Hypothekenkredit

Hypothekenkredit

by KreditJoe
Lesedauer: 16 Minuten

Hypothekenkredit mit unserem Vergleich günstig aufnehmen

Das Hypothekendarlehen wird in Deutschland sehr oft aufgenommen. Es ist eine sehr beliebte Immobilienfinanzierung. Der Begriff Hypothekenkredit steht für einen Kredit, bei dem das Grundpfandrecht wichtig ist. Genauer gesagt, sorgt die Hypothek dafür, dass das Grundpfandrecht gesichert wird. Dies bedeutet, um es noch ein wenig leichter auszudrücken, dass bei Nichtzahlung des Kredits oder unerlaubten Zahlpausen die Immobilie zwangsversteigert werden kann. Ebenso kann sie der Zwangsverwaltung zugeführt werden. Dies ist in den Klauseln des Vertrags festgehalten. Damit dies auch rechtlich sicher ist, wird ein Eintrag in dem Grundbuch vorgenommen. Wer sich für diesen Kredit entscheidet, sollte auf jeden Fall den Vergleich, wie wir ihn zu bieten haben, für sich nutzen. Nur so können die Zinsen recht niedrig gehalten werden.

Kreditvergleich
Kreditbetrag:
Verwendungszweck:

Ist das Annuitätendarlehen ein Hypothekenkredit?

Man kann sagen, dass dieses Darlehen der Klassiker ist, wenn es um den Hypothekenkredit geht. Dies nicht ohne Grund, denn wenn Sie diesen Kredit aufnehmen, zahlen Sie an die Bank jeden Monat die gleiche Rate. Allerdings könnten die jährlichen Raten auch vierteljährlich getilgt werden. Mit jeder Rate wird die Restschuld sich verringern, was ebenso auch für die Zinsen gilt. Damit aber auch die Zinsen recht niedrig ausfallen, brauchen Sie den besten Kredit. Diesen zeigen wir Ihnen mit unserem Kreditrechner auf, der auch als Vergleich bekannt ist.

Bei dem Annuitätendarlehen werden die Raten recht hoch angesetzt, so fällt die Laufzeit auch kürzer aus. Außerdem sind Sondertilgungen erlaubt, so dass die Kreditkosten gesenkt werden können. Sie können das Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld oder andere Gelder nutzen, um den Kredit schneller abzutragen. Die festgelegten Raten werden in der Regel für 5 bis 15 Jahre gezahlt.

Sie müssen allerdings aufpassen, es gibt auch das Volltilger-Darlehen unter den Hypothekenkrediten. Hier ist ein Kredit gegeben, bei dem Sie den vollen Kredit noch während der Zinsbindung abzahlen. Sie ersparen sich somit die Anschlussfinanzierung, müssen aber natürlich dementsprechend recht hohe Raten monatlich abtragen.

Welche genauen Arten der Finanzierungsmodelle gibt es?

Der Hypothekenkredit ist erst einmal nur ein Oberbegriff für das Geld einer Immobilie, welches man sich leihen muss.

Das Annuitätendarlehen haben wir schon erwähnt. Dann gäbe es aber auch noch das Bauspardarlehen. Hier geht es um einen zweckgebundenen Kredit. Die Bausparkasse würde Ihnen in diesem Fall das Geld geben, dafür muss aber vorab ein Bausparvertrag genutzt worden sein. Das ist aber leider nicht alles, denn es wird vertraglich eine festgelegte Mindestsparleistung vereinbart. Und nur, wenn diese gegeben ist, spricht nichts gegen den Bausparkredit. Diese Form von Darlehen wird natürlich ebenfalls regelmäßig abgezahlt. Wer sich bei der Bausparkasse informiert, wird schnell ersehen, dass es gut ist, schon für das eigene Kind mit dem Bausparen zu beginnen. Aber auch für junge Menschen ist der Abschluss immer noch sehr lohnend!

Wir möchten auch noch auf die Förderkredite hinweisen. Diese werden von den Ländern ausgegeben, ebenso von der Kreditanstalt für Wideraufbau, kurz KfW genannt. Hier bekommen Kreditnehmer recht gute Konditionen, wenn ein Hausbau erfolgen soll oder eine Immobilie gekauft wird. Es gibt aber immer bestimmte Voraussetzungen, die es zu erfüllen gibt. Bei der KfW zum Beispiel geht es überwiegend um das energieeffiziente Bauen. Informieren Sie sich und Sie werden wissen, ob eine solche Förderung für Sie in Frage käme. Meistens bleibt den Häuserbauern aber nichts anderes übrig, als sich um einen Hypothekenkredit zu kümmern. Und hier kommt immer unser Vergleich ins Spiel, wenn Sie Ihrem Geld nicht böse sind und die Kosten gering halten wollen.

