Immobilienfinanzierung

Immobilienfinanzierung

by KreditJoe
Lesedauer: 52 Minuten

Wer wünscht es sich nicht, ein Eigenheim, egal ob es sich hierbei um ein kleines Häuschen oder eine eigene Wohnung handelt, doch schnell tappt man in die Kostenfalle und dann kann seine Traumimmobilie zum Alptraum werden. Eine Immobilie ist immer mit extrem hohen Kosten verbunden und da möchte man natürlich den besten Anbieter und den günstigsten Preis erhalten. Einige Kriterien sollten Sie bei der Immobilienfinanzierung unbedingt beachten, damit Sie ein schönes Eigenheim für sich und Ihre Familie schaffen können.

Kreditvergleich
Kreditbetrag:
Verwendungszweck:

Inhalt

Auf was muss man bei der Immobilienfinanzierung achten?

Immobilien sind immer teuer und lassen sich nicht mal eben aus dem Sparschwein bezahlen, kaum einer hat das nötige Bargeld einfach so auf dem Konto. Es ist ziemlich egal, ob man eine Bestandsimmobilie kaufen möchte oder sich eher für den Bau eines neuen Hauses entschieden hat, selbst die Modernisierung einer Immobilie belastet den Bauhern finanziell erheblich. Einen Teil der anfallenden Kosten lassen sich über eine sogenannte Immobilienfinanzierung, auch gerne Baufinanzierung problemlos decken. Hierbei handelt es sich in den meisten Fällen, um ein so genanntes Annuitätendarlehen. Bei einem Annuitätendarlehen handelt es sich um ein Darlehen, welches der Kreditnehmer in monatlichen Raten zurückzahlt. Der Zins- und Tilgungsanteil ist hier festgelegt.

Eine im Rahmen aufgenommene Baufinanzierung ist stets zweckgebunden. Ein solches Darlehen darf grundsätzlich nur für die geplante oder modernisierte Immobilie verwendet werden, sollte von dem Darlehen nach Fertigstellung der Immobilie ein Teilbetrag übrig bleiben, ist es dem Kreditnehmer strickt untersagt dieses Geld beispielsweise für ein neues Fahrzeug zu verwenden. Alle Ausgaben müssen dem Kreditgeber anhand von Belegen vorgewiesen werden. Ebenso ist zu beachten, dass eventuelle Nebenkosten, die die Immobilie betreffen, wie beispielsweise die Grunderwerbssteuer, die Grundbuchgebühren und auch die Notarkosten, welche beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses anfallen können, nicht im Kreditbetrag enthalten sind und sich somit nicht über das Darlehen decken lassen.

Benötigt man Eigenkapital für eine Immobilienfinanzierung?

Sicherlich sehen es Banken immer gerne, wenn bereits Eigenkapital vorhanden ist und lassen sich eher zu einem Kredit hinziehen, jedoch kommt es hier auch auf die jeweilige Bank an. Oftmals haben Bankkunden die Option, dass ihnen die Bank eine Vollfinanzierung gewährt. Eine Vollfinanzierung bedeutet, dass die Bank die gesamten Kosten übernimmt, auch ohne das Eigenkapital vorhanden ist. Leider sind oftmals die Konditionen, die eine Bank bei einer Vollfinanzierung einräumt wesentlich schlechter, als bei einer Finanzierung mit Eigenkapital. Eigenkapital ist daher immer zu empfehlen, um die Kosten zu senken.

Wie geht man am besten vor, wenn man eine Immobilie finanzieren lassen möchte?

Einige Schritte sollten beachtet werden, damit am Ende nicht das böse Erwachen kommt.

Konditionenvergleich
Das Wichtigste an einer Immobilienfinanzierung ist sicherlich eine günstige Baufinanzierung, doch Achtung, auch wenn die Zinsen niedrig angesetzt sind und dies sehr verlockend ist, sollte man bei unterschiedlichen Banken zudem die Konditionen genaustens vergleichen.

Anschlussfinanzierung überdenken
Es ist nicht immer so, wenn man heute einen Kredit aufnimmt, dass man diesen in einem paar Jahren zu gleichen Konditionen bedienen kann, oftmals steigen die Zinsen und der Kredit wird teurer. Mit Erhöhung der Zinsen im Laufe der Jahre rechnet kaum einer, doch das sollten Sie und somit über die Möglichkeit der Anschlussfinanzierung mit Ihrem Kreditberater vor der Immobilienfinanzierung sprechen.

Wissenswertes zur Immobilienfinanzierung
Haben Sie während der Kredit läuft ein bisschen Geld zur Verfügung, welches Sie in den Kredit investieren können, so sollten Sie die Anfangstilgung erhöhen, der Vorteil hierbei ist, dass die Raten bei einem Anschlusskredit kleiner ausfallen werden.

Zinsen optimal sichern
Damit Sie nicht im Laufe Ihres Kredites plötzlich einen Schock bekommen, so sollten Sie anfangs über eine längere Sollzinsbindung nachdenken. Üblicherweise vereinbart man bei der Immobilienfinanzierung 10 Jahre, jedoch besser wären darauf zu bestehen, dass 20 Jahre veranschlagt werden. Sie zahlen zwar einen kleinen Aufschlag, jedoch ist dieser minimal und Sie sichern sich günstigere Zinsen über einen längeren Zeitraum.

Sondertilgungen
Sie sollten ebenfalls darauf bestehen, wenn Sie sich für eine Immobilienfinanzierung entschieden haben, dass man Ihnen ein Sondertilgungsrecht einräumt. Der Vorteil hier wäre, dass Sie, wenn Sie finanziell die Möglichkeit haben, Ihren Kredit mit einer Einmalzahlung geringer halten, dies kann sich lohnen, denn somit werden die Zinsen minimiert und die Schlussrate fällt geringer aus.

KfW-Fördermittel
Ein KfW-Darlehen steht in der Regel allen Bauherren zu und ist eine sinnvolle Hilfestellung. Die KfW-Bank gibt Zuschüssen mit einem sehr geringen Zinssatz von bis zu 100000 Euro. Bauen Sie umweltbewusst und achten Sie auf geringe Energiekosten, so haben Sie bei der KfW-Bank sehr gute Karten ein Darlehen zu erhalten, doch auch nicht so umweltbewusste Menschen, sollten sich hier direkt bei ihrer Bank nach den KfW-Fördermitteln erkundigen.

Fallen nach der Immobilienfinanzierung noch weitere Kosten an?

Sie sollten nicht denken, dass nach dem Kauf oder Bau eines Hauses mit dem Kredit alle Kosten gedeckt sind, nein, denn es fallen nicht nur die monatlichen Kreditraten an, sondern hinzu kommt in regelmäßigem Abstand die Grunderwerbssteuer, ebenso Kosten für die Müllentsorgung, sowie Strom und Nebenkosten. Ebenso müssen Sie in Ihrer Rechnung bedenken, dass zwischenzeitlich etwas an Ihrer Immobilie repariert werden muss, hier ist es immer gut, wenn Sie monatlich Rücklagen bilden, wer sich für eine Eigentumswohnung entschieden hat, der muss monatlich ein Hausgeld entrichten, dieses wird für Reparaturen eingesetzt und liegt bei etwa 200 Euro. Haben Sie diese Kosten alle berechnet, so kommen noch Versicherungskosten hinzu, die einfach ein jeder haben sollte, unabhängig von einem Eigenheim und selbstverständlich müssen Sie Ihre Lebenshaltungskosten mit einrechnen. Haben Sie alle diese Ausgaben bedacht und stehen finanziell immer noch gut da, dann steht dem Kauf einer Immobilie im Prinzip nichts mehr im Wege.

Bietet ein Bausparvertrag Vorteile?

Wer einen Bausparvertrag frühzeitig abgeschlossen hat, der kann sich glücklich schätzen. Ein Bausparvertrag ist nicht nur gerne von Banken gesehen, sondern bietet Ihnen Eigenkapital. Haben Sie bereits seit Jahren einen solchen und immer regelmäßig in diesen investiert, so hat sich sicherlich ein schönes Sümmchen angespart und diesen Betrag können Sie beim Kauf einer Immobilie einsetzen. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie weniger Raten zahlen müssen, da Sie bereits über Eigenkapital verfügen und sich somit die Zinsen ebenfalls verringern, ebenso bieten Sie der Bank eine Art Sicherheit.

Was ist das Europäische Standardisierte Merkblatt?

Die meisten Menschen haben von einem solchen Merkblatt noch nichts gehört und auch Bauherren zucken hierbei oftmals die Schultern, doch dieses Dokument ist sehr wichtig und wenn Ihnen Ihre Bank ein solches nicht von selbst aushändigt, dann sollten Sie danach fragen. Das Europäische Standardisierte Merkblatt hat die Bank Ihnen auszuhändigen, es ist Ihr Recht dieses zu erhalten. In diesem Merkblatt sind alle Konditionen der Bank enthalten und somit können Sie andere Kredite von anderen Banken besser vergleichen.

Kann ich meinem Bankberater vertrauen?

Sicher ist, dass die Bank ein Geschäft mit Ihnen machen möchte, ein Geschäft wie diese Gewinn bei raus schlägt, daher sollten Sie jedes Angebot genaustens überprüfen. Haben Sie einmal mehrere Angebote von unterschiedlichen Banken zusammengeführt, sollten Sie diese Angebote unbedingt gegenchecken lassen, dies können Sie bei der Verbraucherzentrale machen. Die Verbraucherzentrale schaut sich die einzelnen Angebote genaustens an und teilt Ihnen am Ende mit, welches das Beste Angebot für Sie ist.

Ist es möglich den Kreditvertrag im Nachhinein ändern zu lassen?

Mit diesem Wunsch sollten Sie vorsichtig umgehen, besser vor Vertragsabschluss alle wichtigen Details klären und in den Kreditvertrag mit aufnehmen. Es kann Sie wirklich viel Geld kosten, wenn Sie im Nachhinein Ihren Kreditvertrag ändern möchten und beispielsweise einen Kreditpartner streichen lassen möchten. Manche Banken sind hier sehr kulant und machen dies kostenlos, andere Banken stellen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 200 bis 300 Euro in Rechnung und manche Banken sind hier schon sehr dreist und verlangen sogar 2000 Euro und mehr.

Wer jedoch die Kreditsumme verringern möchte, weil er beispielsweise durch eine Erbschaft oder Ähnliches unerwarteten zu Geld gekommen ist, wird von vielen Banken richtig zur Kasse gebeten. Die Bank erhebt hier eine Nichtabnahmeentschädigung, diese ist ähnlich wie die Vorfälligkeitsentschädigung. Hier berechnen die Banken teilweise nur für die Kalkulation um die 200 Euro, also immer auch das Kleingedruckte lesen, denn es gibt auch Kreditinstitute die hier sehr kulant sind und kaum etwas berechnen oder sogar gar keine Gebühren verlangen.

Welche Bank ist zu empfehlen?

Pauschal kann man dies nicht sagen, die Kosten für Vertragsänderungen variieren sehr stark. Die Banken, welche am meisten im Gespräch sind, wenn es um eine Immobilienfinanzierung geht sind:

Jedoch auch bei diesen, sicherlich bekannten Banken, sollten Sie vor Vertragsabschluss die Verbraucherzentrale um Rat fragen.

Was ist die Wohn-Riester?

Die Wohn-Riester ist eine Eigenheimrente. Mit dieser Eigenheimrente möchte der Staat seinen Bürgern einen Anreiz geben eine Immobilie zu erwerben, damit der Bürger für das Alter vorgesorgt hat. Allerdings ist nicht für jeden die Wohn-Riester-Rente geeignet. Sollten Sie eine solche Eigenheimrente in Erwägung ziehen wägen Sie die Vor-und Nachteile ab, denn eine Wohn-Riester-Rente ist nicht für jeden geeignet.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass sich ein Wohn-Riester Vertrag nur für konsequente Sparer eignet, solche, die in der Zukunft tatsächlich über ein Bauvorhaben nachdenken. Vorteilhaft beim Wohn-Riester Sparvertrag oder auch Bausparvertrag ist eine mögliche schnelle Tilgung des Darlehens, daher ist es wichtig, dass man bereits Rücklagen gebildet hat. Die Zulagen der Wohn-Riester Rente würden zusätzlich zu Ihrem bereits angesparten Eigenkapital fließen. Sind Ihre Eigenheimpläne nicht konkret, sollten Sie besser über einen Banksparplan nachdenken.

Wozu ist ein Hausfinanzierungsrechner gut?

Ein sogenannter Hausfinanzierungsrechner ist sicherlich für den ersten Überblick, welche Kosten auf einen zukommen empfehlenswert, dieser verschafft Ihnen einen Überblick bei zu erwartenden Tilgungsraten. Allerdings sollten Sie bedenken, dass dieser Baufinanzierungsrechner keinen gut durchdachten Finanzierungsplan ersetzt, ein solcher Rechner ist lediglich gedacht, dass man weiß womit man im Durchschnitt rechnen muss.

Immobilienfinanzierung – Anbieter im Test

Man braucht sich nur einmal im Internet umschauen und findet zahlreiche Anbieter, die von sich selbst behaupten, dass Sie die Besten sind und man bei einer Immobilienfinanzierung durch diese nur Vorteile hat, doch hier muss man beachten, dass nicht jede Finanzierung zu jedem passt.

Allianz-Baufinanzierung
Im Jahr 2018 wurde die Allianz mit dem FMH-Award 2018 ausgezeichnet. Hier hat der Test ergeben, dass die Allianz bei einer Zinsbindung von 15 Jahren der beste Anbieter ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass bei der Allianz der Vorteil besteht, dass man eine Filiale aufsuchen kann und hier direkt beraten wird, was nicht bei jedem Kreditgeber oder Immobilienfinanzierer der Fall ist.

Commerzbank
Im Jahr 2016 erhielt die Commerzbank im Bereich bestes und ausführlichstes Beratungsgespräch den besten Platz. Ein ausführliches und ehrliches Beratungsgespräch ist für jeden Bauherren das A und O.

Deutsche Bank
Die Deutsche Bank hat in den letzten Jahren mit vielen negativen Schlagzeilen umgehen müssen, doch hiervon sollte man sich nicht verunsichern lassen, denn die Deutsche Bank hat mit am besten abgeschnitten, wenn es um die Zinsbindung bei einem Immobilienkredit über 15 Jahre geht.

Sicherlich sind dies nicht die einzigen Immobilienfinanzierer, welche man sich näher anschauen sollte, hier ist es wichtig einige Angebote von anderen Kreditgebern zusätzlich einzuholen, denn es gibt sicherlich noch genauso gute oder bessere Angebote.

Was ist besser ein Neubau oder eine Bestandsimmobilie?

