Bauzinsen

Bauzinsen

by KreditJoe
Lesedauer: 33 Minuten

Das 1×1 für günstige Bauzinsen

Inhalt

Der Traum von den eigenen vier Wänden, er beginnt meist mit dem Wunsch nach einem Leben ohne monatliche Mietzahlungen und störender Nachbarn und endet irgendwann mit der Suche nach einer passenden Baufinanzierung. Spätestens, wenn es um eben diese geht, werden auch Bauzinsen ein wichtiger Aspekt. Denn neben Faktoren wie der Finanzierungssumme und der Laufzeit der Baufinanzierung ist es eben auch der Bauzins, der die gesamte Finanzierungssumme nachhaltig und maßgeblich beeinflussen. Doch welchen Einfluss nehmen Bauzinsen auf eine Finanzierung, welche Faktoren beeinflussen die Verzinsung im Zuge einer Baufinanzierung und wie findet man die günstigsten Bauzinsen?

Feste oder variable Zinsbindung– wo liegen die Unterschiede?

Ein wichtiger Indikator der Einfluss auf die Höhe und Beständigkeit der Bauzinsen nimmt ist die sogenannte Zinsbindung. Grundsätzlich in feste und variable Zinsbindung unterteilt, ermöglicht die Zinsbindung eine an die Konditionen angepasste Berechenbarkeit der zu leistenden Zinsen im Zuge einer Baufinanzierung.

Die feste Zinsbindung – Besonderheiten und Vorteile im Überblick

Die wohl beliebteste und seit vielen Jahren von zahlreichen Bauherren gern genutzte Variante der Zinsbindung ist die sogenannte feste Zinsbindung. Bei dieser Variante der Zinsbindung erhält der Kreditnehmer über einen festgelegten Zeitraum (in der Regel auf einen Zeitraum von 10, 15 oder 20 Jahren festgelegt) einen festen Bauzins, der unabhängig von Veränderungen hinsichtlich der Zinsentwicklung bestehen bleibt. Die Vorteile dieser festen Zinsbindung sind:

  • Keine Zinserhöhung im Falle steigender Bauzinsen.
  • Gleichbleibende Tilgungsraten & Gesamtfinanzierungsbelastungen

Doch natürlich gibt es auch Nachteile. Wenn der Bauzins zum Beispiel sinkt, nimmt diese Senkung des Zinssatzes keinen Einfluss auf die Finanzierung und Darlehensnehmer können somit bei einer festen Zinsbindung nicht von einem reduzierten Zinssatz profitieren.

Die variable Zinsbindung – Besonderheiten und Vorteile im Überblick

Die zweite Variante der Zinsbindung im Zuge einer Bau- oder Immobilienfinanzierung ist die sogenannte variable Zinsbindung. Diese Variante ist allem voran für jene Bauherren geeignet, die sich nicht über einen langen Zeitraum an einen Zinssatz binden möchten und somit von möglichen Zinsveränderungen profitieren möchten. Die Vorteile der variablen Zinsbindung sind:

  • Die Zinsbindung erfolgt für einen Zeitraum von drei Monaten.
  • Im Falle von Zinssenkungen profitieren Darlehnsnehmern durch eine Anpassung des Zinssatzes.

Doch so vorteilhaft eine variable Zinsbindung für Darlehnsnehmer sein kann, im Falle eines Anstiegs des Bauzinses kann die variable Zinsbindung auch zum Nachteil gereichen. Denn durch die Bindung auf einen Zeitraum von drei Monate und die somit quartalsweise erfolgende Anpassung des Bauzins ist es durchaus möglich, das die Gesamtverbindlichkeit aus einer Baufinanzierung bei steigenden Zinsen spürbar ansteigen, kann.

Was sind Bauzinsen?

Mit der Bezeichnung Bauzinsen wird jene Verzinsung bezeichnet, die im Zuge einer Baufinanzierung anfällt. Der Terminus Bauzins bezieht sich hierbei jedoch nicht einzig auf Finanzierungen für Neubauten oder Umbauten. Auch im Zuge von Immobilienfinanzierungen und allgemein Finanzierungen für Wohneigentum werden Bauzinsen veranschlagt.

Der Begriff Bauzins:

  • Bezeichnet die Verzinsung im Zuge einer Bau- oder Immobilienfinanzierungen.
  • Bezeichnet eine Zinsart, deren Zinssatz von der Art der Zinsbindung abhängig ist.
  • Bezeichnet eine Zinsvariante die als vergleichsweise günstig gilt.

Die auch unter den Begriffen Hypothekenzinsen oder Baugeldzinsen bekannten Bauzinsen sind im direkten Vergleich mit anderen Verzinsungsarten – zum Beispiel im Falle von Ratenkrediten – meist erheblich günstiger, dies liegt allem voran an der sogenannten Zinsbindung, die erheblichen Einfluss auf die Höhe Bauzinsen nehmen kann.

 

 

Was beeinflusst die Zinsentwicklung?

Natürlich beeinflussen nicht nur die Entwicklung von Pfandbriefen sowie der Verlauf der Rendite deutscher Staatsanleihen den Wert der Bauzinsen. Auch Aspekte wie die Laufzeit einer Baufinanzierung, der zur Verfügung stehende Anteil an Eigenkapital aber auch die Höhe der Tilgungsrate können den Bauzins beeinflussen.

Die Höhe der Bauzinsen wird beeinflusst von:

  • Der Entwicklung der Pfandbriefe.
  • Dem Renditeverlauf deutscher Staatsanleihen.
  • Der Finanzierungssumme und deren Laufzeit.
  • Der Tilgungsrate

TIPP
Wer für die Baufinanzierung einen bestmöglichen Bauzins erhalten möchte, der sollte die Darlehenslaufzeit kurzfassen. Denn Banken gewähren in der Regel einen günstigeren Bauzins, wenn die Finanzierungsdauer kürzer und somit überschaubarer ist. Zudem kann in Kombination mit einer festen Zinsbindung ein garantierter und günstiger Bauzins ermöglicht werden.

Was passiert wenn die Zinsen steigen?

Wer auf der Suche nach einer Baufinanzierung ist, der steht oftmals vor der Frage feste oder variable Zinsbindung, kurze oder lange Laufzeit der Baufinanzierung. Die Vorteile und Nachteile aller Möglichkeiten liegen klar auf der Hand und werden doch erst markant, wenn die Zinsen für Baufinanzierungen beständig steigen, wie es leider immer wieder phasenweise der Fall sein kann.

Was also passiert, wenn die Zinsen steigen? Darlehensnehmer mit einer festen Zinsbindung bleiben von einem solchen Anstieg des Bauzins unbeeinflusst. Sie haben über einen festen Zeitraum einen Zinssatz, der unabhängig vom aktuellen Zinssatz erhalten bleibt.

Wenn der Bauzinssatz steigt:

  • Bleiben Finanzierungen mit fester Zinsbindung davon unbeeinflusst.
  • Erhöht sich die zu zahlende Finanzierungssumme im Falle einer variablen Zinsbindung.

Darlehensnehmer mit variablen Zinssätzen jedoch spüren in Anbetracht der hohen Finanzierungssummen jedoch jeden noch so kleinen Zinsanstieg. Denn spätestens nach drei Monaten werden die Zinsen für die Finanzierung neu berechnet und der gestiegene Zinssatz wird für die Berechnung der Restschuld herangezogen.

Bauzinsenvergleich – welche Bank hat die günstigsten Bauzinsen?

Um einen bestmöglichen Bauzins zu erhaltenund somit zu günstigen Konditionen den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen zu können, gilt es Angebote zu vergleichen und anhand unabhängiger und neutraler Vergleiche die beste Baufinanzierung mit dem besten Bauzins zu finden.

Doch so einfach ein Finanzierungsvergleich in der heutigen Zeit scheint, so wichtig ist es die grundlegenden Aspekte zu beachten. Denn Vergleich ist nicht Vergleich und oftmals werden von Banken nicht die am Ende zu zahlenden Zinssätze in Vergleichen angeführt, sondern der sogenannte nominale Zinssatz. Um einen realistischen und konkreten Vergleich vornehmen zu können, sollten Sie:

  • Die zu finanzierende Kreditsumme korrekt und einheitlich benennen.
  • Das Eigenkapital korrekt und vollständig benennen.
  • Darauf achten, dass der Vergleich nicht anhand nominaler Zinsen erfolgt.
  • Die Art der Zinsbindung nicht vermischen (immer nur fest oder variable!).
  • Darauf achten, dass der Vergleich anhand tagesaktueller Daten erfolgt.

Denn nur wer bei einem Vergleich des Bauzinses die korrekten Daten anführt und keine Vermischung von Zinsbindungen oder Zinsarten zulässt, der wird am Ende einerseits ein aussagekräftiges Ergebnis erhalten und andererseits erkennen welche Bank aktuell die günstigsten Zinsen für Bau- und Immoilienkredite anbietet.

Unser Tipp für Sie!
Achten Sie beim Vergleich der Zinsen in jeden Fall auf wichtige Aspekte wie Sondertilgungsrechte, die Art der Zinsbindung sowie die Laufzeit des Darlehens. Eine kurze Darlehenszeit mit Anschlussfinanzierung kann ein enormes Einsparpotenzial hinsichtlich des Bauzinses ermöglichen. Vergleichen Sie also entsprechend ihrer Möglichkeiten und wagen sie auch einmal den direkten Vergleich mit kürzeren Laufzeiten. Sie werden die werden überrascht sein, wie viel Geld sie sparen können, wenn Sie ihre Baufinanzierung bestmöglich gestalten.


