Baukredit

Baukredit

by KreditJoe
Lesedauer: 26 Minuten

Als Baukredit werden Darlehen bezeichnet, die für den Aus- oder Umbau von Immobilien zur Verfügung gestellt werden. Als zweckgebundene Kredite werden sie speziell für ein Vorhaben vergeben und müssen entsprechend verwendet werden. Diese Verwendung muss in Form von Rechnungen und Belegen nachgewiesen werden. Abhängig von der Höhe des jeweiligen Bauvorhabens ist es möglich, Baukredite sowohl mit wie auch ohne Grundschuldeintrag in Anspruch zu nehmen. Letztere weisen zwar leicht höhere Zinssätze auf, durch die Einsparung des Grundschuldeintrages könnten sie aber dennoch preisliche Vorteile bieten.

Für die meisten Menschen stellt sich früher oder später einmal die Frage, ob sie sich ein Eigenheim kaufen wollen. Dabei geht es vor allen Dingen darum, sich fürs Alter abzusichern und mehr Unabhängigkeit von Vermietern zu bekommen.

Kreditvergleich
Kreditbetrag:
Verwendungszweck:

Ob Neubau oder Kauf einer gebrauchten Immobilie: Angehende Hausbesitzer treffen mit dem Immobilienkauf meist eine Entscheidung fürs Leben. Wer sich den Traum vom Haus über einen Baukredit erfüllt, geht eine oft jahrzehntelange vertragliche Bindung mit einem Kreditinstitut ein. Umso wichtiger ist es, sich über die Einzelheiten und Bedingungen des Baukredits genau zu informieren. So können die besten Finanzierungsangebote gefunden und miteinander verglichen werden. Verbraucher sparen durch den gründlichen Vergleich nicht nur Nerven, sondern auch bares Geld.

Was ist ein Baukredit?

Ein Baukredit oder Baudarlehen funktioniert ähnlich wie andere Ratenkredite. Sie gehören zu den sogenannten Annuitätendarlehen und werden meist in monatlich gleich gestaffelten Raten über eine zuvor festgelegte Laufzeit zurückgezahlt. Die monatlichen Raten ergeben sich aus der vereinbarten Laufzeit, der Höhe der Zinsen und der Anfangstilgung. Einen Baukredit können Verbraucher bei den Banken, Sparkassen und Bausparkassen anfragen. Auch einige große Versicherungsanbieter vergeben Baukredite.

Welche Voraussetzungen müssen Kreditnehmer erfüllen?

Wer sich seinen Traum vom Haus mithilfe eines Baukredits erfüllen möchte, muss bestimmte Bedingungen erfüllen. Voraussetzung ist der Nachweis eines geregelten Einkommens. Das Familieneinkommen soll für die Begleichung der monatlichen Raten ebenso reichen wie für die Finanzierung des alltäglichen Lebensbedarfs. Das kreditgebende Institut wird in jedem Fall eine SCHUFA-Auskunft anfordern. Eine gute Bewertung durch die SCHUFA erhöht die Chancen auf eine günstige Immobilienfinanzierung. Positiv auf die Kreditvergabe und die Konditionen wirkt sich auch ein möglichst hohes Eigenkapital aus. Solide Eigenmittel senken das Risiko der Bank bei der Kreditvergabe. Banken erwarten einen Eigenkapital von mindestens 20 bis 30 %.
Da die Bank die Immobilie als Kreditabsicherung betrachtet, darf der Wert der Immobilie nicht unter der Höhe des Baukredits liegen. Wer zum Beispiel ein Haus im Wert von 100.000 Euro finanzieren möchte, kann dafür in der Regel nur bis zu 90 % dieses Wertes als Kredit erhalten.

Besonderheiten beim Baukredit

Der Baukredit wird für den Bau oder den Kauf einer Immobilie eingesetzt und muss entsprechend hoch ausfallen. Die Bank wird daher auf angemessene Sicherheiten für den Kredit bestehen. So gibt die Bank dem Kreditnehmer vor, den Kredit ausschließlich für die Immobilie zu verwenden. Der Baukredit ist damit streng zweckgebunden. Dabei kann es sich sowohl um den Neubau, als auch um den Kauf einer gebrauchten Immobilie handeln. Auch Modernisierung, Sanierung oder der Ausbau eines Objekts können mit dem Baukredit finanziert werden. Die Ausgaben dürfen sich nur auf Maßnahmen zur Werterhaltung oder Wertsteigerung der Immobilie beziehen. Die Finanzierung einer Inneneinrichtung wie etwa einer neuen Küche gehört nicht dazu.

Einen Baukredit kann der Kreditnehmer in der Regel erst ab einer Summe von 50.000 Euro beantragen. Die Rückzahlung ist je nach Höhe über mehrere Jahrzehnte angelegt. Wer erst in späteren Lebensjahren einen Baukredit aufnimmt und bis zum Renteneintritt schuldenfrei wohnen möchte, muss seinen Baukredit genau auf diese Planung abstimmen.
Baukredite bekommen Verbraucher zu günstigeren Zinskonditionen als andere Kredite. Die Banken betrachten die über den Kredit finanzierte Immobilie als Sicherheit. Notfalls kann die Bank sie verkaufen oder zwangsversteigern, sollte der Kreditnehmer in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Die Bank lässt sich dazu ihr Grundpfandrecht ins Grundbuch eintragen.

Welche Nebenkosten fallen beim Baukredit an?

Beim Baukredit müssen verschiedene Arten von Nebenkosten berücksichtigt werden. Die anfallenden Nebenkosten dürfen bei der Kalkulation der Immobilienfinanzierung nicht außer Acht gelassen werden, da sich hier rasch etliche tausend Euro summieren.
Die Nebenkosten für den eigentlichen Immobilienerwerb beinhalten unter anderem die Kosten für Notargebühren, Grundbucheintrag, Grunderwerbssteuer, Versicherungsprämie und Bestellung der Grundschuld.
Zu den Nebenkosten für Auswahl und Bewertung der Immobilie gehören Ausgaben für Maklerleistungen, Bausachverständige und Gutachter sowie Honorare für Anwälte.

Warum verlangt der Kreditgeber eine Wohngebäudeversicherung?

Die Wohngebäudeversicherung schützt den Hauseigentümer vor den Folgen von Feuerschäden, Blitzeinschlag, Rohrbruch und anderen Schäden. Beim Baukredit verlangen die Banken in der Regel von ihrem Kreditnehmer den Nachweis einer solchen Wohngebäudeversicherung. Da die Bank die Immobilie als Sicherheit für den bereitgestellten Kredit einsetzt, muss sie auch auf einen umfassenden Versicherungsschutz bestehen. Je nach Lage des Objekts kann die Bank auch den Abschluss einer Elementarversicherung verlangen. Diese Versicherungserweiterung deckt mögliche Schäden durch Lawinen, Hochwasser und andere Ereignisse ab. Die Versicherung muss über die gesamte Laufzeit des Baukredits Gültigkeit behalten.
Tipp: Wer eine gebrauchte Immobilie kauft, übernimmt meist zunächst die Wohngebäudeversicherung des Vorbesitzers. Eine Überprüfung der Vertragskonditionen und ein Vergleich mit anderen Versicherungsanbietern lohnen sich. Andere Anbieter gewähren möglicherweise umfangreicheren Schutz bei günstigeren Prämien.

Wann muss das Eigenkapital eingesetzt werden?