Wer Kosten sparen möchte sollte sich eher für eine Bestandsimmobilie entscheiden, jedoch muss man hier bedenken, dass diese bereits genutzt wurde und die einen oder anderen Schönheitsreparaturen anfallen werden. Hier hat man Glück, wenn man lediglich renovieren muss, doch manchmal sind Leitungen veraltet oder das Dach muss ausgebessert werden, hier also genau hinschauen.
Ein Neubau kostet im Durchschnitt um die 250000 Euro, eine Bestandsimmobilie wäre bereits ab 150000 Euro zu haben. Gerade junge Familien entscheiden sich oftmals für eine Bestandsimmobilie, da sie hier nicht zu lange an einen Kredit gebunden sind und oftmals finden sich im Bekannten- oder Familienkreis Handwerker, welche bei den Schönheitsreparaturen für wenig Geld behilflich sein können. Jedoch ein Neubau bringt auch Vorteile mit sich, denn hier wird das Eigenheim nach eigenen Wünschen erbaut und man braucht eventuell nur noch etwas Farbe oder die Tapete an die Wände bringen, danach hat man über Jahre Ruhe und kann sein Eigenheim mit der Familie einfach nur genießen.

Gibt es eine Förderung für Familien?

Bund und Länder haben sich hier so einiges einfallen lassen, um junge Familien zu unterstützen und hier sollte man beharrlich nachfragen, denn es lassen sich unter Umständen tausende von Euros sparen.

Das Baukindergeld
Familien, welche Kinder haben dürfen sich über das Baukindergeld freuen, denn dieses bietet eine hohe finanzielle Unterstützung. Jedes Kind soll pro Jahr einen Zuschuss von 1200 Euro erhalten, diese Laufzeit gilt für bis zu 10 Jahre. Ebenso gilt ab dem 2. Kind ein Freibetrag von 15.000 Euro. Hier ist zu beachten, dass dieses Angebot nur gilt, wenn das Haushaltseinkommen 75.000 Euro nicht übersteigt.

Stiftung Warentest – eine gute Anlaufstelle?

Die Stiftung Warentest ist sicherlich eine gute Anlaufstelle, gerade wenn man noch sehr unerfahren ist was den Hausbau angeht und das ist in den meisten Fällen der Fall. Die Stiftung Warentest bespricht einzelne Förderprogramme mit den Bauherren und teilt diesen zudem mit, wo es zur Zeit den günstigsten und besten Kredit zu erlangen gibt. Ebenso wissen die Mitarbeiter von Stiftung Warentest oftmals wo es zinslose Darlehen gibt und oder Darlehen zu sehr guten Konditionen.

Banken machen auch Fehler, also aufgepasst

Banken machen oftmals Fehler von kleinen Patzern über große Schnitzer und diese Fehler können Bauherren im Nachhinein einige tausend Euro kosten.

  • monatliche Raten oftmals zu hoch
  • Kreditsumme passt nicht zum Einkommen
  • zu hohe Zinsen
  • schlechte Informationen
  • zu lange Zinsbindung

monatliche Raten oftmals zu hoch
Viele Bankberater übersehen bei der Errechnung der Immobilienfinanzierung die Nebenkosten und Lebenshaltungskosten, welche zusätzlich bei jedem Bauherren anfallen und dies bringt die Bauherren mit der Zeit oftmals in Konflikte. Oftmals kann das Eigenheim wegen eines solch groben Fehlers nicht mehr gehalten werden.

Kreditsumme passt nicht zum Einkommen
Die Kreditsumme muss perfekt an den Bedarf des Kunden angepasst werden. Viele Banken veranschlagen einen zu hohen Kredit oder verrechnen sich, so das der Bauherr auf eine teure Nachfinanzierung angewiesen ist.

zu hohe Zinsen
Hier machen Banken einen großen Unterschied, die eine Bank verlangt 2 % und die andere Bank 3 %, wer da nicht gut informiert ist, der zahlt im Durchschnitt gut 20.000 Euro mehr als nötig gewesen wäre.

schlechte Informationen
Banken informieren teilweise sehr lückenhaft, was schlecht für den Kreditnehmer ist. Viele Kunden wissen überhaupt nicht wann die letzte Rate des Kredits fällig ist oder das man eine Sondertilgung vereinbaren kann, auch wurden diese überhaupt nicht über die Gesamtfinanzierung informiert.

zu lange Zinsbindung
Ein flexibler Kredit mit einer hohen Zinssicherheit sollte immer gegeben sein, doch viele Banken informierten hier nicht richtig oder die anfänglichen Zinsen steigen im laufe der Zeit und der monatliche Ratenplan ändert sich oder durch die höheren Zinsen werden noch ein paar Raten am Ende des ursprünglichen Ratenplans dran gehangen. Hier sollte man sich immer gut erkundigen und alle Möglichkeiten in betracht ziehen.

Kann ich als Single ein Haus finanzieren lassen?

Singles entscheiden sich in den meisten Fällen für die sogenannten Fertighäuser, diese sind preiswert, schnell errichtet und zudem bezahlbar, doch aufgepasst, denn Singles sind von der Förderung des Eigenheims in vielen Fällen ausgeschlossen und tragen somit die doppelte Belastung. Single sollten gründlich kalkulieren bevor sie sich für den Kauf einer Immobilie entscheiden, denn sie tragen die doppelte Last. Bei Familien ist immer noch ein Partner vorhanden, der ebenfalls ins den meisten Fällen über ein Einkommen verfügt. Überlegen Sie sich, ob Sie Ihre Immobilie auch weiter finanzieren können, sollten Sie einmal über einen längeren Zeitraum im Arbeitsleben ausfallen? Haben Sie Rücklagen? Ist eine Ratenausfallversicherung vorhanden? Verfügen Sie über Eigenkapital? Diese Dinge sollten überlegt werden und selbstverständlich die Kosten, welche monatlich zu dem Eigenheim anfallen. Haben Sie sich dies alles gut überlegt und es bleiben Ihnen immer noch Lebenshaltungskosten übrig können Sie einer Immobilie sorgenfrei entgegen blicken.


Immobilienfinanzierung – Ratgeber zum Hauskauf

Immobilienfinanzierung Vergleich: Günstige Zinsen sind wichtig !

Nach der Entscheidung für den Erwerb einer Immobilie ist die Immobilienfinanzierung für jeden Immobilienerwerber ein wichtiger Punkt auf seiner Agenda. Jedes Traumhaus hat seinen Preis und muss entweder aus eigenen Kapitalmitteln bezahlt werden oder es ist eine passende Immobilienfinanzierung erforderlich. Ein wertvolles Hilfsmittel bei der Finanzierung ist der Immobilienfinanzierung Rechner. Dabei handelt es sich um ein Kalkulationstool, das im Internet auf den meisten Baufinanzierungsportalen angeboten wird.

Die Aufgabe dieses Kalkulationstools ist es, dem Immobilienerwerber bei der Ermittlung des erforderlichen Finanzierungsbetrags zu helfen. Gleichzeitig errechnet dieses Rechenmodul neben Zins- und Tilgungsraten und häufig auch einen Tilgungsplan. Es ist möglich mit einem solchen Immobilienfinanzierung Rechner, unterschiedliche Finanzierungsmodelle auszuprobieren. Es können unterschiedliche Zins-, Tilgungs- und Zinsbindungszeiten sowie Konditionen von verschiedenen kapitalgebenden Instituten durchgerechnet werden. Die Immobilienfinanzierung Zinsen sind auf den unterschiedlichsten Finanzierungsseiten im Internet zu finden. Auf diesen Internetseiten werden häufig Standardkonditionen der einzelnen Anbieter in einem Immobilienfinanzierung Vergleich angeboten.

Ein Besuch auf den Internetseiten der dort aufgelisteten Finanzierungsanbieter ist empfehlenswert, um einen Überblick über alle Konditionen des Anbieters zu bekommen und die passende Immobilienfinanzierung auszuwählen. Die Ergebnisse der unterschiedlichen Finanzierungsmodelle können in einem Immobilienfinanzierung Vergleich einfach verglichen werden. Als Vergleichskriterien empfehlen sich Festzinsbindung, Zinssatz, Laufzeit des Darlehens und der Darlehensendbetrag nach Ablauf der Festzinsbindung. Aus diesen Komponenten wird die zuzahlende monatliche Immobilienfinanzierung Rate ermittelt sowie die verbleibende Restschuld des Darlehens.

Der Immobilienerwerber muss nach seiner finanziellen Lage und seinen eigenen Wünschen entscheiden, welche Immobilienfinanzierung für ihn am günstigsten ist. Im Falle einer angespannten Finanzsituation sind ein gering Zinssatz, ein gering Tilgungssatz und eine längere Laufzeit der Immobilienfinanzierung sinnvoll, weil die monatlichen Darlehensraten kostengünstiger sind. Ein höherer Tilgungssatz kann empfehlenswert sein, um dadurch die Verkürzung der Immobilienfinanzierung zu erreichen und schnell eine schuldenfreie Immobilie zu besitzen. Bei vielen Internetkreditinstituten kann die Immobilienfinanzierung online beantragt werden. Der ausgewählte Immobilienfinanzierer teilt dem Immobilienerwerber anschließend mit, welche Dokumente für die Bearbeitung seiner Immobilienfinanzierung erforderlich sind.

Zinsen bei der Immobilienfinanzierung:

Die Immobilienfinanzierung beläuft sich in aller Regel auf weit mehr als 100.000 Euro und stellt somit eine Anschaffung dar, die so kaum ein zweites Mal im Leben durchgeführt wird. Aus genau diesem Grund ist es auch üblich, dass die Immobilienfinanzierung über viele Jahrzehnte hinweg läuft. Gerade deshalb ist aber umso wichtiger, dass die Immobilienfinanzierung Zinsen genau verglichen werden. Diese nämlich können schnell zu Mehrkosten von einigen Tausend Euro führen, wenn man sich für die falsche Finanzierung entscheidet. Die Immobilienfinanzierung Zinsen kann man anhand eines Internet Vergleichs schon einmal näher betrachten. Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, dass die Angaben, die hier erfolgen, nicht zu 100 Prozent stimmen können. Grund ist einfach der, dass es sich bei den im Online Vergleich angegebenen Zinsen um solche handelt, die anhand von Musterberechnungen ermittelt wurden. Die Immobilienfinanzierung Zinsen werden die Banken allerdings immer abhängig vom Einzelfall festlegen.

Es kommt hierbei zum Einen auf die Bonität der Antragsteller an, wobei die Schufa überprüft wird, ebenso wie die Einnahmen, die die Darlehensnehmer pro Monat etwa erzielen. Außerdem geht es darum, wie hoch die gesamte Finanzierung ist. Es fallen bei einer Immobilienfinanzierung Zinsen in geringerer Höhe an, wenn maximal 60 Prozent der Beleihungsgrenze als Darlehen aufgenommen werden. Das bedeutet, je geringer das Darlehen, desto geringer die Immobilienfinanzierung Zinsen.

Dabei lässt sich diese Maximalsumme für das Bankdarlehen durchaus erreichen. Hierfür sollte die Immobilienfinanzierung auf mehrere Säulen aufgebaut werden. Zum Einen natürlich das Bankdarlehen, welches bis zu 60 Prozent betragen kann. In diesem Fall erhält die Bank eine erstrangige Grundschuld und wird bei einer Zwangsversteigerung als erstes bedient. Somit ist das Risiko geringer und schlussendlich auch die Immobilienfinanzierung Zinsen. Zum Anderen sollten mindestens 20 bis 30 Prozent Eigenkapital vorhanden sein. Hierbei ist darauf zu achten, dass noch ein gewisser Notgroschen aufbewahrt wird, der für unvorhergesehene Ausgaben genutzt werden kann.

Ebenfalls kann ein Bauspardarlehen genutzt werden, um die Immobilienfinanzierung Zinsen zu senken. Zum Einen sind die Zinsen für das Bauspardarlehen geringer, zum Anderen kann das Bankdarlehen entsprechend niedriger ausfallen. Gleiches gilt für ein staatlich gefördertes Darlehen, welches in aller Regel von der KfW ausgegeben wird. Mit diesem können die Immobilienfinanzierung Zinsen weiter gesenkt werden. Wichtig ist nur, dass diese Darlehen vor dem Kauf eines Hauses oder Grundstücks beantragt werden. Die Beantragung selbst erfolgt dabei über die Hausbank. Wer auf diese Art und Weise eine Immobilienfinanzierung aufstellt, kann sicher sein, dass diese solide ist und die Immobilienfinanzierung Zinsen möglichst gering ausfallen.

Immobilienfinanzierung Vergleich

Fast jeder Mensch hat in seinem Leben schon einmal davon geträumt, ein Eigenheim zu besitzen. Es scheitert allerdings oft an den hohen Kosten, die der Hauskauf nun einmal mit sich bringt. Ohne eine entsprechende Finanzierung wird kaum jemand den Hauskauf bezahlen können. Allerdings stehen die Chancen derzeit so gut wie nie zuvor, denn die Zinsen sind besonders niedrig und auch sonst müssen sich die Banken stets gegenseitig unterbieten, um Kunden zu gewinnen. Trotzdem ergeben sich massive Unterschiede bei den Konditionen, weshalb ein Immobilienfinanzierung Vergleich unabdingbar ist, bevor man sich entscheidet, welche Finanzierung tatsächlich die richtige ist.

Hierbei sollten verschiedene Dinge berücksichtigt werden. Zum Einen findet man zahlreiche Angebote für einen Immobilienfinanzierung Vergleich im Internet. Das Problem bei diesen Angeboten ist, dass sie auf Musterberechnungen basieren. Somit ergibt sich eine gewisse Ungenauigkeit, da die letztendlichen Konditionen der Finanzierung stark von den eigenen Gegebenheiten abhängig sind. Hierzu zählen die Bonität, das Einkommen, wie sich der eigene Job ist und vieles mehr. Aus diesem Grund kann der Immobilienfinanzierung Vergleich im Internet zwar eine erste Möglichkeit zum Vergleichen sein, jedoch nicht endgültig Aufschluss über die günstigste Finanzierung geben.

Um diese endgültige Entscheidung treffen zu können, sollten sich potenzielle Bauherren aus diesem Grunde die besten Anbieter aus dem online Immobilienfinanzierung Vergleich heraus suchen und bei diesen ein entsprechendes Angebot anfordern. Dann kann mit Hilfe der individuellen Angebote ein endgültiger Immobilienfinanzierung Vergleich durchgeführt werden. Dabei werden oftmals die nominalen Zinssätze angegeben, die besonders günstig erscheinen, dies jedoch nur auf den ersten Blick sind. Entscheidend sind die effektiven Zinsen für einen Immobilienfinanzierung Vergleich. Diese geben Aufschluss über die im Darlehen enthaltenen Kosten, wie Provisionen, Gebühren und vieles mehr.