Wenn Sie früh genug wissen, dass Sie bauen wollen oder eine Immobilie kaufen möchten, sollten Sie auch ruhig mit dem sparen beginnen. Es gibt viele Möglichkeiten, ob nun Bausparen, das Festzinskonto oder mehr. Umso mehr Eigenkapital Sie einbringen können, desto besser ist dies für den Hypothekenkredit.

Der Hypothekenkredit und das Eigenkapital

Wenn Sie sich für die Baufinanzierung interessieren, ist das Eigenkapital recht wichtig. Es gibt viele Banken, auch Direktbanken, die einen Hypothekenkredit egal in welcher Variante nur vergeben, wenn auch ein gewisser Prozentsatz an Eigenkapital mit eingebracht werden kann. Bei einem Bausparvertrag ist dies in der Regel leicht zu erreichen. Ansonsten sollten Sie auf jeden Fall auch ohne Bausparvertrag damit rechnen, zwischen 20 und 30 Prozent der gesamten Kreditsumme mit einbringen zu können. Dies bringt natürlich auch den Vorteil mit sich, dass Sie schon einmal eine gewisse Summe selbst tragen und die Zinsen beim Darlehen geringer ausfallen. Umso mehr Geld Sie quasi mit einbringen können, desto besser wirkt sich dies auf die Kreditsumme aus.

Sie sollten auch noch wissen, dass es bei einigen Banken erlaubt ist, die Muskelhypothek einzubringen. Hier geht es um die Eigenleistungen, die Sie bei den Bauarbeiten oder auch Umbauarbeiten erbringen. Aber Vorsicht bitte: Dies gilt nicht bei allen Banken und dann erfolgt natürlich die Bewertung nicht so hoch, wie vergleichbare Handwerkerleistungen von Fachleuten.

Gib es wirklich so große Unterschiede bei den Zinsen für den Hypothekenkredit?

Ja, die gibt es in der Tat. Wenn Sie sich nicht für das Annuitätendarlehen entscheiden, sondern für das Tilgungsdarlehen, sind in diesem Fall sinken die Zinsen, wenn die Restschuld sinkt. Somit wieder werden sich auch die Ratensummen verändern.
Dann gibt es neben dem Annuitätendarlehen auch das endfällige Darlehen. Hier zahlen Sie im Grunde nur die Zinsen, während der gesamten Laufzeit des Hypothekenkredits. Die Kreditsumme wird dann am Ende der Laufzeit in nur einer Summe abgetragen. Viele Kunden nutzen hier eine Lebensversicherung, um diese Kosten am Ende wirklich tragen zu können. Der Tilgungsbetrag wird also praktisch neben der Zinsabzahlung nebenher angespart.

Zinsbindung oder variabler Zinssatz bei einem Hypothekenkredit?

Sie können schon jetzt ersehen, dass der Hypothekenkredit recht vielseitig ist. Es bieten sich viele Möglichkeiten. Vor allem sollten Sie wissen, dass es einen festen oder einen variablen Zinssatz gibt. Der variable Zinssatz ist nicht unbedingt zu empfehlen. Er kann Vorteile und auch Nachteile mit sich bringen. Sie würden von diesem profitieren, wenn der Zinssatz besonders niedrig ist. Aber Sie haben einen immensen Nachteil, wenn er steigt. Für diesen Zinssatz gilt der Leitzinssatz der europäischen Zentralbank und wird immer angepasst. Sie können die Entwicklung leider nicht ersehen, daher müssen Sie sehen, ob sich dieses Risiko lohnt. Wenn sie ein Gefühl für das Business haben und sich auskennen und ersehen können, dass kurzfristige Zinssenkungen anstehen, können Sie den variablen Zinssatz für sich wählen. Wenn Sie allerdings wenig Ahnung von dem Zinsmarkt haben und Hochzinsphasen nicht erkennen, sollten Sie diese Zinsvariante lieber meiden. Denn es wird eine Zinsbindung von mehreren Jahren erfolgen und dies kann Sie eventuell teuer zu stehen kommen.

Wenn Sie sich für eine Zinsbindung entscheiden, dauert hier die Festzinsphase je nach Anbieter und Vertrag zwischen 5 und 15 Jahren. Dies ist schon einmal ganz gut für Sie. Sie sollten unbedingt auf den Marktzins achten und zuschlagen, wenn es sich lohnt. Sie sollten auch dafür sorgen, dass, wenn der Marktzins niedrig ist, der Zeitraum der Zinsbindung recht lang ist. Bei der Zinsbindung spricht man von einer Anschlussfinanzierung, denn es verbleibt eine Summe. Hier nutzen viele Menschen auch unseren Vergleich für die Umschuldung. Denn die Zinsen haben sich in all den Jahren enorm geändert und mit dem Umschuldungskredit für die Anschlussfinanzierung lässt sich viel Geld einsparen.

