Anschlussfinanzierung

Anschlussfinanzierung

by KreditJoe
Lesedauer: 34 Minuten

Ratgeber zur Anschlussfinanzierung und Umschuldung

Bei diversen Kreditarten besteht eine Zinsbindungsfrist. Wenn diese Ausläuft, dann muss in der Regel mit Bank neu verhandelt werden, um eine sogenannte Anschlussfinanzierung zu erhalten. Bei dieser handelt es sich im Grunde um nichts anderes, als um die Neuverhandlung der Konditionen für die restliche Laufzeit. Hier stehen dann Zinsen, Gebühren und viele weitere Aspekte zur Disposition, sodass am Ende ein neuer Kreditvertrag abgeschlossen wird. Dies kann mit der bisherigen Bank geschehen, allerdings gibt es auch Wege für eine Umschuldung oder ein ganz neues Darlehen, welches das alte ablöst. Dabei sollte rechtzeitig mit der Prüfung der Konditionen begonnen werden, denn nur wenn der Kunde im Bilde darüber ist, was er sich finanziell auch leisten kann, können erfolgreiche Verhandlungen geführt werden. Hier wurde Zusammengetragen, was bei einer Anschlussfinanzierung wirklich von Bedeutung ist.

Inhalt

Was ist eine Anschlussfinanzierung

Um ein besseres Verständnis zu erzielen ist an erster Stelle die Klärung des Begriffes erforderlich. Eine Anschlussfinanzierung stellt das Ende der Zinsbindungsfrist da. Zu diesem Zeitpunkt muss mit vergebenden Bank über die weiteren Konditionen des bestehenden Kredites verhandelt werden. Da zu diesem Zeitpunkt auch eine Zinsanpassung erfolgt, kann dieser zu Gunsten des Kunden günstiger ausfallen aber sich genau so gut ins Gegenteil verkehren.

Die Anschlussfinanzierung schafft für diesen Übergang den rechtlichen Rahmen, in welchem dann ein neuer Kreditvertrag über die Fortsetzung der Tilgung abgeschlossen wird. Die bedeutet, dass die Restsumme verändert bestehen bleibt es sich aus rechtlicher Sicht aber eigentlich um einen neuen Kredit handelt, weswegen auch der Terminus Anschlussfinanzierung gebraucht wird.

Haben Sie einen Baukredit und die Periode der Sollzinsbindung endet, so endet damit in vielen Fällen auch der Kreditvertrag, auch wenn Sie noch nicht den vollständigen Kreditbetrag zurückgezahlt haben. Sie benötigen also noch eine Anschlussfinanzierung, wenn Sie den Restbetrag nicht auf einmal tilgen können. Ihre Bank, bei der Sie den Kredit haben, benachrichtigt Sie rechtzeitig vor dem Ablauf Ihres Kreditvertrages und macht Ihnen ein Angebot für die Anschlussfinanzierung. Sie können jedoch die Anschlussfinanzierung auch bei einer anderen Bank vornehmen. Nutzen Sie dazu den Kreditvergleich online. Ein Anschlussfinanzierungs-Vergleich lohnt sich, da die Zinsen bei den einzelnen Kreditinstituten stark voneinander abweichen.

Der Kreditrechner, den Sie im Internet finden, gibt Ihnen einen Vergleich über die Höhe der Zinsen bei den einzelnen Banken. Sie geben die Höhe des Betrages ein, für den Sie eine Anschlussfinanzierung benötigen. Dazu geben Sie noch die gewünschte Laufzeit für Ihre Anschlussfinanzierung ein oder die Höhe der monatlichen Raten. Für die verschiedenen Anbieter erhalten Sie über den Kreditrechner Angaben zu der Höhe der Zinsen, der monatlichen Raten und der Gesamtkosten Ihrer Anschlussfinanzierung. Viele Direktbanken sind dabei, die besonders günstige Zinsen bieten, da sie keine Filialen betreiben und daher Kosten sparen. Ihnen steht kein persönlicher Berater vor Ort zur Verfügung, Sie haben jedoch jederzeit einen telefonischen Ansprechpartner. Über den Vergleich können Sie die Bank auswählen, die für Ihre Anschlussfinanzierung die günstigsten Konditionen bietet. Sie können den Antrag auf Anschlussfinanzierung online stellen, so erhalten Sie oft bereits nach kurzer Zeit eine Antwort der Bank.

Nutzen Sie für die Anschlussfinanzierung eine andere Bank, handelt es sich um eine Umschuldung. Sie ist bereits möglich, wenn Ihr Kreditvertrag noch nicht ausgelaufen ist, dabei ist sie jedoch häufig mit Kosten verbunden, die eine Kündigung des alten Vertrages mit sich bringt. Meistens verlangt die Bank, bei der Ihr Kreditvertrag besteht, eine Vorfälligkeitsentschädigung. So kann sie für sich selbst Zinsverluste ausgleichen. Ist jedoch Ihr Kreditvertrag abgelaufen, können Sie mit der Umschuldung als Anschlussfinanzierung einiges einsparen an Zinsen, was sich auf die Höhe Ihrer monatlichen Raten auswirkt.

Möglich für eine Anschlussfinanzierung ist auch ein Forward-Darlehen. Sie können damit bereits für Ihre künftige Anschlussfinanzierung die Zinsen sichern, auch wenn Ihr Kreditvertrag noch nicht im nächsten Jahr ausläuft. Die Anschlussfinanzierung muss dann zu den vereinbarten Konditionen erfolgen. Das Forward-Darlehen hat jedoch häufig den Nachteil, dass der Zinssatz geringfügig über dem Zinssatz für einen Kredit zu den aktuellen Konditionen mit vergleichbarer Laufzeit liegt. Die Vorlaufzeit bei Ihrer Bank und die Situation auf dem Kapitalmarkt beeinflussen diesen Aufschlag. Sinken jedoch die Zinsen am Markt und liegen unter den Zinsen, die Sie vereinbart haben für Ihr Forward-Darlehen, können Sie von der günstigen Zinsentwicklung am Markt nicht profitieren.

Zinsbindungsfrist

Warum ein neuer Vertrag abgeschlossen wird, erklärt sich mit bereits verwendeten Begriff Zinsbindungsfrist. Diese stellt den Zeitraum dar, in dem der Sollzinssatz sich unabhängig von der Marktentwicklung für den Kunden nicht verändert. In dieser Zeitspanne besteht also eine Planungssicherheit, denn der Zinssatz und somit der Anteil an der Tilgung bleiben stets gleich. Da der Zinsmarkt aber Schwankungen unterlegen ist, setzen die Banken eine Frist fest, nach welcher die Kreditzinsen entsprechend angepasst werden können. Diese Zeitspanne wird eben als Zinsbindungsfrist bezeichnet.

Mit dieser Methode halten sich die kreditgebenden Banken die Möglichkeit offen, den Kredit für den Kunden zu verteuern, wenn die Entwicklung am Markt sich entsprechend verändert. Steigt also der Leitzinssatz an, wird auch der Kreditzins um den entsprechenden Wert erhöht. Der Kunde hat in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, eine außerordentliche Sondertilgung zu leisten und somit die Restsumme abzutragen oder aber zu einer anderen Bank im Rahmen einer Umschuldung oder eines Foraward-Darlehens zu wechseln. Sollten diese Optionen nicht bestehe – die Gründe hierfür können vielfältig sein – muss eine Anschlussfinanzierung mit der Bank verhandelt werden.

Planung der Anschlussfinanzierung

Die Anschlussfinanzierung sollte schon so früh wie möglich geplant werden. Im Idealfall beginnt der Kunde bereits fünf Jahre vor dem Ende der Zinsbindungsfrist die Entwicklung am Zinsmarkt zu beobachten und somit schon langfristig auf die von ihm gewünschte Lösung hinzuarbeiten. Schon zu diesem Zeitpunkt kann die Möglichkeit der Aufnahme eines Foraward-Darlehens untersucht werden. Allerdings muss dabei beachtet werden, dass die Laufzeit weniger als 60 Monate aber noch mehr als zwölf Monate betragen muss. Hat die Zinsbindungsfrist diesen Wert bereits unterschritten, muss zwangsläufige eine Anschlussfinanzierung oder Umschuldung in Erwägung gezogen werden.

Spätestens in den letzten drei Monaten vor Ablauf der Phase, sollten die ersten Angebote eingeholt werden. Diese sollten immer günstiger ausfallen als das bisherige Darlehen. Da die bisher finanzierende Bank den Vertrag in keinem Fall verlieren will, entsteht so also eine hervorragende Verhandlungsposition, um für sich bessere Konditionen zu erschaffen.

Lässt sich die Bank nicht auf einen günstigeren Zinssatz ein, so bleibt zwangsläufig nur die Umschuldung. Auch diese Option sollte schon langfristig untersucht werden. Dabei gilt es, die besten Konditionen zu ermitteln, wobei nicht nur die Zinsen im Raum stehen. Auch Nebenkosten wie etwaige Gebühren für eine Sondertilgung oder die Möglichkeit die Ratenhöhe flexibel anpassen zu können, sind nicht außer Acht zu lassen, wenn in finanziell schwierigen Zeiten, eine einfache Überbrückung geschaffen werden soll.

Die Alternativen

Wie eben schon erwähnt gibt es zu einer Anschlussfinanzierung, welche auch als Prolongation bezeichnet wird – durchaus Alternativen. Da diese mitunter deutlich günstiger ausfallen können, soll auf einen Blick auf diese nicht verzichtet werden.