Für den Immobilienfinanzierung Vergleich werden also erst einmal persönliche Angebote benötigt. Sollte ein Vertrag zustande kommen, wird die Bank das Objekt, um das es geht, durch einen Gutachter schätzen lassen. Diese Schätzkosten werden von vielen Banken getragen, einige von ihnen verlangen die Schätzkosten jedoch auch von ihren Kunden. Da die Schätzkosten jedoch nicht im effektiven Zinssatz enthalten sind, sollte ihnen beim Immobilienfinanzierung Vergleich ebenfalls eine gewisse Bedeutung zugemessen werden und sie sollten genauer unter die Lupe genommen werden. Nur, wenn all diese Punkte erfüllt worden sind, kann tatsächlich eine Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Angebot erfolgen. Denn erst dann weiß man anhand von einem Immobilienfinanzierung Vergleich, welche Kosten mit dem Baudarlehen tatsächlich auf einen zukommen und ob man diese überhaupt bestreiten kann. Da bereits minimale Zinsunterschiede bei sehr hohen Darlehensbeträgen entsprechende Mehrkosten von mehreren Tausend Euro bedingen, erklärt sich auch die Bedeutung von einem Immobilienfinanzierung Vergleich.


Die eigenen vier Wände gehören zu den häufigsten Wünschen der Deutschen. Bevor jedoch die Suche nach einem passenden Objekt beginnen kann, müssen einige Details beachtet werden. Zu ermitteln ist beispielsweise, wie viel sich der künftige Bauherr oder Immobilienkäufer leisten kann.

Aber auch die Konditionen für eine Immobilienfinanzierung sollten genau unter die Lupe genommen werden, denn mit einem günstigen Kredit lassen sich nicht selten einige tausend Euro sparen.

Immobilienfinanzierung: Die Ermittlung der maximalen Kreditrate

Um zu ermitteln, wie viel die künftige Traumimmobilie kosten darf, sollten zuerst alle Einnahmen und Ausgaben in einer Monatsrechnung gegenüber gestellt werden. Hierzu gibt es im Internet mittlerweile ansprechende Tools, die dabei helfen können. Wichtig ist hierbei, dass die aktuell gezahlte Miete nicht berücksichtigt werden muss, denn dieses Geld kann schließlich ins Wohneigentum investiert werden.

Was allerdings nicht vergessen werden darf, sind die Bewirtschaftungskosten, die für ein eigenes Haus anfallen werden. Pauschal berechnet man diese mit 2,50-3,00 Euro pro Quadratmeter. Bei einem Eigenheim mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern sind so zusätzliche Kosten von 375 – 450 Euro zu kalkulieren.

Die Beispielrechnung könnte dann so aussehen:

ArtBetrag
Monatliche Einnahmen4.500 Euro
feste Ausgaben inklusive Lebenshaltungskosten3.000 Euro
Bewirtschaftungskosten der neuen Immobilie450 Euro
Differenzbetrag für die Finanzierung1.050 Euro

Die künftige Kreditrate darf somit einen betrag von 1.050 Euro nicht übersteigen.

So viel Kredit für Ihre Immobilienfinanzierung ist möglich

Wurde nun berechnet, wie hoch die monatliche Ratenbelastung sein darf, kann nun die maximale Kreditsumme ermittelt werden. Auch hier können Kreditrechner im Internet helfen, die anhand der monatlichen Rate und der gewünschten Gesamtlaufzeit die mögliche Kreditsumme ermitteln.

monatliche Ratenbelastunggewünschte Laufzeitmaximale Kreditsumme
1.050 Euro25 Jahre234.000 Euro
1.050 Euro30 Jahre265.000 Euro
1.050 Euro40 Jahre318.000 Euro

Bei dieser Beispielrechnung wird deutlich, dass die maximale Kreditsumme umso höher ausfallen kann, je länger die Laufzeit vereinbart wird. Schließlich bleibt so deutlich mehr Zeit, um das aufgenommene Geld an die Bank zurückzuzahlen. Vor allem junge Kreditnehmer entscheiden sich häufig für eine vergleichsweise lange Laufzeit bzw. eine geringe Tilgung, da so auch die monatliche Belastung sinkt. Zwar steigt gleichzeitig die über die Gesamtlaufzeit zu zahlende Zinsbelastung, dies wird jedoch in den meisten Fällen akzeptiert.

Nicht nur die Baukosten berücksichtigen

Bei der Suche nach dem Wunschobjekt sollte außerdem beachtet werden, dass die genannte maximale Kreditsumme nicht vollständig in die jeweilige Immobilie investiert werden kann. Beim Kauf eines Hauses beispielsweise fällt Grunderwerbssteuer an, die je nach Bundesland zwischen 3,50 – 6,50 Prozentder jeweiligen Kaufsumme betragen kann. Zusätzlich müssen Notar- und Grundbuchkostenberücksichtigt werden, die pauschal rund 1,50 Prozent der Investitionssumme zu Buche schlagen. Letztlich muss insbesondere bei Neubauten auch bedacht werden, dass neben dem Haus selbst auch Außenanlagen finanziert werden müssen. So soll in der Regel nicht nur ein schöner Garten vorhanden sein, auch eine Terrasse sowie eine gepflasterte Einfahrt gehören zu den Wünschen vieler Bauherren. Diese Nebenkosten sollten in der Regel vom Kreditnehmer selbst finanziert werden können. Rücklagen sind daher enorm wichtig, wenn eine Immobilienfinanzierung ansteht.

Die richtige und günstige Immobilienfinanzierung finden

Wurde das passende Objekt gefunden und steht die Finanzierungssumme fest, kann nun ein erstes Angebot von der Bank angefordert werden. Üblicherweise werden klassische Annuitätendarlehen angeboten, die durch ihre feste monatliche Rate sowie eine zu vereinbarende Zinsbindung überzeugen. Nicht selten schlagen Finanzierungsberater aber auch ein alternatives Konzept vor, welches beispielsweise verschiedene Darlehensformen, aber auch einen Bausparvertrag beinhalten kann. In solchen Fällen ist es wichtig, gemeinsam mit dem Berater zu klären, warum gerade dieses Konzept gewählt wurde und welche Vorteile dies bietet.

Um eine maßgeschneiderte Finanzierung zu finden, sollten Kreditnehmer auf verschiedene Details achten. Hierzu gehören:

  • Eigenkapital
  • Zinsbindungsfrist
  • Aufteilung der Kreditsumme in verschiedene Darlehen
  • Tilgungssatz und Art der Tilgung
  • Sondertilgungen

Eigenkapital für Ihr neues Eigenheim

Jeder Euro, der nicht in Form eines Kredites zur Verfügung gestellt werden muss, reduziert die monatliche Ratenbelastung und senkt damit die Kosten. Die Banken sehen es daher sehr positiv, wenn Kreditnehmer einen gewissen Eigenanteil in die Finanzierung einbringen. Man spricht in diesem Zusammenhang von Eigenkapital, welches idealer Weise bereits Monate oder gar Jahre im Voraus angespart wurde. Um vor eventuellen unvorhergesehenen Ausgaben gewappnet zu sein, sollte jedoch nicht das gesamte Vermögen investiert werden. Ein Rückbehalt von zwei bis drei Monatsgehältern ist sinnvoll.

Die Zinsbindungsfrist

Bei der Vereinbarung von Annuitätendarlehen wird zwischen der Bank und dem Kunde immer eine Zinsbindungsfrist vereinbart. Sie gibt an, wie lange die im Kreditvertrag genannten Zinsen konstant und unveränderlich bleiben. Am Ende der Zinsbindung müssen Bank und Kunde erneut verhandeln, und zwar zu den dann geltenden Konditionen. Sind die Kapitalmarktzinsen bis zu diesem Zeitpunkt gestiegen, kann dies zu einer deutlichen Mehrbelastung der Kreditnehmer führen. Gerade in Zeiten niedriger Kapitalmarktzinsen kann es sinnvoll sein, eine möglichst lange Zinsbindung zu vereinbaren, um von den niedrigen Zinsen langfristig profitieren zu können. Zwar erheben die Banken bei einer Verlängerung der Zinsbindung kleinere Aufschläge, diese können jedoch als eine Art „Versicherung“ angesehen werden.

Nutzung verschiedener Darlehensformen

Abhängig von der persönlichen Situation kann es sinnvoll sein, verschiedene Darlehensformen miteinander zu kombinieren. Wer beispielsweise in Kürze eine größere Summe erwartet, etwa aus einer Erbschaft oder aus dem Verkauf einer anderen Immobilie, sollte ein Darlehen mit kurzer Zinsbindung oder gar einen Kredit ohne Zinsbindungwählen. Diese können schnell zurückgezahlt werden, um die Belastung zu reduzieren. Alternativ ist es auch möglich, einen tilgungsfreien Kredit mit einem Bausparvertrag zu kombinieren. Derartige Modelle eignen sich vor allem für Kreditnehmer, die eine Zinsbindung bis zum Ende der Laufzeit wünschen, um sich abzusichern.

Der Tilgungssatz und die Art der Tilgung

In der Regel werden Immobilienfinanzierungen als Annuitätendarlehen vergeben. Die Rückzahlung des Kredites erfolgt über die monatliche Rate, die sowohl einen Zins- wie auch einen Tilgungsanteil enthält. Wie hoch dieser Tilgungsanteil ist, gibt der anfängliche Tilgungssatz wider. Er kann in der Regel zwischen einem und fünf Prozentindividuell gewählt werden. Dabei gilt, dass die monatliche Rate umso niedriger ist, je geringer der Tilgungssatz vereinbart wird. Bei höherer Tilgung hingegen erfolgt eine schnellere Entschuldung, was auch niedrigere Gesamtkosten mit sich bringt.

Als Alternative zur monatlichen Tilgung ist es auch möglich, ein endfälliges Darlehen zu vereinbaren, bei dem die Rückzahlung vollständig am Ende der Laufzeit erfolgt. Derartige Darlehen werden zumeist mit einem Bausparvertrag oder einer Lebensversicherung kombiniert, die die Rückzahlung am Laufzeitende garantieren.

Sondertilgungen

Um auch während der Kreditlaufzeit flexibel bleiben zu können, sollten in jede Immobilienfinanzierung auch Sondertilgungen integriert werden. Sie ermöglichen, neben der festen Rate weitere Gelder für die Rückzahlung des Kredites zu nutzen und so eine schnellere Entschuldung zu vereinbaren. Die Banken vereinbaren Sondertilgungen entweder als Prozentsatz von der Nettodarlehenssumme (etwa fünf oder zehn Prozent) oder aber als festen Eurobetrag (5.000 – 10.000 Euro pro Jahr). Zusätzlich zur Sondertilgungsoption bieten viele Bankenzusätzlich die Tilgungsänderungsoption, die gerade für junge Familien sinnvoll sein kann. Sie ermöglicht die Veränderung der monatlichen Kreditrate, etwa wenn Nachwuchs erwartet wird. Aber auch dann, wenn ein Elternteil nach der Elternzeit wieder in den Beruf einsteigt und sich die finanzielle Situation entspannt, kann die Tilgungsänderungsoption sehr gut genutzt werden.


Die Immobilienfinanzierung ist eine spezielle Finanzierungsform, die etwa beim Bau eines Hauses oder dem Kauf einer Immobilie benötigt wird. Da diese Darlehen meist über hohe Summen und lange Laufzeiten abgeschlossen werden, ist es wichtig, vor einem Vertragsabschluss die Angebote der Banken zu vergleichen und gegenüberzustellen. Bereits ein Zinsunterschied von nur 0,1-0,3 % p.a. kann hier zu einer enormen Mehrbelastung führen, die sich während der Kreditlaufzeit auf mehrere tausend Euro summiert. Aktuelle-Bauzinsen.de bietet Ihnen mit dem Kreditvergleich die Möglichkeit, Ihre Immobilienfinanzierung zu überprüfen und dabei das beste Angebot am Markt zu finden. So sparen Sie nicht nur viel Geld, sondern erhalten auch eine Baufinanzierung, die genau Ihren Wünschen entspricht.

Ratgeber zur Immobilienfinanzierung

Finanzierung mit und ohne Eigenkapital

Bei der Immobilienfinanzierung stellt sich immer wieder die Frage, wie hoch die Darlehenssumme gewählt werden soll. Wichtig ist dabei, die Darlehenssumme möglichst gering zu halten, damit die monatliche Belastung bezahlbar bleibt. Gleichzeitig darf die Darlehenssumme aber auch nicht zu gering vereinbart werden. Sollte später nämlich festgestellt werden, dass das Geld nicht reicht, werden teure Nachfinanzierungen nötig. Diese jedoch sollten weitgehend vermieden werden.

Deshalb ist es wichtig, die notwendigen Gelder genau zu planen und dabei auch Eigenkapital zu berücksichtigen. Wenn Sie als Kreditnehmer nämlich über Sparguthaben verfügen, können Sie dieses in Ihre Baufinanzierung einbringen und so die Darlehenssumme und damit auch Ihre Kreditrate reduzieren. Experten raten dabei, Eigenkapital in Höhe von mindestens 20 Prozent des Gesamtaufwandes zu nutzen, um eine langfristige Finanzierung zu ermöglichen. Alternativ bieten heutzutage aber auch immer mehr Banken die Finanzierung ohne Eigenkapital. Zwar ist es grundsätzlich möglich, auch ohne Eigenkapital zu finanzieren, dabei jedoch steigt die monatliche Belastung oft deutlich, was in der Finanzierung berücksichtigt werden muss. Zudem sollten Kreditnehmer beachten, dass die Zinsen am Ende der Zinsbindung steigen könnten und sich damit die monatliche Belastung ebenfalls erhöht.

Die Zinsbindung – welche Laufzeiten sind sinnvoll

Beim Abschluss einer Immobilienfinanzierung können Kreditnehmer verschiedene Konditionen selbst beeinflussen. Hierzu gehört auch die Dauer der Zinsbindung. Während dieser Zeit bleiben die Zinsen konstant und unveränderlich und ermöglichen damit Planungssicherheit. Gerade in Zeiten niedriger Marktzinsen ist es sinnvoll, eine möglichst lange Zinsbindungsfrist zu vereinbaren oder die Zinsen gar über die gesamte Darlehensdauer festschreiben zu lassen. So ergibt sich am Ende der Zinsbindung kein Zinsänderungsrisiko und auch die Darlehensbelastung bleibt für die gesamte Laufzeit gleich.

Sollten die Marktzinsen hingegen vergleichsweise hoch sein, sind lange Zinsbindungsfristen nicht von Vorteil. In dieser Phase kann es sinnvoll sein, die Zinsbindung nur über wenige Jahre abzuschließen, um später dann neu mit der Bank zu verhandeln und sich dann günstigere Konditionen zu sichern. Ein Blick auf die Zinsentwicklung der vergangenen Jahre zeigt hier sehr gut, welche Richtung die Zinsen nehmen und wie Sie darauf reagieren können.

Was Sie beim Abschluss Ihrer Immobilienfinanzierung beachten sollten

  • genaue Auflistung der Kosten
  • Berücksichtigung von Eigenkapital
  • Nutzung einer 100%-Finanzierung nur im Ausnahmefall
  • Bei niedrigen Marktzinsen möglichst lange Zinsbindungsfristen vereinbaren
  • Bei hohen Marktzinsen kurze Zinsbindungsfrist für Flexibilität nutzen
  • Hohe Tilgung sorgt für schnelle Entschuldung
  • Tilgungsänderungsoptionen bieten die Möglichkeit der Ratenänderung
  • Grundschulden als Sicherheit eintragen lassen
  • Weitere Sicherheiten genau prüfen
  • Kostenlose und unabhängige Vergleiche nutzen und beste Konditionen finden

Die Wahl des Tilgungssatzes

Kreditnehmer haben bei ihrer Baufinanzierung aber nicht nur die Möglichkeit, die Dauer der Zinsbindung festzulegen. Auch die Wahl des Tilgungssatzes überlassen die Banken in aller Regel ihren Kunden. In den meisten Fällen besteht nun die Möglichkeit, die anfängliche Tilgung zwischen einem und fünf Prozent zu vereinbaren. Dabei gilt, dass die monatliche Rate umso höher ausfällt, je höher die Tilgung vereinbart wird. Gleichzeitig reduziert sich die Kreditlaufzeit mit einem höheren Tilgungssatz.