Im Kreditvertrag wird zwischen Bank und Kreditnehmer vereinbart, in welcher Höhe Eigenkapitalmittel in die Finanzierung einfließen. In der Regel wird die Bank den sofortigen Einsatz des Eigenkapitals vertraglich festlegen. Für den Kreditnehmer bedeutet dies, die ersten fällig werdenden Rechnungen aus eigenen Mitteln bezahlen zu müssen. Erst wenn das laut Vertrag vereinbarte Eigenkapital komplett aufgebraucht ist, beginnt die Bank mit der Auszahlung des Baukredits. Dieses Vorgehen verschafft der Bank die Sicherheit, dass das Eigenkapital unmittelbar und ausschließlich für die Immobilienfinanzierung genutzt wird.
Banken haben auch die Möglichkeit, den umgekehrten Fall zu vereinbaren. Dann kommt das Eigenkapital des Kreditnehmers erst zum Einsatz, wenn das Darlehen bereits vollständig angerufen wurde.

Eigenleistung beim Baukredit

Die Eigenleistungen des Bauherren, auch Muskelhypothek genannt, werden von den Banken in der Regel als maximal fünfzehnprozentige Einsparung berücksichtigt. Dem Vorteil der Krediteinsparung stehen etliche Nachteile gegenüber, die nicht vernachlässigt werden sollten. Für die selbst geleisteten Bauarbeiten und Handwerkerleistungen gibt es keine Gewährleistungen und Garantien, falls später Mängel auftreten. Eine genaue Absprache mit den am Bau beschäftigten Handwerkerfirmen ist nötig, denn keine Fachfirma wird für Fehler einstehen, die der Bauherr im Rahmen der Eigenleistung selbst verursacht hat.
Oft wird auch die eigene körperliche Leistungsfähigkeit überschätzt. Es kann zu Arbeitsunfähigkeit oder gar Arbeitsunfällen kommen. Hier sind gute Absicherungen wie durch eine Unfallversicherung angeraten. Inwieweit eine Haftpflichtversicherung die eigenen Bauleistungen zusätzlich absichern kann, ist ebenfalls ratsam.

Baukredit und Bausparvertrag

Wird der Baukredit mit einem Bausparvertrag kombiniert, ergibt sich eine sogenannte Sofortfinanzierung der Immobilie. Bei dieser Variante werden die Zinsen für die komplette Laufzeit festgelegt. Der Kreditnehmer schließt den Baukredit ab, tilgt aber das Darlehen noch nicht. Er zahlt zunächst seine Beiträge in den Bausparvertrag ein. Läuft der Baukredit ab, löst der Bausparvertrag ihn ab und die Raten für den Kredit werden fällig. Bei diesem Modell der Finanzierung wird die gründliche Fachberatung zu den Zinsbelastungen, die sich aus den beiden Verträgen ergeben, empfohlen.
Tipp: Lassen Sie sich stets den Gesamteffektivzins aus Darlehenszinsen und Guthabenzinsen ausweisen. Erst mit dieser Information können Sie das Angebot mit den Konditionen anderer Banken vergleichen. Da die Bausparkassen nicht verpflichtet sind, Ihnen diesen Gesamteffektivzins zu belegen, sollten Sie ausdrücklich darauf bestehen.

Was sind Bereitstellungszinsen?

Zwischen dem Abschluss eines Baukreditvertrags und dem endgültigen Kauf einer Immobilie können Monate der Verhandlungen zwischen Käufer und Verkäufer liegen. Aber erst bei konkretem Kaufvertragsabschluss kann der Baukredit abgerufen werden. Für den Zeitraum zwischen Abschluss des Kreditvertrags und dem tatsächlichen Abruf der Kreditsumme berechnet der Kreditgeber Bereitstellungszinsen.
Zinsen nur für die reine Bereitstellung der Kreditsumme zahlen auch Bauherren, die ihr Darlehen Stück für Stück abrufen, um Handwerkerrechnungen, Baumaterial und ähnliches zu zahlen.
Der Baukredit ist zweckgebunden und darf nur für das Bauvorhaben eingesetzt werden. Daher dürfen Immobilienkäufer und Hausbauer die Kreditsumme nicht auf einmal abrufen und auf einem separaten Konto verwalten oder gar anlegen. Eine Vermeidung von Bereitstellungskosten ist auf diese Weise nicht möglich.
Erst wenn die komplette Kreditsumme für den Kauf oder Bau der Immobilie verbraucht ist, fallen keine Bereitstellungszinsen mehr an. Da diese Bereitstellungszinsen höher sind als der Darlehenszinssatz, können sich hiermit der Zeit hohe Beträge summieren.

Bereitstellungszinsen reduzieren oder vermeiden

Banken bieten ihren Kreditnehmern eine Frist an, innerhalb der keine Bereitstellungszinsen berechnet werden. Die zinsfreien Zeiträume variieren je nach Bank zwischen einem und 15 Monaten. Je großzügiger diese Frist angelegt wird, umso höher ist im Gegenzug der Darlehenszins. Die Fristlänge kann mit der kreditgebenden Bank ausgehandelt werden.
Günstig ist auch eine Vereinbarung mit der Bank, Fremdkapital vor Eigenkapital nutzen zu dürfen. Je eher das durch die Bank bereit gestellte Kapital eingesetzt wird, umso niedriger fallen die Bereitstellungskosten aus. Das Eigenkapital verursacht dagegen keine Kosten. Im Idealfall kann es sogar vorübergehend günstig angelegt werden.
Werden Verzögerungen am Bau durch andere verursacht, etwa durch den Bauträger, müssen die durch die Verzögerung entstehenden Bereitstellungszinsen durch den Verursacher bezahlt werden. Diese Regelung trifft zu, wenn im Bauträgerkaufvertrag ein fester Fertigstellungstermin inklusive einer entsprechenden Klausel vereinbart wurde.
Das Risiko hoher Bereitstellungszinsen lässt sich durch genaue Planung und Vorbereitung reduzieren. Wer ein Haus saniert, kann zum Beispiel Baumaterial in großem Umfang einkaufen und bis zur Verarbeitung zwischenlagern. Hier sind Lagerkosten gegen Zinskosten abzuwägen.

Welche Sollzinsbindung ist richtig?

Im Kreditvertrag wird festgelegt, wie lange sich das Kreditinstitut und der Kreditnehmer an die Sollzinsbindung halten müssen. Damit ist der Zinssatz bis zum Ablauf der Sollzinsbindung nicht veränderbar. Allgemein gilt dabei als Faustregel: Umso länger der Zeitraum der Zinsbindung, desto höher der Sollzins.
Ob eine kurze oder lange Sollzinsbindung gewählt werden soll, hängt von der aktuellen Zinssituation ab. Sind die Zinsen für den Baukredit bei Vertragsabschluss hoch und es gibt Anzeichen für eine Senkung der Zinsen, dann ist eine kurze Sollzinsbindung angeraten. Eine Sollzinsbindung von 3 oder 5 Jahren ermöglicht dem Kreditnehmer, nach Ablauf der 3 oder 5 Jahre noch in den Genuss der gesunkenen Zinsen zu kommen.
Wenn aber bei Vertragsabschluss die aktuellen Zinsen niedrig sind und die Prognosen einen Anstieg voraussagen, so kann der Kreditnehmer sich über eine lange Sollzinsbindung die günstigen Zinskonditionen sichern. Eine Sollzinsbindung kann bis zu 20 Jahre festgelegt werden. Die Banken verlangen in solchen Fällen einen Zinsaufschlag, der mit zunehmender Sollzinsbindung ansteigt. Die Vor- und Nachteile müssen daher genau geprüft und nachgerechnet werden.
Tipp: Die Entscheidung für eine kürzere oder längere Sollzinsbindung hängt stark von Ihrem persönlichen Sicherheitsbedürfnis ab. Ein guter Finanzberater wird darauf eingehen und mit seriösen Zahlen und Fakten argumentieren.