Das Foraward-Darlehen

Das Foraward-Darlehen stellt ein besonderes Darlehen dar. Sind die Zinsen aktuell günstig, so kann sich der Kunde diese schon für die nächste Zinsbindungsfrist sichern. Das Foraward-Darlehen wird in der Regel mit geringen Aufschlägen seitens der BAnk vergeben, sorgt aber dafür, dass auch für die nächste Phase die günstigen Konditionen erhalten bleiben. Es kann dann Aufgenommen werden, wenn die bisherige Phase weniger als 60 Monate aber noch mehr als zwölf Monate läuft. Allerdings beginnt der neue Vertrag erst dann, wenn diese Frist ausgelaufen ist.

Allerdings sollte der Kreditnehmer mit dem Abschluss eines Foraward-Darlehens so lange wie möglich warten. Sollten die Zinsen entgegen der Einschätzung des Kunden nämlich fallen und nicht steigen, so kann er von diesem geringeren Zinssatz nicht mehr profitieren. Er muss den Vertrag die gesamte Laufzeit über erfüllen und zahlt somit mehr für seinen Kredit, als eigentlich erforderlich wäre. Daher sind meist die Werte etwa ein oder zwei Monate vor dem Auslauf der Beantragungsfrist ausschlaggebend.

Die Umschuldung

Die Umschuldung wird mit am häufigsten genutzt, wenn es um die Anschlussfinanzierung geht. Hierbei wird ein völlig neuer Kreditvertrag mit einer anderen Bank abgeschlossen. Diese übernimmt quasi die Restschuld und löst die entsprechende Summe bei der bisherigen Bank ab. Der Vorteil besteht darin, dass abhängig von der Bonität und der Höhe der Restschulden, bei einem solchen Schritt deutlich bessere Konditionen erzielt werden können. Auf diese Weise lassen sich also langfristig erhebliche Summen sparen. Natürlich wird auch in diesem Zusammenhang wieder eine Zinsbindungsfrist vereinbart, wenn am Ende der Laufzeit nicht die Tilgung des Gesamtbetrages steht.

Allerdings gibt es auch hier Nachteile, denn für die Umschuldung müssen Gebühren bezahlt werden. Diese belaufen sich auf die anfallenden Notarkosten, da die Grundschuld von einer Bank auf die andere Übertragen werden muss. Die Übertragungsgebühren sind aber etwa um die Hälfte günstiger, als dies bei einem Neueintrag der Fall ist. Zudem kann auch die neue Bank gebühren verlangen, wenn die Übertragung mit erweiterten Kosten verbunden ist. Diese werden entweder in den neuen Kredit mit aufgenommen oder aber dem Kunden gesondert in Rechnung gestellt.

Das Volltilgerdarlehen

Letztlich besteht noch die Möglichkeit, die bisherige Finanzierung in ein Volltilgerdarlehen umzuwandeln. Ist die Kreditschuld noch recht überschaubar, so kann der Kunde für sich entscheiden, dass er den Restbetrag mit höheren Raten bis zum Ende der nächsten Zinsbindungsfrist abtragen will. Dieser Vorgang empfiehlt sich vor allem in Niedrigzinsphasen, wenn der Anteil der Tilgung an der Rate hoch und der Zinssatz niedrig ist. Auf diese Weise kann eine effektive Ablösung des Kredites herbeigeführt werden.

Das Volltilgerdarlehen eignet sich allerdings nur dann, wenn die Restsumme in einem Rahmen liegt, de vom Kunden auch überschaut werden kann. Schnell kann es passieren, dass falsche Einschätzungen getroffen werden, sodass die anfallenden Raten plötzlich nicht mehr gezahlt werden können. Daher sollte ein solcher Schritt gut überlegt sein. Im Zweifelsfall ist stets die Prolongation die bessere Wahl, denn sie bietet eindeutig mehr Sicherheiten.

Ausnahmeschritt: Soforttilgung

Eine wirklich Ausnahme stellt die Soforttilgung des Restbetrages dar. Sollte der Kredit schon länger als zehn Jahre laufen, hat jeder Kreditnehmer nämlich das Recht, den Betrag sofort und ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu begleichen. Wenn die Situation dies zulässt und eine Anschlussfinanzierung deutlich teurer als der bisherige Kredit ausfallen sollte, kann dies eine ideale Option sein.

Die Tilgung wird dann zu den alten Konditionen durchgeführt, sodass auch bei den Zinsen keine bösen Überraschungen warten. Um diesen Schritt zu gehen, muss der Kreditvertrag mittels einer Kündigung beendet werden. Diese muss in der dafür vorgesehenen Frist erfolgen. Allerdings sollte bedacht werden, dass eine Kündigung nicht umgekehrt werden kann. Akzeptiert diese die Bank,dann liegt es in ihrem Ermessen diese wieder zurückzunehmen. Ist dies nicht der Fall, muss die Gesamtsumme zum Stichtag überwiesen werden.

Richtige Anpassung der Raten

Bei der Prolongation können diverse Aspekte des Kreditvertrages angepasst werden. Nicht nur die Zinsen verändern sich, sondern auch andere Konditionen lassen sich auf diese Weise neu verhandeln. Dies ist einer der wesentlichen Vorteile einer Anschlussfinanzierung.

In diesem Zusammenhang können die Raten entsprechend angepasst werden, um eine schnellere Tilgung zu erreichen. Dabei muss nicht zwangsläufig die Ratenhöhe geändert werden. Es genügt, wenn der Anteil der Tilgung in Relation zu den Zinsen entsprechend angehoben wird. Schon fließt mehr Geld in die Abzahlung des Darlehens, was logischerweise die Zinsen mit jeder weiteren Rate deutlich senkt.

Besonders bei niedrigen Zinsen lohnt sich dieser Schritt, denn so kann der Anteil an der Tilgung deutlich nach oben korrigiert werden. Sollte ehe eine Hochzinsphase im Raum stehen, empfiehlt es sich, die Anpassung geringer zu halten. Andernfalls kann nach der Tilgung des Kredites noch eine Restforderung auf einen zukommen, da während der Laufzeit zu geringe Zinsen gezahlt wurden.

Ratenhöhe verändern

Wer finanziell an Spielraum gewonnen hat, kann auch die Höhe der Raten selbst anpassen. Dies bedeutet dass die Raten um einen bestimmten Prozentsatz erweitert wird, sodass am Ende eine schnelle Gesamttilgung erreicht werden kann. Auf diese Weise lässt sich auch die Laufzeit deutlich reduzieren, was am Ende geringere Zinszahlungen bedeutet. Dies ist in Niedrigzinsphasen ein idealer Schritt, um schnell die Lastenfreiheit zu erreichen.

Allerdings sollte der Kreditnehmer sein Budget wirklich gut unter die Lupe nehmen, um festzustellen, ob der derzeitige Aufschwung nicht nur zeitlich begrenzt ist. Ist der Vertrag nämlich einmal verhandelt, müssen die Raten konsequent in der vereinbarten Höhe gezahlt werden. Daher kann es in einem solchen Zusammenhang nicht schaden, wenn eine Möglichkeit zur Ratenanpassung vereinbart wird. Auf diese Weise lassen sich die Abschläge bei bedarf senken, wenn grade ein finanzieller Engpass im Raum steht.

Variable Zinssätze

Bei der Anschlussfinanzierung besteht auch die Möglichkeit, die Zinsbindungsfrist wegfallen zu lassen. In einem solchen Fall gelten die Konditionen für die restliche Laufzeit. Allerdings wird diese Freiheit durch eine gewisse Unsicherheit erkauft. Der Kredit kann nämlich in eine Finanzierung mit variablen Zinsen umgewandelt werden. Dies bedeutet, dass der Zinssatz sich zu festgelegten Terminen an die Entwicklung auf dem Markt anpasst. Somit hat der Kunde die Möglichkeit, von Niedrigphasen zu profitieren.

Allerdings besteht auch die umgekehrte Möglichkeit. Die Kosten für den kredit können mit einem Anstieg der Zinsen deutlich wachsen, sodass hier keine Planungssicherheit mehr besteht. Dies kann den eigenen Geldbeutel sehr belasten, denn sollte die Entscheidung getroffen werden, das Darlehen in einen variablen Kredit umzuwandeln, kann dieser Schritt nicht widerrufen werden.

Ein Ausweg besteht dann aber in einer Sondertilgung, sollte das erforderliche Geld hierfür vorhanden sein. Somit kann die Kreditsumme zum Zeitpunkt der nächsten Anpassung ohne Zusatzkosten sofort getilgt werden. Ist die Kreditsumme nicht mehr all zu hoch, kann der Kreditnehmer also durchaus von einem solchen Schritt profitieren und sollte diese Änderung bei einer Anschlussfinanzierung verhandeln.

Zinsbindungsfrist richtig wählen

Wer den Schritt in die Unsicherheit nicht wagen will, kann auch die Zinsbindungsfrist noch einmal neu verhandeln. In der Regel wird diese für eine Zeitspanne von bis zu 10 Jahren geschlossen. Es gibt auch Beispiele, in denen diese auf 15 Jahre festgelegt wird. Die nachfolgenden Fristen fallen dabei deutlich kürzer aus, sodass hier Spielraum für Anpassungen besteht.

Befinden sich die Zinsen grade auf einem tiefen Wert, dann kann eine lange Zinsbindungsfrist verhandelt werden. Somit sichert sich der Kreditnehmer über einen langen Zeitraum die günstigen Konditionen und kann von einer schnellen Tilgung bei geringen kosten profitieren.

Auf der anderen Seite sollte bei hohen Zinsen nur eine Kurze Zinsbindungsphase ausgehandelt werden. Dies bedeutet, dass die erhöhten Beträge nur für eine recht begrenzte Zeit gezahlt werden müssen und schon bald wieder neu verhandelt werden können. Diese Zeitspanne sollte idealerweise in eine Niedrigzinsphase fallen, sodass der Kreditnehmer dann wieder auf eine lange Frist wechseln kann. Hierzu sind aber genaue Beobachtungen des Marktes erforderlich, sodass dies eine Aufgabe ist, die allein beim Kreditnehmer verbleibt.