Um zu berechnen, wie sich die unterschiedlichen Tilgungssätze auf Rate und Laufzeit auswirken, steht Ihnen unser Tilgungsrechner zur Verfügung. Mit diesem haben Sie die Möglichkeit, anhand der von Ihnen gewünschten Kreditsumme die monatliche Kreditrate zu ermitteln, die Restschuld am Ende der Zinsbindung zu berechnen und gleichzeitig die Auswirkungen der unterschiedlichen Tilgungssätze zu überprüfen. Gerade in Zeiten niedriger Kreditzinsen kann es sinnvoll sein, den Tilgungsanteil zu erhöhen und die gesparten Zinsen in die Rückzahlung zu investieren. So wird nicht nur eine schnellere Entschuldung erreicht, es reduziert sich auch die Restschuld am Ende der Zinsbindung und damit das Kreditänderungsrisiko.

Kreditnehmer, die zu Beginn ihrer Baufinanzierung Wert auf eine niedrige Darlehensrate legen, etwa weil die Eltern noch in Teilzeit arbeiten und sich um die Kinder kümmern, können alternativ auch Darlehen mit einer Tilgungsänderungsoption nutzen. Bei diesen Darlehen kann die Tilgung während der Laufzeit verändert und damit den finanziellen Möglichkeiten angepasst werden. Dies bietet Flexibilität und ermöglicht ebenfalls eine schnellere Rückzahlung der vorhandenen Darlehen.

Die Sicherheiten bei der Immobilienfinanzierung

Beim Abschluss einer Immobilienfinanzierung vereinbaren die meisten Banken eine Grundschuld als Sicherheit. Diese wird ins Grundbuch eingetragen und ermöglicht der Bank, das Objekt bei einer Zwangsversteigerung zu verwerten, sollte der Kreditnehmer die vereinbarten Raten nicht mehr übernehmen können. Noch vor einigen Jahren wurden zur Sicherung von Immobiliendarlehen häufig Hypotheken ins Grundbuch eingetragen. Aus diesem Grund werden Baufinanzierungskredite noch heute meist als Hypothekenkredite bezeichnet. Im Unterschied zur Grundschuld wurde die Hypothek jedoch mit Rückzahlung der Darlehen immer gelöscht und konnte nicht neu in Anspruch genommen werden. Die Grundschuld jedoch kann auch nach der Rückzahlung der Darlehen im Grundbuch bestehen bleiben und später für neue Darlehen genutzt werden. Dies spart enorme Kosten, denn so muss der Notar nicht erneut beauftragt werden, auch das Grundbuchamt fordert in diesem Fall keine neuen Gebühren.

Sollte die Immobilie den Wert des Darlehens nicht aufweisen, können die Banken mitunter weitere Sicherheiten fordern. Für endfällige Darlehen, die durch das Guthaben einer Lebensversicherung oder eines Bausparvertrages zurückgezahlt werden, erfolgt häufig die Abtretung der Versicherung oder die Verpfändung des Bausparguthabens. So stellt die Bank sicher, dass das Vermögen auch wirklich zur Kredittilgung verwendet wird und nicht anderweitig ausgegeben werden kann.

Wie man die besten Baufinanzierungszinsen findet

Obwohl sich die Zinsen bei der Baufinanzierung vornehmlich am allgemeinen Zinsniveau orientieren, sind die Konditionen von Bank zu Bank recht unterschiedlich. Zwar differieren die Zinsen oft nur um 0,1-0,5 % p.a., während einer Kreditlaufzeit von bis zu 30 Jahren kann sich so allerdings ein Mehrbetrag von einigen tausend Euro summieren. Kreditnehmer sollten daher unbedingt die Möglichkeit nutzen, die Angebote der Institute zu vergleichen und die besten Zinsen am Markt finden. Gleichzeitig besteht bei einem solchen Vergleich die Chance, auch die weiteren Darlehenskonditionen zu vergleichen und Kreditangebote mit Tilgungsänderungsoption und Sondertilgungsrecht zu nutzen. So findet wirklich jeder Kunde die für sich passende Baufinanzierung und kann diese auf Wunsch sogar direkt online abschließen.


persönliche Absicherung

Beim Abschluss einer Immobilienfinanzierung stehen Zinssatz und Kreditrate für viele Menschen an erster Stelle. Die persönliche Absicherung hingegen wird häufig hintan gestellt, da die Kosten hierfür nicht kalkuliert waren. Dennoch ist es wichtig, einige grundlegende Versicherungen zu vereinbaren, die im Ernstfall finanzielle Risiken reduzieren.

Die persönliche Absicherung der Finanzierung

Eine Immobilienfinanzierung wird häufig über mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte abgeschlossen. In dieser Zeit können viele Veränderungen im Leben auftreten, die die gesamte Finanzierung in Frage stellen. Wenn der Kreditnehmer beispielsweise aufgrund einer schweren Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr in der Lage ist, seinen Beruf aufzuüben, sinkt das Einkommen und die Kreditraten können nicht mehr bedient werden. Verstirbt der Kreditnehmer gar, steht die gesamte Familie vor dem finanziellen Ruin. Um diese Risiken zu vermeiden, ist der Abschluss einiger elementarer Versicherungen nötig, die in diesen Fällen das Einkommen übernehmen oder aber die noch offene Kreditsumme tragen.

Darum ist die persönliche Absicherung so wichtig:

  •  Zahlreiche Risiken bedrohen Leib und Leben
  •  Bei Verlust der Arbeitskraft droht eine Einkommensreduzierung
  •  Im Todesfall des Kreditnehmers droht der finanzielle Ruin der gesamten Familie
  •  Verlust des Eigenheims bei finanziellen Problemen möglich

Die Lebensversicherung

Eine der wichtigsten Versicherungen im Zusammenhang mit einer Immobilienfinanzierung ist die Lebensversicherung. Um Geld zu sparen, wird sie häufig als Risikolebensversicherung abgeschlossen. Eine solche Risikoversicherung tritt im Todesfall der versicherten Person ein und übernimmt die bei Vertragsabschluss vereinbarte Versicherungssumme. Aus diesen Gründen sollte die Versicherungssumme mindestens in Höhe der Darlehenssumme vereinbart werden. Mit diesem Geld ist es den Hinterbliebenen möglich, die noch offenen Darlehensbeträge an die Bank zurückzuzahlen und ohne weitere Schulden zu leben. Da der Kredit vielfach auf beide Ehepartner geschlossen wird, ist eine Lebensversicherung auch für beide Kreditnehmer wichtig. Viele Versicherungen bieten hierzu eine Risikolebensversicherung auf verbundene Leben. Mit nur einem Vertrag werden beide Ehepartner kostengünstig abgesichert und können so sich und die Familie vor finanziellen Risiken schützen. Auf Wunsch kann die Versicherung auch mit sinkender Versicherungssumme vereinbart werden, die sich der noch vorhandenen Darlehensschuld jederzeit anpasst.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine weitere elementare Versicherung, auf die Kreditnehmer bei einer Immobilienfinanzierung nicht verzichten sollten, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung. Wie der Name schon vermuten lässt, tritt diese Versicherung ein, wenn die versicherte Person berufsunfähig wird und seinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann. In diesen Fällen gibt es kaum noch eine gesetzliche Absicherung, sodass Betroffene ihren Lebensunterhalt kaum noch selbst bestreiten können. Die Berufsunfähigkeitsversicherung jedoch übernimmt ab einer festgestellten Berufsunfähigkeit von 50 Prozent eine monatliche Rente, die dann für die Lebenshaltungskosten und auch für die Kreditraten genutzt werden kann. Eine solche Versicherung ist zwar vergleichsweise teuer, bietet aber einen enormen finanziellen Schutz, der immer häufiger in Anspruch genommen werden muss. Neue Statistiken zeigen, dass in Deutschland etwa 20 Prozent aller Menschen nicht bis zum Rentenalter arbeiten können, weil gesundheitliche Probleme auftreten. Immer häufiger sind dabei auch junge Menschen zwischen 35-45 Jahren betroffen, die aufgrund psychischer Probleme ihren Beruf aufgeben müssen.

Diese Versicherungen sind für Kreditnehmer enorm wichtig:

  • Lebensversicherung zur Absicherung im Todesfall
  • Risikolebensversicherungen auf verbundene Leben besonders günstig
  • Berufsunfähigkeitsversicherung zur Absicherung des Einkommens

Immobilien Finanzierung Baufinanzierung

Wer eine Immobilie kauft oder bauen möchte, der kann es sich heutzutage meisten nicht leisten diese in Bar zu bezahlen. Daher wird meist eine sogenannte Immobilienfinanzierung benötigt. Diese erhält man von der Hausbank, Internet und Direktbanken, Sparkassen und Bausparkassen.

Besonders letztere sind dabei interessant. Denn mittels Bausparen kommt man an an günstige Zinssätze und kann sich das Baugel bzw. Wohnungsgeld zu günstigeren Konditionen ausleihen.

In der Regel sagt man das zu einer Bodenständigen Immobilienkredit mindestens ein Eigenbeitrag (Eigenkapital) von 20-30% des Kaufpreises in Bar (bzw. als angespartes Geld auf Konten) vorhanden sein sollte. Zwar werden auch heute Baufinanzierungen mit Vollfinanzierung (100% Finanzierung des Kaufpreises ohne Eigenkapital) abgeschlossen aber diese Variante rechnet sich eigentlich nur für gutverdienende Personen, die es sich leisten können den teuren Baukredit schnell zu tilgen.

Für alle anderen Personengruppen entstehen zu hohe Kosten bei 100% Finanzierungen.

Die Planung der Finanzierung einer Immobilie per Baudarlehen ist enorm wichtig für das gelingen des Gesamtprojektes. Bei der Finanzierung einer Mietimmobilie oder Eigenheim sollten vor allem die folgenden Ziele erreicht werden:

– Schuldenfreiheit bis zur Rente des Eigentümers

– Senkung des Zinsänderungsrisikos (möglichst lange Zinsbindung in Zeiten niedriger Zinsen)

– Darlehenssumme und Laufzeit möglichst gering halten (dies spart Kosten)

– Senkung des Ausfallrisikos (z.B. durch Risikolebensversicherung, Bürgen, Grundschuld)

– Realisierung möglichst geringer Kosten für den Darlehensnehmer durch günstige Zinsen

Vor allem um den letzten Punkt zu realisieren wird ein Vergleich von mehreren Angeboten nötig sein. Gerade bei privaten Immobilienfinanzierungen ist es wichtig sich von mehreren Banken Angebote machen zu lassen und sich nicht nur auf das erste Angebot der Hausbank zu verlassen. Die Stiftung Warentest hat bei Testes von Immobilienfinanzierung Zinskostenunterschiede von bis zu 30.000 Euro festgestellt. Daher ist die Wahl der richtigen Bank, bereits enthscheidend.


Finanzierung Immobilien

Bei einer Finanzierung für Immobilien sollten viele Punkte beachtet werden, denn bei einem Kauf einer Immobilie wird nicht allein nur der reine Kaufpreis auf die Bauherren zukommen. Mit den bloßen Erwerbskosten ist es noch lange nicht getan, denn es kommen in der Regel die nicht unerheblich erscheinenden Kaufnebenkosten noch hinzu, die teilweise bei einer Finanzierung für Immobilien leicht ins Hintertreffen geraten. Die machen aber immer im geringsten Teil einer möglichen Finanzierung für Immobilien immerhin 10 % der Kaufsumme aus. Zu den Kaufnebenkosten rechnen die Experten der Immobilienwirtschaft immer die Maklergebühren, die Grunderwerbssteuer, die Notar- und Gerichtskosten, die Umzugskosten, Erschließungskosten, eventuelle Bodengutachten und, und, und, die Liste würde sich noch weiter fortsetzen lassen. Schon deshalb allein sollte nicht zu knapp bei einer Finanzierung der Immobilien kalkuliert werden.

Die wichtigsten Details, die bei einer Finanzierung für Immobilien zu beachten sind, gehen in der Regel eigentlich immer ums Geld. Sicherlich muss auch auf die Wünsche der Bauherren eingegangen werden, aber man sollte sich in keinem Fall Internetunternehmen der Finanzierung der Immobilien übernehmen, denn jedes Extra kostet auch extra. Hierbei ist wichtig, dass Reserven gebildet werden. Der Hausbau an sich kann sich durch Unvorhergesehenes verteuern und auch dieses Faktotum sollte bei einer Finanzierung für Immobilien berücksichtigt werden. Es ist in der Vergangenheit nicht selten vorgekommen, dass der Bauträger in die Pleite gegangen ist und dann entstehen für den Bauherren erneute Probleme. Vor Baubeginn sollte demnach bei den Vertragsbedingungen, auf die Fairness und die Vereinbarungen geachtet werden. Auf keinen Fall sollte man Vorauszahlungen tätigen, die wären im Fall des Konkurses des Bauunternehmens unwiderruflich weg.
Eine genaue Leistungsbeschreibung ist ebenso wichtig, denn erfolgt diese ungenau und unvollständig, kann es passieren, dass auf den Bauherren noch zusätzliche Kosten hinzukommen.

Bei der sogenannten eigenen Leistung kann man aber noch ein weiteres Risiko bei der Finanzierung für Immobilien festellen, denn die eigene Arbeitskraft wird hier in der Regel viel zu hoch eingeschätzt. Demzufolge überschätzen sich die Bauehrren nicht selten und bewerten hier unangemessen hoch. Werden die Leistungen in diesen Fällen nicht geschafft, werden immer zusätzliche Kreditanträge nötig und schon gerät das ganze Vorhaben der Finanzierung der Immobilie ins Wanken.


Finanzierung Eigentumswohnung

Wer sich aufgrund seines Einkommens kein eigenes Haus leisten kann, aber dennoch gerne seine eigenen vier Wände beziehen möchte, der wird auf dem Immobilienmarkt ein großes Angebot an Eigentumswohnungen finden. Bevor man sich aber für eine bestimmte Wohnung entscheidet, muss mit der Bank die Finanzierung Eigentumswohnung geklärt werden.

Maßgeblich hängt die Höhe der Summe, die die Bank für die Finanzierung Eigentumswohnung bereit ist auszuzahlen von dem zur Verfügung stehenden Eigentkapital ab. In der Regel wird von einem Immobilienkäufer erwartet, dass er 15 – 20 % der zu finanzierenden Summe aus eigenen Mitteln für die Finanzierung Eigentumswohnung bestreitet. Das muss nicht zwingend Bargeld sein; auch eigene am Objekt selbst ausgeführte handwerkliche Tätigkeiten, die sonst durch Fachleute gegen Bezahlung ausgeführt werden, können als Eigenleistung betrachtet werden.