Was bedeutet das Sonderkündigungsrecht nach 10 Jahren?

Wer sich als Kreditnehmer wegen des niedrigen Zinsniveaus für eine lange Sollzinsbindung entschieden hat, bereut diese Entscheidung, falls die Zinsen noch einmal sinken. Für solche Fälle hat der Gesetzgeber eine Regelung betroffen. Laut Paragraf 489 BGB kann der Kreditnehmer nach einer Kreditlaufzeit von zehn Jahren ab der Vollauszahlung den Baukredit kündigen. Dabei muss eine sechsmonatige Kündigungsfrist eingehalten werden.
Tipp: Bleiben Sie stets informiert über die Zinsentwicklungen. So können Sie nach zehn Jahren gut abschätzen, ob sich der Gebrauch des Sonderkündigungsrechts für Sie auszahlt.

Welche Laufzeit sollte der Baukredit haben?

Der Zeitraum, in dem der Baukredit zurückgezahlt werden soll, wird als Laufzeit bezeichnet. Eine optimale Laufzeit ist abgestimmt auf die Höhe des Baukredits und die Summe, die als monatliche Rate aufgebracht werden kann. Wer schnell wieder schuldenfrei sein möchte, wird eine kurze Laufzeit für den Baukredit anstreben. Doch nicht jeder Kreditnehmer kann sich die eine kurze Laufzeit leisten, da hierbei entsprechend hohe monatliche Raten zu zahlen sind.
In der Regel werden die hohen Kreditsummen beim Baukredit über längere Kreditlaufzeiten abgetragen.
Eine Entscheidung für kürzere oder längere Laufzeiten muss möglichst genau die persönliche finanzielle Situation angepasst werden. Ein ehrlicher Kassensturz hilft bei der Entscheidung. Bleibt nach Abzug aller Lebenshaltungskosten ein ausreichend hohes Einkommen übrig, sind kurze Laufzeiten möglich und sinnvoll. Wer unterm Strich ein zu geringes Einkommen zur Verfügung hat, streckt die Rückzahlung des Baukredits über eine lange Laufzeit und hält die monatliche Belastung überschaubar.

Checkliste: Persönliche Einnahmen-Ausgaben-Situation

 

  • Einnahmen
    – Gehalt
    – Einnahmen durch Vermietung Verpachtung
    – Sonstige regelmäßige Einnahmen
  • Ausgaben
    – Miete und Nebenkosten
    – Strom, Gas
    – Internet, Handyvertrag, Telefon
    – Haushaltsgeld, Lebensmittel
    – Kleidung
    – Versicherungen, Vereinsbeiträge
    – Autosteuer, Reparaturen, Benzin
    – eventuelle Raten für bereits bestehende Kredite

Da sich die Laufzeiten für den Baukredit über viele Jahre strecken können, sollte jeder Kostenpunkt höher angesetzt werden, als er momentan ist. So werden künftige Kostensteigerungen berücksichtigt und die eigene finanzielle Situation realistisch eingeschätzt. Auch die Familienplanung gehört in eine solche Aufstellung. Ist Familienzuwachs geplant, muss hierfür eine große Zusatzreserve bereitgestellt werden.

Wie können Sonderzahlungen den Baukredit schneller abtragen?

Die meisten Banken bieten ihren Kreditnehmern an, den Baukredit über Sondertilgungen zügiger abzutragen. Meist darf der Bankkunde nur einmal pro Jahr eine solche Sonderzahlung leisten. Dazu gibt die Bank eine Mindestsumme und eine Höchstsumme vor, die bei der Sondertilgung nicht unter- oder überschritten werden darf. Zumeist beträgt die Höchstsumme 5 % der Gesamtkreditsumme. Das Recht auf Sondertilgung wird erst gewährt, wenn das komplette Darlehen bereits abgerufen wurde. Zudem muss die Sondertilgung der Bank innerhalb einer bestimmten Frist angekündigt werden. Da die Sondertilgung nur einmal pro Jahr eingezahlt werden darf, ist hier eine genaue Terminüberwachung wichtig. Hat der Kreditnehmer den jährlichen Termin übersehen, so kann er diese Zahlung nicht nachholen. Es ist nicht möglich, im Folgejahr die doppelte Sondertilgung zu leisten.
Tipp: Lassen Sie das Recht auf Sondertilgung nicht verfallen. Kontrollieren Sie die Zahlungstermine und geben Sie der Bank die beabsichtigte Sonderzahlung fristgerecht bekannt.

Baukredit und Baukindergeld

Mit dem Baukindergeld fördert der Staat den Immobilienerwerb für Familien, die über ein mittleres Einkommen verfügen. Es soll Familien helfen, deren Jahreseinkommen nicht über 75.000 Euro liegt. Mit einem Kinderfreibetrag von 15.000 Euro soll dieser Grenzwert ergänzt werden. So kommt eine vierköpfige Familie auf eine Obergrenze von 105.000 Euro. Hier wird das durchschnittliche Einkommen der letzten beiden Jahre vor Stellung des Antrags zugrunde gelegt. Für jedes Kind erhält die Familie 1.200 Euro jährlich. Das Baukindergeld wird über zehn Jahre lang gezahlt. Dabei muss nachgewiesen werden, dass für das betreffende Kind Kindergeld bezogen wird. Für eine Familie mit zwei Kindern bedeutet das Baukindergeld eine zusätzliche Finanzspritze von 200 Euro monatlich. Die Summe kann beispielsweise für eine jährliche Sondertilgung des Baukredits eingesetzt werden. Da das Baukindergeld nur zehn Jahre lang gezahlt wird, muss dies bei der Gesamtkalkulation der Immobilienfinanzierung berücksichtigt werden. Bedingung für die Auszahlung des Baukindergeldes ist unter anderem, dass das Kind mit in der finanzierten Immobilie lebt. Bei Auszug aus dem gemeinsamen Haushalt entfällt der staatliche Zuschuss. Dies müssen insbesondere die Eltern von älteren Kindern einkalkulieren.
Ansprüche auf Baukindergeld können rückwirkend zum 01. Januar 2018 geltend gemacht werden. Das Datum des Kaufvertrages oder der Baugenehmigung sind zur Wahrung der Frist maßgeblich. Es spielt keine Rolle, ob die zu fördernde Familie eine Bestandsimmobilie kauft oder einen Neubau plant. Baukindergeld erhalten Familien nur für das erste gemeinsame Wohneigentum.

Den passenden Kreditanbieter finden

Die Hausbank ist für viele angehende Immobilienbesitzer die erste Adresse, wenn es um einen Baukredit geht. Vorteilhaft sind hier die vertrauten Ansprechpartner in der Region. Wer sich als langjähriger Kunde einen guten Namen gemacht hat, kann unter Umständen besonders attraktive Konditionen aushandeln. Nachteilig ist bei den traditionellen Sparkassen und Banken das eher schmale Angebot an Kreditprodukten. Hier kann der Kunde in der Regel nur aus den hauseigenen Angeboten wählen. Und diese sind nicht immer die günstigsten am Markt.
Direktbanken, die ohne Filialgeschäft auskommen, agieren meist ausschließlich über Internet und Telefon. Bei diesen Anbietern gibt es häufig besonders vorteilhafte Bedingungen innerhalb üblicher Standardfinanzierungen. Da die Kundenberatung über Email und Telefonhotlines weniger intensiv ausfallen kann, sollte der Kreditinteressent über ausreichendes Vorwissen und Eigeninitiative verfügen.
Eine Alternative zu den Kreditinstituten sind die unabhängigen Finanzierungsvermittler. Fachlich versierte Vermittler kennen sich gut auf dem Gesamtmarkt aus und müssen stets über die günstigsten Anbieter informiert bleiben. Diese Vermittler greifen auf Baukreditmodelle verschiedenster Kreditgeber zurück. Dazu gehören Banken, Sparkassen, Bausparkassen und Versicherungen. Sie analysieren den persönlichen Bedarf und die finanziellen Möglichkeiten ihrer Klienten, um ein darauf abgestimmtes Angebot zu ermitteln. Kommt es zum Abschluss eines Kreditvertrags, erhält der Finanzierungsvermittler eine Provision vom Kreditgeber.
Tipp: Beim Baukredit darf die Bank keine Kontoführungsgebühren erheben. Auch Schätzkosten für die Wertermittlung dürfen nicht berechnet werden. Sie dürfen bis zu zwei Wochen nach der Unterschrift vom Vertrag zurück treten. Gründe für den Rücktritt müssen Sie nicht angeben.