Seit vielen Jahren leben wir in Europa in einer „Welt ohne Zinsen“. Das niedrige Zinsniveau bedeutet für Menschen, die Kredite aufnehmen möchten, um sich den Traum von der eigenen Immobilie zu verwirklichen, eine hervorragende Eintrittskarte, Ihr Vorhaben anzupacken.

Sie möchten als Kapitalanleger von niedrigen Bauzinsen profitieren? Natürlich ist dies eine gute Idee, wenn Sie die dafür richtigen Voraussetzungen erfüllen.

Worauf genau kommt es an, wenn Sie ein Darlehen für eine Immobilie aufnehmen möchten? Auf was sollten Sie achten, damit Ihr Baukredit, der Sie die nächsten Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte, begleiten wird, für Sie sich zu einem positiven Erlebnis entwickelt?

Wir geben Ihnen einige Tipps und Tricks an die Hand, damit Sie sich bei der Wahl der niedrigen Bauzinsen für den Immobilienkredit genau richtig entscheiden. Schließlich ist der Traum einer Immobilie eine Entscheidung fürs Leben, oder?

Wie lange sollte die Zinsfestschreibung erfolgen?

Was bedeutet Zinsfestschreibung

Keine Frage – Wenn Sie von niedrigen Bauzinsen profitieren heißt dies, dass Sie sich den Zins möglichst auf viele Jahre sichern sollten. Das heißt, wenn Sie sich auf 5 Jahre die Zinsen festschreiben lassen, kann an dem Zins während dieser Dauer nichts mehr verändert werden.

Wenn Sie sich den Zins für 10 Jahre sichern, haben Sie die nächsten 10 Jahre feste Kalkulationssicherheit, da der Bauzins für diesen Zeitraum fest geschrieben wird. Bei den derzeit sehr niedrigen Zinsen, die wir am deutschen Markt seit vielen Jahren vorweisen, macht es also durchaus Sinn, sich die niedrigen Zinsen möglichst für einen langen Zeitraum zu sichern.

Für diesen Zweck bieten diverse Banken Zinsbindungen (Zinsfestschreibungen) von bis zu 30 Jahren an. Doch Vorsicht: Während dieser Zinsfestschreibung sind Sie relativ unflexibel, wenn Sie Sondertilgungen außergewöhnlicher Art in Ihr Darlehen einbringen möchten.

Lange Zinsbindung bedeutet auch lange Starrheit Ihres Darlehens. Dennoch ist es ratsam, in der Zeit der aktuell sehr niedrigen Zinsen, sich diese möglichst für einen längeren Zeitraum zu sichern. Mit einer Zinsfestschreibung von mindestens 10 Jahre können Sie die niedrigen Zinsen lange sichern und fest kalkulieren.

Kann ich während der Zinsfestschreibung keinerlei Sonderleistungen erbringen?

Was ist, wenn ich während der Zinsfestschreibung eine große Summe erbe? Was ist, wenn ich mein Darlehen vorzeitig zurückbezahlen will, weil ich mich für eine andere Immobilie entscheide oder einen fälligen Sparvertrag mein komplettes Darlehen in einer Summe tilgen will? Schließlich macht es Sinn, Schulden zurück zu bezahlen, oder?

Grundsätzlich ist es während der Zinsbindung nicht möglich, an Ihrem Darlehen durch vorzeitige Tilgungen große Veränderungen vorzunehmen. Manche Banken und Finanzdienstleister jedoch bieten an, dass Sie beispielsweise 5 % der Darlehenssumme pro Jahr als Sonderleistung in Ihr Darlehen mit einbringen können. Diese Regelung erweist sich als vorteilhafter Spielraum, der ein klein wenig Flexibilität in ein Zins gesichertes Darlehen bringt.

Jeder Sonderleistung, die Sie sich mehr in Ihrem Darlehensvertrag „einkaufen“ möchten, erhöht in der Regel den Zinssatz. Eine Bank will die feste Kalkulationsmöglichkeit auf Jahre, gerade bei Bauzinsen sollten Sie daher diverse Vergleiche an Angeboten wahrnehmen.

Große Flexibilität an Sondertilgungsleistungen kostet Geld. Wer die niedrigsten Zinsen im besten Vertrag ausschöpfen will, genießt wenig Gestaltungsfreiheit.

Was passiert nach der Zinsfestschreibung?

Grundsätzlich ist der Zins nach der Zinsbindungsfrist völlig neu vereinbar. Wenn Sie sich beispielsweise den Zins für 10 Jahre gesichert haben, kann während der 10 Jahre am Zins nichts verändert werden. Nach Ablauf der Frist wird sich der Zinssatz ganz neu verhandelt.

Sie tragen das Zinsänderungsrisiko, dass nach den 10 Jahren Zinsbindung, wenn sich das Zinsniveau wieder auf einem hohen Niveau befindet. Natürlich kann bei sinkenden Zinsen sich nach Ablauf der Zinsbindung die monatliche Rate stark für Sie verbessern. Beim aktuell sehr niedrigen Zinsniveau ist es allerdings unwahrscheinlich, dass die Zinsen in 10 oder 15 Jahren bei weit unter 1 % liegen.

Eines ist klar: Nach Ablauf der Zinsbindung wird Ihr Bauzins völlig neu verhandelt. Das kann zu Ihrem Vorteil, aber auch zu Ihren Nachteil sein. Es hängt alleine vom Zinsniveau in der Zukunft ab, wie sich Ihre dann neu kalkulierte Darlehensrate nach der Zinsbindung berechnen wird.

Nach Ablauf der Zinsbindung jedoch können Sie problemlos das Darlehen zurück bezahlen oder genau diese Sondertilgungen leisten, die sich für Sie und Ihre Lebensumstände ideal passend erweisen.

Was ist bei der Zinsbindungswahl zu beachten?

Besonderen Stellenwert sollten Sie darauf legen, dass Sie niedrige Bauzinsen lange festschreiben. Überlegen Sie sich, ob Sie während der Zinsbindung Sondertilgungen mit einbringen möchten. Kalkulieren Sie die nächsten Jahre, wie sich Ihre finanzielle Situation vermutlich entwickeln wird.

Ein Darlehensvertrag im Immobilienbereich sollte mit allen Konsequenzen möglichst, neben guten Bauzinsen, darauf abgestimmt sein.

Bitte beachten Sie jedoch, wenn Sie beispielsweise jetzt mit 1,2 % oder 1,8 % Zins kalkulieren, dass nach der Zinsbindung durchaus eine 3 vor dem Komma stehen kann.

Was bedeutet dies?

Zinsen verändern sich. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Zinssatz in 10 oder 20 Jahren höher als jetzt liegt, ist durchaus gegeben. Auch dann sollten Sie sich Ihre Kreditrate noch leisten können. Schließlich ist die Investition in eine Immobilie ein Lebenstraum, den Sie sich auf Dauer verwirklichen möchten, oder?

Gerade bei dem derzeit niedrigen Zinsniveau kann die Gefahr bestehen, die Darlehensrate zu knapp in die monatliche Budgetrechnung mit einzuplanen. Was ist, wenn die Zinsbindung abläuft? Können Sie sich dann die Darlehensrate noch, bei einem deutlich höheren Zins, gut leisten? Bitte denken Sie beim Abschluss Ihres Baudarlehens an die langfristigen Konsequenzen, die Sie bei Ablauf der Zinsbindung mit tragen.

Bietet Bausparen Sicherheit für dauerhafte Darlehenskalkulation?

Ja, Bausparkassen sichern sich die Darlehenszinsen komplett für die gesamte Laufzeit Ihres Darlehens ab. Hierbei müssen Sie keinerlei Zinsfestschreibungen aushandeln. Allerdings sind alte Verträge, wo das Bauspardarlehen jetzt zur Auszahlung kommt, mit 2 – 4 % Bauzins aktuell viel zu teuer. In einen Bausparvertrag müssen Sie erst einige Jahre einzahlen, damit Sie sich das Darlehen zur Auszahlung „erarbeitet“ haben.

Jeder, der Bauzinsen aufnehmen will, bekommt am Markt der Finanzierer und Banken günstigere Bauzinsen, als es über Bausparkassen möglich wäre.
Aufgrund des aktuell sehr niedrigen Zinsniveaus stirbt das Bauspargeschäft deshalb langsam aus.

Grundsätzlich jedoch ist das Bauspargeschäft, gerade wenn die Zinsen am Markt sich in Zukunft wieder einmal verteuern werden, durchaus eine sinnvolle Option. Die dauerhaft niedrige Kalkulation von guten Bauzinsen ist ein wichtiger Grundstein für Ihre Baufinanzierung.

Welche Darlehensformen bieten sich an?

Niedrige Bauzinsen für eine lange Zinsbindung zu sichern, macht also Sinn. Allerdings können verschiedene Darlehensformen, die Sie in Ihrem Vertrag individuell aushandeln können, die Wahl Ihres Darlehens beeinflussen.

Das Tilgungsdarlehen

Beim Tilgungsdarlehen bezahlten Sie mit einer gleich bleibenen monatlichen Darlehensrate einen Teil der Darlehenssumme ab. Der andere Teil setzt sich aus der Belastung der Zinsen zusammen. Sie bezahlen also als Beispiel 500 Euro Darlehensrate, davon anfänglich 100 Euro Rückzahlung des Kredites und 400 Euro Zinsen.

Wenn Sie Schritt für Schritt nun Ihre Darlehenssumme zurück bezahlen, fällt auch der Betrag, den Sie für Zinsen investieren müssen. Schritt für Schritt wenden Sie so mit Ihren gleichbleibenden 500 Euro Darlehensrate, die auch Annuitätenrate genannt wird, im Laufe der Zeit immer mehr für den Rückzahlungsbetrag für Ihr Darlehen auf.