Grundsätzlich sollte jeder Erwerber einer Eigentumswohnung darauf achten, dass ihm die Banken für die Finanzierung Eigentumswohnung eine auf ihn und seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse zugeschnittene Finanzierung anbieten. So darf in der Regel ein Bausparvertrag nicht fehlen. Wenn ein solcher bereits vorhanden und idealerweise bereits zur Hälfte angespart ist, kann das Bauspardarlehen abgerufen und für die Finanzierung Eigentumswohnung herangezogen werden. Der Vorteil eines Bauspardarlehens liegt neben den bereits bei Vertragsabschluss festgelegten niedrigen Zinsen auch darin, dass die vermögenswirksamen Leistungen und eine evtl. gezahlte Wohnungsbauprämie in die Tilgung einfließen kann, sodass sich der Eigenanteil an der Tilgungsrate verringert.

Ganz allgemein gesagt ist natürlich jeder Erwerber einer Eigentumswohnung froh, wenn seine monatliche Belastung durch die Finanzierung Eigentumswohnung so gering wie möglich ausfällt. Erreichen kann man das durch die Beantragung von Krediten der staatseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau. Für die Bewilligung dieser Kredite ist Voraussetzung, dass der Erwerber der Eigentumswohnung diese selbst nutzt oder in ihr Sanierungs- bzw. Modernisierungsmaßnahmen durchführt. Neben den günstigen Zinsen können die Kredite auf Antrag für einige Jahre tilgungsfrei gestellt werden, was für den Erwerber eine gewisse Entlastung bei der Finanzierung Eigentumswohnung bedeutet.

Immobilienfinanzierung im Vergleich

Machen auch Sie einen Immobilienfinanzierung Vergleich und sparen damit bares Geld. Wie das geht, lesen Sie hier. Oder gleich Geld sparen und zum online Vergleichsrechner für die günstigste Immobilienfinanzierung

Nutzen Sie doch die heutige Technologie. Die so genannte Old-Economy, also z.B. Banken und Versicherungen, hat sich mittlerweile mit der New-Economy, also z.B. Internet-Portalen, e-Business, etc. zusammen getan und stellt damit eine noch nicht da gewesene Serviceleistung zur Verfügung. Viele Banken bieten inzwischen online ihre Dienste an. Und immer mehr Menschen nutzen diese online-Dienste auch. Vor allem, weil sich herausgestellt hat, dass z.B. Direktbanken extrem günstige Konditionen bieten. Warum also diese Entwicklung nicht auch für den Immobilienfinanzierung Vergleich nutzen?

Schnellstart zum Immobilienfinanzierung Vergleich

Stellen Sie sich vor, Sie wüssten genau, wo die aktuellen Hypothekenzinsen stehen, und wo sie ihr billiges Baugeld beantragen können bzw. sollen. Also zu welchem Zeitpunkt und bei welchem Kreditinstitut. Und das alles mit einem Arbeitsaufwand von gerade mal 10 min.. Unmöglich? Heutzutage ist es möglich. Und wer es nicht nutzt, verschläft gerade die Chance mit wenig Aufwand einen großen Geldbetrag zu sparen. Überall wird gespart und verglichen, ob es beim Tanken ist, beim Lebensmittel-Einkauf, beim Essen gehen, etc. . Aber im Verhältnis zur Ersparnis bei der Immobilienfinanzierung sind das alles Peanuts. Im Immobilienfinanzierung Vergleich geht es nämlich gleich mal um 100 oder 200 Euro und mehr im Monat.

Glauben Sie nicht? Hier ein ganz einfaches Beispiel. Der Kaufpreis der Immobilie liegt bei 250.000 € . Dieser Betrag soll auch als Darlehen aufgenommen werden.
Also eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital. Wenn Sie nun beim Immobilienfinanzierung Vergleich eine Zinsersparnis von z.B. 0,5% aushandeln können, sparen Sie schon ca. 104,- Euro im Monat, also 1250,- Euro im Jahr.
Alleine ohne den Zinseszins-Effekt summiert sich dieser Betrag nach 10 Jahren auf 12.500,- €. Rechnen Sie selbst nach. Wollen Sie immer noch an der Milch sparen, oder doch lieber den Immobilienfinanzierung Vergleich nutzen?

Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital

Gehören Sie zu den Menschen, die endlich ihr Traumhaus oder die Traumwohnung gefunden haben. Alles scheint bestens zu sein. Nur die Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital scheint ein mittelgroßes Problem zu werden? Diese Zeiten sind vorbei. Längst gibt es Banken, die auch Immobilienfinanzierungen ohne Eigenkapital durchführen. Teilweise können sogar noch die Nebenkosten, wie Grundbuchosten, Makler, Grunderwerbssteuer, etc. mitfinanziert werden.
Klar ist aber auch, dass der Hypothekenzins bei einer Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital nicht so günstig sein kann, wie mit Eigenkapital. Schließlich hat die finanzierende Bank ein höheres Risiko zu tragen. Und das lässt sie sich als Risikoaufschlag in Form eines höheren Hypothekenzins bezahlen.

Vielleicht besitzen Sie aber bereits ein Eigenheim, wollen aber noch eine zweite Immobilie anschaffen, evtl. für die Kinder oder als Kapitalanlage. Und für diese zweite Immobilie benötigen Sie jetzt eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital. Dann bestünde die Möglichkeit ihre erste Immobilie als Zusatzsicherheit bei der Bank abzutreten. Somit reduzieren Sie zumindest den Beleihungsauslauf und sparen sich im Normalfall den Risikoaufschlag. Sie gehen dabei auch kein größeres Risiko ein, als ohne diese Abtretung. Denn im Falle einer Zahlungsunfähigkeit würde ihre erste Immobilie ohnehin auch in Gefahr sein. Schließlich haften Sie immer mit ihrem gesamten Vermögen. Es würde lediglich etwas länger dauern, bis die Bank auf diese erste Immobilie Zugriff hätte.
Aber dieses Szenario sollte ja normalerweise auch nicht eintreten.

Wenn Sie Fragen hierzu haben, wenden Sie sich doch gerne an uns. Nutzen Sie hierzu unseren kostenlosen Callback-Service. Wir beraten Sie gerne und ausführlich zu dem Thema Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital. Wenn Sie sich vorher selbst informieren möchten, können Sie natürlich auch unseren kostenlosen Zinsrechner nutzen, um eine Übersicht zu erhalten, mit welchem Hypothekenzins sie in etwa rechnen können, bei einer Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital.

Immobilienfinanzierung online berechnen

Tag für Tag recherchieren und beantragen Tausende von Menschen ihre Immobilienfinanzierung online. Seit sich das Internet, dank immer schneller werdenden Verbindungsleitungen, immer mehr verbreitet, nutzen auch immer mehr angehende Bauherren und Darlehensnehmer die Möglichkeit ihre Immobilienfinanzierung online zu recherchieren und zu beantragen.

Musste man vor 10 Jahren noch mühsam von Bank zu Bank laufen und immer wieder die gleichen Fragen beantworten und Formulare ausfüllen, bieten heute etliche Direktbanken den Service an, die Immobilienfinanzierung online zu beantragen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand. Schlankere Prozesse bedeuten weniger Kosten und dies kann man bei den Hypothekenzinsen an den Darlehensnehmer weitergeben. Wer also in der nächsten Zeit vor hat zu bauen, zu kaufen, oder das bestehende Darlehen zu umzuschulden oder zu verlängern, sollte die Immobilienfinanzierung online beantragen.

Natürlich kann man über das Internet auch die aktuellen Hypothekenzinsen recherchieren. Ebenfalls ganz bequem online. Hierzu bieten wir unseren kostenlosen Zinsrechner an. Nutzen Sie ihn, bevor Sie ihre Immobilienfinanzierung online beantragen. Für Fragen, Wünsche oder Anregungen senden Sie uns gerne eine eMail oder nutzen unseren Callback-Service. Wir rufen Sie kostenlos auf ihrer Festnetznummer an. Für Handynummern gilt dieser Service nicht. Wenn Sie zwar ihre Immobilienfinanzierung online recherchieren, aber nicht online beantragen möchten, ist dies ebenfalls möglich. Holen Sie sich doch einfach ihre gewünschten Informationen zur Immobilienfinanzierung online ein und melden sich dann bei uns für einen telefonischen oder persönlichen Beratungstermin.

Von uns als Finanzierungsmakler erhalten Sie kostenlos und unverbindlich die besten Angebote für ihre Immobilienfinanzierung und wickeln obendrein alle Formalitäten für Sie ab. Das heisst Sie nutzen alle Vorteile der Immobilienfinanzierung online, erhalten aber als Zusatz noch unsere kostenlose Service-Leistung. So finanziert man heute.

 

Immobilienfinanzierungsrechner im Internet

Wenn man sich mit dem Gedanken trägt, ein Haus zu kaufen oder zu bauen, kommt man heutzutage nicht umhin eine Immobilienfinanzierung aufzunehmen. Diese ist jedoch auch mit enormen Kosten verbunden, die sich je nach Kreditinstitut teils sehr stark voneinander unterscheiden. Dabei können schon kleinste Unterschiede beim Zinssatz teils Unterschiede von mehreren Tausend Euro ergeben. Insofern sollte man die unterschiedlichen Angebote genauestens prüfen, wenn man vorhat einenImmobilienkredit aufzunehmen.

Hierfür eignen sich an erster Stelle sicher die Immobilienfinanzierungsrechner, die im World Wide Web angeboten werden. Viele Direktbanken, Finanzdienstleister und beratende Portale haben solche Immobilienfinanzierungsrechner im Angebot. Der Kunde kann dann den gewünschten Darlehensbetrag eingeben und sieht so innerhalb von wenigen Minuten, wie hoch voraussichtlich die hierfür anfallenden monatlichen Raten sind. Dafür muss er natürlich auch die einzelnen Zinssätze im Rechner und die Laufzeit angeben.

Es gibt aber auch Immobilienfinanzierungsrechner, die mehrere Angebote aus einer ihnen zur Verfügung stehenden Datenbank miteinander vergleichen können. So kann der Bauherr sich gleich nach einer Bank umschauen, die ihm hier als besonders günstig empfohlen wird.

Grundsätzlich kann ein solcher Immobilienfinanzierungsrechner aber nur einen ersten Anhaltspunkt für die voraussichtlichen Kosten der Baufinanzierung bieten. Die individuellen Gegebenheiten der Kunden lassen sich in diesen standardisierten Tools nicht zu 100 Prozent einbringen, sodass auch hier nach wie vor die Beratung durch einen unabhängigen Finanzdienstleister oder ein Kreditinstitut angezeigt ist. Denn diese Unternehmen arbeiten doch mit deutlich hochwertigeren Immobilienfinanzierungsrechnern zusammen, als die gratis Rechner, im World Wide Web. Dennoch bieten sie die ideale Möglichkeit sich vor dem differenzierten Vergleich einen ersten Eindruck über die Kosten der Finanzierung zu verschaffen.

gewerbliche Immobilienfinanzierung

Für die gewerbliche Immobilienfinanzierung gelten andere Kriterien als für private Finanzierungen. Es gibt nicht so viele Banken, die gewerbliche Immobilienfinanzierung begleiten und daher ist es ungleich schwerer hier günstige Hypothekenzinsen zu bekommen. Aber schwieriger heißt nicht unmöglich. Um einen ersten Überblick für ihre gewerbliche Immobilienfinanzierung zu erhalten, können Sie gerne unseren kostenlosen Zinsrechner nutzen.

Für die gewerbliche Immobilienfinanzierung gibt es eine Reihe Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Wird die Immobilie rein gewerblich genutzt, oder nur teilweise. Wie verhält sich die Nutzung in Prozent? Um welche Art von Immobilie handelt es sich. Zum Beispiel um eine Lagerhalle, Einkaufszentrum, Werkstatt, oder ähnliches.
Vielleicht wird oder wurde ja auch eine Wohneinheit eingeplant. Wer wird die gewerbliche Immobilienfinanzierung beantragen. Eine Privatperson, eine Firma. Soll die Immobilie selbst genutzt oder vermietet werden. Die Investorenabteilungen der Banken wollen eine Vielzahl solcher und ähnlicher Fragen beantwortet haben, bevor Sie ihre Zustimmung für eine gewerbliche Immobilienfinanzierung geben.

Schon die richtige Beantwortung solcher Fragen entscheidet darüber, ob die gewerbliche Immobilienfinanzierung in die nähere Prüfung genommen wird oder nicht. Daher empfiehlt es sich, insbesondere für die gewerbliche Immobilienfinanzierung, einen Finanzierungsexperten zu Rate zu ziehen. Dieser sollte möglichst neutral, also von Banken unabhängig sein. Ein Finanzierungsmakler vermittelt zu allen Banken, kann frei auswählen und ist daher die beste Wahl dafür.
Wenn möglich sollten Sie auch in Betracht ziehen, die gewerbliche Immobilienfinanzierung durch umgestalten einiger Faktoren zu einer privaten Immobilienfinanzierung zu machen. Wenn sich dies vernünftig darstellen lässt, wäre das eine Geld sparende Option.


günstige Immobilienfinanzierung – Zinsen im Vergleich

Bei einer Immobilienfinanzierung ist grundsätzlich zu unterscheiden, zwischen einer privaten oder einer gewerblichen. Eine private Immobilienfinanzierung kommt im Allgemeinen erst dann in Frage, wenn die Lebensplanung so weit abgeschlossen ist, dass die Fragen nach Beruf, Partner, die Kinderentscheidung, die Karriereplanung so weit gediehen sind, dass eine langfristige Planung möglich ist. Niemand wird so eine Entscheidung leichtfertig treffen und so legen auch die Banken bei der Immobilienfinanzierung die Messlatte höher, als bei einem normalen Konsumentenkredit. Das ist allein der Summe wegen, die eine Immobilienfinanzierung im Allgemeinen beinhaltet, für beide Seiten sinnvoll.

Zu erfüllende Voraussetzungen für eine private Immobilienfinanzierung sind ein gesichertes Einkommen, die Investition der Kreditsumme in ein eigengenutztes Gebäude, das auch mit einer Hypothek belastet werden kann oder andere Sicherheiten. Eine gewerbliche Immobilienfinanzierung stützt sich auf völlig andere Kennzahlen. Dabei sind insbesondere die Rendite, die ein geplantes Objekt erwirtschaften kann, und die Steuervorteile, die damit erzielt werden können von Belang.