Verhandlungsfehler

Der häufigste Grund warum eine Anschlussfinanzierung nicht so verläuft, wie sich der Kreditnehmer dies gewünscht hat, sind Verhandlungsfehler. Wie bei allen Diplomatischen Akten befindet sich der Kunde immer auf einem schmalen Grat, denn das Sagen hat letztendlich der, der das Geld zur Verfügung stellt. Fakt ist aber auch, dass auch die Bank den langjährigen Kunden nicht verlieren möchte, denn schließlich hat dieser ihr eine Menge Geld eingebracht und kann dies auch zukünftig tun.

Überzogene Erwartungen

Einer der wesentlichen Fehler besteht darin, dass ein Kunde überzogene Erwartungen in den Raum stellt. Beim Vergleichen der Angebote stößt man schnell auf vermeintlich sehr günstige Konditionen anderer Banken. Allerdings ist oft nicht klar, dass es sich bei diesen nur um Beispielrechnungen handelt. Da immer die individuelle Situation beachtet werden muss, kann keine Bank ohne Kenntnis aller Fakten ein genaues Angebot erstellen. Nun mit der Erwartung genau ein solch günstiges Angebot bei seiner bisherigen Bank für die Anschlussfinanzierung zu erhalten, ist utopisch, denn oftmals liegen hier die tatsächlichen Gegebenheiten und das angeführte Beispiel weit auseinander. Daher lieber realistische Offerten eruieren und sich auch im Vorfeld bei anderen Instituten ausführlich beraten lassen. Nur so kommen brauchbare Angebote zustande.

Im ermessen der Bank

In vielen Fällen betreten Menschen die Bank mit einer klaren Vorstellung von dem was sie wollen. Dies ist auch nicht verkehrt, nur sollte nicht der Versuch unternommen werden, den Banken etwas aufzuzwingen. Wer unbedingt die günstigere Rate haben will, muss in Zusammenhang damit auch alle Fakten genau beachten. Wünsche nach Ratenerhöhungen oder Senkungen liegen nämlich allein im Ermessen der Bank.

Dies hat auch einen guten Grund. Sollte die finanzielle Situation des Kunden nicht so beschaffen sein, dass wirklich davon ausgegangen werden kann, dass die Raten immer getilgt werden können, muss die Bank ihre eigenen Pfründe sichern. Hierzu gibt es sogar interne Arbeitsanweisungen, denn schließlich haben auch die Banken nichts zu verschenken. Daher sollten diese >Wünsche im Vorfeld selbst genau kalkuliert werden, denn so kann schnell ermittelt werden, ob die Zahlung der Wunschsummen im eigenen Budget liegen. Auch der umgekehrte Fall stellt sich genauso dar, denn sollte die Raten zu gering ausfallen und somit eine signifikante Verlängerung der Laufzeit im Raum stehen, kann dies Bank dies grundsätzlich ablehnen.

Drohungen

Der schlimmste Fehler sind Drohungen, denn viele Menschen bereiten sich auf das Gespräch zur Anschlussfinanzierung wie auf einen Kampf vor. Doch damit wird rein gar nichts erreicht, denn schließlich können auch die Mitarbeiter nicht alles bewirken. Vor dem Kunden sitzen Menschen, die ebenso nur ihren Beruf ausüben und keinen Einfluss auf die interne Firmenpolitik haben. Daher nützen Aussagen wie „Wenn Sie das nicht für mich so hinbekommen, dann suche ich mir einen anderen Anbieter!“ in der Regel überhaupt nichts.

Grundsätzlich sollte, wie auch im normalen Leben, ein höflicher Umgangston gewählt werden. Eine Bitte wird meist eher ernst genommen als eine Forderung, die an eine Konsequenz gebunden ist. Besonders bei solch empfindlichen Gesprächen wie diesen, sollte es sich niemand mit der Bank verscherzen.

Die Anschlussfinanzierung kann sich lohnen

Die Fehler bei den Verhandlungen sind deshalb so wichtig, weil viele Menschen ihre Finanzierung bei ihrer langjährigen Hausbank laufen haben. Hier ist über die Zeit hinweg ein gewisses Vertrauensverhältnis gewachsen und die meisten Banken wollen die Kundenbindung nicht verlieren. Daher kann sich die Prolongation bei der eigenen Hausbank durchaus lohnen, denn schließlich kennt man sich schon ewig und es lassen sich in einem ruhigen Gespräch oft hervorragende Konditionen vereinbaren.

Ein Grund dafür ist die Tatsache, dass die Mitarbeiter die Verhältnisse der jeweiligen Familie genau kennen. Daher werden oft Offerten mit sehr günstigen Zinsen offeriert, denn schließlich weiß das Institut um die vorhandenen Sicherheiten. Zudem können in einem solchen Rahmen auch deutlich bessere Nebenkonditionen vereinbart werden, was dann zum Beispiel zu einer schnelleren Tilgung oder einer kostenfreien Sondertilgung führt.

Kündigung durch die Bank

Es gibt einige wenige Fälle, in denen bei der Prolongation auch eine Kündigung seitens der Bank erfolgen kann. Sollte der Kreditnehmer in den letzten Jahren seine Raten nicht immer pünktlich gezahlt haben und die dabei angefallenen Mahngebühren zu hoch aufgelaufen sein, kann die Bank in der Regel den Vertrag zu einem solchen Zeitpunkt widerrufen. Dies geschieht selten, führt dann aber auch zu erheblichen Problemen.

Theoretisch müsste nun der gesamte Restbetrag sofort zurückgezahlt werden. Allerdings ist dies für viele Menschen schlicht nicht möglich. Der Ausweg heißt Umschuldung, denn dieser darf dem Kunden durch die Kündigung nicht verbaut werden. Sind keine offenen Beträge mehr vorhanden und die Bank hat lediglich die Kündigung ausgesprochen, muss diese beim neuen Kreditinstitut nicht erwähnt werden. Daher kann das Darlehen wie gewohnt einfach übertragen werden.

Allerdings sollte in diesem Zusammenhang klar sein, dass dann die Raten bei der neuen Bank immer pünktlich gezahlt werden müssen. Sollte es hier wieder zu häufigen Ausfällen kommen, kann die neue Bank eine Anfrage an die alte richten. Hier werden dann die wesentlichen Informationen ausgetauscht, sodass auch diese den geschlossenen Vertrag kündigen kann. Daraus würde sich unweigerlich eine Situation ergeben, die sich nur noch schwierig bewältigen ließe.

Anschlussfinanzierung im Ausland

Grundsätzlich besteht heute auch die Möglichkeit, eine Anschlussfinanzierung bei einer ausländischen Bank zu erhalten. Da die Konditionen hier oftmals besser erscheinen als im sehr regulierten Deutschland, können erhebliche Kosten gespart werden, was sich vor allem an den Zinsen zeigt.

Doch ist bei diesem Schritt Vorsicht geboten, denn es müssen zwangsläufig die Gesetze des Landes bedacht werden, in dem Kreditvertrag geschlossen wird. Dies bedeutet, dass die Bank unter Umständen -anders als hierzulande – für ihre Dienste auch entsprechende Gebühren einfordern kann. Somit würde sich der ganze Kredit wieder verteuern, was zum Teil erhebliche Löcher in die Haushaltskasse reißen kann. Da diese Gebühren häufig an die Höhe der Kreditsumme gebunden sind, können sie also zu einem erheblichen Maße auf die Gesamtkosten drücken.

Was eignet sich für wen

Wer Vertrauen zu seiner Hausbank hat kann ruhig die Prolongation bei dieser durchführen. Hieraus können sich hervorragende Konditionen ergeben, die auch noch in einem vertrauten Verhältnis verhandelt werden können.

Wer allerdings nach einer kostengünstigen Alternative sucht, kann die Umschuldung in Angriff nehmen. Allerdings darf er dann auch vor den Notargebühren nicht zurückschrecken, denn diese müssen in jedem Fall mit einkalkuliert werden.

Foraward-Darlehen oder Volltilgerkredite lohnen sich nur dann, wenn die aktuelle Zinslage dies auch her gibt. Sollte die Zinsen grade niedrig sein, so kann ein solcher Schritt gewagt werden. Bei hohen Zinsphasen sollte eher auf die Prlongation gesetzt werden, denn diese bietet immer noch mehr Sicherheiten, als diese anderen Varianten.


Beim Abschluss einer Bau- oder Immobilienfinanzierung werden in den meisten Fällen Annuitätendarlehen gewählt. Sie zeichnen sich durch günstige Zinsen aus, die jedoch nur während der Zeit der Zinsbindung garantiert werden. Ist das Darlehen bei Ablauf dieser Frist noch nicht vollständig getilgt, müssen Kreditnehmer mit der Bank erneut über die Konditionen ihres Darlehens verhandeln und eine Anschlussfinanzierung vereinbaren. Was bei diesen Verhandlungen zu beachten ist und wie diese am besten geführt werden, zeigen wir hier.