Wenn Sie mit günstigen Bauzinsen also 1 % Tilung vereinbaren und ein Annuitätendarlehen, was durchaus üblich ist, aufnehmen, zahlen Sie Ihr Darlehen nicht erst in 100 Jahren zurück. Sie ersparen sich durch die gleichbleibende Rate immer mehr an Zinsen, was Ihrer Darlehenstilgung zu Gute kommt.

Ein Baudarlehen, das als Annuitätendarlehen aufgenommen wird, beinhaltet meist einen Tilgungs satz von 1 %, dennoch sind Sie mit einer Darlehenslaufzeit von ca. 30 Jahren bereits mit der Abzahlung Ihres Darlehens fertig. Hierbei sind keine Sondertilgungen mit eingerechnet.

Als grober Richtwert ist dies schon eine Grundlage, damit Sie wissen: Gute, niedrige Bauzinsen auszuhandeln, bedeutet eine positive Lebensentscheidung zu treffen.

Im Klassiker, im Tilgungsdarlehen, finden wir die meisten Darlehensverträge, die in der heutigen Zeit abgeschlossen werden.

Festdarlehen

Das Festdarlehen zeichnet sich nicht durch die Zinsfestschreibung aus, die Sie im Punkt 1 näher erklärt finden. Das Festdarlehen ist ganz einfach eine Darlehensform, die keinerlei Tilgung zulässt. Wo tilgen Sie dann Ihren Baukredit, wenn Sie die Leistung nicht in das Darlehen einbringen? Ganz einfach: Die Tilgung des Darlehens erfolgt über eine andere Art.

Sie bringen die Tilgung beispielsweise auf einen Sparvertrag oder einen Ratenvertrag für Investmentfonds ein. Ebenso werden Versicherungen, die zu Kapitalzwecken angespart werden, bei Fälligkeit dann verwendet, das Baudarlehen in einer Summe komplett zurück zu bezahlen.

Was bringt diese Sonderform des Festdarlehens für Vorteile?

Meist sind es steuerliche Gründe, warum der Abschluss eines Festdarlehens sinnvoll sein kann. Diese Sonder Darlehensform weist stets die gleich hohe Zinsbelastung während der Zinsbindungsdauer auf. Kapitalanleger können Darlehenszinsen steuerlich geltend machen. Wenn Sie keine Tilgung ins Festdarlehen mit einbringen können, kann der stets gleich hohe Zinsbetrag auf Dauer gute steuerliche Vorteile erwirtschaften.

Das Festdarlehen erfreut vor allem Investoren, die die Darlehenszinsen für vermietete Objekte steuerlich absetzen möchten.

Diese zwei Darlehensformen setzen sich seit Jahren in der Immobilienkredit Vergabe durch.
Für Investoren, die sich die extrem niedrigen Bauzinsen für Ihr Eigenheim sichern möchten, eignet sich in den meisten Fällen das klassische Annuitätendarlehen mit langer Zinsfestschreibung.

Sichern Sie sich gute Zinsen und verwirklichen Sie sich den Traum für Ihr Eigenheim. Langfristig ersparte Miete erweist sich als Vorteil. Mit günstigen Bauzinsen bezahlen Sie schließlich die Miete an sich selbst.

Günstige Bauzinsen – was ist bei der Aufnahme des Baukredites zu beachten?

Günstige Bauzinsen bieten wirklich eine hervorragende Grundlage, damit sich viele Menschen den Traum von der eigenen Immobilie realisieren können. Niedrige Bauzinsen, die wir schon seit vielen Jahren am Markt vorweisen, kommen allen „Häuslebauern“ sehr gelegen.

Da gerade ein Baudarlehen jedoch auf eine langfristige Kreditbindung und eine ca. 30jährige Vertragslaufzeit ausgerichtet ist, sollten Sie nicht spontan handeln.
Zinsen verändern sich nach der Zinsfestschreibung. Eine gesunde Finanzierungsbasis bietet sich an, damit Sie langfristig keine bösen Überraschungen mit Ihrer Immobilien Investition erleben werden.

Hier ein paar Tipps für Sie, was Sie beachten sollten, damit Sie an günstigen Bauzinsen und Ihrem Baudarlehen lange Freude erleben dürfen:

Gutes Eigenkapital als Basis mit einbringen

Hierbei gilt, dass eine Eigenkapitalquote von 30 % durchaus gesund ist.
Wer also ein Baudarlehen von ca. 300.000 € aufnimmt, sollte durchaus ein Startkapital von 100.000 mitbringen, damit die Baufinanzierung auf gesundem Fundament steht. Schließlich sind die Nebenkosten einer Immobilie mit 5 % – 8 % nicht zu verachten.

Sich nur durch niedrigen Zinsen locken zu lassen, ist nicht der richtige Ratgeber für alle Bauherren (und -damen). Eine gute Baufinanzierung Beratung zeigt Ihnen solide Wege auf, die nicht nur den nackten Bauzins einer hohen Darlehenssumme betrachtet.

Förderkredite mit einbringen

Bestimmte Förderkredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) können die Gesamtbelastung Ihres Darlehens deutlich reduzieren. Die KfW gewährt unter bestimmten Voraussetzungen Tilgungszuschüsse und fördert Energie effizientes bauen.

Es gibt verschiedene Förderprogramme, die individuell zu Ihrem Bauvorhaben passen können. Eine gute Beratung beim Bauträger und bei einem unabhängigen Finanzierungsberater kann Ihnen helfen, das richtige Förderprogramm für Sie zu finden.

Vergleich macht reich

Trotz niedriger Zinsen gibt es erhebliche Unterschiede an Bauzins Angeboten. Entscheidend dabei ist immer der effektive Jahreszins, der letztendlich alle Darlehenskosten und die Verrechnung der Tilgung mit einkalkuliert. Diverse Online Vergleichsrechner zeigen Möglichkeiten auf, die Sie für sich selektieren können, um sich den besten Darlehensvertrag für Sie zu sichern. Bei den Angeboten gibt es erhebliche Unterschiede, möchten Sie Ihren Vertrag Online abschließen? Bevorzugen Sie das persönliche Gespräch mit einem Banker?

Fest steht eines: Jede Beratungsleistung kostet indirekt Geld. Im Zeitalter des Internets informieren sich immer mehr Verbraucher über die Bauzinsen und Darlehensverträge, die zu Ihnen passen.

Wie treffen Sie die Wahl des richtigen Immobilienkredites?

Hierbei sollten Sie nicht nur die effektiven Bauzinsen berücksichtigen. Einen Immobilienkredit aufzunehmen bedeutet, eine Entscheidung fürs Leben zu treffen. Ist Ihnen ein Ansprechpartner vor Ort wichtig? Was genau passiert, wenn die Zinsbindung in 10 Jahren Ihres Darlehens ausläuft – ist das Anschlussangebot einer seriösen Bank dann gewährleistet?

Natürlich kann auch jeder die Bank nach Ablauf der Zinsbindung wechseln. Bedenken Sie jedoch, dass dies wieder Gebührenbelastungen mit sich bringt. Grundbuchkosten oder Notargebühren können bei jedem Wechsel der Bank immer wieder auf Sie zukommen.

Anders gesagt: Ein Darlehen für einen Immobilienkredit ist eine kleine Lebensentscheidung. Nicht nur der nackte Bauzins sollte dabei eine entscheidende Rolle spielen. Sie wollen sicherlich dauerhaft Freude an Ihrer Immobilie und der dafür vorgesehen Finanzierung haben, oder?

Verdeckte Kosten?

Neben Bauzinsen, die natürlich bei jedem Immobilienkredit entstehen, kann jeder Darlehensvertrag versteckte Kosten aufweisen. Der Bauzins ist natürlich das, was Ihre Gesamtbelastung bei der Rückzahlung Ihres Immobilienkredites am stärksten beeinflusst. Dafür bezahlen Sie Ihre Miete an sich selbst. Das niedrige Zinsniveau bietet dafür die beste Grundlage.

Achten Sie dennoch auf Gebühren bei Abschluss Ihres Darlehensvertrages und weitere Kosten, die entstehen können. Hier ein paar Beispiele:

Schätzgebühren

Jede Immobilie wird in der Regel eingeschätzt, da als Sicherheit für den Baukredit eine Grundschuld ins Grundbuch eingetragen wird. Gerade gebrauchte Immobilien müssen hierfür von einem Gutachter geschätzt werden. Hierbei können Kosten entstehen, die Ihnen jeder Finanzierungsberater im Vorfeld aufzeigen muss.

Tipp: Eine Bank sollte ein Gutachten akzeptieren, das Sie von Ihrem Schätzer eingeholt haben.

Darlehensgebühren

Bei der Aufnahme eines Baukredites ist zwar nicht gängig, jedoch möglich, das einmalige Darlehensgebühren oder Bearbeitungskosten entstehen können. Diese sind in der Regel in den effektiven Jahreszins mit einkalkuliert.

Tipp: Gerade bei einem Baukredit sollten keine Darlehensgebühren berechnet werden.

Vorfälligkeitsentschädigung oder Vorfälligkeitsentgeld

Die Zinsbindung und die gegebenenfalls vereinbarte Sondertilgungsleistung haben wie Ihnen unter Punkt 1 ausführlich erklärt. Was ist jedoch, wenn Sie Ihr Darlehen dennoch während der Zinsbindung zurück bezahlen wollen? Zwingen Sie gar unvorhergesehene Lebensumstände (Trennung oder finanzielle Notlagen, die Sie veranlassen, die Immobilie zu verkaufen) dazu, das Darlehen vorzeitig aufzulösen?
Genau dann entsteht die Vorfälligkeitsentschädigung, die die Bank kassiert. Vorfälligkeitskosten gehören zu den üblichen Gestaltungen bei jedem Baudarlehen.