Welche Art der Investition mit einer Immobilienfinanzierung beabsichtigt sind, ist dem Investor überlassen. Ob ein Objekt erworben oder neu gebaut, ob ein Gebäude renoviert, umgebaut oder Möbel gekauft werden sollen, die Immobilienfinanzierung steht in allen diesen Fällen zur Verfügung.
Beim Vergleich von Immobilienfinanzierungen hilft der Immobilienfinanzierung Rechner. Wenn realistische Daten über Einkünfte und Ausgaben eingegeben werden, dann errechnet der Rechner für den Privatkunden, welche Kreditsumme zu welcher Rate und Laufzeit möglich ist. Für den gewerblichen Interessenten sind die oben genannten Angaben ausschlaggebend, vor allem wenn beabsichtigt wird, eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital zu verwirklichen.
Wichtig ist in jedem Fall, dass vor Benutzung des Rechners genaue Zahlen zur Eingabe ermittelt werden. Nur so besteht die Möglichkeit, eine günstige Immobilienfinanzierung aus der Fülle der Angebote auszuwählen. Die Entscheidung für eine Immobilienfinanzierung bedeutet ein langfristiges Engagement, das wohlüberlegt entschieden werden muss.

günstige Immobilienfinanzierung

Was letztlich für jemanden eine günstige Immobilienfinanzierung darstellt, hängt ganz massiv von den individuellen eigenen finanziellen Belangen ab. Jemand, der bereits Grundstücke besitzt, kann im Regelfall andere Konditionen für günstige Immobilienfinanzierung erhalten, wie jemand, der nichts hat. Allerdings ist es – obwohl in den vergangenen Jahren verschiedene Fördermodelle wie die Eigenheimzulage gestrichen wurden – trotzdem noch möglich, dass man Zuschüsse erhält oder zumindest im Rahmen der Einkommenssteuererklärung steuerliche Nachlässe und damit günstige Immobilienfinanzierung erhält.

Hierüber sollte man sich in jedem Fall mit seinem Steuerberater unterhalten, der hier – die eigene Finanzsituation berücksichtigende – entsprechende Auskünfte geben kann. Günstige Immobilienfinanzierung sollte auch die Bereiche der Energieversorgung der Immobilie mit einbeziehen: Strom wird immer teurer, man ist den Preisspannen spezieller Anbieter ausgesetzt. Daher kann eine Versorgung der Immobilie mittels solarer Energie durchaus sinnvoll sein. Solche Photovoltaikanlagen werden vielfach gefördert. Darüber hinaus hat man bei den späteren Nutzungsfinanzmitteln Einsparungen.

Kaufen statt mieten

Apropos günstige Immobilienfinanzierung: wenn man z.B. eine Eigentumswohnung finanziert, sollte man bei allen anfallenden Belastungen den Unterhalt nicht vergessen, den man für die Wohnung benötigt. Zum einen die regelmäßigen Nebenkosten, die man auch als Mieter hat, zum anderen Nebenkosten, die im Zusammenhang mit Instandhaltungskosten für die Wohnung anfallen können. Eben das, was letztlich bei einer Mietwohnung der Vermieter zu tragen hat. Ist man sich dessen klar, kann z.B. ein sog. Mietkauf eine entsprechende Alternative also günstige Immobilienfinanzierung sein, wenn es um die richtige Finanzierung einer Immobilie geht. Statt an einen Vermieter zahlt man in diesem Fall – ähnlich eines Kredites – die monatliche Miete, um am Ende der Laufzeit Eigentümer der Immobilie zu sein. D.h. nach einer entsprechenden Laufzeit x kann man sich die regelmäßigen Mietzahlungen sparen und muss sich ‚nur noch’ um den Erhalt der Immobilie kümmern, was jedoch auch gewisse Kosten verursacht. Allerdings ist man Eigentümer einer Immobilie, was gewisse Sicherheiten mit sich bringt.


Hausbau Finanzierung – Online vergleichen

Immobilienfinanzierung

Wer ein fertiges Haus kauft, hat es etwas einfacher mit der Finanzierung. Beim Hausbau ist das etwas schwieriger. Doch auch da ist die Finanzierung bei den derzeitigen niedrigen Zinsen für Hypotheken kein so großes Problem. Natürlich sind einige Voraussetzungen zu erfüllen, und man sollte sich auf keinen Fall übernehmen und zu einem Kauf oder einem Hausbau überreden lassen, wenn die Finanzierung nicht relativ sicher gestemmt werden kann.

Welche Finanzierungsquellen gibt es?

Selten kann ein Hausbau aus der Hosentasche bezahlt werden. In der Regel braucht man dazu den größeren Teil der Baukosten als Kredit. Das ist auch nicht negativ zu werten. Denn schließlich erhält man für die Hausbau Finanzierung einen Gegenwert, der gute Chancen hat, im Wert zu steigen und so der Inflation ein Schnippchen zu schlagen. Und das mietfreie Wohnen im Alter gehört zu den wichtigsten Vorkehrungen.

1. Bauspardarlehen

Die wichtigste Finanzierungsquelle ist heute das Baudarlehen, das es zu im Zeitverlauf sehr günstigen Zinsen gibt. Allerdings kann man damit den Hausbau nicht komplett finanzieren. Bei etwa 60 % der Bausumme ist Schluss. Das ist die Beleihungsgrenze, und darüber hinaus gibt es Kredite nur zu sehr viel höheren Zinsen, falls man überhaupt einen Kredit bekommt.

Das Baudarlehen kann von einer Bank, aber auch einem anderen Finanzierungsinstitut oder von einer Versicherung stammen. Man kann nach günstigen Baudarlehen für den Hausbau auch über Vermittler im Internet suchen. Diese werden in der Regel vom Kreditgeber bezahlt. Für den Kreditnehmer entstehen also keine Kosten. Wenn ein Vermittler dennoch Provision verlangt, sollte man mit ihm keine Geschäfte machen.

2. Eigenkapital

Doch auch die restlichen 40 % der Bausumme müssen noch bereitgestellt werden. Dazu zählt in erster Linie das angesparte Eigenkapital. Ohne einen entsprechenden eigenen Beitrag läuft beim Hausbau nichts. Dabei darf man sich aber nicht bis auf den letzten Cent ausziehen und das ganze verfügbare Kapital einsetzen. Einmal muss man noch etwas in der Hinterhand halten, falls Unvorhergesehenes eintritt. Das kann mit dem Hausbau zusammenhängen, muss es aber nicht. Wenn beispielsweise das Auto oder die Waschmaschine kaputt gehen und ersetzt werden müssen, dann muss das noch möglich sein.

3. Eigenleistungen

Das Eigenkapital kann aber auch in der Form von Eigenleistungen erbracht werden. Wer handwerklich geschickt ist und möglicherweise noch viele Freunde und Bekannte hat, die gerne einmal auf dem Bau mithelfen, der kann schon einen wesentlichen Teil der Finanzierungskosten durch Eigenleistung ersetzen. Dies betrifft den Innenausbau ebenso wie bei einem konventionellen Rohbau, wenn man selbst über die notwendige Qualifikation verfügt oder jemanden gewinnen kann, der die Aufsicht übernimmt.

4. Bauspardarlehen

Ein weiterer Baustein sind Bauspardarlehen. Meist ist es ausreichend, diese, falls erforderlich, an zweiter Stelle im Grundbuch abzusichern. Sie werden damit nicht auf die Beleihungsgrenze von 60 % angerechnet. Das kann sehr hilfreich sein, besonders wenn man schon in jungen Jahren mit dem Bausparen anfängt. Bausparen ist bei der Wahl eines entsprechenden Tarifes eine gute normale Sparanlage. Wenn man an den Hausbau denkt, sollte man aber einen Tarif wählen, der in einen anderen Tarif gewandelt werden kann. Der Grund ist, dass beim normalen Sparen ein hoher Zinsertrag im Vordergrund steht. Ein solcher Vertrag ist aber für den Hausbau ungeeignet, weil die daraus folgenden Kreditzinsen deutlich über denen eines normalen Baudarlehens liegen würden. Hat man aber einen Tarif mit niedriger Verzinsung gewählt oder kann man den Vertrag in einen solchen Tarif konvertieren, dann kommt man auch in den Genuss von günstigen Zinsen für das Bauspardarlehen für den Hausbau.

Warum also nicht gleich Bausparverträge ansparen und den gesamten Hausbau über Bauspardarlehen finanzieren? Das ist nicht zu empfehlen. Bauspardarlehen haben eine relativ kurze Laufzeit von etwa sieben Jahren – im Gegensatz zu den dreißig oder fünfunddreißig Jahren, die ein Baudarlehen läuft. Das führt zu einer recht hohen monatlichen Belastung, die Otto Normalverbraucher in der Regel nicht schultern kann. Deshalb sollte das Bauspardarlehen auf einen erträglichen Anteil beschränkt bleiben.

5. Privatdarlehen

Noch ein Baustein bei der Finanzierung eines Hausbaus ist zu erwähnen: Darlehen von Freunden, Bekannten und Verwandten, die gerne Geld anlegen und höhere Zinsen kassieren wollen, als sie derzeit bei der Bank bekommen können. Hier profitieren beide Seiten, und wenn man sich einig ist, geht das Ganze auch noch steuerfrei über die Bühne. Eventuell gibt es auch ein zinsgünstiges Darlehen vom Arbeitgeber; auch das soll nicht unerwähnt bleiben.

6. Fördermittel

Investitionen in Wärmeschutz, alternative Heizsysteme, Solartechnik für die Warmwasserbereitung oder Fotovoltaik sind heute beim Hausbau gefordert. Das muss aber nicht unbedingt bei der Bausumme mitgerechnet werden. Eventuell gibt es hierfür zinsgünstige Fördermittel über die KfW oder andere Banken. Auch diese Mittel werden in der Regel nicht an erster Stelle im Grundbuch abgesichert und deshalb auch nicht auf die Beleihungsgrenze angerechnet. Hier sind je nach Programm Finanzierungen mit Laufzeiten bis zu zwanzig Jahren möglich, wobei zur Erleichterung der Finanzierung noch bis zu drei Jahre tilgungsfrei gehalten werden können.

Zum Schluss:

Rechnen bleibt keinem Häuslebauer erspart. Es ist auch durchaus sinnvoll, da einen Erfahrungsträger, der das schon hinter sich hat, zu kontaktieren und von seinen Erfahrungen zu profitieren.


günstige Immobilien finanzierung – günstige Hypothekenzinsen – Rechner

Haben Sie bereits eine Immobilien Finanzierung?
Dann sollten Sie über eine Umschuldung nachdenken.
Egal ob Sie bei der gleichen Bank bleiben oder die Bank wechseln, wenn Sie einen günstigeren Hypothekenzins erhalten, als sie bisher haben, rechnen sich auch die geringen Wechselgebühren.

Sie wollen sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen und sind auf der Suche nach der günstigsten Immobilien Finanzierung?
Dann haben Sie folgende 3 Möglichkeiten um an günstige Angebote zu kommen:

1) Besuchen Sie alle ihnen bekannten Banken. Einschließlich ihrer Hausbank und lassen Sie sich ein Angebot für ein Bank Darlehen machen. Vergleichen Sie in Ruhe. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Verlassen Sie sich auf keinen Fall nur auf das Angebot ihrer Hausbank. Die Erfahrung zeigt, dass dies meist die schlechtesten Angebote beinhaltet, weil man sie ja ohnehin schon als Kunden gewonnen hat.

2) Recherchieren Sie die Immobilienfinanzierung online. Dies geht ohne große Hetzerei und Lauferei. Es kostet etwas Zeit und Mühe, um sich auf den vielen Seiten der Anbieter zurecht zu finden, aber die Ersparnis bei der Immobilien Finanzierung ist es allemal wert.
Gerade ein Immobilienfinanzierung Rechner ist eine große Hilfe und sollte für eine private Immobilienfinanzierung auf jeden Fall genutzt werden.

3) Nutzen Sie den Service eines Finanzierungsmaklers. Mit der sogenannten Selbstauskunft kann er für sie die günstigsten Finanzierungsangebote einholen und ihnen vorlegen und erklären. Ob Sie dabei persönlich oder telefonisch beraten werden spielt keine so große Rolle, denn der eigentliche Vertrag wird ohnehin zwischen ihnen und der Bank direkt geschlossen. Ihr ausgewählter Berater sollte aber natürlich zuverlässig, kompetent und sympathisch sein.

Für welche der 3 Möglichkeiten Sie sich auch entscheiden, wir drücken Ihnen die Daumen für eine möglichst günstige Immobilien Finanzierung.


Immobilienfinanzierung Bank

Das Thema Immobilienfinanzierung Bank beschäftigt immer mehr Menschen.

Die einen haben bereits eine Immobilie und wollen oder müssen Sie verkaufen.
Wieder andere haben eine Immobilie und sind auf der Suche, wo es eine günstige Immobilienfinanzierung gibt. Und weitere stehen gerade vor dem Kauf oder Bau des Eigenheims und wissen noch nicht so recht, was es beim Thema Immobilienfinanzierung Bank alles zu beachten gilt.

Was es auch ist, wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Unser Name ist Programm.
Hier einige Beispiele, wo wir gerne helfen:

+ Kostenlose Recherche nach der günstigsten Immobilien Finanzierung
+ Information zu staatlichen Förderungen
+ vorzeitige Sicherung der Anschluss Finanzierung ( Forward Darlehen )
+ Sonderkündigung nach BGB ( bei Zinsfestschreibungen länger als 10 Jahre )
+ Information zur Zinsentwicklung und Empfehlungen hierzu
+ optimierte Tilgungspläne für schnelle Rückzahlung des Darlehens
+ und vieles mehr …

Sie können Ihr Anliegen zum Thema Immobilienfinanzierung Bank auch gerne telefonisch mit uns besprechen. Hierzu haben wir einen kostenlosen Callback-Service für Sie. Sogar die Telefonkosten übernehmen wir somit für Sie.

Selbstverständlich können Sie auch unseren kostenlosen Immobilienfinanzierung Rechner nutzen


Immobilienfinanzierung Berechnung

Wer eine Immobilie finanzieren möchte, muss sich im Vorfeld Gedanken machen, wie das geplante Vorhaben finanzier werden soll. Um für die bevorstehende Immobilienfinanzierung Berechnung und Anspruch an Fördermitteln festzustellen, muss man sich exakt mit der Materie auseinander setzen und die aktuelle Gesetzeslage sowie die persönliche Finanzsituation mit einbeziehen. Daher ist es empfehlenswert, bestimmte Investitionen im Zuge der Immobilienfinanzierung Berechnung in Rücksprache mit dem eigenen Steuerberater zu tätigen. Dieser hat einen Einblick in die eigenen Finanzen und weiß daher, welche möglichen Steuerermäßigungen hier sinnvoll bzw. nutzbar sein können.

Im Zusammenhang mit der Immobilienfinanzierung Berechnung bzw. der eigenen Belastungen im Zusammenhang mit der Immobilienfinanzierung spielen sehr viele Faktoren eine Rolle.
Z.B. welche Art der Finanzierung man wählt.

– Ob Eigenkapital vorhanden ist.
– Ob man ein bestehendes Grundstück hat.
– Wie hoch der Eigenkapitalanteil ist.