Schonen Sie Ihren Geldbeutel mit einem Zinsvergleich der Baukredite

Wer sucht bei all den steigenden Preisen nicht nach einer Entlastung für den Geldbeutel. Seinen Geldbeutel schonen, ohne auf etwas verzichten zu müssen ist mit einem Baukredit Zinsvergleich möglich. Denn dabei ändert sich ja nichts an der Wohnsitutation. Lediglich die Zinsen, die an die Bank zu zahlen sind, werden reduziert. Ein Baukredit Zinsvergleich macht natürlich vor dem Bau des Eigenheims Sinn. Vor allem, wenn man auch noch in den Genuss von staatlichen Förderungen kommt. Erkundigen Sie sich doch auch über kfw oder LaBo Darlehen.

Auch bei diesen Förderungen macht ein Baukredit Zinsvergleich Sinn, denn manche Banken unterstützen diese Programme zusätzlich. Wer bereits seine Immobilie gebaut oder gekauft hat, kann mit dem Baukredit Zinsvergleich Geld sparen, wenn die Anschlussfinanzierung ansteht. Selbst, wenn es noch bis zu 5 Jahre dauern sollte, können Sie ihre Anschlussfinanzierung bereits heute, zum aktuellen Hypothekenzins beantragen und somit sichern. Diese Art der Hypothekenfinanzierung nennt man Forward Darlehen. Wer seine Immobilienfinanzierung jedoch erst abgeschlossen oder verlängert hat und nun durch einen Baukredit Zinsvergleich Geld sparen könnte, der braucht von seinem derzeitigen Kreditinstitut die Zustimmung für eine vorzeitige Vertragsauflösung. Die Bank muss sie nicht aus dem Vertrag lassen, kann dies aber tun. Unter Umständen wird dafür eine so genannte Vorfälligkeitsentschädigung verlangt. Diese deckt den entstehenden Zinsschaden und die Bearbeitungsgebühr, für den vorzeitig beendeten Darlehensvertrag. In vielen Fällen rechnet sich die Umschuldung trotz dieser Gebühr.

Lassen Sie sich hierzu am besten von einem Finanzierungsmakler beraten. Er kann für Sie auch die besten Angebote an Hypothekenzinsen vom Markt einholen. Einen besseren Baukredit Zinsvergleich werden Sie nur schwerlich finden. Denn ein Finanzierungsmakler ist ein freier Vermittler und somit neutral und unabhängig.

aktuelle Baukredit Zinsen im Vergleich

Die Baukredit Zinsen stehen auch in 2018 günstig. Je nach Zinsfestschreibung und Bonität sind Baukredit Zinsen um die 1,75% realistisch zu bekommen. In manchen Fällen geht es sogar noch einen Tick günstiger. Wer also vor hat zu bauen oder zu kaufen, sollte sich die immer noch sehr günstigen Baukredit Zinsen umgehend sichern. Die Europäische Zentral Bank, kurz EZB, steht vor einer schwierigen Entscheidung. Denn einerseits sind die Hypothekenzinsen eigentlich zu günstig, und sollten angehoben werden. Andererseits versucht man auf die aktuellen Wirtschaftsumstände einzugehen und hält den Hypothekenzins doch noch unten. Wie lange also die Baukredit Zinsen noch auf diesem Tiefstand bleiben ist unklar.

Sieht man sich die Entwicklung der Baukredit Zinsen in den letzten 30 Jahren an, kann man die Talsohle der aktuellen Hypothekenzinsen sehr gut erkennen. Um 1990 waren die Zinsen teilweise bei 9,0%, was fast genau doppelt so hoch war, wie im Moment. Bei Laufzeiten von 3 und 5 Jahren liegen die Baukredit Zinsen aktuell bei 4,68% ( Pfandbriefrenditen gemäß DGZF ). Die Tendenz ist derzeit nur leicht steigend. Informieren Sie sich am besten gleich, mit welchen Baukredit Zinsen Sie rechnen können. Unter Umständen können Sie sich ja auch ein Forward Darlehenbeantragen. Somit sichern Sie sich die günstigen Baukredit Zinsen von heute schon für morgen. Das geht mittlerweile bei manchen Banken bis zu 5 Jahren im voraus.

Wohin geht die Reise des Baukredit Zins ?

Zur Zeit kann das keiner so genau sagen. Die Lager sind gespalten. Während die einen sagen, dass der Zins noch etwas fallen könnte, warnen andere, dass der Zins schon bald wieder steigen wird. Tatsache ist jedoch, dass der Baukredit Zins nach wie vor historisch gesehen günstig ist. Wer Angebote um die 1,75% erhält ( 03-2018 ) kann sicher sein, dass es sich dabei um realistische Zinskonditionen handelt. Allerdings ist dieser Baukredit Zins nur bei optimaler Bonität und kürzeren Laufzeiten zu erhalten. Nach wie vor liegt der Baukredit Zins bei den unterschiedlichen Laufzeiten relativ eng beieinander. Vor allem bei 15 bzw. 20 Jahren Laufzeit ist meist gar kein Unterschied beim Baukredit Zins bemerkbar. Demnach kann man ruhig längere Zinsfestschreibungen vereinbaren. Bei Laufzeiten von länger als 10 Jahren haben Sie als Kunde ja auch den Vorteil einer einseitigen Sonderkündigung. Das heißt, dass Sie den Darlehens Vertrag per Sonderkündigung kündigen können. Die Bank muss sich dagegen über die volle Laufzeit des Darlehen Vertrages halten. Geregelt ist dies im BGB § 489. Verschaffen Sie sich doch einen ersten Überblick über den aktuellen Baukredit Zins. Der Zinsrechner ist kostenlos zu nutzen.

Wer noch nicht gleich bauen oder kaufen will, kann sich den günstigen Baukredit Zins auch für die Zukunft sichern. Und zwar nicht über einen Bausparvertrag, sondern über ein Forward Darlehen. Diese Art von Darlehen sichert den aktuellen Baukredit Zins, auch wenn Sie erst später umschulden, anschlussfinanzieren oder bauen wollen. Lediglich die Besicherung in Form einer bestehenden Immobilie oder zumindest einem Grundstück ist nötig. Für nähere Informationen empfiehlt sich ein Finanzierungsmakler. Er sollte Sie kostenlos, neutral und kompetent beraten.
Dann sind Sie gut aufgehoben und können den Baukredit Zins getrost über ihn beantragen.


Um sich einen ersten Überblick über die aktuellen Bauzinsen zu verschaffen, bieten wir einen kostenlosen Zinsrechner an. Für eine weitergehende Beratung sollten Sie jedoch auf die Hilfe eines Finanzexperten zurückgreifen. Meist sind Finanzierungsmakler die beste Wahl. Sie erhalten dort die größte Auswahl und eine umfassende Beratung in Sachen Baukredit Zinsen.