Anschlussfinanzierung: Zusammenhang von Tilgungssatz und Restschuld

In den vergangenen Jahren haben sich im Rahmen der Baufinanzierung Verträge durchgesetzt, bei denen eine zehnjährige Zinsfestschreibung vereinbart wird. Abhängig von der gewählten Tilgung weisen diese Darlehen jedoch Laufzeiten von 20-40 Jahrenauf, bis sie tatsächlich vollständig zurückgezahlt sind. In den allermeisten Fällen ist es somit nötig, nach Ablauf der zehnjährigen Zinsbindung auf die Bank zuzugehen und die Konditionen neu zu verhandeln. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer Prolongation. Eine solche Phase ist für viele Kreditnehmer natürlich sehr spannend, denn welche Zinsen nun zur Anrechnung kommen, ist abhängig davon, wie sich das Zinsniveau verändert hat. Sind die Konditionen gestiegen, ist in der Regel auch mit einer höheren Ratenbelastung zu rechnen. Ist das Zinsniveau insgesamt hingegen gesunken, können sich Kreditnehmer vielleicht über eine niedrigere Belastung freuen. Um das Risiko beim Zinsablauf zu reduzieren ist es sinnvoll, mit Vertragsabschluss eine möglichst hohe Tilgung zu vereinbaren. Denn je mehr Kredit während der Laufzeit getilgt wird, desto weniger muss am Ende prolongiert werden.

Tilgungssatzdurchschnittliche Restschuld
1%89 Prozent
2%77 Prozent
3%65 Prozent
4%54 Prozent

Alternativ zur höheren Tilgung ist es natürlich auch möglich, ein Sondertilgungsrecht im Kreditvertrag zu vereinbaren. In diesen Fällen können Kreditnehmer während der Laufzeit zusätzliche Gelder auf ihr Kreditkonto einzahlen, um eine schnellere Entschuldung zu erreichen.

Das Prolongationsangebot der bisher finanzierenden Bank

Steht eine Kreditverlängerung an, werden die Banken etwa sechs bis acht Wochen vor diesem Termin auf ihre Kunden zugehen. Kreditnehmer erhalten in diesen Fällen ein schriftliches Prolongationsangebot, welches folgende Daten ausweist:

  • Zinssatz für die kommende Zinsbindung
  • Dauer der Zinsbindung
  • monatliche Ratenbelastung inkl. Tilgungssatz

Der Zinssatz in diesem Angebot wird sich nach dem allgemeinen Zinsniveau und natürlich den Bedingungen der Bank richten. Kreditnehmer, die hiermit einverstanden sind, können das Prolongationsangebot zeitnah unterschreiben und an ihre Bank zurücksenden. Das Darlehen wird dann zu den im Angebot genannten Bedingungen verlängert. Ein großer Vorteil einer solchen Prolongation ist die Tatsache, dass keinerlei Bonitätsunterlagen mehr benötigt werden. Wurde das Darlehen während der Laufzeit immer pünktlich bedient, verzichtet die Bank darauf, vom Kunden erneut Unterlagen zum Einkommen und zum Vermögen anzufordern.

Anschlussfinanzierung als Chance der Umschuldung nutzen?

Obwohl es vergleichsweise bequem ist, einfach das Prolongationsangebot der bisher finanzierenden Bank zu nutzen, können Kreditnehmer auch die Chance der Umschuldung für sich nutzen und diese aktiv managen. Mit dem Ende der Zinsbindung kann eine Immobilienfinanzierung nämlich ohne weitere Kündigung vollständig zurückgezahltund damit auch zu einer anderen Bank übertragen werden. Da sich die Konditionen der Institute durchaus stark unterscheiden können lohnt es sich, einen Vergleich durchzuführen. Spätestens mit dem Zugang des Prolongationsangebots ist es sinnvoll, einen Baufinanzierungsvergleich durchzuführen. Wurde eine günstigere Bank gefunden, kann nun ein Kreditantrag folgen. Hierfür sind natürlich wieder alle Bonitäts- und Objektunterlagen einzureichen, die bereits beim ersten Antrag notwendig werden. Hierzu gehören:

  • Lohn- und Gehaltsbescheide, ggf. Einkommenssteuerbescheid
  • Aufstellung von Vermögen und Verbindlichkeiten
  • Abfrage der Schufa
  • Unterlagen zum Objekt (Grundrisse, Lageplan, Fotos)

Auch wenn es sich auf den ersten Blick nach hohem Aufwand anhört, kann es sich durchaus rechnen. Bei einer Restschuld von 100.000 Euro und einer Zinsersparnis von einem Prozent können bereits im ersten Jahr 1.000 Euro eingespart werden. Bei einer Zinsbindungsfrist von zehn Jahren kann sich die Einsparung so auf fast 10.000 Euro summieren.

Umschuldung generell nach zehn Jahren möglich

Die Umschuldung einer bestehenden Baufinanzierung mit hohen Zinsen ist jedoch nicht erst mit Ablauf der Zinsbindung möglich. Zwar ist in den meisten Verträgen festgeschrieben, dass eine vorzeitige Rückzahlung ausgeschlossen ist, nach Ablauf von zehn Jahren steht allen Kunden jedoch ein Sonderkündigungsrecht zu. Mit einer Frist von sechs Monaten können bestehende Darlehen so gekündigt werden, um bei einer anderen Bank ein attraktiveres Darlehen abzuschließen. Zu beachten ist dabei, dass die zehnjährige Frist nicht bereits mit dem Termin der Unterschrift unter dem alten Darlehensvertrag beginnt, sondern erst mit vollständiger Darlehensauszahlung zu laufen beginnt. Wer also den bisherigen Kredit am 15.06.2006 unterschrieben hat, die letzte Auszahlung aber erst am 30.09.2006 erfolgte, kann demnach ab dem 30.09.2016 mit einer Frist von sechs Monaten kündigen. Das neue Darlehen hingegen kann natürlich schon deutlich früher vereinbart werden. Vielfach verzichten die Banken für sechs bis zwölf Monate auf Bereitstellungskosten, sodass der Vertragsabschluss entsprechend zeitig vorgenommen werden kann.

Die Umschuldung noch zeitiger angehen

Wer ein bestehendes Darlehen umschulden möchte, muss nicht bis zum Eintreffen des Prolongationsschreibens warten, sondern kann schon eher tätig werden. Je früher man weiß, welche Kosten bei anderen Banken fällig werden, desto schneller kann später gehandelt werden. Vor allem in Zeiten steigender Kapitalmarktzinsen kann es sogar sinnvoll sein,Monate oder gar Jahre im Voraus zu agieren. Möglich ist dies durch den Abschluss von Forwarddarlehen. Diese können bis zu fünf Jahre vor dem eigentlichen Prolongationstermin abgeschlossen werden, und zwar mit dem bei Abschluss vorherrschenden Zinsniveau. Besonders lohnend sind Forwarddarlehen vor allem dann, wenn Kreditnehmer damit rechnen, dass die Zentralbanken schon bald die Leitzinsen erhöhen und damit auch die Konditionen für Baufinanzierungen steigen. Mit Abschluss dieses Darlehens kann man sich die aktuellen Zinsen sichern und ist so vor einer steigenden Ratenbelastung geschützt. In Zeiten sinkender Kapitalmarktzinsen hingegen eignen sich derartige Angebote nicht.

Diese Vorteile bieten Forwarddarlehen:

  • Zinssicherung bei steigenden Kapitalmarktzinsen
  • Schutz vor höherer Kreditbelastung
  • Abschluss bis zu fünf Jahre im Voraus möglich

Während der Forwardzeit fallen selbstverständlich keine Kosten an, sodass eine Doppelbelastung nicht befürchtet werden muss. Erst mit dem Ende der Zinsfestschreibung wird das alte Darlehen abgelöst und die Raten für das neue Darlehen kommen zum Tragen.

Sicherheiten werden bei einer Umschuldung übertragen

Haben sich Kunden für eine neue Bank entschieden, muss natürlich nicht nur die Kreditsumme übertragen werden. Vielmehr ist es für die übernehmende Bank wichtig, auch die Sicherheiten zu erhalten, die bisher für das Darlehen genutzt wurden. Zwar können hier im Kreditvertrag auch Änderungen vereinbart werden, die Grundschulden jedoch werden in den meisten Fällen auf die neue Bank übertragen. Eine solche Übertragung erfolgt, ebenso wie die erstmalige Eintragung, notariell. Anschließend erfolgt die Umschreibung im Grundbuch und ist so entsprechend dokumentiert. In der Regel wird die Übertragung der Sicherheiten durch die beteiligten Banken übernommen, die Kunden selbst müssen nichts unternehmen. Lediglich die Kosten, die dabei entstehen, sind zu tragen. Diese werden durch die Ersparnis aber amortisiert.


Darlehen zur Baufinanzierung werden in den meisten Fällen mit einer Zinsbindungsfrist von zehn Jahren vereinbart. Mit dem Ende der Zinsbindung ist das Darlehen dann in aller Regel noch nicht vollständig getilgt und muss verlängert werden. Diese Darlehensverlängerung wird auch Prolongation oder Anschlussfinanzierung genannt. Um hier die besten Konditionen zu erhalten, sollten Kreditnehmer nicht einzig dem Angebot ihrer Hausbank vertrauen, sondern die Konditionen mehrerer Banken gegenüberstellen. Hierbei werden nicht selten enorme Zinsunterschiede offensichtlich, durch die viele tausend Euro eingespart werden können. Nutzen Sie die Chance und vergleichen Sie jetzt bei uns die Angebote für Ihr neues Darlehen.

Ratgeber zur Anschlussfinanzierung

 

Wann eine Anschlussfinanzierung benötigt wird

Eine Anschlussfinanzierung ist nötig, wenn die Konditionen für das bisherige Baudarlehen ablaufen und die Zinsbindungsfrist endet. In den meisten Fällen werden Immobilienkredite mit einer Zinsfestschreibung von zehn oder 15 Jahren vereinbart, wobei eine vollständige Tilgung oft nicht erreicht werden kann. Mit Ablauf dieser Frist müssen dann für die verbleibende Kreditsumme neue Konditionen vereinbart werden, um die Rückzahlung weiterhin gewährleisten zu können. Um vorab ermitteln zu können, welche Restschuld verbleiben wird, können Sie unseren Tilgungsrechner nutzen. Dieser gibt Ihnen in wenigen Minuten Auskunft, wie hoch die Anschlussfinanzierung anhand der von Ihnen gewählten Kreditrate sowie der Kreditrate noch ist.