Faktoren der Immobilienfinanzierung Berechnung wirken sich unterschiedlich auf ein und das selbe Kreditmodell aus. Daraus resultierend erhält man die gesamte zu zahlende Summe, die zu zahlende Rate wird auf Grund der eigenen Möglichkeiten davor fest gelegt. Im Zusammenspiel ergibt sich so letztlich die Laufzeit des Darlehens.

Möglichkeit des Fremdwährungskredites

Man sollte sich gerade im Zusammenhang mit einer Immobilienfinanzierung Berechnung auch mit Möglichkeiten wie eines Fremdwährungskredites auseinander setzen. In diesem Fall erfolgt die Kreditfinanzierung in einer fremden Währung. Der Vorteil liegt im Idealfall darin, dass man aufgrund des günstigen Zinssatzes im Kreditland sowie des Umrechnungsfaktors gleich doppelt profitiert und so einiges an Darlehensbelastung über die Tilgungsraten sowie – dadurch in der Folge – die Sollzinsen einsparen kann.

Unabhängigkeit vom Erdölpreis

Gerade der Bereich des energiebewussten Bauens kann im Zusammenhang mit Immobilienfinanzierung Berechnung
von großer Relevanz werden. Nicht nur, dass Solaranlagen finanziell gefördert werden, die Einsparungen ziehen sich auch im Weiteren mit durch. D.h. man hat bei der Energienutzung massive Einsparungen, da man z.B. nicht abhängig davon ist, dass die Erdöl- und Erdgasanbieter mit ihren Preisen machen. Vielmehr erhält man für die Energie, die man selbst nicht benötigt eine entsprechende Einspeisevergütung, was das Ganze derzeit noch lukrativ erscheinen lässt.


Immobilienfinanzierung Eigenkapital

Beschäftigen wir uns in diesem Absatz mit Immobilienfinanzierung Eigenkapital, wenn Sie welches haben. Denn diese Variante ist die ideale Voraussetzung um einen Immobilienkredit günstig beantragen zu können. Zur Berechnung der Immobilienkredit Zinsen werden von den Banken nämlich die Bonität des Antragstellers mit einbezogen. Hierfür ist es also enorm hilfreich, wenn Sie zum einen über Eigenkapital verfügen und zum anderen dies bei der Antragstellung auch angeben. Immer wieder erleben wir, dass Antragsteller eines Hypothekendarlehen zwar über angespartes Geld verfügen, dies aber bei der Antragstellung nicht angeben. Manche haben bedenken, sich so zu offenbaren, manche denken schlichtweg nicht daran und wieder andere geben nur den Teil an, den sie auch als Eigenkapital einsetzen wollen. Bitte bedenken Sie: Die Bank soll ihnen ja einen nicht gerade geringen Geldbetrag „leihen“. Wem würden Sie denn privat lieber Geld leihen? Einer Person, von der Sie wissen, dass sie das Geld auch sicher wieder zurückbekommen, weil eine ordentliche Finanzdisziplin auf Grund von Rücklagen zu ersehen ist. Oder würden Sie es jemanden leihen, der notorische Geldprobleme hat? Also über keinerlei Rücklagen verfügt und in der Vergangenheit es auch nicht geschafft hat, Monat für Monat nur einen Betrag von z.B. 100,- oder 200,- Euro auf die Seite zu schaffen. Die Banken gehen bei der Vergabe der Immobilienfinanzierung eben auch so vor. Banken sehen sich an, wer in der Vergangenheit eine Finanzdisziplin bewiesen hat und belohnen diese Verhalten in Form von besseren Zinskonditionen bei der Immobilienfinanzierung. Andernfalls wird auf die normale Zinskondition ein Risikoaufschlag aufgerechnet. Sie sehen also, dass es sich auf jeden Fall lohnt, bei der Immobilienfinanzierung Eigenkapital anzugeben.

Wer eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital beantragen möchte, sollte auf jeden Fall mit einem Finanzierungsexperten Kontakt aufnehmen. Denn zum einen gibt es nur wenige Banken, die eine 100% Finanzierung oder gar 110 – 130% Finanzierung darstellen können. Und zum anderen sollten zumindest alle anderen Faktoren in einem optimalen Licht dargestellt werden, was ein Finanzierungsspezialist besser hinbekommen wird, als man es als Laie kann.
Fakt ist, dass selbst ohne Rücklagen eine günstige Immobilienfinanzierung möglich ist.

Sie sehen also, besser ist es zwar bei der Immobilienfinanzierung Eigenkapital zu haben, aber auch ohne Rücklagen muss der Traum vom Eigenheim nicht auf der Strecke bleiben.


Immobilienfinanzierung Konditionen

Wer sich mit dem Thema der Immobilienfinanzierung Konditionen befasst, wird feststellen, dass es hier ein sehr breites Feld an Möglichkeiten gibt. Diese hängen im Regelfall sehr stark mit der eigenen Situation zusammen. D.h. Wer selbst bereits einen Eigenkapitalgrundstock geschaffen hat, kann u.U. andere Möglichkeiten bzw. Immobilienfinanzierung Konditionen ausschöpfen wie jemand, der seinen Immobilienerwerb komplett fremd finanziert.

Im Zusammenhang mit der Immobilienfinanzierung Konditionen aufzustellen, ist sicherlich möglich. Nur kann das Ganze effektiv nicht von Erfolg gekrönt sein, da die eigene Situation hierin viel zu wenig Berücksichtigung findet. Denn Immobilienvorhaben sollten immer ganzheitlich betrachtet werden.

Steuerberater kennt Mensch und Gesetz

Nur so kann man tatsächlich ermitteln, wie teuer die Immobilie ist (Immobilienfinanzierung Konditionen). So kann man auch vermeiden, dass man sich bzgl. des Darlehens bzw. der zurück zu zahlenden Rate verspekuliert. Im Zusammenhang mit solchen Investitionen sollte man daher vor allem im eigenen Interesse mit dem eigenen Steuerberater zusammen arbeiten. Dieser kennt die individuelle Finanzsituation und kann daher abschätzen, welche Investitionen sinnvoll sein können und welche Fördermittel sinn machen. Auch weiß er, welche gesetzlichen Möglichkeiten im Rahmen der Steuererklärung sinnvoll sind, wodurch die Investitionskosten bzw. Immobilienfinanzierung Konditionen letztlich noch einmal gesenkt werden können. Aber auch im Zusammenhang mit den verschiedenen Produkten und Anbietern kann man einiges an finanziellen Möglichkeiten ausschöpfen. Bzgl. der zu ermittelnden Sollzinsen ist es nämlich von Relevanz, ob man Grund besitzt, einen Bausparvertrag hat oder seinen Kredit in fremder Währung abschließt.

Zuschüsse nicht vernachlässigen

Die Bandbreite der Möglichkeiten sollte daher im Vorfeld durchkalkuliert werden, damit man schon zu Beginn ein umfassendes Bild hat, auf Basis dessen man die Beurteilung des Vorhabens vornehmen kann. Speziell, wenn es um erneuerbare Energien geht, gibt es derzeit noch im Zusammenhang mit Wohnbau einige Zuschuss- bzw. Förderprogramme, die man abrufen und nutzen kann. Dadurch können Maßnahmen im Zuge der Immobilienfinanzierung Konditionen in den Fokus geraten, die man so erst zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt hätte. Dies wiederum kann zur Folge haben, dass das komplette Projekt unter einem ganz anderen Gesichtspunkt zu bewerten ist und damit in eine andere Finanzierungsstufe fallen kann.


Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital

Man kann auch ohne eigenes Kapital eine Immobilie finanzieren. Im Zusammenhang mit einer Eigentumswohnung kann eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital beispielsweise ein sog. Mietkauf sein. Man zahlt einen bestimmten Betrag an und dann monatliche Beträge, wie bei der Miete. Die Höhe kann dabei der Miete ähnlich sein. Der Vorteil bei der Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital ist, dass man am Ende Eigentümer der Immobilie ist, also in die eigene Tasche wirtschaftet. Denn eine Immobilie stellt einen entsprechenden Wert dar.

Steuerberater kann wertvolle Dienste leisten

Eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital wird im Regelfall steuerlich auch begünstigt. Da Finanzangelegenheiten jedoch immer auch individuell sind, sollte man sich hierzu im Vorfeld in jedem Fall mit seinem steuerlichen Berater unterhalten, der einen Überblick über die jeweilige Finanzsituation hat. So kann eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital nämlich durchaus sinnvoll bzw. möglich sein.

Wohnungskauf auch ohne Rücklagen

Auch wer keine zu großen Rücklagen hat, kann zum Eigentümer einer Wohnung werden. Statt Provision, Maklergebühren und Miete an andere zu bezahlen, zahlt man letztlich an sich selbst. Dies ist ein Vorteil der Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital. Berechnet werden hier die effektive Belastung, die Zahlungshöhe und die Laufzeit. Letztlich ist es nichts anderes, wie eine Art Kredit bzw. Darlehen, das man vom eig. Eigentümer – einer Immobilienverwaltung, Bank oder einem Konzern – erhält. Mit entsprechenden Sicherheiten, wie z.B. dem Grundstück der zu erwerbenden Immobilie kann man ebenfalls erreichen, dass man beim Erwerb der Immobilie bessere Konditionen erhält.

Bei der effektiven Berechnung der Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital sollte man in jedem Fall sämtliche Aspekte berücksichtigen:

  • Fördermittel,
  • Zuschüsse,
  • Steuerminderung,
  • verschiedene Kreditmodelle und
  • unterschiedliche Anbieter.

Erst dann kann man sich ein umfassendes Bild über die tatsächliche Höhe des Kredites bzw. der zu zahlenden Sollzinsen bzw. Sollzinsraten machen. Der Darlehensbetrag, den man effektiv zu zahle hat, spielt hierbei eine sehr große Rolle. Durch die richtige Auswahl an Produkten im Zuge der Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital kann man nicht nur deutliche Einsparungen erzielen, sondern auch für sich selbst und weitere geplante Investitionen ein Polster schaffen. Mehr Liquidität sorgt für eine höhere Flexibilität und ein Mehr an Möglichkeiten.


Immobilienfinanzierung online

Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um Finanzierung verschiedenster Projekte geht. So kann man sich seine Immobilienfinanzierung online berechnen lassen und die Immobilienfinanzierung online abschließen. Dadurch kann man sich u.U. einiges an Vermittlungsgebühren einsparen, wenn es um Kredite, Darlehen, Sollzinsen und Tilgungsbeiträge geht. Allerdings sollte man sich dazu schon relativ gut auskennen, um auf eine komplette Beratung zu verzichten. Denn gerade im Zusammenhang mit Immobilienfinanzierung online gibt es Möglichkeiten der Einsparung, die man ggf. in seinem Finanzierungsmodell berücksichtigen kann. Dies hängt teilweise auch sehr stark von der individuellen Finanz- und Einkommenssituation ab.

Energieeffizientes Bauen in Planung berücksichtigen

Für die Immobilienfinanzierung online kann man als Privatperson einige Möglichkeiten ausschöpfen. Man kann die Immobilie quasi in Form eines Mietkaufes erwerben, kann verschiedene Kreditmodelle ausschöpfen, verschiedene Anbieter wählen und nicht zu letzt Fördermittel und Zuschüsse beantragen. Dazu ist z.B. ein energieeffizientes Bauen bzw. Wohnen notwendig. Als Eigentümer einer Immobilie spart man sich letztlich Mietkosten und kann bestimmte Ausgaben steuerlich anrechnen. Dadurch minimiert sich die tatsächliche effektive Belastung ebenfalls. D.h. der Kredit bzw. das Darlehen kann u.U. früher zurück bezahlt werden oder man hat einen entsprechenden finanziellen Spielraum, den man sich schaffen kann. Dadurch ist man früher wieder liquide und finanziell flexibler.

Ganzheitliche Betrachtung des Bauvorhabens

Durch diese gewonnene Flexibilität ist man offener gegenüber neuer Investitionen und kann z.B. in seiner neuen Immobilie bereits mit Erwerb und i.V.m. dem anstehenden Um- bzw. Ausbau bereits eine spezielle Heizungsanlage integrieren, die ihrerseits vielleicht in der Anschaffung teurer ist, jedoch gefördert wird und über die Laufzeit gesehen beträchtliche Einsparungen bringt. Die Immobilienfinanzierung online zeigt diese Informationen exakt an. D.h. es ist keineswegs so, dass man jedes Finanzierungsmodell bei jedem Finanzierenden einfach so miteinander vergleichen kann. Es spielen hier sehr viel auch persönliche Aspekte hinein, die bei der Immobilienfinanzierung online eine entsprechende Berücksichtigung finden müssen. Daher ist es in jedem Fall sinnvoll, ganzheitlich zu planen, damit man auch die tatsächlichen und real anfallenden Kosten vor sich hat.


online Immobilienfinanzierung Rechner

Um sein geplantes Eigenheim zu finanzieren, benötigt man einiges an finanziellen Eigenmitteln. Immobilienfinanzierung sollte man gut durchkalkulieren. Damit man hierfür eine fundierte Basis hat, gibt es sog. Immobilienfinanzierung Rechner. Damit kann an evtl. Kredithöhen berechnen, es werden Fördermittel und Zuschüsse integriert und am Ende weiß man dank Immobilienfinanzierung Rechner ganz exakt, wie teuer die Immobilie letztlich kommt. D.h. wie hoch der Zinsanteil letztlich ist. Der ermittelte Darlehensbetrag kann auf diesem Wege exakt ermittelt werden, zu Überraschungen kommt es nicht, da man Beträge exakt kennt.

Wie man den Erwerb seiner Immobilie letztlich finanziert, dafür gibt es aber verschiedene Möglichkeiten:

  • ein Immobilienkredit,
  • ein Fremdwährungskredit,
  • sog. Mietkauf oder
  • die Finanzierung über einen vorher staatlich geförderten Bausparvertrag.

Finanzierung über Immobilien-Rechner kalkulieren

Die Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung bzw. sind vielfältig. Immobilienfinanzierung Rechner findet man im Internet. Darüber hinaus führen die verschiedenen Berater und Beratungsorganisationen eine solche Finanzierungsrechnung durch, ehe man einen entsprechenden Kredit bzw. ein Darlehen abschließt, damit man die Höhe der Sollzinsen kennt und kalkulieren kann, wie hoch die Rückzahlungsrate letztlich ist. Es gibt Darlehen, bei denen gibt es eine sog. Sollzinsbindung. D.h. man ist über die komplette Laufzeit hin an diesen Zinssatz gebunden. Dem gegenüber gibt es auch einen veränderlichen Sollzins.

Finanzierungsmodell hat Auswirkung auf Kosten

Bei manchen Krediten bzw. Darlehen kann man die Tilgung auch vorübergehend aussetzen – genannt wird dieser Tilgungsersatz. Wie dies genau funktioniert und ob dies aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvolle Möglichkeiten sind, sollte man direkt mit dem Berater besprechen, der hier auf die individuelle Situation eingehen kann. Denn jede Immobilienfinanzierung – ermittelt per Immobilienfinanzierung Rechner – ist letztlich ein wenig anders geartet, da die Ausgangsvoraussetzungen sich unterschiedlich darstellen. Die Vertrags- bzw. Gesamtlaufzeit eines Darlehens wird auf Basis der Rate, die man zurück zahlen kann berechnet. Die Laufzeit hat dabei auch entsprechende Auswirkungen auf die Gesamthöhe des Darlehens, da – je länger die Kreditlaufzeit ist – sich die Darlehenshöhe nach oben entwickelt. Der Empfang des Nettodarlehensbetrages erfolgt auf das eigene Girokonto, von dort aus werden die Zahlungen geleistet wie Kaufsumme, Architektenleistungen und Baukosten.