Ein weiterer Grund, warum Vorfälligkeitsentschädigung entstehen kann ist, wenn Sie, aufgrund der günstigen Zinsentwicklung, das Darlehen von einem anderen, günstigeren Finanzdienstleister ablösen lassen möchten. Klar – sonst würde jeder Finanzierer stets die besten Rosinen aus dem Zinsmarkt picken.

Tipp: Sie halten Ihren Darlehensvertrag genau nach Vereinbarung ein? Dann wird Sie das Vorfälligkeitsentgeld niemals betreffen.

Bereitstellungszins

Ein Beispiel: Sie nehmen eine Darlehenssumme von 400.000 auf für für ein Bauvorhaben, das Sie die nächsten 14 Monate planen. Die Bank kann ab einer Zeit von ca. 6 Monaten eine Gebühr der Bereitstellungszinsen berechnen. Der Finanzdienstleister stellt Ihnen Ihr Darlehen bereit, ohne Sicherheit, wann genau Sie es abrufen werden. Gerade für „Häuslebauer“ ist diese Gebühr oft entscheidend, da Sie Ihr Darlehen selten auf einmal in einer Summe abrufen. Sie bezahlen, je nach Baufortschritt.

Tipp: Als Investor in ein Bauvorhaben kann die Höhe der Bereitstellungszinsen von Bedeutung sein. Für alle Investoren, die den Kaufpreis in einer Summe bezahlen, ist der Bereitstellungszins bedeutungslos.

Entschädigung für Nichtabnahme oder weitere Kosten

Neben Bauzinsen kann beispielsweise die sogenannte Nichtabnahme Entschädigung berechnet werden. Was bedeutet dies? Wenn Sie ein Darlehen beantragen und nach mehreren Monaten doch nicht in der Höhe abrufen, wie es im Vertrag steht, kann für diese Summe eine Entschädigung berechnet werden.

Ebenso gibt es weitere Kosten, die den Bauzins indirekt für Ihre Geldbörse negativ beeinflussen können. Achten Sie bitte darauf, was an versteckten Gebühren im Vertrag ausgewiesen ist.

Tipp: Vergleich macht reich. Letztendlich ist der Finanzierungspartner an Ihrer Seite für die nächsten Jahre entscheidend, wie sich die monatliche Darlehensrate unter Berücksichtigung der Gesamtkosten entwickeln kann.

Vom Antrag bis zum Vertrag

Der Kauf einer Immobilie beutet meist für Sie, eine Entscheidung fürs Leben zu treffen. Überlegen Sie sich im Vorfeld genau, welchen Partner Sie für Ihr Finanzierungsvorhaben an Ihrer Hand wissen wollen. Wie genau ist das Prozedere, wenn Sie einen günstigen Kreditvertrag unterzeichnen möchten? Auf welches Zeitfenster sollten Sie sich einstellen, bis alles abgewickelt ist und Sie Ihr Darlehen abrufen können?

Hierauf gibt es keine generelle Antwort. Letztendlich hängt eine Kreditentscheidung sehr von Ihrer persönlichen und finanziellen Situation ab. Fakt ist – jede Bank, die Ihnen die schnelle Kreditzusage liefert, bietet nicht zwangsläufig die beste Qualität an Beratungsleistung bzw. Abwicklung für die Zukunft.

Wenn Sie sich für einen Immobilienkredit entscheiden und die mehr als günstigen Bauzinsen für sich nutzen möchten: Planen Sie bitte ein mehrwöchiges Zeitfenster ein.

Was genau ist zu tun, wenn Sie günstige Bauzinsen nutzen möchten?

  1. Informieren Sie sich. Bedenken Sie, das jeder Online Rechner eine schnelle Informationsquelle liefert, wo Sie sich, bequem von zu Hause aus, selbst schlau machen können. Das Internet bietet viele Möglichkeiten, wo Sie auf keine Bank angewiesen sind.
  2. Wenn Sie sich für ein günstiges Angebot entschieden haben, wird in der Regel ein Darlehensantrag gestellt. Hier werden all Ihre finanziellen und persönlichen Daten aufgenommen. Nach dieser Antragstellung wird entschieden, ob und unter welchen Voraussetzungen Sie das Darlehen erhalten.
  3. Beachten Sie bitte, dass hierfür, je nach Ihrer persönlichen und finanziellen Situation, ein längerfristiges Zeitfenster notwendig sein kann. Doch schließlich bedeutet die Realisierung des Immobilienkaufs, sich ein Traum fürs Leben zu erfüllen, oder?
  4. Wenn Sie den fertigen Vertrag, nach positiver Kreditentscheidung, in Händen halten, sollten Sie alle Vertragsdetails prüfen. Hierfür sollten alle Dinge, die an Bauzinsen, effektivem Zinssatz und weiteren Kosten besprochen sind, alle aufgeführt sein. Die Kreditunterzeichnung findet in der Regel in den Räumen einer Bank statt. Bitte überprüfen Sie Details. Schließlich ist die Finanzierung einer Immobilie eine Entscheidung fürs Leben.
  5. Sicherheiten
    Die übliche Sicherheit ist die Grundschuldabsicherung, wo Ihre Immobilie für die Rückzahlung des gesamten Darlehens dient. Je nach Situation können weitere Sicherheiten eingefordert werden.

Wie entwickeln sich die Bauzinsen in der Zukunft?

Natürlich können wir hier keine Prognosen treffen, die klar verdeutlichen, wie sich der Zinsmarkt in naher Zukunft weltweit und in Deutschland entwickeln wird.

Wovon hängt die Zinsentwicklung überhaupt ab?

Als Grundlage dient der Leitzins. Er hat generelle Auswirkungen auf alle Zinsen im Anlagebereich und auch im Bereich der Bauzinsen. Will der Staat die Wirtschaft ankurbeln, hält er das Zinsniveau auf einem niedrigen Level. Seit vielen Jahren genießen wir auf der ganzen Welt diesen Vorteil, wenn es um die Aufnahme eines Kredites geht.

Der Leitzins, der in Europa von der EZB (Europäischen Zentralbank) bestimmt wird, wird in unregelmäßigen Abständen angehoben oder auch gesenkt.

Genau zu diesem Zinssatz kann die Bank sich bei allen Zentral- oder Notenbanken ihr Geld leihen. Indirekt wird dieser niedrige Zins dann natürlich an die Kredite, die an Kunden ausgereicht werden, weitergegeben.

Sinkt der Leitzins, wie wir es schon seit vielen Jahren erleben durften, profitieren Sie von günstigen Bauzinsen. Wenn sich Geldanleger ärgern, freuen sich Investoren. Vor allem, wenn es um große Summen geht, die Sie in Form eines Baudarlehens aufnehmen möchten, profitieren Sie sehr von unserem niedrigen Zinsniveau.

Diverse Wirtschaftsindikatoren geben Signale, wie sich die Bauzinsen, aber auch die Zinssituation im allgemeinen, entwickeln wird. Hierbei werden beispielsweise der Verbraucherpreisindex, die Entwicklung der Kaufkraft (Inflationsindex), der Einkaufsmanagerindex oder allgemeine Informationsdaten aus dem Wirtschaftsleben (zum Beispiel Arbeitslosenzahlen) hinzu gezogen.

Aufgrund dieser wirtschaftlichen Daten legt die EZB den Leitzins fest. Alles, was aktuelle unser Weltgeschehen beeinflusst, spricht derzeit für ein weiteres niedriges Zinsniveau.

So können auch Sie, aller Wahrscheinlichkeit, noch lange von niedrigen Bauzinsen profitieren.

Fazit

Bauzinsen unterstützen Immobilien Investoren bei Ihrem Vorhaben. Wollen auch Sie die Situation nutzen, um sich den Traum der eigenen Immobilie zu realisieren?


Aktuelle Bauzinsen – Vergleich & Entwicklung

Die Bauzinsen haben in den letzten Jahren ein ständiges Auf und Ab erlebt. Wie bei keinen anderen Zinsen ist die Entwicklung der Bauzinsen stetig unterschiedlich. Zum Vor- und auch zum Nachteil vieler Bauherren. Die Bauzinsen aktuell sind wieder sehr günstig, sodass sie viele Bauwillige anlocken, gerade jetzt sich für den Kauf oder den Bau eines Eigenheims zu entscheiden. Vor 10 – 15 Jahren aber sah der Trend der Bauzinsen da noch ganz anders aus.

In der heutigen Zeit ein Haus zu bauen ist nicht nur eine Vorsorge fürs Alter, sondern eine Investition in die eigene Zukunft. Wer sich ein Haus bauen möchte, für den lohnt sich der Vergleich der Bauzinsen, da diese gerade in der jetzigen Zeit unterschiedlich hoch ausfallen.

Doch dies ist nicht das einigste, was während der Planungs- und Bauphase eines Hauses beachtet werden sollte. Die Frage der Finanzierung des Hausbaus ist eine wichtige Entscheidung und sollte gut überlegt und nicht spontan entschieden werden. Im Internet finden sich zu den günstigen Bauzinsen unterschiedliche Angebote und Verzinsungen, die eine Baufinanzierung nicht nur berechnen lassen, sondern auch die Verzinsung der nächsten Jahre festlegen. Gleichzeitig bieten diese Internetanbieter die Möglichkeiten die Bauzinsen auf eine feste Vertragslaufzeit anzulegen.

