Darlehensrechner

Darlehensrechner

by KreditJoe
Lesedauer: 22 Minuten

Für die Menschen, die eine Immobilienfinanzierung machen möchten, ist die spezielle Form eines Kreditrechners mit dem Darlehensrechner gegeben. So lassen sich für das Darlehen verschiedene Formen der Durchführung ermitteln. Das Ergebnis des Darlehensrechner wird den Nutzern anzeigen, welche Belastungen für sie entstehen werden, welche Zinsen gezahlt werden müssen und welche Restschuld bestehen bleiben wird. Der Darlehensrechner kann verschieden variiert werden. Mit dem Tilgungsrechner lassen sich für die Immobilienfinanzierung die Variablen, Anfangszins und Jahrestilgung so einsetzen, wie es der Kreditnehmer benötigt. Für die Immobilienfinanzierung ist es von besonderer Bedeutung, dass der Kreditnehmer sich verständlich macht, wie seine Finanzierung verlaufen wird. Am einfachsten ist es, dass diese mit dem Hypothekenrechner aufgestellt wird. Denn diese zeigt sehr übersichtlich an, wie die Abzahlung des Kredits verläuft.

Kreditvergleich
Kreditbetrag:
Verwendungszweck:

Mit dem Darlehensrechner ist es Ihnen möglich, das Sie das Darlehen, welches Sie zur Finanzierung benötigen in allen Einzelheiten berechnen. Der Darlehensrechner verhilft Ihnen beispielsweise dazu eine feste Laufzeit oder Darlehensrate zu generieren. Ebenso können Sie bei Bedarf Sondertilgungen und einzelne Ratenzahlungen bestimmen. Auf Knopfdruck berechnet Ihnen der Darlehensrechner alle wichtigen Vorgänge, die Ihnen für die Kosten, aber auch für die Tilgung eines Darlehens wichtig sind. Der Rechner erstellt Ihnen zudem ausdruckbare Tilgungspläne mit Ihren persönlichen Darlehensraten, sowie Zins- und Tilgungsanteilen und welche Restschuld am Ende des Darlehens auf Sie zukommt. Ein solcher Darlehensplan verschafft Ihnen einen ersten Überblick mit was Sie zu rechnen haben.

Inhalt

Was genau ist ein Darlehen?

In den meisten Fällen wird ein Darlehen mit einem Kredit in Verbindung gebracht, was auch nicht direkt falsch ist, jedoch gibt es hier einen kleinen Unterschied, denn ein Darlehen im Gegensatz zu einem Kredit beinhaltet längere Laufzeiten und wesentlich höhere Summen, daher spricht man von einem Darlehen meistens in Zusammenhang mit einer Immobilie.

Welche Rechtsgrundlagen gibt es bei einem Darlehen?

Darlehen sind strickt geregelt. Bei einem Darlehen verpflichtet sich der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer eine bestimmte Summe zur Verfügung zu stellen. In den meisten Fällen handelt es sich um höhere Beträge, daher wird selten eine Privatperson zu einem Darlehensgeber, eher Kreditinstitute. Der Darlehensnehmer zahlt für das Darlehen einen bestimmten Zinssatz, der vor Vertragsbeginn geregelt wurde und verpflichtet sich zudem am Vertragsende die Restschuld komplett zu begleichen.

Darlehensantrag bei einem Kreditinstitut

Es ist wichtig einen Kreditantrag bei einer Bank zu stellen, hier ist zu Anfang die gewünschte Kreditsumme maßgeblich und die monatlich zu zahlende Rate, ebenso benötigt die Bank den genauen Wunschtermin der Auszahlung. Jedoch sind nicht nur diese Angaben für eine Genehmigung des Darlehens von Bedeutung, auch die Bonität des Darlehensnehmers spielt eine große Rolle. Hat sich das Kreditinstitut positiv gezeigt und ist bereit Ihnen das Darlehen zu gewähren, wird der Betrag in der Regel in einer Summe an Sie ausgezahlt, dies ist meistens bei einer Immobilienfinanzierung der Fall. Manche Kreditinstitute vereinbaren ein sogenanntes Disagio, hierbei handelt es sich um einen Abschlag auf den Darlehensbetrag. Sie erhalten bei einem Disagio die Kreditsumme nicht als kompletten Betrag, müssen jedoch die gesamte Summe an das Kreditinstitut zurückzahlen.