Der Baukredite Vergleich und seine Bedeutung

Für die meisten Menschen stellt sich früher oder später einmal die Frage, ob sie sich ein Eigenheim kaufen wollen. Dabei geht es vor allen Dingen darum, sich fürs Alter abzusichern und mehr Unabhängigkeit von Vermietern zu bekommen. Auch das erhöhte Platzangebot im eigenen Haus ist ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Jedoch wird kaum ein Haus heute noch ohne Finanzierung gebaut werden können. Bevor man sich jedoch für einen Anbieter entscheidet, sollte ein möglichst umfassender Baukredite Vergleich durchgeführt werden. Mit dessen Hilfe wird es nämlich möglich, die verschiedenen Anbieter hinsichtlich ihrer Kosten miteinander zu vergleichen.

Der Baukredite Vergleich kann besonders einfach im Internet durchgeführt werden, wo zahlreiche Rechner zur Verfügung stehen, die eben diese Berechnungen durchführen. Wichtige Angaben, die für einen korrekten Baukredite Vergleich benötigt werden, sind die Darlehenssumme, die Laufzeit und die monatliche Rate. Ebenfalls sollten Angaben zum Beleihungswert des Objektes gemacht werden. Auch Angaben darüber, ob es sich um ein bestehendes Gebäude oder ein neu zu bauendes Objekt handelt, sind für den Baukredite Vergleich von Bedeutung. Gleiches gilt für das zur Verfügung stehende Eigenkapital, welches berücksichtigt werden sollte.

Nachdem diese Angaben im Baukredite Vergleich gemacht wurden, kann man sich einmal durchrechnen, welche Kosten bei welchem Anbieter für das gewünschte Darlehen entstehen würden. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass die Angaben aus dem Online Baukredite Vergleich nur ungefähre Werte darstellen können. Die individuelle Darlehensberechnung richtet sich immer nach den zu erwartenden Kreditausfallrisiken. Das heißt, neben dem Eigenkapital spielt auch die Bonität und die Höhe des Einkommens der Antragsteller eine wichtige Rolle. Anhand dieser Daten wird die Bank ein individuelles Angebot erstellen, welches die persönlichen Gegebenheiten des Einzelnen berücksichtigt. Dadurch können die tatsächlichen Kosten von den im Baukredite Vergleich angegebenen teils erheblich abweichen.

Aus diesem Grund zeigt sich, dass der Baukredite Vergleich aus dem Internet nur einen ungefähren Wert darstellen kann, nicht jedoch für einen hundertprozentigen Vergleich genutzt werden kann. Das wiederum bedeutet, dass man den Online Baukredite Vergleich nutzen sollte, um sich zunächst einmal verschiedene günstige Banken anzuschauen und diese erst im Anschluss daran um ein individuelles Angebot zu bitten. Mit dem individuellen Angebot lässt sich dann ein konkreter Baukredite Vergleich durchführen. Entscheidend sind dabei immer die effektiven Zinsen, sowie die Restschuld, die am Ende der Vertragslaufzeit noch bestehen bleibt. Ebenfalls sollten Bauherren darauf achten, ob zusätzliche Kosten, etwa für ein Wertgutachten entstehen. Auch diese sollten im Baukredite Vergleich Berücksichtigung finden. Erst wenn all diese Dinge berücksichtigt wurden, sollte der Baukredit abgeschlossen werden.

Der Baukredit mit Grundschuldeintrag

Für Bauvorhaben, die höhere Summen in Anspruch nehmen, ist der Baukredit mit Grundschuldeintrag die richtige Wahl. Er eignet sich in der Regel ab Kreditsummen von 25.000 – 40.000 Euro und zeichnet sich durch Laufzeiten von bis zu 30 Jahren aus. Durch diese langen Laufzeiten ist es möglich, auch höhere Kreditsummen von 100.000 Euro und mehr problemlos zu finanzieren.

Das zeichnet den Baukredit mit Grundschuldeintrag aus:

  • Lange Laufzeiten von 30 und mehr Jahren möglich
  • bezahlbare Monatsraten
  • Aufnahme hoher Kreditbeträge
  • Eintragung einer Grundschuld als Sicherheit

Die Höhe der monatlichen Rate bei einem solchen Immobilienkredit ermittelt sich anhand der gewählten Kreditlaufzeit und natürlich des vereinbarten Zinses. Dabei gilt, dass die Rate umso niedriger ist, je geringer die Bauzinsen ausfallen. Ein Baukreditrechner kann helfen, die optimale Finanzierung zu finden.

Der Baukredit ohne Grundschuldeintrag

Als Alternative zum Darlehen mit Grundschuldeintrag bieten viele Banken mittlerweile auch Kredite ohne Grundschuldeintrag an. Sie werden in Form von Ratenkrediten vergeben und zeichnen sich durch einefeste monatliche Rate für die gesamte Laufzeit aus. Im Unterschied zum Baukredit mit Grundschuldeintrag, das als Annuitätendarlehen vergeben wird, beträgt die Laufzeit oft nur maximal 120 Monate. Gerade bei höheren Kreditsummen kann es dann zu einer hohen Ratenbelastung kommen.

Das zeichnet den Baukredit ohne Grundschuldeintragung aus:

Durch den Verzicht auf eine Grundschuldeintragung ist ein solcher Baukredit hinsichtlich der Gebühren deutlich günstiger. Die Baukreditzinsen hingegen fallen meist höher aus, da die Banken bei einer solchen Kreditvergabe höhere Risiken eingehen und diese finanzieren müssen.

Tipp: Bei der Suche nach einem Baukredit sollten Sie verschiedene Angebote prüfen und hinsichtlich der Bauzinsen, der Gebühren und der Ratenbelastung vergleichen.

Die Berechnung der Bauzinsen

Die Höhe der Baukreditzinsen, die für ein solches Darlehen berechnet werden, sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Dabei spielt zum einen die individuelle Kundenbonität eine Rolle, denn sie zeigt auf, ob und mit welchen Mitteln der aufgenommene Kredit finanziert werden kann. Aber auch Faktoren wie die Sicherheit des Kredites sind für die Banken enorm wichtig. Kann ein Kredit nämlich durch eine Grundschuld abgesichert werden, besteht für das kreditgebende Institut ein deutlich geringeres Ausfallrisiko. Dieses geringere Risiko bedeutet gleichzeitig geringere Kosten für Rückstellungen, durch die die Bauzinsen gesenkt werden können. Die Bank kann einen solchen Baukredit somit deutlich günstiger anbieten. Die Kosten für die Grundschuldeintragung hingegen müssen die Kreditnehmer tragen, wobei je nach Höhe der Grundschuld einige hundert Euro Gebühren kalkuliert werden müssen.

Anhand dieser Faktoren werden die Bauzinsen berechnet:

  • Höhe der Kreditsumme
  • Laufzeit des Darlehens
  • Bonität des oder der Kreditnehmer
  • vorhandene Sicherheiten
  • aktueller Leitzins der Zentralbank

Der Leitzins der Zentralbank spielt bei der Preisberechnung von Krediten ebenfalls eine wichtige Rolle. Dieser Zins gibt an, zu welchen Konditionen sich die Banken Geld leihen können. Und je weniger sie dafür bezahlen müssen, desto günstiger sind die Baukreditzinsen.

Konditionen einfach online vergleichen

Obwohl die Grundlage für die Zinsberechnung bei allen Banken vergleichbar ist, finden sich doch teils sehr unterschiedliche Konditionen für Bau- und Immobiliendarlehen. Hintergrund ist, dass jede Bank natürlich individuell festlegen kann, welchen Preis sie für ihre Kredite berechnet. Die eigene Geschäftspolitik spielt dabei natürlich eine wichtige Rolle.