Ein Vergleich aller Anbieter ist daher ein Muss, wenn sich für eine Baufinanzierung entschieden wird. Die Bauzinsen zeichnen im Moment Differenzen von bis zu 5% aus, so das sich ein Vergleich rechnet. Auch die Berechnung der Laufzeitdauer und der Festlegung des Zinssatzes ist ein wichtiger Aspekt der in eine Baufinanzierung einfliesen sollte. Nicht zuletzt sollten auch Förderprogramme mit in die Baufinanzierung eingerechnet werden, da auch dann die Bauzinsen unterschiedlich ausfallen können.

Ein Onlinevergleichsrechner zum Thema Bauzinsen Vergleich sollte Zinssätze vergleichen, doch nicht immer gilt das das beste Angebot auch das billigste ist. Eine umfassende Beratung ist daher das A und O, nicht das hinterher andere Zinssätze als im Internet berechnet abgeschlossen werden und die Anbieter einem einen komplett anderen Zinssatz berechnen, als man selbst im Internet ausgerechnet hat.

Wie haben sich die Bauzinsen entwickelt?

Die Entwicklung der Bauzinsen ist an der Marktsituation zu belegen. Wollten viele Menschen den Traum einer eigenen Immobilie verwirklichen, dann waren die Zinsen auch immer deutlich höher, als zu den Zeiten, in denen die Menschen ihr Geld eher für anderes ausgegeben haben. Ganz deutlich zeigt sich dieses bei den aktuellen Bauzinsen wieder. Im Zuge der Wirtschaftskrise sparen die Bürger ihr Geld lieber, statt zu investieren. Am Markt aber sind sehr günstige Bauzinsen zu bekommen, die es den Menschen leichter machen sollen, jetzt in die Zukunft zu investieren. In naher Zukunft kann dieses so sicherlich nicht mehr aufrechterhalten bleiben und die günstigen Bauzinsen werden wieder steigen. Auch in der Vergangenheit ist dieses so schon oft in der Entwicklung der Bauzinsen vorgekommen. Zu Beginn der 80-er Jahre fanden die Bauwilligen ähnlich niedrige Zinssätze vor, die aber dann schnell, weil sich so viele für den Bau einer Immobilie entschieden haben, anstiegen.

Wie findet man günstige Bauzinsen?

Am einfachsten ist es, dass günstige Bauzinsen auch ausfindig gemacht werden können, wenn der Bauzinsen Vergleich gemacht wird. Wie bei allen andern Kreditformen auch ist der Sparvorteil so den Nutzern gegeben. Anders lassen sich gar nicht so viele und so schnell so viele Angebote einholen.

Der Bauzinsen Vergleich ist für jeden gemacht. Er ist weder aufwendig, noch muss ein bestimmtes Wissen zugrunde liegen. Es ist ausreichend, wenn die Angaben zu dem Objekt gemacht werden können, und der ungefähre Kreditbetrag, der Eigenanteil, bekannt sind. In dem Bauzinsen Vergleich wird dann, nach der Auswahl der Zinsbindung und des Tilgungssatzes von jeder Bausparkasse, jedem Kreditinstitut, das Angebot berechnet. Schnell ist es einsehbar, bei welchem Institut die Bauzinsen aktuell welchen Stand haben.

Günstige Bauzinsen sind einfach zu bekommen, wenn einige Tipps beachtet werden:

  • Vergleich der Anbieter der Bauzinsen
  • Auswahl der für einen selber am Besten geeigneten Laufzeit und Tilgungsrate
  • Abschluss des Vertrags online
  • Förderdarlehen nutzen, da diese für viele Personengruppen Einsparungen geben

Bauzinsen aktuell

Wer darüber nachdenkt, in der Zukunft sein Bauvorhaben zu verwirklichen, der sollte jetzt schnell handeln. Die Bauzinsen aktuell sind besonders niedrig und keiner kann genau erahnen, wann und in welchem Rahmen sie in der Zukunft wieder ansteigen werden. Wer schnell das Bauvorhaben umsetzt, kann sich so, dank der niedrigen Zinsen, einen großen finanziellen Vorteil sichern.

Warum sind die Bauzinsen aktuell so niedrig?

Die aktuellen Bauzinsen haben die Menschen der Wirtschaftskrise zu verdanken. Der Markt hat erkannt, dass die Wirtschaft belebt werden muss, und hat im Zuge dessen die Zinsen für das Bauvorhaben deutlich gesenkt. Sie wollen somit mehr Menschen dazu bewegen, einen Kredit für ein Bauvorhaben aufzunehmen, wovon dann viele Wirtschaftszweige deutlich profitieren können. Die Banken, die die niedrigen Zinsen anbieten, merken dieses darin, dass sich deutlich mehr Menschen überhaupt für den Kredit interessieren. Auch, wenn die Zinsen so niedrig sind, machen sie ihren Gewinn in der Masse der Kredite, die sie vergeben. Auch die Unternehmen, die in den letzten Monaten und Jahren mit der niedrigen Auftragslage zu kämpfen hatten, da die Menschen nicht mehr gebaut haben, werden ihren Vorteil daraus ziehen. Sie machen wieder mehr Einnahmen und müssen vielleicht sogar wieder Arbeitnehmer einstellen, sodass es sich auch auf den gesamten Staat so positiv auswirken kann, dass die Bauzinsen aktuell so niedrig zu bekommen sind.

Wer kann die aktuell niedrigen Bauzinsen nutzen?

Die aktuellen Bauzinsen sind für alle Menschen gedacht, die jetzt einen Kredit aufnehmen möchten. Somit können viele in den Genuss der günstigen Zinsen kommen. Es muss aber, wie bei allen Angeboten mit Zinsen einiges beachtet werden, damit der Zins auch wirklich für das eigene Bauvorhaben so niedrig bleiben kann. Die geworbenen Zinsen und die tatsächlich zu beziehenden können mitunter voneinander abweichen.

Dieses lässt sich zum einen an der Zinsbindung der Kredite belegen. Wer aktuelle Bauzinsen günstig haben möchte, der wird schnell merken, dass die Kreditinstitute sie auch nur dann so günstig belassen, wenn eine mittelfristige Finanzierungszeit gewählt wird. Der Grund liegt darin, dass der Kredit in der Laufzeit einen Festzinssatz hat. Je länger die Laufzeit ist, um so länger müssen sich die Banken verpflichten, den Kreditnehmern auch den aktuell günstigen Prozentsatz zu geben. So ist der mittlere Bereich der Laufzeiten der, der den Banken eine kleine Sicherheit geben kann. Nicht vergessen werden sollte von den Kreditnehmern aber auch nicht, der Vergleich der Baukredite. Auch, wenn die Zinsen aktuell überall niedrig sind, sind auch Anbieter am Markt, die noch billiger sind, als es andere sind. Und so lassen sich vielleicht auch noch einmal einige Hundert Euro Jahr für Jahr sparen.

  • Günstige Bauzinsen bekommt aktuell jeder
  • dennoch sollte nicht überstürzt gehandelt werden
  • erst die Angebote vergleichen und dann den Vertrag abschließen

günstige Bauzinsen

Jeder Kreditnehmer hat den Wunsch nach günstigen Bauzinsen. Und jede kann diesen auch in die Tat umsetzen. Ganz einfach kann jeder Bauwillige Jahr für Jahr viel Geld für einen teuren Baukredit sparen.

 

  • Vergleich der Anbieter für den Baukredit
  • Eigenkapital einbringen
  • Auswahl anhand der optimalen Zinsbindung und der Tilgungsrate
  • Mittelfristige Baukredite versprechen geringere Zinsen
  • aber, längere Laufzeiten vergeben sie sicherer

Welche Bedingungen sind an günstige Bauzinsen geknüpft?

Wie bei allen Krediten sind auch die Baukredite nicht für alle Menschen gleich. Die Banken werben zwar mit dem Sonderzinssatz, doch ist dieser nur für einige wenige Kreditnehmer auch umzusetzen. Alle anderen müssen für den Kredit teurere Zinsen zahlen. Damit die günstigen Bauzinsen nicht unnötig teuer werden, sollten die Bedingungen der Banken, vor der Kreditvergabe, in einem Vergleich eingesehen werden. So kann noch einmal kräftig gespart werden.

Das Wichtigste ist es, dass der Kreditnehmer die richtige Laufzeit für seinen Baukredit auswählt. Denn schon ein Jahr zu lange an den Zinsen festhalten, kann den gesamten Kredit unnötig verteuern. Die Banken vergeben den Kredit an eine Laufzeit. Innerhalb dieser muss ein Betrag zurückgezahlt werden, der aber selten nur dem Gesamtkredit entspricht. Im Anschluss daran muss mit der Anschlussfinanzierung der Kredit weiter bezahlt werden. Der gebotene Festzins macht bei dem Kredit viel aus. So ist es bei langen Laufzeiten der Fall, dass der Kredit teurer wird. Die Banken tragen ein zu großes Risiko wegen der Zinsschwankungen in den kommenden Jahren. Bei Laufzeiten von mehr als 15 Jahren verlangen die Kreditinstitute einen Risikoaufschlag, der sich in den Zinsen widerspiegeln wird. Auch sehr kurze Laufzeiten bei den Krediten versprechen nicht die günstigsten Bauzinsen. Hier liegt der Grund darin, dass den Banken ein längerfristiges Einkommen nicht sicher ist, und sie so den Zinssatz, damit sie auch verdienen können, erhöhen. Bei der Laufzeit, die sich zwischen 5 und 15 Jahren einpendelt, was ja schon eine recht lange Zeitspanne ist, werden die Kreditnehmer von günstigen Bauzinsen am ehesten profitieren können.