Wie werden die Laufzeiten bei einem Darlehen vereinbart?

Die Laufzeit eines Darlehens ist sehr unterschiedlich, denn hier kommt es in der Regel auf den geliehen Betrag an. Wer sich eine größere Summe bei einer Bank leiht, eventuell für einen Hausbau, der kann davon ausgehen, dass die Rückzahlung über einige Jahre andauert, bei einem Darlehnsvertrag für ein Fahrzeug ist diese Laufzeit in der Regel 3 Jahre. In der Laufzeit des Kreditvertrages sind zudem oftmals Zeiträume vorhanden in denen Sie keine Tilgung vornehmen müssen, lediglich die Zinsen sind fällig.

Was versteht man unter Ratenzahlungen?

Eine Ratenzahlung ist wohl die häufigste Vereinbarung bei einem Kredit. Bei einer Ratenzahlung ist es möglich, dass man seine Verbindlichkeiten in kleinen Schritten zurückzahlt. Diese Vereinbarung findet nicht nur großen Einklang bei Kreditnehmern, auch immer wieder gerne greift man auf Ratenzahlungen zurück bei Warenkäufen. Mit jeder Rate, welche in der Regel monatlich bezahlt wird, wird eine bestimmte Summe, welche vorher vereinbart wurde, getilgt, außerdem wird ein festgelegter Zinssatz aufgeschlagen.

Was versteht man unter Tilgungsdarlehen?

Bei dieser Art von Darlehen ist die vereinbarte Rate jeden Monat gleich hoch. Sie enthält nicht nur die Zinsen, sondern auch einen gewissen Tilgungsanteil. Die Zinsen werden stets nur auf die Restschuld berechnet, daher steigt der Anteil, welcher monatlich getilgt werden muss an. Der bekannte Ratenkredit hingegen legt von Anfang an die monatliche Rate, welche getilgt werden muss fest.

Was versteht man unter einem Fälligkeitsdarlehen?

Vorab sollte man wissen, dass sogenannte Fälligkeitsdarlehen zwischen Kreditinstituten und Privatpersonen nicht möglich sind. Ein Fälligkeitsdarlehen verpflichtet einen Darlehensnehmer, die Restschuld am Ende der Laufzeit auszugleichen. Wichtig bei dieser Finanzierungsart ist, dass sich das Kreditinstitut nur über einen bestimmten Zeitraum an die zu zahlenden Zinsen binden lässt, nach diesem Zeitraum können diese ansteigen.

Was bedeutet Sollzinsbindung?

Die Kreditinstitute vereinbaren in der Regel stets einen festen Sollzinssatz vor Kreditaufnahme. Bei besonders langen Laufzeiten, wie man sie beispielsweise von einer Immobilienfinanzierung her kennt, wird der vereinbarte Zinssatz jedoch nicht über die gesamte Darlehensdauer garantiert. Die Banken vereinbaren den Zinssatz nur über einen bestimmten Zeitraum, danach wird der Zinssatz an die aktuellen Gegebenheiten angepasst, was für den Kreditnehmer in den meisten Fällen bedeutet, dass der Zinssatz erhöht wird.

Was bedeutet bei einem Darlehen die Restschuld?

Der Kreditnehmer zahlt seine monatlichen Raten über einen bestimmten Zeitraum, welcher bei Vertragsbeginn festgelegt wurde und gleicht die sogenannte Restschuld am Ende der Vertragslaufzeit in einer Summe aus. Diese Vorgehensweise ist oftmals üblich bei Leasingverträgen.

Was bedeutet Anfangstilgung?

Bei der Anfangstilgung verpflichtet sich der Kreditnehmer im 1. Jahr beispielsweise 1 % der Kreditsumme zu tilgen, im 2. Jahr eventuell 2 % der Kreditsumme, so gleicht er nach und nach den Gesamtbetrag aus.

Was versteht man unter der Monatsrate?