Immobilienfinanzierung Vergleich

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man seinen geplanten Immobilienerwerb finanzieren kann. Auch ist es so, dass die unterschiedlichen Anbieter – Banken, Finanzdienstleister, Versicherungen – auch Darlehen mit unterschiedlichen Konditionen und Gewichtungen anbieten. Dies fällt unter den Begriff: Immobilienfinanzierung Vergleich. Bei einer Immobilie handelt es sich – kreditfinanziert – aber um Beträge, wo sich bei der Aufnahme des Darlehens ein genaues hin schauen lohnt. Daher sollte man vor einer anstehenden Immobilienfinanzierung Vergleich und Berechnung durchführen. Dies verschafft nicht nur einen eigenen Überblick über das zu erwartende, sondern kann tatsächlich auch Möglichkeiten aufzeigen, wie man den Anteil der Sollzinsen nach unten schrauben kann bzw. auf niedrigeren Darlehens Raten kommt. Dadurch reduziert sich letztlich auch das Gesamtdarlehen.

Sinnvoll ist ein Immobilienfinanzierung Vergleich allemal, auch Kreditmöglichkeiten wie einen Fremdwährungskredit, ein Bauspardarlehen oder eine Grundschuld in die eigenen Berechnungen mit einzubeziehen. Man kann sich seine Berechnungen vom Finanzdienstleister durchführen lassen, aber auch bereits vorab selbst eine Online-Berechnung durchführen. Diese sollte jedoch im Regelfall nur eine Ergänzung darstellen, da man bei einer komplett eigenen Recherche selten alle Finanzierungsmodelle und Möglichkeiten berücksichtigen kann – man kennt sie meist ja gar nicht.

Immobilienkauf hat steuerliche Auswirkungen

Es gibt nämlich auch Finanzierungsmöglichkeiten, die wirken sich auf die eigene Einkommenssteuererklärung günstiger aus als andere. Dies wiederum kann bei der Immobilienfinanzierung bzw. durch den Immobilienfinanzierung Vergleich ebenfalls zu gehörigem Sparpotential führen und damit effektiv die Gesamtsumme, die  man zu bezahlen hat beeinflussen. Die errechnete Kredithöhe bzw. Darlehenslaufzeit gibt Aufschluss darüber, wie lange man mit den niedrigeren zur Verfügung stehende Geldbeträge kalkulieren muss. Auch sollte man im Zusammenhang mit einem Immobilienkauf alle möglichen Zuschüsse berücksichtigen – eine geplante Photovoltaikanlage, individuelle Zuschüsse durch Bausparprämien oder eben die direkte Vergünstigungen über die Steuer.

Weitere Möglichkeiten bei einer Eigentumswohnung könnte z.B. ein sog. Mietkauf sein. Die bezahlte Miete wir dabei quasi wie ein Darlehen – im Rahmen des Immobilienfinanzierung Vergleich Ermittelt – auf ein spezielles Konto bezahlt. Vorteil: man ist am Ende Eigentümer der Immobilie, die ja auch einen entsprechenden Wert darstellt.


Immobilienfinanzierung Zinsen

Bei der Finanzierung der gewünschten Immobilie spielen Zinsen, Zinsentwicklungen und Zinshöhen eine entscheidende Rolle (Immobilienfinanzierung Zinsen). Sie bestimmen die letztlich zu zahlende Gesamtsumme bei der Rückzahlung des Darlehens mit. Ebenso, wie die Höhe der Rate, die man in der Lage ist, monatlich zurück zu bezahlen.

Allerdings sollte man sich im Klaren sein, dass man im Zuge der Immobilienfinanzierung Zinsen sehr häufig stark schwankend vorfindet, was

  • unterschiedliche Berechnungen,
  • Modelle und
  • Anbieter betrifft.

Grundschuld stellt eine Form der Finanzierung dar

Eine Grundschuld beispielsweise bietet andere Zinskonditionen, wie ein normales herkömmliches Darlehen. Bei einem Fremdwährungskredit profitiert man im Idealfall von der Währungsumrechnung und den evtl. günstigeren Zinsniveaus im anderen Land. Durch entsprechende Möglichkeiten kann man so bei der Immobilienfinanzierung Zinsen sparen. Letztlich aber nicht nur Zinsen selbst, sondern auch einen Betrag x den man sich sparen kann also nicht bezahlen muss. Denn: die Gesamtsumme reduziert sich. Die Darlehenslaufzeit verringert sich.

Privatperson oder Unternehmen ist liquider

Dadurch ist man weniger lang an das Projekt gebunden und hat früher wieder Mittel Liquide, die man anderweitig einsetzen kann. Durch eine sinnvolle Berechnung der Finanzierung seiner Immobilie – Berücksichtigungen von Fördermitteln, Steuervergünstigungen und Zuschüssen können wir ebenfalls einwirken – kann man seine eigene finanzielle Flexibilität deutlich anheben bzw. erhöhen. Mittels Immobilienrechner kann man sich hierüber sicherlich bereits ein eigenes Bild verschaffen bzgl. Immobilienfinanzierung Zinsen machen. Allerdings sollte man aufgrund der Komplexität des Projektes sowie der eigenen Finanzsituation in jedem Fall entsprechende Berater und Fachleute konsultieren, da es hier letztlich um die eigene Existenz und die optimale Lösung geht.

An eine Immobilienfinanzierung ist man letztlich über Jahre gebunden, da es um Beträge geht, die man im Regelfall nicht in einem oder zwei Jahren so einfach zurück zahlen kann. Daher ist es in jedem Fall erstrebens- bzw. empfehlenswert, alle Möglichkeiten bzgl. Immobilienfinanzierung Zinsen auch tatsächlich auszuschöpfen, um das bestmögliche Finanzierungsmodell für sich zu erarbeiten und auch in der Praxis nutzen zu können.


Immobilienfinanzierung Zinssatz

Gerade im Zusammenhang mit Immobilienfinanzierung spielen Dinge wie Laufzeit, Höhe der Rate und Zinssatz eine erhebliche Rolle. Sie bestimmen mit, wie hoch der tatsächliche zurück zu zahlende Darlehens-Betrag am Ende ist. Daher sollte man sich im Vorfeld seiner Immobilienfinanzierung schon genau Gedanken machen, welche Möglichkeiten man bzgl. Immobilienfinanzierung Zinssatz hat bzw. welches Finanzierungsmodell man nutzen möchte.

Positiv beeinflussen kann man die Höhe der Zahlung bzw. von Immobilienfinanzierung Zinssatz z.B. durch die Wahl des individuellen Kredites:

  • Grundschuld,
  • Bausparvertrag,
  • Fremdwährungskredit.

Die Liste der Möglichkeiten ist lang. Auch ist es vielfach möglich, dass man speziell Eigentumswohnungen als eine Art Mietkauf-Geschäft abwickeln kann. Die monatliche Belastung i.V.m. Immobilienfinanzierung Zinssatz ist etwa in Höhe der Miete, wobei man letztlich den monatlichen Betrag in die eigene Tasche wirtschaftet. Denn am Ende ist man Eigentümer der Immobilie. D.h. so kann man die eigenen Belastungen langfristig minimieren. Gerade im Zusammenhang mit einer Immobilie sollte man aber immer ganzheitlich agieren. D.h. sich über den Gesamtkomplex und seine Kosten – auch spätere Folgekosten für die Instandhaltung – Gedanken machen. Denn im Gegensatz zum Mietobjekt ist man bei einer gekauften Immobilie auch für deren Erhalt verantwortlich.

Staatliche Mittel können Belastung minimieren

Die eigene Immobilienfinanzierung, Zinssatz, Ratenhöhe und effektive Verzinsung sollten für den zukünftigen Immobilienbesitzer eine Rolle spielen. Um das alles für sich so optimal wie möglich zu gestalten, kann man im Zusammenhang mit dem Erwerb einer Immobilie durchaus staatliche Mittel und Förderungen in Anspruch nehmen. Z.B. wirken sich Immobilienfinanzierung Zinssatz u.U: auf die jährlich abzugebende Einkommenssteuererklärung aus. Wie genau, das sollte man aufgrund der individuellen Situation mit dem eigenen Steuerberater besprechen, da dieser Einblick in die entsprechenden Zahlen hat.

Erneuerbare Energien als Möglichkeit

Weitere Möglichkeiten im Zusammenhang mit Immobilienfinanzierung Zinssatz sind z.B. ein energiebewusstes Bauen sowie eine Heizungsanlage, die auf die Nutzung erneuerbarer Energie beruht. Dies wird zum einen staatlich gefördert und bringt zum anderen langfristige Einsparungen im Zusammenhang mit den Energiekosten mit sich. Allerdings sollte man sich davor Gedanken machen, ob das gewünschte Objekt für solche Maßnahmen geeignet ist und wie man die Möglichkeiten des Immobilienfinanzierung Zinssatz für sich nutzt.


Immobilienfinanzierungen

Die Finanzierung der eigenen Immobilie hat sicherlich dem ein oder anderen Interessierten schon graue Haare beschert. Der Grund liegt darin, dass Immobilienfinanzierungen an verschiedene Vorgaben, gesetzliche Möglichkeiten und mögliche Zuschüsse gebunden sind.

D.h. der Betrag, wie viel man bei einer gemischten

  • Eigen- und Fremdfinanzierung tatsächlich zahlen muss, schwankt gehörig. Dies liegt zum einen an verschiedenen Finanzierungsmodellen und zum anderen an unterschiedlichen Angeboten der verschiedenen Anbieter.
  • Darüber hinaus ist es so, dass man durch tatsächlich abgerufene Fördermöglichkeiten und
  • eingesetzte Steuervergünstigungen noch weitere effektive Einsparungen erzielen kann.

Nur muss man diese erst einmal kennen. Wer also eine Immobilie kaufen möchte, sollte sich im Zusammenhang mit den Immobilienfinanzierungen auch über die Entwicklung der eigenen Steuerbelastung Gedanken machen und Rücksprache mit dem Steuerberater bzw. Lohnsteuerhilfevereins halten, der die Berechnung der jährlichen Steuer durchführt. Denn man sollte berücksichtigen, dass nicht alle Immobilienfinanzierungen gleichermaßen eine Steuerbegünstigung nach sich ziehen.

Eigene wirtschaftliche Situation ist die Basis

Durch die richtige Strategie bei Immobilienfinanzierungen kann man hier durchaus noch Möglichkeiten ausloten, die mehrere hundert bzw. tausend Euro bedeuten. Letztlich hängt das tatsächliche Einsparungspotential bei der Kredithöhe nämlich in jedem Fall von mehreren Faktoren ab: maßgeblich ist aber eigentlich immer die eigene Grundsituation. Diese muss in jede Berechnung mit einfließen. Gibt es bestehendes Eigenkapital, Grund oder andere Sicherheiten, die eine andere Form der Berechnung ermöglichen. Beim Erwerb einer Immobilie per Immobilienfinanzierungen kann eine sog. Grundschuld finanziell ebenfalls Auswirkungen haben, da sich – je nach genereller Zinssituation – die Belastungen ebenfalls minimieren. Vor man einen Immobilienkauf anstrebt, sollte man sich aber in jedem Fall über die kompletten Möglichkeiten und Notwendigkeiten Gedanken machen, damit man im Zuge der Immobilienfinanzierungen bereits sämtliche anfallende Nebenkosten berücksichtigt. Sonst werden die Kosten schnell höher als geplant, die Rückzahlung der Raten für das Darlehen geraten ins Wackeln und der Kredit steht auf der Kippe, was ggf. den Verlust der Immobilie nach sich ziehen kann.


Kreditrechner Immobilienfinanzierung

Im Vorfeld seiner Immobilienanschaffung sollte man sich Gedanken machen, wie diese zu finanzieren sein soll. Gedanken alleine reichen dabei aber eigentlich nicht. Vielmehr wäre es sinnvoll, mittels einem Kreditrechner Immobilienfinanzierungdurchzukalkulieren. Dabei sollte man aber nicht nur die direkt im Zusammenhang mit dem Immobilienerwerb anstehenden Ausgaben ansetzen, sondern auch Modernisierungs- und Umbaukosten.

Bei Erwerb bereits Unterhalt berücksichtigen

Kreditrechner Immobilienfinanzierung: Unterhaltskosten des Gebäudes sollten ebenso wenig vernachlässigt werden, denn auch sie müssen letztlich vom ersten Tag an mitgetragen werden. Die Palette der Möglichkeiten im Zusammenhang mit Immobilien ist sehr hoch. Man kann seine Immobilie mit und ohne vorhandenes Eigenkapital anschaffen. Möglichkeiten lt. Kreditrechner Immobilienfinanzierung sind hier

  • eine sog. Grundschuld,
  • die Nutzung eines staatlich geförderten Bausparvertrages,
  • sog. Wohnriester,
  • Fremdwährungskredite oder
  • Mietkauf.

Die Palette des Kreditrechner Immobilienfinanzierung ließe sich noch deutlich erweitern. Ein entscheidender Punkt bei allem ist aber immer die individuelle eigene Situation:

  • D.h. bin ich verheiratet,
  • habe ich Kinder,
  • wie hoch ist meine monatliche Belastung,
  • wie hoch meine Einkünfte.

Aus den vom Kreditrechner Immobilienfinanzierung ermittelten Ergebnissen kann man errechnen, wie hoch eine maximale Rückzahlung des Darlehens jeden Monat sein kann. Die Höhe der Rückzahlung wirkt sich auf die gesamt zu zahlenden Sollzinsen und damit auf die Höhe des Darlehens aus. Je länger die Rückzahlung dauert, desto höher fallen letztlich das Darlehen und die effektive Gesamtbelastung aus. Daher sollte man sich – neben der eigenen Recherche im Internet (Kreditrechner Immobilienfinanzierung) – im Idealfall eine Zweitmeinung einholen und sich beraten lassen. Speziell im Zusammenhang mit Alternativprodukten oder Fördermitteln kann dies sehr hilfreich sein, da man selbst im Regelfall nicht alle Möglichkeiten kennt. Gerade, wenn es um steuerliche Belange geht. Denn gerade in diesem Bereich gibt es Möglichkeiten, die jedoch vom persönlichen Umfeld und der sich verändernden Gesetzeslage abhängen. Wer also seine Steuererklärung ohnehin nicht selbst macht, sondern eine Beratung zu Hilfe nimmt, sollte diese auch im Vorfeld des Einsatzes des Kreditrechner Immobilienfinanzierung kontaktieren. So kann man hier das Maximum des Möglichen nutzen und deutliche Einsparungen erzielen.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Stimmen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...