Mit dem Ablauf der Zinsbindung müssen Kreditnehmer somit erneut mit ihrer Bank in Verhandlung treten und die Konditionen neu vereinbaren. Grundlage ist dabei natürlich zum einen die Bonität des Kreditnehmers, zum anderen aber auch das allgemeine Zinsniveau. Auch Wünsche wie Sondertilgungsoptionen oder Tilgungsänderungsvereinbaren können den Zinssatz beeinflussen. Kreditnehmer sollten daher genau prüfen, welche Konditionen für die Anschlussfinanzierung anfallen und ob es vielleicht möglich ist, über ein Alternaivangebot die Zinsen zu senken und damit die monatlichen Kreditraten zu reduzieren.

Die Anschlussfinanzierung bei der Hausbank

Kreditnehmer, deren Zinsbindung endet, erhalten etwa zwei bis drei Monate vorher ein Schreiben ihrer Hausbank, welches die Konditionen für die Umschuldung bzw. eine weitere Finanzierung enthält. Man spricht bei diesem Angebot auch vom Prolongationsangebot. Kreditnehmer, die dieses Angebot annehmen wollen, müssen dieses nur noch unterschreiben und ihrer Bank einreichen. Mit Ablauf der Zinsbindung werden dann die neuen Konditionen eingegeben und künftig berechnet. Meist ist das Prolongationsangebot auf Basis der bisherigen Kreditrückzahlung erstellt und wird sich vom aktuellen Darlehen kaum unterscheiden.

Da die Unterzeichnung des Prolongationsangebotes nicht viel Zeit in Anspruch nimmt und die derzeitige Finanzierungsbank meist auch keine neuen Unterlagen benötigt, unterschreiben viele Kunden dieses Angebot, ohne weitere Kreditofferten zu überprüfen. Dabei bleibt meist unberücksichtigt, dass es viele Banken am Markt gibt, die durchaus günstigere Konditionen bieten und die Finanzierung zugleich flexibler gestalten können. Auch längere Zinsbindungsfristen, die sich gerade in einer Phase niedriger Marktzinsen sehr gut eignen, werden nicht berücksichtigt. Kreditnehmer sollten daher vor der Unterzeichnung der Prolongation genau prüfen, ob es nicht vielleicht doch bessere Angebote gibt und ob sich der Wechsel zu einer anderen Bank lohnt.

Was Sie beim Abschluss einer Anschlussfinanzierung beachten sollten

  • Anschlussfinanzierung wird mit Ablauf der Zinsbindungsfrist nötig
  • Konditionen orientieren sich am allgemeinen Zinsniveau
  • Anschlussfinanzierung bei der Hausbank sollte genau überprüft werden
  • Nutzung alternativer Finanzierungsangebote nicht unbeachtet lassen
  • Ohne Kündigung zur neuen Bank wechseln und Zinsen sparen (Kündigungsbedingungen)
  • Forward Darlehen zur Sicherung des niedrigen Zinsniveaus nutzen
  • Kostenloser Kreditvergleich hier möglich

Die Anschlussfinanzierung bei einer alternativen Bank

Die Baufinanzierung gehört aktuell zum Angebot vieler Banken. Daher sollten Kreditnehmer sich nicht einzig auf das Angebot ihrer Hausbank verlassen, sondern die Konditionen mehrerer Institute vergleichen. Möglich ist dies mit unserem Baufinanzierung Vergleich, der Ihnen kostenlos und unverbindlich zur Verfügung steht. Mit ihm erfahren sie nicht nur in wenigen Minuten, welche Bank derzeit die besten Konditionen bietet, sondern er zeigt Ihnen auch, wo Sie ein Darlehen mit Sondertilgungs- und Ratenänderungsoptionen finden. In vielen Fällen ist es möglich, das Angebot der Hausbank zu unterbieten und eine günstigere Baufinanzierung zu nutzen. Der Kreditantrag für die neue Baufinanzierung kann hierbei auf Wunsch direkt online gestellt werden. So sparen Kreditnehmer Zeit und der Aufwand für die neue Finanzierung bleibt gering.

Die Entscheidung für eine alternative Bank ist mit Ablauf der Zinsbindung bei der Baufinanzierung jederzeit möglich. Schließlich müssen Kreditnehmer in diesem Fall keine Kündigungsfristen mehr einhalten und können einfach durch Überweisung des noch offenen Kreditbetrages die bestehende Baufinanzierung ablösen. Somit ist es im Rahmen einer Anschlussfinanzierung sehr leicht möglich, die Bank zu wechseln und so günstigere Konditionen in Anspruch zu nehmen. Kreditnehmer sollten lediglich beachten, dass bei einem Bankwechsel auch die Sicherheiten übertragen werden müssen. Im Falle einer Grundschuld muss diese Übertragung notariell erfolgen und wird deshalb auch einige Kosten in Anspruch nehmen. Die Zinsersparnis durch den Bankwechsel übertrifft diese Kosten in nahezu allen Fällen allerdings deutlich.

Mit Forward Darlehen die Anschlussfinanzierung frühzeitig vereinbaren

Bei der Auswahl eines neuen Darlehens für die Anschlussfinanzierung sind Kreditnehmer immer auf das aktuelle Zinsniveau angewiesen. In Zeiten niedriger Zinsen ist eine günstige Anschlussfinanzierung nötig, in Zeiten hoher Zinsen müssen Kreditnehmer meist tiefer in die Tasche greifen. Man spricht daher auch von einem Anschlussrisiko.

Um dieses Risiko zu reduzieren, bietet sich der Abschluss von Forward Darlehen an. Diese können bis zu fünf Jahre vor dem Ablauf der Zinsbindung abgeschlossen werden und schließlich zur Ablösung der Kreditverbindlichkeiten genutzt werden. Mit diesen Darlehen haben Kreditnehmer somit die Möglichkeit, die Prolongation um Monate oder gar Jahre vorzuziehen und damit die Zinsfestlegung selbst in die Hand zu nehmen. Gerade in Phase niedriger Marktzinsen kann es sinnvoll sein, sich frühzeitig für eine Anschlussfinanzierung zu entscheiden und so dem Zinsänderungsrisiko zu entgehen.

Mit dem Kreditvergleich die besten Konditionen finden

Wie auch bei vielen anderen Bankprodukten werden die Konditionen von Bank zu Bank recht unterschiedlich festgelegt. Dabei spielt nicht nur das Zinsniveau, sondern auch die Geschäftspolitik eine wichtige Rolle. Banken beispielsweise, die sich für die Kreditvergabe über das Internet entschieden haben, können nicht selten viele Kosten sparen, die durch günstige Konditionen direkt an die Kunden weitergegeben werden. Deshalb ist es hier möglich, auch für die Anschlussfinanzierung beste Angebote zu finden und dabei viel Geld zu sparen.

Bei einem Kreditvergleich mit einem Baufinanzierungsrechner erfahren Sie übersichtlich, welche Banken Ihnen die besten Konditionen bieten und wo es sinnvoll ist, die Anschlussfinanzierung abzuschließen. Neben günstigen Konditionen erhalten Sie hier nicht selten auch die Möglichkeit, Sondertilgungen in Ihre Finanzierung einzubringen oder die Raten während der Laufzeit zu ändern. Dies bietet Ihnen mehr Flexibilität und Sie können Ihre Baufinanzierung noch besser auf Ihr Leben ausrichten.


Mit dem Anschlussfinanzierung Rechner genau kalkulieren

Spätestens dann, wenn die ursprünglich vereinbarte Laufzeit für eine Hausfinanzierung abgelaufen ist, gilt auch die Zinsbindung nicht mehr. Sämtliche Konditionen des Darlehens stehen zur Disposition. Dabei wird es dann nötig, eine passende Anschlussfinanzierung zu finden. Diese sollte natürlich ebenfalls möglichst preiswert ausfallen, um die Finanzierung, genau wie das erste Darlehen, auf solide Beine zu stellen. Hierbei kann ein Anschlussfinanzierung Rechner helfen. Er ist im Internet zu finden, wobei viele verschiedene Seiten einen solchen Anschlussfinanzierung Rechner zur Verfügung stellen.

In aller Regel wird die bisherige Hausbank ein Angebot für die Anschlussfinanzierung unterbreiten, welches man mit einem Anschlussfinanzierung Rechner einmal genauer unter die Lupe nehmen kann. Dabei wird dann schnell klar, dass der Anschlussfinanzierung Rechner sehr gut geeignet ist, um herauszufinden, welche Kosten für die Anschlussfinanzierung anfallen und wie hoch die Restschuld am Ende der Laufzeit ausfallen wird. Aber nicht nur auf die eigene Hausbank sollte man sich verlassen, sondern auch Angebote von anderen Kreditinstituten einholen. Mit deren Daten kann man den Anschlussfinanzierung Rechner dann ebenfalls füttern und so herausfinden, welche Kosten auf einen zukommen werden.

Wichtig ist ebenfalls, dass der Anschlussfinanzierung Rechner neben den monatlichen Raten einen Tilgungsplan ausgibt, anhand dessen man erkennen kann, wie viele Zinsen man im Laufe der Zeit zahlt und wie hoch die monatliche Tilgung ausfällt. Aus diesem Tilgungsplan geht ebenfalls hervor, ob man die Anschlussfinanzierung zum Ende der Laufzeit vollständig abgezahlt hat oder erneut nach einer Anschlussfinanzierung suchen muss. Ein guter Anschlussfinanzierung Rechner wird all diese Punkte berücksichtigen und die Entscheidung der Eigenheimbesitzer entsprechend untermauern oder eben auch nicht.