Tipp: Vergleichen Sie Kredite immer anhand des effektiven Jahreszinses. Er beinhaltet auch anfallende Gebühren und zeigt so sehr genau, welches Angebot günstig ist.

Kunden sollten aufgrund der unterschiedlichen Zinsberechnungen nicht das erste beste Angebot ihrer Hausbank akzeptieren, sondern verschiedene Angebote einholen. Auch online ist es mit dem Baukreditrechner möglich, sich einen ersten Überblick zu verschaffen und günstige Kredite zu finden. Hierzu ist es ausreichend, im Baukreditrechner die gewünschte Darlehenssumme und die gewünschte Rate bzw. die anfängliche Tilgung zu nennen. Der Rechner ermittelt dann die zu zahlende monatliche Belastung und zeigt gleichzeitig, welche Banken ein solches Angebot offerieren. Schon auf den ersten Blick wird nun deutlich, dass es teils gravierende Unterschiede gibt, die enorme Auswirkungen auf die Gesamtkosten und die monatliche Rate haben können.

Einen Baukredit umschulden

Kreditnehmer, die bereits einen Baukredit aufgenommen haben, können diesen bei Bedarf natürlich umschulden. Eine solche Umfinanzierung ist allerdings nicht zu jedem Zeitpunkt möglich, sondern sollte gut geplant werden. Bei klassischen Baukrediten mit Grundschuldeintrag beispielsweise können Kunden erst nach Ablauf der Zinsfestschreibung oder zehn Jahre nach vollständiger Kreditauszahlung kündigen. Bei Baukrediten ohne Grundschuldeintrag hingegen kann eine Rückzahlung nahezu zu jedem Zeitpunkt erfolgen, lediglich eine dreimonatige Kündigungsfrist ist zu beachten.

Das sollte bei einer Umfinanzierung beachtet werden:

  • Umschuldung erst nach Kündigung möglich
  • Bau- und Immobiliendarlehen können erst zum Ablauf der Zinsbindung gekündigt werden
  • Kredite ohne Grundschuldeintrag sind mit dreimonatiger Frist kündbar

Vor einer Kündigung ist es jedoch wichtig, die Angebote der verschiedenen Banken genau zu untersuchen und einem Vergleich zu unterziehen. Nur dann, wenn der neue Kredit wirklich günstiger ist, lohnt sich eine Umfinanzierung. Zu beachten ist hierbei, dass eventuell vorhandene Sicherheiten zur neuen Bank übertragen werden müssen und hierbei ggf. Kosten entstehen können, etwa bei der Übertragung einer Grundschuld.


Der Baukredit Zinsvergleich ist besonders wichtig, wenn es darum geht, ein Baudarlehen aufzunehmen. Der Grund dafür ist der, dass die Unterschiede bei den Zinsen für die Baufinanzierung prozentual gesehen sehr gering sind.

Mit dem Baukredit Zinsvergleich bares Geld sparen

Der Baukredit Zinsvergleich ist besonders wichtig, wenn es darum geht, ein Baudarlehen aufzunehmen. Der Grund dafür ist der, dass die Unterschiede bei den Zinsen für die Baufinanzierung prozentual gesehen sehr gering sind. Jedoch sollte man sich einmal die dadurch entstehenden tatsächlichen Kosten anschauen. Sie nämlich werden sich erheblich unterscheiden. Teils kann man durch einen gezielten Baukredit Zinsvergleich einige Tausend Euro sparen. Begründet werden kann dies mit den hohen Darlehenssummen, die bei der Baufinanzierung die Regel sind.

Ein Baukredit Zinsvergleich kann zunächst einmal im Internet durchgeführt werden. Dort stehen zahlreiche Rechner für den Baukredit Zinsvergleich zur Verfügung, die auch entsprechende Auskunft über die tatsächlich entstehenden Unterschiede geben können. Dafür werden Angaben zur Darlehenshöhe, der gewünschten Laufzeit oder monatlichen Rate benötigt. Auch sollte angegeben werden, wie viel Eigenkapital vorhanden ist und ob es sich um ein neu zu bauendes Haus oder aber ein bestehendes Gebäude handelt, welches gekauft werden soll. Anhand des Rechners für den Baukredit Zinsvergleich im Internet kann man bereits recht gut ermitteln, wie hoch die Kosten für das gesamte Darlehen ausfallen werden.

Jedoch sollte man bedenken, dass der Online Baukredit Zinsvergleich alleine nicht ausreichend ist, um eine Entscheidung für eine Baufinanzierung zu treffen oder nicht. Denn grundsätzlich kann der Baukredit Zinsvergleich aus dem Internet nur ungefähre Zahlen liefern, die nicht zu 100 Prozent der Realität entsprechen müssen. Grund dafür ist der, dass die Banken die Baukredit Zinsen immer nach den persönlichen Gegebenheiten der Antragsteller bewerten. Das wiederum bedeutet, dass die Bonität, die Höhe des Einkommens und die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes intensiv bewertet werden. Deshalb sollte für den Baukredit Zinsvergleich zunächst die Recherche im Internet stattfinden, anschließend sollte ein individuelles Angebot von den günstigsten Baufinanzierern eingeholt werden. Auf diese Art und Weise wird es möglich, dass man eine konkrete Aussage zu der Höhe der Baukredit Zinsen erhält.

Anhand der verschiedenen auf einen persönlich zugeschnittenen Angebote kann man dann auch einen konkreten Baukredit Zinsvergleich durchführen. Dabei wird man schnell merken, dass sich durch minimale Zinsunterschiede Unterschiede in den Kosten von mehreren Tausend Euro ergeben werden. Mit einem Baukredit Zinsrechner kann dann genau errechnet werden, wie hoch die Unterschiede bei den einzelnen Banken sind. Jedoch sollte nicht nur ein Baukredit Zinsvergleich stattfinden, sondern es sollten auch zusätzlich anfallende Kosten beachtet werden. So berechnen manche Banken die Gutachterkosten, die für das Wertgutachten der Immobilie entstehen, gesondert. Sie fallen nicht in den effektiven Baukredit Zins hinein, sondern werden als extra Position berechnet. Bei anderen Banken ist das Gutachten hingegen bereits im Preis mit inbegriffen oder wird von der Bank selbst getragen.


Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist immer noch ungebremst und für viele Menschen bedeutet es die Erfüllung eines lang gehegten Traumes.

Die Baukreditzinsen

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist immer noch ungebremst und für viele Menschen bedeutet es die Erfüllung eines lang gehegten Traumes. Aber leider geht das meist nicht ohne die Hilfe von Banken, welche diesen Traum vom Eigenheim mitfinanzieren. Dabei spielt der aktuelle und günstigste Baukredit Zinssatz eine wichtige Rolle. Jeder Kreditnehmer ist dabei bestrebt anhand von einem Baukreditzinsvergleich zu ermitteln, welche Kosten auf ihn durch einen Hausbau zukommen und wie er die Raten die jeden Monat anfallen gering halten kann.  Deshalb sollte man bevor man mit der Realisierung seines Traumes beginnt auf die Suche nach einer Bank machen, welche Kredite mit günstigen Baukreditzinsen anbietet. Doch nicht nur die Baukreditzinsen machen einen guten Baukredit aus, sondern auch ein angemessener Tilgungsplan.