Dazu kommt, dass auch die persönlichen Vorgaben der Kreditnehmer beachtet werden müssen. So sind die Baukredite mit günstigeren Zinsen belegt, bei denen der Kreditnehmer einen Eigenanteil trägt. Demgegenüber steht die Vollfinanzierung eines Bauvorhabens, bei dem die Banken wegen des größeren Risikos, da die Bonität geringer eingestuft wird, auch höhere Zinsen verlangt werden.

Wer all diese Punkte in einem Vergleich der Kreditanbieter genauer unter die Lupe nimmt, findet bei der Masse der Angebote am Markt sicherlich eines mit günstigen Bauzinsen.


Entwicklung der Bauzinsen

In den vergangenen Monaten hat sich bei den Bauzinsen ein niedriger Zinssatz erkenntlich gemacht. Die Entwicklung der Bauzinsen ist immer an der gesamtwirtschaftlichen Lage des Landes zu sehen. So ist es wegen der Wirtschaftskrise so weit gekommen, dass die Zinsen auf einem Rekordtief angekommen waren, bevor sie dann jetzt, nach und nach wieder ansteigen werden.

Wie man die Entwicklung der Bauzinsen ausnutzen kann

Alle Menschen mit einem Bauvorhaben sollten sich die Zinssätze zu nutzen machen. Gerade in der heutigen Zeit lassen sich so viele Kosten für die Zinsen einsparen, wenn man weiß, wie man dieses ausnutzen kann. In der Entwicklung der Bauzinsen zeigt es sich, dass der Zinssatz immer dann gering ist, wenn es der Wirtschaft nicht so gut geht. Der Staat möchte mit den Zinsen die Wirtschaft ankurbeln, sodass sich viele Menschen für den Abschluss einer Baufinanzierung entscheiden, die das Geld sonst eher sparen würden. Ist der Zinssatz sehr gering, dann kann jeder, der sich dann für den Baukredit entscheidet, so viel Geld einsparen, dass es auch sinnig ist. Bei der Entwicklung der Bauzinsen zeigt es sich immer wieder sehr deutlich, dass der Niedrigzins viele Menschen anspricht. Wer jetzt ein Bauvorhaben mit einem Kredit zum Abschluss bringt, der finanziert den Bau sehr viel günstiger.

Wie man sparen kann, wenn man die Entwicklung der Bauzinsen beachtet

Sparen möchte jeder, und es wird keinem leichter gemacht, als es bei der Baufinanzierung der Fall sein kann. In wirtschaftlich schlechten Zeiten einen Baukredit abzuschließen kann den großen Vorteil bringen, dass die gesamte Finanzierung sehr viel günstiger sein kann. Niedrige Zinsen sind keine Seltenheit, doch muss man sie auch zu nutzen wissen. Die Laufzeit der Baufinanzierung und die Entwicklung der Bauzinsen stehen in einer engen Beziehung zueinander, die jeder auch kennen muss, damit noch mehr Geld gespart werden kann. Der Baukredit hat einen festen Zinssatz, der die gesamte Laufzeit Bestand haben wird. In den Zeiten, in denen der Zinssatz so niedrig ist, wie aktuell, kann sich so die Summe vergrößern, die eingespart werden kann, wenn die Laufzeit gut gewählt wird. Um so länger die Zinsbindung sein wird, um so länger kann von den niedrigen Zinsen profitiert werden. Aber belegen Banken bei der Kreditvergabe die Kredite, die zu lange Laufzeiten haben, mit einem Zinsaufschlag. Hier muss genau berechnet werden, welche Varianten für den Kreditnehmer dann im Endeffekt günstiger werden. Anhand der Entwicklung der Bauzinsen ist es aber sehr einfach vorhersehbar.

  • Kreditzinsen vergleichen hilft, Geld für hohe Zinsen zu sparen
  • wer zu niedrigen Zinsen den Kredit abschließt, sollte die Laufzeiten so legen, dass der größte Sparvorteil genutzt werden kann

Bauzinsen Vergleich

Ein Bauzinsen Vergleich hilft beim Sparen der Kosten für den Baukredit. Aus diesem Grund schon sollte sich jeder, der ein Bauvorhaben hat, mit dem Vergleich auseinandersetzen. Der Vorteil, den der Vergleich geben kann, ist oft so hoch, dass sich der geringe Zeitaufwand für die Durchführung mehr als lohnen wird.

 

Bauzinsen – online vergleichen

Wer die Bauzinsen vergleicht, wird schnell merken, wie sich dieses au das monatliche Ratenzahlungsprogramm auswirken kann. Was auf den ersten Blick vielleicht nur eine lächerlich kleine Differenz bei den Zinsen sein wird, macht sich doch Monat für Monat und somit auch Jahr für Jahr bemerkbar. Der Bauzinsen Vergleich liefert schnell nach der Eingabe der geforderten Daten zu dem Bauvorhaben das Ergebnis. Der Nutzer kann einsehen, welche monatliche Belastung er für die Dauer der Zinsbindung zu tragen hat. Wenn es auch erst so aussieht, als ließen sich gerade einmal wenige Euros pro Monat einsparen, so kann der Vergleich der Bauzinsen auch das Ergebnis für die gesamte Zinsbindung liefern. Und dann wird der Nutzer schnell merken, wie sich dieses Geld auf die Laufzeit auswirken wird. Mehrere Tausend Euro, je nachdem, wie die Laufzeit aussieht, sind keine Seltenheit.

Vorteile des Bauzinsen Vergleichs kompakt:

  • sparen, durch niedrigere Zinsen, da das Kreditinstitut ausgesucht werden kann, wenn alle Angebote vorliegen
  • online Abschluss, lässt die Zinsen noch einmal sinken
  • optimale Auswahl von Laufzeit, Tilgungssatz nach den individuellen Vorgaben

Wie ist die aktuelle Entwicklung der Zinsen ?

Die Bauzinsen sind bei einer Baufinanzierung der wichtigste Kostenfaktor, denn sie gelten als Gebühren für die Geldleihe. Je nach Vereinbarung wird der Zins dann über die monatliche Rate oder aber separat über das Konto des Kunden verrechnet. Generell sind Bauzinsen kein Pauschalbetrag, der für alle Kunden einheitlich gilt, sondern sie werden individuell anhand verschiedener Faktoren ermittelt. So können große Zinsunterschiede zwischen den einzelnen Instituten entstehen, die Kunden für sich ausnutzen können. Durch den Vergleich verschiedener Angebote können sie sich günstige Zinsen sichern und eine attraktive Finanzierung vereinbaren.

Wie entwickeln sich die Bauzinsen?

Neben der Art der Zinsbindung ist es die Entwicklung der Bauzinsen, die letztlich entscheiden, wie günstig oder teuer eine Baufinanzierung für den Darlehensnehmer tatsächlich wird. Obgleich der sogenannte Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) einen gewissen Einfluss auf den Bauzins nehmen kann, ist dieser Leitzins nicht die Grundlage der Zinsentwicklung. Vielmehr sind es die Entwicklung von Pfandbriefen sowie der Verlauf der Rendite deutscher Staatsanleihen, die den Bauzins nachhaltig prägen und somit seine Entwicklung beeinflussen.

Wovon Bauzinsen abhängig sind

Der Bauzins, der für einen Bau- oder Immobilienkredit berechnet wird, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Diese Faktoren sind sehr individuell und werden von jeder Bank unterschiedlich ausgelegt. Daher können durchaus unterschiedliche Zinskonditionen für ein und das selbe Bauvorhaben ermittelt werden. Kunden sollten sich dies bewusst machen und nicht das erste beste Angebot akzeptieren, sondern verschiedene Anfragen stellen und den Effektivzins gegenüber stellen. Auch online ist es möglich, einen Vergleich durchzuführen und das jeweils beste Zinsangebot zu nutzen.

Von diesen Faktoren können Bauzinsen abhängig sein:

  • Allgemeines Zinsniveau der Europäischen Zentralbank
  • Individuelles Bonitätsrating des Kunden
  • Wahl der Darlehensart und der Zinsbindung
  • Bewertung der zur Verfügung gestellten Sicherheiten

Das allgemeine Zinsniveau der Europäischen Zentralbank

Die Europäische Zentralbank, kurz EZB, ist in Europa für die Überwachung des Bankensystems sowie für die Regulierung der Geldmenge verantwortlich. Um ihre Ziele erreichen zu können, nutzt sie unterschiedliche geldpolitische Maßnahmen, darunter auch die Festlegung des Leitzinses. Dieser gibt an, zu welchen Zinsen sich die Banken Geld bei der Zentralbank leihen können, um dieses beispielsweise wieder als Kredite zu vergeben. Steigt der Leitzins, müssen die Banken mehr Geld investieren, was die Bauzinsen teuer werden lässt. Sinkt der Leitzins hingegen, können sich die Institute sehr günstig Geld leihen und geben diese Ersparnisse natürlich gerne an ihre Kunden weiter. Hierdurch sinkt der Bauzins und die Zinskonditionen werden für Kreditnehmer attraktiver. Sinkende Leitzinsen werden vor allem in Zeiten negativer Konjunkturwerte genutzt, um Kredite günstiger zu machen und die Bereitschaft zu Investitionen zu erhöhen.