Wichtig beim Anschlussfinanzierung Rechner ist außerdem, dass man die genaue Restschuld des bisherigen Darlehens kennt. Denn nur so können Angebote anderer Banken eingeholt werden und mit dem Anschlussfinanzierung Rechner verglichen werden. Ein besonders wichtiger Punkt ist auch das Forward Darlehen. Dieses ist derzeit besonders gut geeignet, um eine Anschlussfinanzierung für den Hausbau zu erhalten, selbst wenn die eigene Zinsbindungsfrist erst ein einigen Jahren ausläuft. Denn derzeit sind die Zinsen niedrig und man kann sich diese mit dem Forward Darlehen auch für die Zukunft sichern. Wer sich ein Angebot für das Forward Darlehen einholt, muss bis zu dessen Auszahlung Bereitstellungszinsen zahlen. Diese können mit dem Anschlussfinanzierung Rechner ebenfalls sehr gut berechnet werden. Alles in allem bietet ein solcher Anschlussfinanzierung Rechner also sehr gute Möglichkeiten, das eigene Darlehen dahingehend zu überprüfen, ob man es sich leisten kann und wie viel es im Laufe der Zeit tatsächlich kostet.


Bei der Anschlussfinanzierung Zinsen vergleichen

Die Anschlussfinanzierung steht bei fast jedem Hausbau früher oder später einmal an. Sie ist unbedingt erforderlich, um die Restschuld, die nach Ablauf der vereinbarten Laufzeit für die Baufinanzierung noch besteht, abzahlen zu können. Für die Anschlussfinanzierung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, doch wie schon beim ersten Darlehen sollten auch bei der Anschlussfinanzierung Zinsen genau verglichen werden.

Meist werden die eigenen Hausbanken ihren Kunden kurz vor Ablauf des Darlehens ein Angebot für eine Anschlussfinanzierung unterbreiten. Allerdings sind die Anschlussfinanzierung Zinsen bei der Hausbank oftmals sehr hoch, da sie sich ihrer Kunden bereits recht sicher ist. Deshalb sollten Bauherren auch bei anderen Banken nach einer Anschlussfinanzierung suchen. Dort gibt es meist deutlich günstigere Anschlussfinanzierung Zinsen, die gewährt werden können. Das liegt einfach daran, dass die Banken in einem harten Wettbewerb zueinander stehen. Durch diesen Wettbewerb werden sie immer versuchen, sich gegenseitig zu unterbieten. Das hat zur Folge, dass die Darlehensnehmer sehr preiswerte Anschlussfinanzierung Zinsen erhalten können.

Beim Vergleichen wird die eigene Hausbank sicher darauf hinweisen, dass ein Wechsel der Bank für die Anschlussfinanzierung unsinnig wäre, da erneute Kosten für die Gutachten über den Wert der Immobilie entstehen würden, ebenso wie für die erneute Eintragung der Grundschuld im Grundbuch. Allerdings sind diese Kosten verschwindend gering, sofern man deutliche Einsparungen bei den Anschlussfinanzierung Zinsen erreichen kann. Ein weiterer wichtiger Punkt bei den Anschlussfinanzierung Zinsen sind Forward Darlehen. Da derzeit die Zinsen an einem historisch niedrigen Punkt angekommen sind, lohnt es sich gerade in diesen Tagen ganz besonders, ein Darlehen abzuschließen. Wenn das bisherige Darlehen noch nicht ausgelaufen ist, kommt ein so genanntes Forward Darlehen in Frage. Dieses kann bereits jetzt mit niedrigen Anschlussfinanzierung Zinsen abgeschlossen werden, selbst wenn es erst in einigen Jahren zur Auszahlung kommen soll. So können sich Bauherren die aktuell niedrigen Zinsen langfristig schon im Voraus sichern.

Es geht also auch bei den Anschlussfinanzierung Zinsen um einen genauen Vergleich der einzelnen Angebote. Dabei können all jene Darlehensnehmer, die vor zehn und mehr Jahren eine Baufinanzierung abgeschlossen haben, deren vereinbarte Zinsbindungsfrist noch nicht abgelaufen ist, ebenfalls von den aktuell günstigen Zinsen profitieren. Denn Darlehensnehmer können nach zehn Jahren ihr Darlehen jederzeit mit sechsmonatiger Frist kündigen und für das Anschlussdarlehen Zinsen in sehr geringer Höhe erzielen. Die gesamte Finanzierung kann auf diese Art und Weise deutlich vergünstigt werden, in einigen Fällen ist sogar eine frühere Rückzahlung möglich. Des Weiteren kann das langfristige Darlehen nach Ablauf von zehn Jahren sogar ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung aufgekündigt werden. Damit ergeben sich für Darlehensnehmer, die günstige Anschlussfinanzierung Zinsen suchen, ganz neue Möglichkeiten.

Kosten einer Anschlussfinanzierung

Ist die Zinsbindung ausgelaufen, entstehen durch die Anschlussfinanzierung neue Kosten.

Dies wird vom Laien gerne anfangs übersehen; das große Erwachen folgt anschließend. Allerdings braucht man bei den aktuellen Zinssätzen im Vergleich zu den Kosten einer Anschlussfinanzierung keine Scheu zeigen. Diese relativieren sich recht schnell wieder. Was kommt nun an Kosten einer Anschlussfinanzierung auf den Häuslebauer zu?

Zuerst betrachtet man gerne die Notarkosten. Der Notar ist dafür nötig, die Schuld im Grundbuch so umzuschreiben, dass der neue Kreditgeber eingetragen wird. Für beides miteinander entstehen Kosten in Höhe von einem bis höchstens zwei Prozent des Kaufpreises. Erwirbt der Häuslebauer lediglich ein Grundstück, wird von diesem Kaufpreis ausgegangen, hat er Grundstück und ein fertiges Objekt gekauft, geht man davon aus. Damit kann man sich die Kosten einer Anschlussfinanzierung für Notar und Grundschuldeintrag ausrechnen.

Die Kosten einer Anschlussfinanzierung beinhalten außerdem die Kosten für einen Bankwechsel – was weit über 75% der Darlehensnehmer bevorzugen. Die bisher finanzierende Bank möchte den Kunden nicht verlieren. Oft ist es bequemer, den Anschlussvertrag einfach zu unterschreiben. Wer hier aber nicht vergleicht, läuft Gefahr, mehrere tausende Euro Verlust zu schreiben. Und sicherlich ist es besser, für den Bankwechsel bei der neuen Bank eine Gebühr in Abhängigkeit vom Kreditbetrag zu zahlen, die einmalig sein wird, als die Kosten einer Anschlussfinanzierung unnötig durch zu hohe Zinssätze nach oben zu schrauben.
Nun sollten sich Kunden von Banken nicht von den Kosten einer Anschlussfinanzierung abschrecken lassen, die Bank zu wechseln. Vergleicht man den weiterhin höheren Zins mit den Kosten einer Anschlussfinanzierung, erhält die Variante, die Anschlussfinanzierung bei einer anderen Bank zu beantragen, deutlich den Zuschlag!

günstige Anschlussfinanzierung vergleichen

Bei einer Baufinanzierung werden die Kreditzinsen für eine vorab definierte Laufzeit festgeschrieben. Üblicherweise 10 Jahre, es können jedoch auch nur 5 Jahre vereinbart werden. Im momentan günstigen Zinsumfeld sind auch Laufzeiten von 15 oder sogar 20 Jahren keine Seltenheit. Normalerweise wird in dieser ersten Kreditphase das Hypothekendarlehen nicht komplett zurückgezahlt, so dass eine Anschlussfinanzierung nötig ist, sofern die restliche Kreditsumme nach Ablauf der Laufzeit nicht als Kapital zur Verfügung steht.

Die Anschlussfinanzierung kann sich als finanzieller Fallstrick erweisen, wenn der Darlehensnehmer sich nicht rechtzeitig und vorausschauend um deren Konditionen und Varianten kümmert. Eine Anschlussfinanzierung ist quasi ein neuer Kredit und für diesen gelten in Bezug auf die Hypothekenzinsen die aktuellen Marktbedingungen und in Bezug auf den Kreditnehmer eine erneute Überprüfung der Bonität. Die Kreditraten können sich also unter Umständen erheblich erhöhen, je nachdem, auf welchem Stand das allgemeine Zinsniveau ist und je nach Entwicklung der finanziellen Leistungsfähigkeit des Kreditnehmers.

Am einfachsten ist sicher, die Anschlussfinanzierung bei demselben Kreditinstitut zu beantragen, welches den Hypothekenkredit bisher gewährt hat. Hier liegen alle nötigen Informationen vor und eine erneute Gewährung ist bei weiterhin bestehender Liquidität und Bonität sicher kein großes Problem, wenn die Randbedingungen stimmen. Sicher lohnenswert ist jedoch ein Vergleich mehrer Kreditgeber und unter Umständen sogar ein Wechsel des Kreditgebers. Erste Hilfe bietet hier ein Baufinanzierungsrechner. Vor allem Kreditnehmer, die sich bisher als solvente Kunden bewährt haben, weiterhin gute Bonität besitzen und mit der zu finanzierenden Immobilie einen guten Marktwert besitzen haben gute Chancen auf erstaunlich gute Angebote anderer Kreditinstitute für die Anschlussfinanzierung.

Anschlussfinanzierung Vergleich

Lohnt es sich denn überhaupt einen Anschlussfinanzierung Vergleich zu machen, oder bietet jede Bank die gleichen Konditionen für Hypothekenzinsen?
Diese Frage ist sehr sinnvoll – denn es lohnt sich auf jeden Fall, für Ihre Anschlussfinanzierung Vergleich machen zu lassen.