Was kann der Vergleich bei einem Hypothekenkredit für Sie tun?

Eine Menge, denn mit unserem Vergleich könnten Sie eine Menge Geld einsparen. Wenn Sie einen Hypothekenkredit aufnehmen wollen, sollten Sie dies nur dann tun, wenn Sie den Vergleich durchgeführt haben. Sie sparen sich selbst viel Mühe, denn die Zeiten, dass Sie selbst die Banken vergleichen müssen, sind schon lange vorbei. Wir haben alle Anbieter für den Hypothekenkredit in unserer Datenbank gespeichert. Diese wird selbstverständlich regelmäßig aktualisiert. Somit zeigen wir Ihnen die allerbesten Anbieter mit fairen Konditionen an. Sie selbst können sich ganz frei für einen Anbieter entscheiden und Ihren Kredit beantragen oder besser, erst einmal eine Anfrage stellen. Die Anfrage ist kostenfrei und unverbindlich, wie auch unser Kreditvergleich.

Sie müssen gar nicht viel tun. Geben Sie Ihre Daten ein und schon werden wir Ihnen zeigen, was möglich ist. Sie müssen aber die kleinen Unterschiede kennen, ob Sie nun unseren Rechner nutzen oder einen anderen Vergleich. Wenn Sie sich für eine Tilgung zu Beginn von 0 Prozent wählen, entscheiden Sie sich für das endfällige Darlehen und bekommen dementsprechend die Anbieter angezeigt. Entscheiden Sie sich für einen hohen Prozentsatz beim Vergleich, geht es um den Vergleich für das Annuitätendarlehen. So bekommen Sie auch hier einen guten Einblick auf die besten Anbieter für Ihren Hypothekenkredit.

Worauf Sie bei dem Hypothekenkredit Vergleich achten müssen

Sie sollten natürlich nicht nur den Zinssatz im Auge haben, wenn es um den Hypothekenkredit geht. Es gibt noch andere Kriterien, die Sie nicht vergessen sollten. Sondertilgungen sind das A und O, wenn es um einen so hohen Kredit geht. Mit den Sonderzahlungen, könnten Sie sich schneller von dem Kredit befreien. Ob Sie nun die Weihnachtszahlung einzahlen, die Prämie, die Steuernachzahlung oder anderes.

Achten Sie bitte darauf, dass die Sonderleistungen auch kostenlos sind. Manche Anbieter verlangen dafür Geld! Außerdem müssen Sie auch auf die Höhe der erlaubten Zahlungen im Jahr achten. Gerade wenn es um das Darlehen mit Zinsfestschreibung geht, erlauben die Banken immer nur geringe Summe. Daher ist auch hier wieder der Vergleich der Anbieter sehr lohnend. Auch andere Gebühren sollten Sie beachten, Banken können dabei recht kreativ sein. Die Bereitstellungszinsen zum Beispiel können recht hoch ausfallen. Aber dies alles werden Sie selbst ersehen, wenn Sie unseren Kreditvergleich für den Hypothekenkredit nutzen.

Was ist ein Hypothekenkredit?

Als Hypothekenkredit bezeichnet man ein Darlehen, welches mit einer Immobilie besichert wird. Vielen wird das Spiel Monopoly etwas sagen, bei dem man auch die Straßenkarten umdrehen kann, um eine Hypothek auf die Straße aufzunehmen und um Geld von der Bank zu erhalten. Ähnlich verhält es sich beim echten, realen Hypothekenkredit, nur dass keine Straßenkarte umgedreht wird, sondern eine Grundschuld für die Kreditbank in das Grundbuch ihrer Immobilie bzw. ihrem Grundstück eingetragen wird.

Wer Geld von der Bank leihen will und über eine Immobilie oder ein Grundstück verfügt, kann sich derzeit zu sehr günstigen Hypothekenzinsen das Geld leihen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie das Geld für eine Anschlussfinanzierung, Renovierung, Modernisierung, oder einen Bau bzw. Kauf benötigen, oder einfach das Geld für eine Anschaffung eines KFZ oder dergleichen nutzen wollen. Der Hypothekenkredit ist gegenüber dem Dispositionskredit oder dem Konsumentenkredit wesentlich günstiger und sollte daher bevorzugt ausgewählt werden. Der günstigere Zins beim Hypothekenkredit wird von den Kreditinstituten auf Grund der Sicherheit in Form vom Grundstück oder der Immobilie bereit gestellt.

Aktuell gibt es den Hypothekenkredit für ca. 0,6% ( 06-2018 ) je nach