Das individuelle Bonitätsrating eines Kunden

Neben den Leitzinsen spielt für die Banken natürlich auch jeder einzelne Kunde eine wichtige Rolle. Im Rahmen der Kreditprüfung wird ermittelt, ob dieser mit seinem Einkommen langfristig in der Lage ist, die Kreditverpflichtungen zu erfüllen und die Schulden zu tilgen. Die Haushaltsrechnung, die dabei durchgeführt wird, ist eine wichtige Grundlage für die Bank, denn sie zeigt auf, ob abzüglich aller Ausgaben genug Geld vom Einkommen übrig bleibt. Wichtig aus Sicht der Bank ist dabei, dass neben der Kreditrate weitere Gelder zur Verfügung stehen, etwa wenn unvorhergesehene Ausgaben zu bewältigen sind. Daher ist die Bonität umso besser, je höher der Haushaltsüberschuss errechnet wird. Auch die Bauzinsen sinken bei guten Bonitätswerten. Schließlich ist das Kreditrisiko für die Bank in diesem Fall deutlich niedriger.

Die Wahl der Darlehensart und der Zinsbindung

Bei einer Baufinanzierung ist es möglich, auf verschiedene Darlehensarten zurückzugreifen, die sich hinsichtlich der Laufzeit, der Kreditrate und der Zinsbindung unterscheiden können. Kreditnehmer, die kurzfristig orientiert sind, wählen beispielsweise Kredite ohne Zinsfestschreibung, die jederzeit ganz oder teilweise zurückgezahlt werden. Sie sind für Banken jedoch wenig planbar und weisen deshalb häufig höhere Zinskonditionen aus. Festdarlehen mit Zinsbindungszeiten von 10-15 Jahren hingegen sind für beide Seiten langfristig planbar und in der Regel besonders günstig. Auf Wunsch ist es aber auch möglich, die Zinsbindung für 20 oder 25 Jahre zu vereinbaren, was speziell in Zeiten niedriger Kapitalmarktzinsen sinnvoll ist. Kreditnehmer können so langfristig planen und schließen das Risiko einer Zinsänderung nahezu vollständig aus. Die Banken hingegen berechnen hierfür häufig Zinsaufschläge, deren Höhe zwischen den Instituten jedoch stark variieren kann.

Die Bewertung der Sicherheiten

Die Sicherheit der Kreditrückzahlung ist für Banken sehr wichtig, denn sie bildet die Geschäftsgrundlage. Um auch bei Kreditausfällen zahlungsfähig zu bleiben, müssen die Institute Rücklagen bilden, die umso höher ausfallen, je risikoreicher ein Kredit eingeschätzt wird. Da die höheren Rücklagen Kosten verursachen, werden Darlehen in diesen Fällen teurer. Aus diesem Grund sind Baudarlehen mit ausreichenden Sicherheiten meist deutlich günstiger als Kredite, die komplett ohne Sicherheiten vergeben werden. Wichtig ist jedoch, dass die jeweiligen Sicherheiten ausreichend werthaltig sind, also bei einem etwaigen Verkauf auch die benötigte Summe erzielt werden kann. Bei Baudarlehen wird in diesem Fall das Objekt, das regelmäßig als Sicherheit dient, genau unter die Lupe genommen. Die Wertermittlung zeigt in diesem Fall, ob die Kredithöhe bei einem Verkauf erzielt werden kann und ob hiermit der Kredit zu tilgen ist. Sind die Sicherheiten nicht oder nicht ausreichend werthaltig, werden die Banken die Bauzinsen entsprechend anpassen.

Die Bauzinsen vergleichen

Wie bereits erwähnt, sind die Bauzinsen keine pauschale Größe, sondern können von den jeweiligen Banken sehr individuell berechnet und festgelegt werden. Wer sich günstige Zinsen sichern will, sollte daher nicht das erste Angebot einer Bank akzeptieren, sondern verschiedene Offerten einholen. Wichtig ist hierbei, dass die Banken den Vergleich auch anhand der tatsächlichen Unterlagen durchführen und dabei auch die Bonität des Kunden berücksichtigen.

Tipp: Auch online ist es mit dem Baukreditrechner möglich, erste Berechnungen durchzuführen und das Zinsniveau der verschiedenen Banken zu vergleichen.

Werden verschiedene Angebote eingeholt, sollten diese natürlich vergleichbar sein. Möglich ist dies jedoch nur dann, wenn nicht nur der gleiche Darlehensbetrag gewählt wird, sondern wenn auch Laufzeit, Zinsbindung und Sicherheiten übereinstimmen. Alternativ ist es auch möglich, bei Angeboten mit verschiedenen Darlehensarten die Höhe der Gesamtsummen zu vergleichen. Sie zeigt auf, welcher Gesamtbetrag inklusive Zinsen und Kosten an die Bank zurückzuzahlen ist. Je höher dieser ausfällt, desto teurer ist natürlich das Kreditangebot. In diesem Bereich ist es auch möglich, Bausparzinsen in die Berechnung einzubeziehen und Angebote von Banken oder Bausparkassen einem Vergleich zu unterziehen. Gerade im Bereich der langfristigen Finanzierung kann es durchaus sinnvoll sein, einen Bausparvertrag zu integrieren, denn Bausparzinsen werden bei Vertragsabschluss bereits bis zum Ende der Laufzeit festgeschrieben und sind daher unveränderbar.

Die Entwicklung der Bauzinsen

Beim Abschluss einer Baufinanzierung und der hierbei nötigen Wahl der Zinsbindung haben viele Kreditnehmer nicht nur die aktuelle Höhe der Bauzinsen im Blick, sondern auch deren Entwicklung. In Zeiten hoher Kapitalmarktzinsen kann es nämlich durchaus sinnvoll sein, einen Kredit mit kurzer Zinsbindungsfrist zu wählen, der dann nach Ablauf günstig umgeschuldet werden kann. Sind die Bauzinsen hingegen aktuell sehr günstig, sind Darlehen mit langen Zinsbindungsfristen beliebt. Die Zinskonditionen können hier über viele Jahre gesichert und fest vereinbart werden.

Tipp: Ein Blick auf den Chart der Bauzinsen zeigt die Entwicklung der vergangenen Jahre. Zinskommentare von Experten hingegen helfen, die künftige Zinsschritte vorauszusehen.

Ob und in welchem Maße sich Bauzinsen ändern, ist von verschiedenen Grundlagen abhängig. Wichtig sind in diesem Zusammenhang die Konjunktur in Europa und der Welt sowie die Aussichten für die Wirtschaft im Allgemeinen. Diese Faktoren bestimmen die Entscheidungen der Zentralbanken und damit auch der EZB. Werden hier die Zinsen gesenkt, wirkt sich dies auch auf die Kreditzinsen in Deutschland aus und Darlehen werden günstiger. Steigt der Leitzins hingegen, steigen auch die Zinskonditionen. Dies wird deutlich, wenn man die zurückliegenden Jahre betrachtet:

Monat/JahrLeitzinsdurchschnittlicher Darlehenszins
07/2008
4,254,0 – 5,5 %
12/20082,504,5 – 5,0%
11/20111,253,5 – 4,5%
06/20140,152,0 – 2,5%
03/20160,001,0 – 2,0%

Die Grafik der Bauzinsentwicklung zeigt, dass die Bauzinsen von den Leitzinsen enorm abhängig sind. Sollte sich die Wirtschaft in Europa in den Jahren ab 2017 wieder stabilisieren, könnte die Entwicklung auch in die andere Richtung verlaufen und die Zinsen könnten wieder steigen. Es ist daher wichtig, sich aktuell günstige Zinsen zu sichern und bei einem Vertragsabschluss eine lange Zinsbindung zu wählen. Ideal wäre sogar, die Zinsen gleich für die gesamte Laufzeit festzuschreiben, was etwa über die Einbindung von Bausparverträgen möglich ist.


Bauzinsen Rechner

Der Bauzinsen Rechner ermittelt alle Kreditzinsen für die Baufinanzierung der Banken. Der Vorteil für den Nutzer liegt klar auf der Hand. Er kann sich aus der Vielzahl der Angebote für das entscheiden, welches sowohl von der finanziellen als auch von der qualitativen Seite zu ihm passt.

Wie der Bauzinsen Rechner zu nutzen ist:

  • einfach und schnell zu bedienen
  • keinerlei Vorkenntnisse erforderlich
  • Ergebnis innerhalb einer relativ kurzen Zeit
  • übersichtliche Auflistung des Ergebnisses

Der Bauzinsen Rechner bietet alles, was der Bauwillige braucht. Die Handhabung ist auch für Laien einfach und dennoch richtig. Die Angaben, die erforderlich sind, damit der Bauzinsen Rechner seine Berechnung starten kann, sind aus den Daten des Einzelnen zu verstehen und zudem aus den Daten zu der Immobilie. Sind die Daten eingegeben, werden schnell die Angebote der Kreditinstitute berechnet. Das Ergebnis, welches dann innerhalb einer kurzen Zeitspanne zur Verfügung gestellt werden kann, bietet den weiteren Vorteil an, dass es so sortiert ist, dass der Nutzer sofort sehen kann, welches billige Angebote und welches teure sind. So liefert das Ergebnis des Bauzinsen Rechners den Nutzern die finanziellen Angaben zu den Baukrediten. Im weiteren Verlauf eines Vergleichs kann der Rechner dann auch noch weitere Angaben bereitstellen, die etwas zu den Leistungen und den Bedingungen der Anbieter sagen. Somit hat der Nutzer des Bauzinsen Rechners alles, was er braucht, damit er sich für einen günstigen und leistungsstarken Baukredit entscheiden kann.


Bauzinsen Vergleich

Der Bauzinsen Vergleich rechnet sich nicht nur für angehende Bauherren.
Auch wer schon in seinem Eigenheim wohnt kann durch einen Bauzinsen Vergleich eine Menge Geld sparen.