Auf Grund von den verschiedenen Bearbeitungskosten, internen Modalitäten der verschiedenen Banken, ist ein Anschlussfinanzierung Vergleich immer zu empfehlen.
Manche Banken haben einen gewissen Aufschlag, den Sie aufschlagen müssen, wenn die Anschlussfinanzierung noch zu weit entfernt ist. Andere Banken haben keine zusätzlichen Kosten. Also machen Sie einfach bei einigen Banken gleichzeitig einen Anschlussfinanzierung Vergleich, um so festzustellen, welche Bank Ihnen die besten Konditionen für Ihre Hypothekenzinsen machen kann. Nur so ist ein Anschlussfinanzierung Vergleich auch sinnvoll und bringt Ihnen einen finanziellen Vorteil.

Ein Anschlussfinanzierung Vergleich können Sie telefonisch mit Ihrem persönlichen Bankberater machen. Manche Banken und Finanzierungsmakler bieten auch direkt auf Ihren Internetseiten die Möglichkeit für einen Anschlussfinanzierung Vergleich.
Hier müssen Sie Ihre Daten möglichst genau angeben um auch einen konkreten Anschlussfinanzierung Vergleich zu bekommen. Nur wenn Sie bei allen Anbietern für einen Anschlussfinanzierung Vergleich die Daten korrekt und gleich angeben, bekommen Sie auch Angebote, die Sie für Ihren Anschlussfinanzierung Vergleich nutzen können. Schauen Sie sich also alle Daten auf dem Angebot genau an. Wenn Sie meinen, dass hier Ihre Daten nicht korrekt aufgenommen wurden, fragen Sie nach. Selbst wenn der Hypothekenzins um ein paar Prozentpunkte variiert, können das auf die gesamte Laufzeit ihres Hypothekendarlehens gut einige tausend Euro sein, die sie sich einsparen können. Und schließlich bindet man sich ja hier wieder auf einige Jahre an eine Bank, da sollte dann auch alles passen.

Kfw Anschlussfinanzierung

Ist es sinnvoll, auf Grund der heutigen Marktsituation eine Kfw Anschlussfinanzierung zu machen, oder finanziere ich mein geplantes Bauvorhaben oder den Kauf eines Eigenheimes besser durch ein ganz normales Hypothekendarlehen? Oder sogar durch einen Bausparer?
Bevor Sie sich für eine Kfw Anschlussfinanzierung entscheiden, sollten Sie alle diese Punkte in Ruhe betrachten und sich genau informieren. Zum Beispiel macht es bei einigen Programmen für eine Kfw Anschlussfinanzierung mehr Sinn, sich für ein Annuitäten Darlehen mit ganz normalen Hypothekenzinsen zu entscheiden, da in einigen Fällen der Zins für das Hypothekendarlehen günstiger ist, als wie für eine Kfw Anschlussfinanzierung. Hier zu kann Ihnen aber jeder Bankberater von Ihrer Hausbank die aktuellen Zinsen berechnen oder Ihnen einpersönliches Angebot auf Ihre Wünsche zugeschnitten, berechnen.

Allerdings gibt es auch in solchen Fällen wieder einiges zu beachten.
Zum Beispiel ist der Zins für eine Kfw Anschlussfinanzierung bei einer Bank, die viele Zweigstellen und in jedem Ort eine Niederlassung hat, oft höher, als der Zins für eine Kfw Anschlussfinanzierung bei einer Direktbank und einer Internetbank. Das liegt ganz einfach daran, dass Banken, die nicht so viele Zweigstellen und Berater zu finanzieren haben, diese Konditionen an Ihre Kunden weitergeben können, und daher auch gute Zinsen für eine Kfw Anschlussfinanzierung bieten können. Sollten Sie aber noch davor zurückschrecken, Ihre KfW Anschlussfinanzierung bei einer Direktbank zu machen, da Sie gar nicht wissen, was Sie alles machen müssen, gibt es inzwischen einige Finanzierungsmakler, die sich auf genau diese Problematik spezialisiert haben.

Diese Finanzierungsmakler bieten Ihnen eine Kfw Anschlussfinanzierung bei einer Direktbank und auch Internetbank an, können Ihnen aber auch die guten Zinsen anbieten, mit dem gewohnten Service Ihrer Hausbank. Versuchen Sie es einfach mal.

Anschlussfinanzierung bei der Bank

Stellen Sie sich auch in den letzten Wochen oder Monaten die Frage, welche Bank Anschlussfinanzierung am besten macht oder anbietet. Bei der Fülle an Bank Anschlussfinanzierung, die es inzwischen gibt, sei es im Internet oder bei den vielen Banken vor Ort – selbst in jedem kleineren Ort gibt es mindestens zwei Banken, die Ihnen eine Bank Anschlussfinanzierung anbieten kann.
Und selbst bei diesen Banken, die Ihnen eine Angebot für eine Bank Anschlussfinanzierung macht, sind die Zinsen Ihrer Bank Anschlussfinanzierung oft sehr unterschiedlich.

Bei einer Bank Anschlussfinanzierung kann man Glück haben, und die Marksituation ist gerade so, dass der Zins für eine Bank Anschlussfinanzierung gerade gesunken oder seit längerem schon sehr günstig ist. Hier sollte man zuschlagen und sich seine Bank Anschlussfinanzierung sichern – dies ist bei einigen Bank bereits bis zu 5 Jahre im Voraus möglich.
Man kann bei seiner Bank Anschlussfinanzierung auch weniger Glück haben. Das ist dann meistens der Punkt, wenn man es versäumt hat, sich um sein Hypothekendarlehen zu kümmern und der Zeitpunkt für die Bank Anschlussfinanzierung direkt bevor steht.
In dieser Situation muss man den Zins nehmen, den man von seiner Bank bekommt.

Wenn Sie aber in der glücklichen Lage sind, und sich rechtzeitig nach dem aktuellen Zinsmarkt erkundigen und immer wieder die Zinsen vergleichen, können Sie sich durch ein so genanntes Forward Darlehen auch einen sehr guten Zins für Ihre anstehende Hausfinanzierung sichern. Inzwischen gibt es viele eigenständige Berater, die an keine Bank fest gebunden sind, die Ihnen hier gerne weiterhelfen, und für Sie die Bank mit den günstigsten Zinsen suchen. Versuchen Sie es doch einmal.

Anschlussfinanzierung Ihrer Immobilie

Wo findet man die richtige Anschlussfinanzierung Immobilie? Sind Sie schon lange auf der Suche nach einer Anschlussfinanzierung Immobilie Haus oder Wohnung?
Dieses Thema beschäftigt täglich mehrer Immobilienbesitzer, ob es Besitzer von Eigentumswohnungen, Einfamilienhäuser oder Mehrfamilienhäuser sind, ist vollkommen egal. Wichtig ist nur, sie sind alle auf der Suche nach einer Anschlussfinanzierung Immobilie.
Eine Anschlussfinanzierung für Immobilie ist ein sehr weitläufiger Begriff. Handelt es sich um eine Umschuldung oder eine Anschlussfinanzierung Immobilie. Bei einer Umschuldung wird das Hypothekendarlehen zu einer anderen Bank gewechselt die auch eine Anschlussfinanzierung Immobilie anbietet. Bei einer Anschlussfinanzierung Immobilie handelt es sich meistens nur um ein neues Hypothekendarlehen, mit neuen Zinsvereinbarungen bei dem gleichen Anbieter.

Oft ist es sinnvoll, sich mit dem Thema Anschlussfinanzierung für Immobilien schon etwas früher zu befassen. Also nicht erst, wenn der Termin zwei Wochen oder noch weniger vor der Tür steht. Dann ist der Zeitraum sehr knapp, um sich auch noch Angebote für eine Anschlussfinanzierung Immobilie von anderen Banken einzuholen, und man muss, um nicht unnötig Geld zu verlieren, das Angebot von seiner aktuellen Bank, bei der die Anschlussfinanzierung Immobilie geplant ist, annehmen. Hier sind aber die Zinsen und Konditionen nicht immer die besten, da die Banken oft davon ausgehen, dass der Kunde ja sowieso bei ihnen bleibt, und sich nicht am Markt umschaut.
Wenn Sie aber sich etwas früher die Zeit nehmen, und sich am Zinsmarkt umschauen und orientieren, bekommen Sie des öfteren Angebote , die um einige Prozentpunkte günstiger sind, wie das Ihrer aktuellen Bank. Hier sollte man sich schon die Zeit nehmen, und sich rechtzeitig informieren.

günstige Anschlussfinanzierung Ihrer Traumimmobilie

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich für eine günstige Anschlussfinanzierung bei Ihrer Bank oder bei anderen Banken zu informieren. Wussten Sie, das es bei einigen Banken inzwischen möglich ist, eine günstige Anschlussfinanzierung sich für bis zu 5 Jahre im Voraus zu sichern? Das heißt, wenn Ihr Darlehen erst in 5 Jahren ausläuft, können Sie schon heute sich eine günstige Anschlussfinanzierung sichern.

Bei den aktuellen Marktsituationen kann dies durchaus ratsam sein, da einige Banken teilweise gar keinen Aufschlag berechnen, wenn Sie sich ein günstige Anschlussfinanzierung schon heute sichern. Einige Anbieter für Hypothekendarlehen haben hin und wieder Aktionen, wo sie gerade für so genannte Forward Darlehen werben, und hier eine extrem günstige Anschlussfinanzierung anbieten.

