreditraten auch mal eine Zeit lang ausgesetzt werden. Länge und Häufigkeit solcher Ratenaussetzungen sind in den meisten Fällen genau festgelegt.
  6. Alle zusätzlichen Versicherungen, die zum Kredit mitangeboten werden, sind kritisch und genau zu prüfen. Die dafür anfallenden Kosten sind unbedingt zur Kreditsumme mit hinzuzurechnen, um richtig beurteilen zu können, ob das Kreditangebot