Solch ein Vergleich der Baukredit Zinsen lohnt sich in jedem Fall und auch für jeden Kreditnehmer, denn durch einen solchen Baukredit Zinsvergleich lassen sich in den meisten Fällen günstigere Angebote finden, welche ohne einen solchen Vergleich im verborgenen geblieben wären. Den meisten Kreditnehmern ist es gar nicht so bewusst, welche Unterschiede sich bei einem Baukreditzinsvergleich auftun können. Gerade weil es sich bei einem Baukredit um einen Kredit in einem größeren Rahmen handelt, sollte man darauf achten, dass Baukreditzinsen nicht so hoch und über eine längere Laufzeit auch bezahlbar bleiben.

Eine Finanzierung eines Eigenheims oder auch einer Eigentumswohnung wird von einer Bausparkasse oder einer Bank durchgeführt, welche die Baukreditzinsen festlegen, doch auch hier sollte man verschiedene Bankinstitute aufsuchen und deren Konditionen erfragen. Einfacher geht es natürlich mit einem online Baukredit Zinsvergleich, welcher online mit einem Baukredit Zinsrechner durchgeführt werden kann. Hierzu bedarf es nur einiger weniger Schritte, welche der Ermittlung der Baukreditzinsen vorausgehen.  Dabei ist an erster Stelle zu ermitteln, welche finanziellen Mittel dem Kreditnehmer zur Verfügung stehen, das schließt zum einen das Einkommen und zum anderen das Kapital welches zur Verfügung steht ein. Hier werden dann alle Abgaben, welche der Kreditnehmer abgezogen einschließlich einer Rücklage für den Notfall. Das daraus resultierende Resteinkommen kann dann zur Darlehensrückzahlung aufgebracht werden. Auch die Laufzeit des Kredites und die Höhe der möglichen Rate sollten bei der Baukredit Zinsen Berechnung Einfluss nehmen.  Mit diesen Berechnungen kann ermittelt werden, in welcher Höhe ein Darlehen angesetzt werden kann.


Umschuldung von Baukrediten

Eine Baufinanzierung ist eine sehr langjährige Angelegenheit und daher ist es für alle Bauherren ein interessantes Thema, bestehende Baudarlehen und Baukredite umzufinanzieren, d.h. durch die Aufnahme eines weiteren Kredites, den bestehenden Baufinanzierungskredit abzulösen.

Ziel einer solchen Umschuldung ist es immer, mit dem neuen Kredit Kosten einzusparen, d.h. an Zinsen und/oder Gebühren weniger Ausgaben zu haben als es bisher der Fall war, oder, wenn z.B. die Zinsbindungsfrist abgelaufen ist, es in Zukunft der Fall sein wird.
Um aber nun zu wissen, wo es z.B. bessere Baukredit Konditionen gibt als man sie bisher hatte, muss man sich informieren. Eine sehr gute Möglichkeit, schnell und unkompliziert an solcherlei Informationen zu gelangen ist die Benutzung eines Baufinanzierungsrechner. Alle Kreditinformationen zur Höhe und zur gewünschten Laufzeit können einfach in den Rechner eingegeben werden und dieser ermittelt dann schnell und unkompliziert die aktuell besten Kreditangebote.

Wenn einem ein Kreditangebot gefällt, gibt es unterschiedliche Arten zu verfahren. Ist man noch inmitten der Zinsbindungsphase des alten Kredites, kann man versuchen den neuen Kredit also Forwardkredit bereits heute festzuschreiben. Diese Methode ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Hypothekenzinsen des Baudarlehens zum Zeitpunkt des Vergleiches sehr niedrig sind, in absehbarer Zeit aber wahrscheinlich etwas anziehen werden. Selbst mit geringen Forwardaufschlägen kann man hier meist noch sehr viel Geld im vergleich zu einem Abschluss zu einem späteren Zeitpunkt einsparen.

Die andere Möglichkeit ist man schuldet per sofort um, zum Beispiel dann, wenn die Zinsbindung gerade abgelaufen ist und der Kredit bereits freigegeben ist. Hierfür kann man, nach erfolgter Nutzung des Online-Rechners Kreditunterlagen von den in Frage kommenden Kreditinstituten anfordern. In vielen Fällen kann dann auch der Kreditvertrag rein postalisch geschlossen werden.

aktuelle Baukredite im Vergleich

Das sich ein Baukredit Vergleich lohnt spricht sich immer mehr herum. Gerade in Zeiten, wo man den Gürtel bei so vielen Dingen enger schnallen muss, kommt eine Entlastung ohne Konsumeinschränkung wie gerufen. Durch einen Baukredit Vergleich können Sie nämlich einen großen Betrag, monatlich oft mehr als hundert Euro, einsparen. Aber ihr Wohnraum bleibt ja trotzdem gleich groß, also brauchen Sie sich nicht einschränken. Lediglich die Bank bekommt weniger Geld, weil Sie einen geringeren Hypothekenzins bezahlen. Wer den Baukredit Vergleich nicht durchführt, um seine monatliche Belastung zu reduzieren, kann stattdessen den Tilgungssatzerhöhen. Somit verschiebt sich durch den Baukredit Vergleich nur der Betrag vom Hypothekenzins und vom Tilgungssatz, wodurch Sie schneller schuldenfrei sind. Die monatliche Rate würde dabei dann gleich bleiben. Egal ob Sie durch den Baukredit Vergleich ihre monatliche Rate reduzieren wollen, oder schneller schuldenfrei werden, lohnenswert ist er somit auf jeden Fall.

Am schnellsten geht ein Baukredit Vergleich natürlich online. Einige Banken bieten auf ihren Seiten eine Tabelle mit ihren aktuellen Hypothekenzinsen an. Bis Sie jedoch diese Banken alle gefunden haben und sich die einzelnen Hypothekenzinsen angesehen haben, dauert es natürlich eine Weile. Schneller und bequemer geht es da schon mit dem Zinsrechner, den wir für Sie kostenlos zur Verfügung stellen.
Mit ihm erhalten Sie nach nur wenigen Angaben einen Überblick über die aktuellen Hypothekenzinsen von verschiedenen Banken. Mit diesem Baukredit Vergleich gerüstet können Sie sich für eine individuelle Beratung an einen Finanzierungsexperten wenden. Wo die Hypothekenzinsen liegen, wissen Sie ja dann schon und können somit die Beratungsleistung besser einschätzen.
Wir wünschen viel Erfolg bei ihrem Baukredit Vergleich.

Baukredit Rechner im Internet

Mit einem Baukredit Rechner lassen sich unterschiedliche Anforderungen berechnen. Neben der Gesamtlaufzeit des Darlehen, dem Tilgungsverlauf und ähnlichen Rahmenbedingungen ist vor allem der aktuelle Hypothekenzins zu berechnen. Daraus ergibt sich dann auch die monatliche Rate, die bei einem Annuitätendarlehen aus Zins und Tilgung besteht. Wir stellen auf unseren Seiten unter anderem auch einen Baukredit Rechner kostenlos zur Verfügung. Nutzen Sie den Baukredit Rechner und verschaffen Sie sich einen Überblick, wo die aktuellen Hypothekenzinsen stehen, mit welcher monatlichen Rate Sie rechnen können, etc.

Ein Baukredit Rechner ist natürlich nur so gut, wie die Eingaben, die er von ihnen erhält. Bei Fragen zur Handhabung des Baukredit Rechner senden Sie uns einfach eine kurze eMail. Auch, wenn Sie Anforderungen berechnen wollen, die Sie mit dem Baukredit Rechner in der gewünschten Form nicht berechnen konnten, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir helfen gerne weiter.