Sie können aber auch mit Ihrem persönlichen Berater Ihrer Bank vor Ort sprechen, welche Möglichkeiten sich für eine günstige Anschlussfinanzierung anbieten. Zum Beispiel variieren hier die Zinsen für eine günstige Anschlussfinanzierung oft um einige Prozentpunkte, wenn man mit der Laufzeit Ihrer neuen günstigen Anschlussfinanzierung flexibel ist, und einen Zeitraum von 5 – 20 Jahren auswählt und sich diesen einmal berechnen lässt. Oft ist der Zins bei einer kürzeren Laufzeit günstiger, als bei einer langen Laufzeit. Hierzu sollte man sich aber immer an der aktuellen Marktsituation orientieren. Wenn der Zins gerade besonders günstig ist, und Sie bei Ihrer Bank dadurch eine günstige Anschlussfinanzierung bekommen, kann es durchaus sinnvoll sein, eine längere Laufzeit zu wählen, um sich somit die günstige Anschlussfinanzierung für Ihr Hypothekendarlehen auch für eine längere Zeit zu sichern.
Wenn Sie hierzu mehr Informationen haben möchten, wenden Sie sich doch einen der vielen Finanzierungsmakler, oder Ihre Bank vor Ort.

Zinsen für die Anschlussfinanzierung

Fragen Sie sich auch in letzter Zeit immer öfter, wo Sie die besten Konditionen und Zinsen für Anschlussfinanzierung erfahren, oder sich die Zinsen für Ihre Finanzierung sichern können? Es gibt ja auch einige Banken, die sehr guten Konditionen und Zinsen Anschlussfinanzierung anbieten können. Hier ist die Entwicklung des Internets für die Suche nach Zinsen Anschlussfinanzierung sehr positiv zu betrachten. Viele Banken, die nur über Finanzierungsmakler und Internetseiten günstige Zinsen Anschlussfinanzierung anbieten, haben keine großen Kosten für Gebäude und Mitarbeite, und was sonst noch so alles anfällt.

Die Kostensenkung können Sie direkt an Ihre Kunden bei den Zinsen Anschlussfinanzierung weitergeben, so dass der Kunden weniger Geld für sein Immobiliendarlehen aufbringen muss. Und da es der beste Weg ist, bei seiner Finanzierung durch niedrige Zinsen für Anschlussfinanzierung zu sparen, sollte man sich hierüber schon einmal Gedanken machen.

Zinsen Anschlussfinanzierung kann man jederzeit online abfragen, oder sich seine Zinsen Anschlussfinanzierung auf einem Online-Rechner berechnen lassen. Durch die Zinsen Anschlussfinanzierung ist es auch möglich, sein Hypothekendarlehen schneller anzubezahlen. Sie fragen sich nun, wie das funktionieren soll? Ganz einfach – wenn Sie weniger Zinsen für Ihre Hausfinanzierung bezahlen, können Sie eine höhere Tilgung in das Darlehen einbauen, so dass Ihre monatliche Belastung die gleiche bleibt, sie aber schneller mit der Rückzahlung fertig sind. Oder aber, Sie senken Ihre monatliche Belastung durch einen günstigeren Zinssatz und haben so Geld für andere Gelegenheiten übrig. Sie können so zum Beispiel etwas Geld für Ihre Rentenabsicherung zurücklegen, ohne dass Sie es wirklich in ihrem Geldbeutel merken.

Informieren Sie sich ruhig schon einmal bei Ihrem Berater. Inzwischen gibt es Banken, bei denen man sich bis zu 5 Jahren im Voraus die günstigen Zinsen sichern kann.

Darlehen für die Anschlussfinanzierung

Machen Sie sich schon jetzt auf die Suche nach einem Darlehen für Ihre Anschlussfinanzierung! Ein Darlehen Anschlussfinanzierung kann man sich heute schon für die nächsten 4 – 5 Jahre im Voraus sichern. Und auf Grund der aktuellen Zinssituation gibt es sogar einige Banken, die für ein Darlehen Anschlussfinanzierung nicht einmal zusätzliche Kosten verlangen. Aber dieser Service wird auch nicht ewig angeboten, um sich ein Darlehen Anschlussfinanzierung für Ihr Hypothekendarlehen zu sichern. Einige Banken haben schon Mitteilungen versendet, dass der Aufschlag für ein so genanntes Forwarddarlehen bald wieder erhoben wird. Also ist es am besten, sich schon heute für ein Darlehen Anschlussfinanzierung zu informieren. Am besten gehen Sie hierzu zu Ihrer Hausbank – die allerdings in seltenen Fällen über einen Zeitraum von 2-3 Jahren im Voraus ein Angebot für Ihr Darlehen Anschlussfinanzierung machen kann.

Bei einem Angebot für Ihr Darlehen Anschlussfinanzierung ist es sinnvoll, eine günstige Zinsphase abzuwarten. Wenn man sich also rechtzeitig um ein Darlehen Anschlussfinanzierung kümmert, hat man ausreichend Zeit, sich die Zinsentwicklung am Markt anzuschauen, und wenn der Zeitpunkt günstig ist, ein Darlehen Anschlussfinanzierung abzuschließen. Denn eine kleiner Änderung im Zinssatz für Ihr Darlehen Anschlussfinanzierung kann sich bei einer Laufzeit von 15-20 Jahren schon sehr stark auf die finanzielle Belastung auswirken. Selbst wenn es im Monat nur 10 Euro sind, die Ihr Hypothekendarlehen mehr kostet, sind das bei einer Laufzeit von zum Beispiel 20 Jahren 2400,- €, die Sie mehr für Ihre Finanzierung bezahlen müssen, nur weil Sie gleich das erste Angebot angenommen haben. Also, ein Vergleich lohnt sich immer. Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten und lassen Sie sich ausführlich beraten.

Bankfinanzierung für die Anschlussfinanzierung

Wann braucht man denn eine Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung? Sind Sie auf der Suche nach einem neuen Eigenheim oder einer geeigneten Kapitalanlage? Vielleicht haben Sie ja schon etwas Eigenkapital für den geplanten Kauf und Sie suchen für die restliche Summer, die dieses Objekt kostet noch eine geeignete Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung. Bei einer Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung bieten Ihnen die Banken die Möglichkeit, sich eine gewisse Darlehenssumme bei der Bank auszuleihen, um diese dann mit einem bestimmten Darlehenszins und einer bestimmten Tilgung zurückzuzahlen. In solchen Fällen spricht man von einer Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung. Wenn Sie aber schon ein Hypothekendarlehen bei einer Bank laufen haben, und dieses Darlehen zu einem gewissen Zeitpunkt ausläuft, müssen Sie sich auch um einen Anschluss an diese Finanzierung kümmern. Hier spricht man dann auch von einer Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung.

Bei einer Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung gibt es natürlich auch immer unterschiede. Nicht jedes Angebot für eine Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung ist auch immer gleich das beste oder das günstigste. Sie sollten daher alle Angebote vergleichen und sich auch ruhig im Internet oder bei verschiedenen Beratern für eine Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung beraten lassen oder erkundigen. Denn bei einer Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung ist es sehr wichtig, sich genau zu erkundigen, schließlich ist das eine Entscheidung für die nächsten Jahre, mit der Sie bei Ihrer Bankfinanzierung Anschlussfinanzierung zurechtkommen müssen. Wenn Sie zum Beispiel eine sehr hohe Tilgung in Ihr Hypothekendarlehen einbauen, weil es Ihnen ja im Moment finanziell sehr gut geht, kann es durchaus einmal sein, dass zum Beispiel durch einen Arbeitsstellenwechsel weniger Einkommen zu Verfügung steht – und dann wird es evtl. etwas eng. Sprechen Sie hierzu alle Varianten mit Ihrem Berater durch.

Anschlussfinanzierung Rechner

Das Internet bietet viele Möglichkeiten. Suchen Sie zum Beispiel die Möglichkeit für einen Anschlussfinanzierung Rechner, können Sie dieses Wort ganz einfach auf einer Suchmaschine im Internet eingeben, und Sie bekommen verschiedene Seiten von Banken und Finanzierungsmakler angezeigt, die Ihnen einen AnschlussfinanzierungsRechner anbieten.

Mit diesem Anschlussfinanzierung Rechner können Sie sich dann in aller Ruhe die verschiedenen Möglichkeiten für Ihr Hypothekendarlehen berechnen. Sie können mit Hilfe eines Anschlussfinanzierung Rechner auch die monatliche Belastung für Ihr Immobiliendarlehen ausrechnen. So ein Anschlussfinanzierung Rechner bietet Möglichkeiten über Möglichkeiten. So können Sie auch variieren und sich die unterschiedlichen Laufzeiten Ihres Immobiliendarlehen durch den Anschlussfinanzierung Rechner anzeigen lassen, und wir hoch dann der Zins und die monatliche Rate ist. Da sich der Zins auch immer etwas ändert, wenn man zum Beispiel eine längere Laufzeit wählt, ist so ein Anschlussfinanzierung Rechner sehr praktisch. Allerdings ersetzt ein Anschlussfinanzierung Rechner nicht das persönliche Gespräch mit einem Berater Ihrer Hausbank oder einer telefonischen Beratung eine Bank, die keine Zweigstellen an jedem Ort hat, und daher nur telefonisch zu erreichen sind. Auch solche Banken bieten oft auf Ihren Internetseiten einen Anschlussfinanzierung Rechner an, so dass man sich schon ein Überblick über die verschiedenen Zinssätze und Konditionen machen kann, die einem der Anschlussfinanzierung Rechner bietet. Sie sollten sich aber sicher auch in einem persönlichen Gespräch beraten lassen, denn so ein Rechner kann Ihnen zwar den Zinssatz und Kosten berechnen – entschieden wird Ihr Hypothekendarlehen aber immer von Ihnen selbst, und von dem Mitarbeiter der Kreditabteilung, der Ihr Darlehen dann auch genehmigen muss.
Und das kann Ihnen kein Zinsrechner abnehmen.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (119 Stimmen, Durchschnitt: 4,88 von 5)
Loading...