A) Entweder in dem eine Umschuldung des Hypothekendarlehen von der Bank A zur Bank B vorgenommen wird. Dies macht insbesondere dann Sinn, wenn ein gravierender Unterschied bei den Zinsen zwischen dem bestehenden Darlehen und einem evtl. neuem Darlehensvertrag vorliegt. In solchen Fällen rechnet sich dann sogar eine so genannte Vorfälligkeitsentschädigung, die an die alte Bank zu zahlen ist. Denn durch die monatliche Ersparnis und die meist längere Laufzeit von ca. 10 Jahren, spart man sich unter dem Strich erheblich Geld ein.

B) Der Bauzinsen Vergleich macht aber auch dann Sinn, wenn Sie sich einfach nur frühzeitig um ihre Anschlussfinanzierung kümmern. Naht das Ende der Zinsfestschreibung des aktuellen Darlehensvertrages innerhalb der nächsten 5 Jahre, können Sie den aktuellen Hypothekenzins schon heute fest beantragen. Man nennt das dann Forward Darlehen.

Bei wem der Bau in der nächsten Zeit ansteht, sollte sich neben dem Bauzinsen Vergleich auch um mögliche Förderungen kümmern. In den meisten Fällen sind diese Förderungen nämlich vor dem Bau Beginn bzw. dem Kauf zu beantragen. Erst nach der Genehmigung sollten Sie mit dem Bau starten, sonst verzichten Sie unter Umständen auf billiges Baugeld. Da die Zinsen derzeit aber ohnehin sehr günstig sind, sollte man abwägen, ob man auf die Zusage einer Förderung warten kann bzw. will. Denn die Entscheidungswege dauern oft mehrere Monate. In der Zwischenzeit können die Hypothekenzinsen natürlich schon wieder kräftig nach oben gehen und die ursprüngliche Idee Geld zu sparen kehrt sich in einen Nachteil. Um einen ersten Überblick zu erhalten können Sie den Zinsrechner nutzen, um einen Bauzinsen Vergleich anzustellen.

Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will, sollte sich an einen Finanzierungsspezialisten wenden. Er sollte neutral sein und nicht nur die Interessen einer Bank vertreten. Am besten wenden Sie sich an einen Finanzierungsmakler. Er bietet die größte Auswahl, berät kostenlos und neutral.


Aktuelle Bauzinsen schwanken zwischen 0,7% und 1,5% ( Stand 06 – 2018 ).
Konnte man 2007 noch aktuelle Bauzinsen für rund 4% erhalten, ist man in 2018 gut beraten, bei einem Hypothekenzins von um die 1,5% abzuschliessen. Denn wie lange diese Niedrigzinsphase anhält kann niemand genau sagen. Wer sich aktuelle Bauzinsen im Internet selbst recherchieren will, nutzt am besten den Zinsrechner für Hypothekenzinsen. Eine ständige Beobachtung für aktuelle Bauzinsen ist allerdings unabdingbar. Denn der Hypothekenzins bewegt sich ähnlich wie der DAX an der Börse rauf und runter und ändert sich täglich bzw. stündlich. Sieht man sich die Entwicklung der Hypothekenzinsen in der Vergangenheit an, erkennt man, dass es aktuell eine günstige Zeit ist, um zu bauen, zu kaufen, oder die Anschlussfinanzierung in trockene Tücher zu bekommen. Bei wem der bestehende Darlehensvertrag noch länger als 1 Jahr läuft, sollte sich über ein so genanntes Forward Darlehen informieren. Damit sichert man sich bereits heute die aktuelle Bauzinsen für später, bis zu 5 Jahre in der Zukunft. Das bedeutet man kann sich aktuelle Bauzinsen für bis zu 5 Jahre sichern, um dann den jetzigen Darlehensvertrag nahtlos in einen neuen Darlehensvertrag überführen zu können.
Die Kosten für einen Wechsel von der Bank A zur Bank B sind minimal. Meist liegen sie im Bereich von 100 – 500 Euro EINMALIG. Die Ersparnis des neuen Darlehenvertrages liegt dabei oft bei 100 – 200 Euro MONATLICH.

Wer sich über aktuelle Bauzinsen bequem informieren lassen will, kann sich natürlich auch an einen neutralen Finanzierungs-Experten wenden. Dort erhält man neben aktuelle Bauzinsen nämlich auch Tipps und Tricks, welche Förderungen man erhalten kann, zu welchem Zeitpunkt man das Darlehen beantragen sollte oder Anregungen zu alternativen Tilgungsmöglichkeiten und vieles mehr. Der Service ist kostenlos und spart ihnen eine Menge Zeit.


Bauzinsen Schweiz

Vielleicht haben Sie schon mal etwas von Bauzinsen Schweiz oder Bauzinsen Österreich gehört. Gemeint sind damit die aktuellen Hypothekenzinsen in der Schweiz bzw. in Österreich. Diese beiden Länder können ebenfalls attraktive Hypothekenzinsen anbieten. Unter dem Begriff Bauzinsen Schweiz könnte neben dem normalen Hypothekenzins in Euro natürlich auch ein Fremdwährungsdarlehen zu verstehen sein. Gerade für sehr solvente Menschen ist dies hin und wieder eine verlockende Alternative zu den sonst üblichen Annuitätendarlehen. Allerdings richtet sich das Angebot eines Fremdwährungsdarlehen eher an die betuchte Klientel, die bei steigender Währung auch die damit verbundenen Mehrkosten einer Finanzierung tragen können. Diese Art der Immobilienfinanzierung erinnert schon etwas an das spekulieren an der Börse. Dort kann man bekanntlich ja auch viel Geld verdienen, aber eben auch verlieren. Auf Grund des Risikos bei der Fremdwährung sollte man sich daher eher auf die günstigen Bauzinsen Schweiz oder Österreich bzw. Deutschland fokussieren. In allen drei Ländern erhält man derzeit sehr günstige Bauzinsen. Ob man die Immobilienfinanzierung direkt vor Ort in der Schweiz oder Österreich macht, oder man sich lediglich die Bauzinsen Schweiz bzw. Österreich sichert, und in Deutschland bei einem Finanzierungsmakler beantragt, hängt ganz davon ab, wie viel Zeit man hat, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Eine ausführliche Beratung von einem Finanzierungsspezialisten zum Thema Bauzinsen Schweiz sollte daher auf jeden Fall als Grundlage dienen.

Wer seinen Wohnsitz in Deutschland hat, aber eine Immobilie in der Schweiz bauen, kaufen oder weiterfinanzieren möchte, sollte sich auf jeden Fall mit einem Finanzierungsmakler in Verbindung setzen. Denn diese Konstellation ist nicht ganz einfach. Schließlich sind Banken sehr konservativ und wollen auf Nummer sicher gehen, wenn es um Bauzinsen geht. Eine Immobilienfinanzierung im Ausland stellt aber immer ein gewisses Risiko für die Bank dar, da man sich mit den dortigen Objekten und Grundstückspreisen nicht so gut auskennt, wie in Deutschland. In den meisten Fällen hilft es aber, wenn man bereits eine Immobilie in Deutschland besitzt und diese als Sicherheit für die neue Finanzierung in der Schweiz oder Österreich anbietet.


» günstige Bauzinsen finden

Jeder ist auf der Suche und will günstige Bauzinsen. Denn je niedriger der Hypothekenzins ist, um so mehr Darlehenssumme kann man sich mit der gleichen monatlichen Rate leisten. Stellt sich nur die Frage, wo bekomme ich günstige Bauzinsen. War es früher so, dass man von Bank zu Bank gelaufen ist, um sich Angebote einzuholen, nutzt man heute das Internet. Online recherchiert man schnell und bequem und findet so auch günstige Bauzinsen. Eine Möglichkeit ist der Zinsrechner. Mit ihm erhält man eine Übersicht welche günstige Bauzinsen aktuell am Markt angeboten werden. Jede Bank kalkuliert anders und bietet somit unterschiedliche Hypothekenzinsen an. Wer darüber hinaus auch auf Tipps und Tricks wert legt, sollte sich einem Finanzierungs-Spezialisten anvertrauen. Neben günstige Bauzinsen erhält man dort auch Informationen über staatliche Förderungen, Sonderkonditionen oder Tilgungs-Strategien. Die Beratung bei einem Finanzierungsmakler ist kostenlos und neutral. Ein Finanzierungsmakler hat darüber hinaus auch die Möglichkeit sie an Direktbanken und Internetbanken zu vermitteln, die oftmals die günstigsten Hypothekenzinsen anbieten. Nutzen Sie sein know how uns sichern Sie sich damit günstige Bauzinsen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie bei einer Ablehnung durch die Bank nicht wieder von vorne anfangen müssen. Ihr ausgewählter Finanzierungsmakler hat ja bereits alle Unterlagen und Informationen von ihnen und kann sich somit ganz schnell um eine neue Finanzierungsmöglichkeit kümmern. Speziell, wenn es schnell gehen soll, und trotzdem günstige Bauzinsen gesichert werden sollen, ist dies der beste Weg.

Ganz wichtig ist, um an günstige Bauzinsen zu kommen, dass Sie möglichst vollständige Angaben machen. Die Banken schätzen Sie anhand ihrer gemachten Angaben ein. Sollten Sie z.B. über Guthaben wie z.B. Bausparvertrag, Lebensversicherung, Fonds, Aktien, Tagesgeld, etc. verfügen, sollten Sie es auch angeben. Keine Angst, sie müssen dieses Geld ja nicht in die Immobilienfinanzierung einbringen. Sie zeigen dem Bankinstitut damit lediglich, dass Sie mit Geld umgehen können, also eine Finanzdisziplin haben. Somit kann die Bank auf Risikoaufschläge verzichten und Sie erhalten günstige Bauzinsen.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (68 Stimmen, Durchschnitt: 4,89 von 5)
Loading...