Monatsraten werden am häufigsten vereinbart, egal ob es sich hier um eine Immobilienfinanzierung handelt oder den Kauf eines Fahrzeuges. Der Kreditnehmer vereinbart mit dem Kreditinstitut eine feste monatliche Rate, welche sich aus dem Rückzahlungsbetrag und der anfallenden Zinsen zusammensetzt und gleicht diesen mit in der Regel immer gleichbleibenden Raten über einen längeren Zeitraum aus.

Wie errechnet sich die Tilgungsdauer?

Die Tilgungsdauer errechnet sich an den Zinsen und der monatlichen Rate, die der Kreditnehmer an das Kreditinstitut zurückzahlen kann oder muss. Eine solche Tilgungsdauer kann je nach Kreditsumme über Jahre laufen.

Was verspricht die Wunschrate einem Kreditnehmer?

Gerade bei Autofinanzierungen wird immer wieder mit Wunschraten gelockt. Der Kreditnehmer kann seine monatliche Rate seinen Wünschen und seinem Budget individuell anpassen, so können auch mit kleineren Raten größere Wünsche finanziert werden. Die Voraussetzung für eine Wunschrate ist jedoch, dass die Bonität tadellos ist.

Darlehensrechner

Einen Darlehensrechner finden Sie kostenlos im Internet, bei diesem geben Sie ganz einfach den Darlehensbetrag ein, dann das gewünschte Auszahlungsdatum, die gewünschte Laufzeit, die monatliche Mindestrückzahlungsrate, sowie den Zinssatz, wenn Ihnen dieser bekannt sein sollte. Der Darlehensrechner errechnet dann die Laufzeit und die monatliche Restschuld, somit haben Sie einen genauen ersten Überblick und können ersehen, ob für Sie eine Darlehen in Frage kommt.

Sollte man seine Bonität kennen?

Es ist immer von Vorteil, wenn man vor einer Kreditanfrage selber seine Bonität bei der Schufa überprüft. Jeder Mensch hat Einträge in der Schufa, jedoch kommt es hier immer nur auf die negativen Einträge an, welche bei einer Kreditanfrage eine Rolle spielen.

Wie kann man eine schlechte Bonität positiv umwandeln?

Wer einen oder mehrere negative Einträge in der Schufa vermerkt hat und aus diesem Grund keinen Kredit von einem Kreditinstitut erhält, der sollte an diesen negativen Einträgen arbeiten. Gleichen Sie Ihr Konto aus, bezahlen Sie offene Verbindlichkeiten, achten Sie penibel darauf, dass Gläubiger Sie aus der Schufa entfernen lassen, wenn die Verbindlichkeit ausgeglichen wurde. Viele Gläubiger oder selbst die Schufa vergessen schon mal einen negativen Eintrag zu löschen und dann sieht es trotz das Ihre Schuld beglichen wurde, schlecht mit einem Darlehen aus.

Wann verwehrt die Bank einen Darlehensantrag?

Verfügen Sie über negative Schufaeinträge oder sind Rückbuchungen auf Ihrem Konto an der Tagesordnung? Haben Sie ein geringes Arbeitseinkommen oder einen befristeten Arbeitsvertrag oder haben noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet? Sollte einer dieser Punkte auf Sie zutreffen, so wird die Bank Ihnen mit größter Wahrscheinlichkeit ein Darlehen verwehren. Hier kann eventuell ein Bürge helfen, der bereit ist, sollten Sie die monatlichen Raten nicht fristgemäß zahlen können für Sie einzuspringen.

Warum ist ein online-Darlehen oftmals wesentlich günstiger?

Immer mehr Kreditinstitute bieten ein Darlehen online an und dies zu sehr günstigen Zinsen, doch warum ist das eigentlich so? Wer sich für einen online Kredit entscheiden sollte, der sollte wissen, dass es keine Filialen gibt, wo man sich nähere Informationen einholen kann, genau aus diesem Grunde sind die online Kredite günstiger, denn diese Banken sparen an Mitarbeitern und Filialen. Negativ für den Kreditnehmer ist jedoch, dass sich dieser selber informieren muss und der komplette