Natürlich kann ein Baukredit Rechner keine individuelle Beratung ersetzen. Speziell, wenn es um Förderungen, alternative Tilgungsmodelle oder ähnliches geht, sollten Sie sich einem Finanzierungsexperten anvertrauen. Ein Finanzierungsmakler ist neutral, unabhängig und sollte Sie beraten, ohne eine extra Gebühr dafür zu erheben. Bei wem die Beratung schnell gehen soll, nutzt am besten unseren kostenlosen Callback Service. Gerade, wenn es bei der Immobilienfinanzierung Spitz auf Knopf steht, ist ein erfahrener Finanzierungsspezialist unabdingbar.

Als eine sehr gute Vorgehensweise hat sich folgende bewährt. Nutzen Sie den Baukredit Rechner und verschaffen Sie sich einen ersten Überblick. Wenden Sie sich dann an einen Fachmann in Sachen Finanzierungen und sprechen Sie mit ihm über ihre Ergebnisse vom Baukredit Rechner. Auf diese Art werden mit Sicherheit alle ihre Fragen beantwortet.

Baukredit online recherchieren

Wer auf der Suche nach einem Baukredit ist, sollte unbedingt einen Baukredit Vergleich anstellen. Denn in diesem Bereich liegt mit das größte Einsparpotenzial, ohne sich sonst bei seinen Gewohnheiten einschränken zu müssen. Egal ob Sie ihren Baukredit online recherchieren, oder sich direkt an einen Finanzierungsmakler wenden, mit etwas Engagement lassen sich durchaus 100 Euro und mehr im Monat einsparen. Die beste Kombination ist sicherlich, wenn Sie zuerst einen Baukredit Rechner selbst nutzen, um sich einen Überblick über den Markt zu verschaffen, und sich anschließend an einen Finanzierungsexperten wenden. Denn ein Baukredit Rechner kann ihnen keine Tipps und Tricks verraten.

Eine bewährte Methode, um einen absolut günstigen Baukredit zu erhalten ist folgende: Holen Sie sich als erstes ein Angebot der Hausbank ein. Verschaffen Sie sich dann einen Überblick über die Hypothekenzinsen, in dem Sie den Zinsrechnernutzen. Und lassen Sie sich dann von kostenlosen Finanzierungsmaklern die besten Angebote vom Markt einholen. Bitte beachten Sie bei dieser Vorgehensweise unbedingt folgendes: Alle drei Punkte sollten innerhalb von 1-2 Tagen durchgeführt werden. Denn dann ändert sich der Hypothekenzins vom Baukredit schon wieder, was die Vergleichbarkeit erschwert. Ausserdem sollten alle Kriterien, wie Darlehenssumme, Laufzeit, Tilgung, Sondertilgung, etc. bei den Angeboten für ihren Baukredit gleich sein. Nur so können Äpfel mit Äpfel verglichen werden.

Stellen Sie sich vor, Sie können durch einen Baukredit Zinsvergleich 0,25% einsparen. Das macht bei einer Darlehenssumme von 200.000 € bereits 500 Euro pro Jahr aus. Wer gar 250.000 Euro aufnimmt und 0,40% beim Baukredit einsparen konnte, der darf sich über ganze 1.000 Euro pro Jahr freuen. Haben Sie für 1.000 Euro pro Jahr eine Verwendung? Damit könnte man doch sogar schon in den Urlaub fahren.

Kann man einen Baukredit online beantragen ?

Auf was soll man achten? Wo bekommt man den günstigsten Hypothekenzins her? Auf diese Fragen und noch mehr finden Sie hier die richtigen Antworten.

In den letzten Jahren nutzen immer mehr Menschen das Internet. Und es werden immer mehr, die nicht nur Informationen über das Internet einholen, sondern auch darüber einkaufen, Stromverträge abschließen, oder Girokonten eröffnen.
Auf diesen Trend haben auch die Banken und Finanzierungsmakler reagiert und bieten nun inzwischen den Baukredit online an. Das Vorgehen ist dabei denkbar einfach. Entweder Sie informieren sich erst mal selbst über die aktuellen Hypothekenzinsen. Mittlerweile bieten viele Banken eine Zinsübersicht online an, damit man einen ersten Überblick erhält. Finanzierungsmakler gehen noch einen Schritt weiter und fassen etliche Angebote der Banken zusammen und stellen diese gesammelt in einem Zinsrechner online zur Verfügung. Sich somit einen ersten Überblick zu verschaffen, ist der erste Schritt, den Baukredit online zu beantragen.
Sie haben also einen ersten Richtwert erhalten. Aber es geht natürlich noch weiter.

Fordern Sie ihren Baukredit online an. Der Finanzierungsmakler wird dann den Markt durchsuchen und den für Sie günstigsten Baukredit heraussuchen. Sie entscheiden dann bei welchem Kreditinstitut, meist beim günstigsten, Sie den Baukredit beantragen wollen. Den kompletten Baukredit online abschließen ist auf Grund der Original Unterschrift, die von ihnen benötigt wird, nicht möglich. Die Vertragsunterlagen erhalten Sie meist per Post und in manchen Fällen, je nach Bank, auch schon als eMail. Ein Risiko gibt es für Sie keines, wenn Sie den Baukredit online bei einem Finanzierungsmakler beantragen. Und Sie sparen sich viel Zeit und Lauferei. Wer einen Baukredit online beantragt und vergleichen möchte, sollte darauf achten, dass alle Angaben immer zu 100% identisch sind. Sonst vergleichen Sie Äpfel mit Birnen.

Was ist derzeit ein günstiger Baukredit?

Was ist derzeit ein günstiger Baukredit? Pauschal kann man das nicht sagen, aber als Richtwert kann man den aktuellen Hypothekenzins heranziehen. Dieser lieg in 2018 um die 1,80%. Mal etwas höher, mal etwas niedriger. Bei der Frage, was ein günstiger Baukredit für Sie ist, müssten folgende Faktoren berücksichtigt werden. Wie hoch ist der Darlehensbetrag, wann soll die Auszahlung stattfinden, um welchen Beleihungsauslauf handelt es sich. Darüber hinaus berücksichtigen Banken bei der Vergabe vom Hypothekenzins auch die persönliche Bonität. Ob es ein günstiger Baukredit ist hängt demnach also auch von der bisherigen Finanzdisziplin ab. Wer notorischen Geldmangel hat, darf sich über Risikoaufschläge beim Hypothekenzins nicht wundern. Natürlich ist ein günstiger Baukredit im Zeitalter der EDV auch bzw. vor allem über das Internet zu haben. Zum einen sind Hausbanken meist nicht auf Immobilienfinanzierungen spezialisiert und wiegen sich in Sicherheit, weil man den Kunden ja ohnehin schon „im Sack“ hat. Zum anderen sind online Banken schlanker strukturiert und können somit günstiger wirtschaften. Den Vorteil merken Sie im Geldbeutel, in Form von günstigen Hypothekenzinsen.

Schauen Sie doch einfach mit dem Zinsrechner nach, ob ein günstiger Baukredit für Sie machbar wäre. Mit einigen wenigen Angaben erhalten Sie einen Überblick, mit welchen Hypothekenzinsen Sie rechnen können. Wer Hilfe bei der Eingabe benötigt, kann sich gerne an uns wenden.

Noch bequemer geht es natürlich, wenn einem ein günstiger Baukredit aus der Masse von Angeboten herausgesucht wird. Dafür gibt es Finanzierungsmakler. Sie arbeiten absolut neutral und unabhängig. Wer frei von Zwängen und Vorgaben von Gesellschaften arbeiten kann, ist in der Lage die besten und günstigsten Hypothekenzinsen zu recherchieren und anzubieten. Es wäre schon ein großes Wunder, wenn da nicht ein günstiger Baukredit, wenn nicht sogar der günstigste Baukredit als Ergebnis herauskommen sollte.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Stimmen, Durchschnitt: 4,92 von 5)
Loading...